Wertstoffhöfe bleiben geöffnet

Kein Müll-Lockdown

Mit hohem Andrang müssen derzeit alle rechnen, die – wie hier in Neerstedt – Wertstoffe abgeben wollen.
+
Mit hohem Andrang müssen derzeit alle rechnen, die – wie hier in Neerstedt – Wertstoffe abgeben wollen.

Neerstedt – Die Müllumschlagstation in Neerstedt und die weiteren Wertstoffhöfe im Landkreis Oldenburg bleiben auch während des Lockdowns geöffnet. Die Kreisverwaltung weist in einer Mitteilung jedoch darauf hin, dass es zu Einschränkungen der Kundenanzahl auf dem Gelände sowie zu erheblich längeren Wartezeiten als üblich kommen kann.

„Nur die Personen, die zum Entsorgen der Abfälle tätig werden müssen, sollen aus dem Fahrzeug aussteigen, alle anderen bleiben der Sammelstelle besser fern“, heißt es. Zudem müsse auf dem Gelände eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Am 24. und 31. Dezember bleiben die Wertstoffhöfe in Wardenburg und Ganderkesee geschlossen. Die Müllumschlagstation in Neersteedt öffnet von 7.30 bis 12 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Die richtige Pflege für Anemonen

Die richtige Pflege für Anemonen

Einsteiger-Rundreise durch Indonesien

Einsteiger-Rundreise durch Indonesien

FCB und RB siegen mit Mühe - Schalke verliert Kellerduell

FCB und RB siegen mit Mühe - Schalke verliert Kellerduell

Meistgelesene Artikel

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76

Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76

Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76
Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge

Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge

Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge
Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Kommentare