Konzert lockt mehr als 160 Besucher auf den Hof Schweers

„Glückliche Austern“ swingen Ostrittrum

+
Mehr als 160 Zuhörer erlebten am Sonntagabend das Konzert der „Happy Oysters“ auf dem Hof Schweers in Ostrittrum, der zum wiederholten Mal zu den Veranstaltungsorten des Gartenkultur-Musikfestivals gehörte.

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Gitarrist Mischa Jank muss nicht lange überlegen, wie der Bandname „Happy Oysters“ zustande kam. „Ich saß mal in einer Bar...“, beginnt er seine Geschichte. Violinist Chris Dave mahnt: „Bitte die Kurzfassung!“ Immerhin warten auf dem Hof Schweers in Ostrittrum gut 160 Zuhörer darauf, dass das Hamburger Quartett nun zu den Instrumenten greift. Mit einem Glas Wein in der Hand sitzen sie unter der großen Linde und schauen erwartungsvoll in Richtung Bühne.

Angesichts der stimmungsvollen Kulisse breitet sich ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht von Veranstalterin Monika Grashorn aus. „Heute mussten wir gar nicht lange überlegen, ob wir alles draußen oder in der Diele aufbauen. Das Wetter spielt diesmal tatsächlich mit“, sagt sie, während Tochter Gitte die Gäste des Gartenkultur-Musikfestival-Konzertes begrüßt und allen einen schönen Sonntagabend wünscht. Gleich mit ihrem ersten Song entführen Dave, Jank, Till Müller (Schlagzeug) und Aleksander Zivkovic (Bass) in die 1920er- und 1930-er-Jahre – die Zeit des Swing. Es dauert keine Minute, dann sind schon die ersten wippenden Füße zu entdecken. „Sie dürfen auch gerne schnipsen“, fordert Dave das Publikum auf.

Zwei Stunden lang inklusive einer kurzen Pause liefern die „Happy Oysters“ (zu deutsch: glückliche Austern) einen Evergreen nach dem anderen. „Wir spielen ja nur Klassiker, aber jetzt kommt der Klassiker der Klassiker. Den kann ich auch im Schlaf“, kündigt der Violinist an und stimmt Frank Sinatras „Fly me to the moon“ an. Auch in den hinteren Reihen herrscht nun emsiges Fußgewippe. Dazu gesellt sich das Rascheln der Linde, deren Blätter angesichts des auffrischenden Windes fast im Takt mitwiegen. Ob „Sing, Sing, Sing“ oder „Girl from Ipanema“ – fast alle Stücke sind den Zuhörern bekannt.

Klassisch in schwarzem Anzug hauen Zivkovic und Jank in die Saiten. Dave wechselt nicht nur zwischen Violinspiel und Gesang, sondern verbringt zudem das Kunststück, beides gleichzeitig zu Gehör zu bringen. Das weiß auch das Publikum zu schätzen, dass die „Happy Oysters“ mit ordentlich Applaus belohnt.

Mit der langsam untergehenden Sonne wird es doch ein wenig frisch. Während sich die Gäste eine Jacke überziehen, kommen die Musiker aber eher ins Schwitzen. Denn steif auf der Bühne zu stehen, liegt dem Quartett nicht wirklich. Jank durfte sich da an diesen einen Abend in der Bar erinnert fühlen, an dem es auch wirklich warm war. „Kaum einer wollte drinnen sitzen, nicht einmal der Wirt“, erzählt er. „Da waren nur ich und ein Mann mit Austern auf Eis, und ich dachte: Die glücklichen Austern. Ich möchte auch gerne auf Eis liegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Meistgelesene Artikel

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

„Schekhan-Markt“ eröffnet neuen Verkaufsraum mit breiterem Angebot

„Schekhan-Markt“ eröffnet neuen Verkaufsraum mit breiterem Angebot

Kommentare