Veterinär versorgt vierbeinige Patienten 

Dem Isländer auf den Zahn gefühlt

+
Tierarzt Thomas Möller und seine Frau Melanie betreiben seit 2015 die Praxis in Dötlingen. Zu ihren Patienten gehören Pferde und Kleintiere wie Hamster, Hunde und Katzen. 

Dötlingen - Von Phillip Petzold. Tierarzt Thomas Möller kümmert sich um die Gebrechen der großen und kleinen Vierbeiner in der Region. Seit 2015 betreibt er eine eigene Praxis in Dötlingen.

Die spitze Ecke am Backenzahn ist deutlich zu ertasten, kein Wunder, dass das betagte Island-Pferd Probleme beim Fressen hat. Für solche Fälle hat Doktor Möller auch eine zahnärztliche Weiterbildung absolviert. In seinem Praxisfahrzeug hat er alles dabei, was er braucht, um Beschwerden rund ums tierische Gebiss zu lindern. Allerdings sind die Dimensionen der Geräte deutlich größer.

Als das Pferd leicht sediert und sein Kopf mittels einer Schlinge in Behandlungshöhe gebracht ist, geht Möller zu Werke und beginnt die überstehenden Zahnteile abzuschleifen. Das Tier lässt die Prozedur stoisch über sich ergehen, während Zahnstaub aus seinem Maul schwebt. Nach der Prozedur darf das Huftier zwei Stunden lang nicht fressen, um sich nicht zu verschlucken, danach sollte es wieder problemlos kauen können.

Mit Pferden hat Möller viel Erfahrung. „In und um Dötlingen gibt es viele Pferdenarren“, sagt der Tierarzt, der selbst auf einem landwirtschaftlichen Betrieb groß geworden ist. Deswegen hatte er auch keine Illusionen über den Beruf. „Ich war mir auch über die Schattenseiten bewusst“, so Möller, zu dessen Aufgaben auch schwere Verletzungen oder Einschläferungen gehören, was grade bei Haustieren wie Hunden und Katzen mit vielen Emotionen bei den Haltern verbunden ist. „Zu unserer Arbeit gehört dann auch ein bisschen psychologische Betreuung“, so Möller. 

Es sei verständlich, dass Menschen sehr an ihren Tieren hängen, wenn sie jahrelang mit ihnen zusammen gelebt haben. „Das wäre bei unseren Hunden nicht anders. Aber man muss sich immer klar machen, dass ein Tier ein Tier ist“, so Möller weiter. In der ländlichen Gegend hier sei den Menschen das noch eher klar als in der Stadt. Doch reine Nutztiere wie Kühe oder Schweine gehören nicht zu seinen Patienten. Dafür behandeln Möller und seine Kollegen die gängigen Haustiere, vom Hamster bis zum Hund.

Der nächste Patient ist jedoch wieder ein Pferd. Es hat sich auf der Weide etwas verrenkt und zeigt nun einen auffälligen Gang. Vor Ort ist auch Christoph Machura, ein spezialisierter Osteopat, der sich das Tier ebenfalls anschaut und mit einigen Dehnübungen und Griffen an Reflexpunkten für Entspannung sorgt. Die Behandlung sei deutlich sanfter als die eines Knochenbrechers. Möller verabreicht zusätzlich noch ein leichtes Schmerzmittel, dann ist das Tier wieder gut im Trab. „Mit einem Tierarzt zusammenzuarbeiten ist immer der Idealfall“, erklärt Machura. Möller ist ein Freund alternativer Behandlungsmethoden: „Ich habe guten Kontakt mit Osteopaten und Chiropraktikern. Das ist eine gute Ergänzung.“ Seine Praxis bietet ebenfalls Behandlungen abseits der tierischen Schulmedizin.

Am 1. Januar 2015 hat Möller sich in Dötlingen selbstständig gemacht und mittlerweile sechs Mitarbeiter, darunter zwei weitere Tierärzte. Zuvor war er Teilhaber einer Praxis in Wildeshausen; die eigenen Behandlungsräume waren der nächste logische Schritt für den Vater zweier Kinder.

90 Prozent der Arbeit unterwegs

Doch die Tätigkeit in geschlossenen Räumen macht nur einen kleinen Teil seines Tages aus. „Für 90 Prozent der Arbeit sind wir draußen unterwegs“, erzählt der gebürtige Vechtaer. Dann geht es oft über Stock und Stein in den Wald und auf die Wiese. Mit im Wagen ist modernste Technik: mobile Röntgen- und Ultraschallgeräte sowie Endoskope. Für Notfälle rücken Möller und sein Team zu jeder Zeit aus – die Praxis ist immer besetzt. „Notfälle sind meistens Verletzungen oder Geburten“, berichtet der Veterinär. „Aber bei Pferdegeburten ist das Fohlen meist schon da, bevor ich an der ersten Kreuzung bin. Wenn bei diesen Tieren alles glatt läuft, sind die ganz schnell auf der Welt.“

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare