Kinder-Kreativwerkstatt und Integrationsmalgruppe zeigen Werke im Lopshof

21 Künstler gestalten Gemeinschaftsausstellung

+
Maja Mewis aus Ostrittrum stellte bereits 2012 im Dötlinger Lopshof aus. Das Archivbild zeigt sie bei der Arbeit, gemeinsam mit Malgruppen-Leiterin Ute Schierz.

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Eine Premiere im doppelten Sinne gibt es demnächst im Dötlinger Lopshof. Ab Sonnabend, 2. Mai, stellen dort unter dem Titel „NATU(e)Rlich inklusive“ gleich 21 Künstler aus – so viele wie nie zuvor. Zudem zeigen die Inklusionsmalgruppe und die Kinder-Kreativwerkstatt erstmals gemeinsam ihre Werke. Beide Gruppen werden von Ute Schierz geleitet.

Jeweils zwei Bilder bringen die 13 Kinder und Jugendlichen mit, die sich einmal im Monat in der „Alten Molkerei“ in Kirchhatten treffen. Dort experimentieren sie vor allem mit unterschiedlichen Techniken und auch Werkzeugen wie Pinsel, Spachtel und Malerrolle. „Ziel ist es, die Fantasie anzuregen“, sagt Schierz, die zwar Vorlagen zur Verfügung stellt und Tipps gibt, dem Nachwuchs aber selbst überlässt, was er zu Papier bringt. Schließlich stehe der Spaß an der Kunst im Vordergrund.

Die Malwerkstatt existiert bereits seit Jahren. Die ersten interessierten Kinder fand Schierz durch Ferienpass-Aktionen. Dann sprach sich das Angebot herum. Irgendwann zog die Gruppe von Huntlosen nach Kirchhatten.

Einige der Kinder sind bereits seit Jahren dabei, und mit Lara und Maja Mewis aus Ostrittrum, Damon Näth aus Huntlosen und Joiline Kruse aus Sage haben vier von ihnen sogar schon einmal im Dötlinger Lopshof ausgestellt. Drei Jahre ist dies nun her. Jetzt kehren die kleinen „Profis“ mit Verstärkung zurück an den Heideweg. Neben ihnen zeigen auch Martha Klawonn, Ida, Joost, Lina und Greta Boekhoff (alle aus Kirchhatten), Jette Mewis, Gesa Brockmann (Wildeshausen), Sina Petzold (Wardenburg) und Mia Mausolf (Sandhatten) ihre Bilder.

Abgerundet wird die Gemeinschaftsausstellung durch die Inklusionsmalgruppe, die seit dem vergangenen Jahr besteht und sich einmal im Monat im Café „LebensKunst“ in Kirchhatten trifft. Zu der achtköpfigen Gruppe gehören Martina Mahlstedt und Michaela Lutter aus Ganderkesee), Adelheid Logga aus Wildeshausen, Tanja Görlitz aus Huntlosen, Sarah und Melanie Flerlage aus Falkenburg sowie Inge Wolfrath aus Harpstedt und Lennert Grafe aus Döhlen. „Auch bei ihnen steht die Freude am Malen im Mittelpunkt“, berichtet Schierz. Es gehe darum, mal etwas Neues auszuprobieren, weshalb sie den Teilnehmern weitestgehend freie Hand lässt.

„Auf die jetzige Ausstellung haben sich beide Gruppen aber rund ein Jahr lang vorbereitet“, verrät die Kirchhatterin, die sich bereits auf die Vernissage am 2. Mai um 15 Uhr freut. Anschließend werden die Werke, bei denen es sich um realistische Tier- und Landschaftsbilder handelt, zwei Monate lang im Lopshof zu sehen.

Bis es soweit ist, können Interessierte noch die Chance nutzen, die aktuelle Ausstellung „Vielfalt & Eigensinn“ mit Bildern des Geveshausers Friedrich Lüers und Arbeiten des Neerstedter Bildhauers Hossein Razagi zu besuchen. Sie läuft bis zum Monatsende.

www.lopshof-cafe.de

Mehr zum Thema:

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare