Mit Kabarett, Musical, Tanz und viel Witz auf Platt

Theater „Neerstedter Bühne“ startet am Freitag in die neue Saison

+
Die Vorsitzende Annika Stolle freut sich auf die neue Saison im Theater „Neerstedter Bühne“.

Neerstedt - Von Tanja Schneider. Mit 25 Vorstellungen geht der Verein „Neerstedter Bühne“ in die neue Theatersaison. Neben plattdeutschen Stücken erwarten das Publikum Kabarett, ein Musical und tänzerische Reisen. „Insgesamt haben wir diesmal sechs unterschiedliche Sonderveranstaltungen“, freut sich die Vorsitzende Annika Stolle über die Abwechslung. Zudem sind bekannte Gruppen aus der Region wie die Großenkneter „Spaaßmaker“ dabei, die alljährlich die Besucher locken. „Und deshalb haben wir auch schon so einige Reservierungen vorliegen“, verrät Stolle.

Den Auftakt macht bereits an diesem Wochenende die Speelkoppel Hatterwösch. Am Freitag ab 20 Uhr sowie am Sonntag ab 15 Uhr bringt sie das Stück „Olt to ween is bannig schwor“ auf die Bühne in Neerstedt. Die Zuschauer dürfen sich auf Einblicke in das Leben der beiden Witwen Isolde und Amanda freuen, die liebend gerne gemeinsam auf Beerdigungen von Unbekannten gehen, deren Namen sie aus der Zeitung kennen. Schließlich gibt es da auch Butterkuchen. So lernen sie Sandra, genannt „Glynis“, kennen, die sich den beiden anschließt. Isoldes Tochter Carmen und deren Mann Boris haben allerdings andere Pläne. Sie möchten an das Erbe der alten Dame. Der neue Pastor soll dabei behilflich sein. Als Isolde plötzlich verschwindet, „ermitteln“ Amanda, „Glynis“ und Isoldes Enkel Hanno. Letztere kommen sich dabei ein Stück näher.

Insgesamt gibt es in dieser Saison 15 plattdeutsche Vorstellungen von neun verschiedenen Gruppen. „Das Ensemble aus Beckeln ist in diesem Jahr allerdings nicht dabei. Es legt eine Pause ein“, berichtet Stolle. Gleich viermal sind „De Spaaßmaker“ zu Gast, die Speelkoppeln Dötlingen und Linteln stehen jeweils zweimal auf der Neerstedter Bühne.

Nach der Premiere in der vergangenen Saison kommen zudem die „Green Spirits“ der TSG Hatten-Sandkrug wieder und setzen ihre „Tänzerische Reise von der Wüste bis in den Dschungel“ fort. „Von den vier geplanten Auftritten ist der am Sonntagnachmittag quasi schon ausverkauft“, erzählt Stolle. Die Vorsitzende freut sich auch über neue Gesichter. So präsentieren die evangelische Jugend und die Diakonie Himmelsthür am 9. Dezember ihr Weihnachtsmusical „Der Wirt“. Erstmals dabei sind zudem das Kabarett „Leipziger Pfeffermühle“ und der Huder Martin von Maydell, der eine Mischung aus Lesung und Konzert bietet. Die beiden Sonderveranstaltungen „serviert“ das Theater am ersten Februar-Wochenende. Anlässlich des Weltfrauentages steht am 3. März zudem das Kabarett „Unbemannt – Wir sind übrig!“ der „Weibsbilder“ auf dem Programm. Eine hochdeutsche Komödie steuert wie in den vergangenen Jahren die Weberknecht-Bühne aus Hamburg bei.

Im Foyer, das während der Theaterpause eine neue lange Sitzbank erhalten hat, stellt in der neuen Saison Heide Weinhold aus Brettorf Fotografien aus. Bis Ende Januar ist Herbstliches und Winterliches zu sehen. „Anschließend tauschen wir die Bilder“, informiert Stolle.

Das Programm der „Neerstedter Bühne“ 2017/2018 

• Speelkoppel Hatterwösch mit dem plattdeutschen Lustspiel „Olt to ween is bannig schwor“ – 10. November um 20 Uhr, 12. November ab 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• Die „Green Spirits“ mit der Akrobatikshow „Tänzerische Reise von der Wüste bis in den Dschungel“ – 2. und 3. Dezember, jeweils um 15 und 18 Uhr (Eintritt: zehn Euro).

• Evangelische Jugend mit dem Musical „Der Wirt“ – 9. Dezember um 16 Uhr (Eintritt: fünf Euro).

• Speelkoppel Benthullen-Habern mit dem plattdeutschen Stück „En Froo mutt her!“ – 17. Dezember um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• Korsorsbarger Speeldeel mit dem Schwank „Kavier dröppt Currywurst“ – 7. Januar um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• Speelkoppel Dötlingen mit der Komödie „Alls na Plan“ – 12. Januar um 20 Uhr, 14. Januar um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• „De Spaaßmaker“ Großenkneten mit dem Lustspiel „Ole Pinsel maalt beter“ – 19. und 26. Januar um 20 Uhr, 21. und 28. Januar um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• Kabarett „Leipziger Pfeffermühle“ mit „Agenda 007“ – 3. Februar um 20 Uhr (Eintritt: 20 Euro).

• Martin von Maydell mit der musikalischen Lesung „Wie kommt Rauch aufs Wasser?“ – 4. Februar um 15 Uhr (Eintritt: zehn Euro).

• Wöschenlanner Heimatverein mit dem plattdeutschen Stück „Witwenalarm“ – 11. Februar um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• Ohmster plattdütsche Vereen mit „Koppöver in’t Glück“ – 18. Februar um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• Weberknecht-Bühne mit der hochdeutschen Komödie „Don Clausitos Finca“ – am 25. Februar um 15 Uhr (Eintritt: zehn Euro).

• Speelkoppel Lintel mit dem plattdeutschen Schwank „Mien Vadder schall Modder warrn“ – 2. März um 20 Uhr und 4. März um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

• Kabarett „Weibsbilder“ mit „Unbemannt – Wir sind übrig!“ – 3. März um 20 Uhr (Eintritt: 18 Euro).

• Speelkoppel Hoyerswege mit dem Stück „Wer is dor in mien Lief togang?“ – 11. März um 15 Uhr (Eintritt: 9,50 Euro).

Karten für alle Vorstellungen können unter Telefonnummer 04432/1604, per E-Mail an info@neerstedter-buehne.de oder online bestellt werden.

www.neerstedter-buehne.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beck fordert mehr Geld für Opfer vom Breitscheidplatz

Beck fordert mehr Geld für Opfer vom Breitscheidplatz

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

So werden Maronen im Backofen zubereitet

So werden Maronen im Backofen zubereitet

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Meistgelesene Artikel

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Kommentare