Situation in Krippen angespannt / Auch Betreuung verhaltensauffälliger Kinder Thema

Kitas in der Gemeinde sind zu 92 Prozent ausgelastet

Im Brettorfer Kindergarten „Filibuster“ möchte die Gemeinde ab dem 1. August einen Sonderdienst bis 15 Uhr anbieten. Damit wolle sie der Nachfrage der Eltern gerecht werden. - Foto: Schneider

Neerstedt - Von Tanja Schneider. Der Bedarf an Kindergartenplätzen kann weiter abgedeckt werden. In den Krippen bleibt die Situation allerdings angespannt. Dies berichtete Bürgermeister Ralf Spille am Donnerstagabend dem Jugend-, Sport- und Sozialausschuss. Neben den aktuellen Zahlen für die Gemeinde Dötlingen war auch das Konzept zur Betreuung verhaltensauffälliger Kinder im Landkreis Oldenburg Thema.

Laut Spille sind die beiden Krippen in Dötlingen und in Neerstedt zu 100 Prozent belegt. Die vier Kindergärten in der Gemeinde sind momentan zu 92 Prozent voll, sodass der Bedarf an Plätzen für das neue Kita-Jahr noch durch die vorhandenen Kapazitäten erfüllt werden kann. In der Aschenstedter Einrichtung gibt es demnach derzeit einen freien Platz. Im Neerstedter Kindergarten besuchen 23 Mädchen und Jungen die 25 Plätze umfassende Ganztagsgruppe, und von den restlichen 43 Plätzen sind momentan 41 belegt, davon vier von Integrationskindern.

Die Brettorfer Kita ist derzeit ausgelastet. Durch eine Einzelintegrationsmaßnahme stünden in der Gruppe zudem nur 18 Plätze zur Verfügung. „Um das Angebot der Nachfrage anzupassen, werden wir in Brettorf ab dem 1. August einen Sonderdienst bis 15 Uhr anbieten“, kündigte der Bürgermeister an. Dass die Nachfrage nach Nachmittagsbetreuung groß ist, zeigt auch die Belegung des Horts in Dötlingen, der zu 95 Prozent belegt ist.

Thema waren während der Sitzung auch verhaltensauffällige Kinder, die wegen ihres „schwierigen Sozialverhaltens“ einen besonderen Betreuungsbedarf haben, der in den Kitas ohne Weiteres nicht gewährleistet werden kann. Vor rund einem Jahr hatte der Rat deshalb dem regionalen Rahmenkonzept des Landkreises Oldenburg zugestimmt. Dessen Jugendamtsleiter Martin Ahlrichs war am Donnerstagabend zu Gast und berichtete von den bisherigen Erfahrungen.

So waren zum Start des neuen Kindergartenjahres in Einrichtungen in Harpstedt und Großenkneten zwei Gruppen eingerichtet worden, in denen jeweils bis zu vier verhaltensauffällige Kinder von entsprechend geschulten Mitarbeitern betreut werden können. Diese besondere Erziehungshilfe sei allerdings eher schleppend angelaufen – mit insgesamt nur drei Kindern. Mittlerweile besuchten die Großenkneter Gruppe zwei und die Harpstedter Kita drei Kinder. „Diese Entwicklung war für uns überraschend. Wir hatten mit 16 bis 20 Kindern gerechnet“, so Ahlrichs. Denn von den Kita-Leitungen, auch in der Gemeinde Dötlingen, war entsprechender Bedarf signalisiert worden. Von den fünf Kindern stammt allerdings keines aus der Kommune.

Die Gründe für die verhaltene Nachfrage sieht Ahlrichs im Elternwillen. „Es gab Mütter und Väter, die sich nicht zur Antragsstellung durchringen konnten“, informierte er. Dabei könne die Betreuung in diesen Gruppen die Kinder durchaus stabilisieren und zum Aufbau einer altersgemäßen Sozialkompetenz beitragen. „Die Entwicklung der jetzigen fünf Kinder ist tatsächlich positiv“, sagte Ahlrichs. Er hoffte, dass sich das Angebot einspielt. Bei den Integrationsgruppen habe es damals auch eine Weile gedauert, bis sie richtig angenommen wurden. „Wir brauchen Geduld“, meinte er.

Der Landkreis blicke bereits nach vorne. Zwar werde es wegen des niedrigen Bedarfs auch ab Sommer bei nur zwei Gruppen bleiben, es gebe aber Überlegungen, weitere in Ganderkesee und Wildeshausen einzurichten. „Wir bleiben da am Ball“, so der Jugendamtsleiter.

Mehr zum Thema:

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

Unfall in Kirchseelte: Drei Schwerverletzte

Unfall in Kirchseelte: Drei Schwerverletzte

Zwei Alarme für Feuerwehr

Zwei Alarme für Feuerwehr

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Höherer Zuschuss für Drehleiter

Höherer Zuschuss für Drehleiter

Kommentare