„Wi helpt di“ ist Lehrprojekt an der Uni Vechta/Acht Themen ausgewählt

Gerontologie-Studenten forschen in der Gemeinde

+
Im Rahmen des Lehrforschungsprojektes geht es nicht nur um das Thema „Wohnen im Alter“, die Studenten ermitteln auch, welche Bildungs- und Freizeitangebote es für Senioren in der Gemeinde Dötlingen gibt und welche sie sich wünschen. Ebenfalls befassen sie sich mit den Aspekten Mobilität, Barrierefreiheit und altersgerechte Kommune.

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Das Thema „Leben und Wohnen im Alter in der Gemeinde Dötlingen“ beschäftigt Verwaltung, Rat und Ehrenamtliche bereits seit Jahren – und jetzt auch die Universität Vechta. Aktuell befassen sich gut 25 Studenten des Bachelor-Studienganges Gerontologie mit dem Projekt „Wi helpt di“. In unterschiedlichen Gruppen arbeiten sie Aspekte wie Mobilität, Freizeitangebote und die Vernetzung der im Gesundheitsbereich tätigen Akteure auf.

„Die Studenten ermitteln den Status quo, gehen der Frage nach, was sich Bürger in der Gemeinde wünschen, und liefern bestenfalls auch Anregungen“, erklärt Ina Schäfer, die seitens der Verwaltung das Projekt „Wi helpt di“ betreut. Schon Ende vergangenen Jahres hatte sie die Gruppe im Neerstedter Rathaus zu Gast, wo sie umfassend über die Arbeitsgruppe, den daraus entstandenen Verein und die Genossenschaft informierte. Inzwischen haben sich die Studenten in acht Gruppen aufgeteilt und gehen ihren jeweiligen Fragestellungen nach. Da es sich um das Lehrforschungsprojekt im Wintersemester handelt, sollen die Abschlussberichte bis Ende Februar vorliegen. „Spätestens aber zum Beginn des neuen Semesters“, teilt Professor Dr. Uwe Fachinger vom Institut für Gerontologie der Uni, Fachbereich Ökonomie und demografischer Wandel, mit. Auf die Ergebnisse ist er ebenso gespannt wie Schäfer.

„Wie gut es in den einzelnen Gruppen läuft, kann ich momentan nicht genau beurteilen. Einige sind aber aktiv und gerade im ‚Feld‘“, berichtet er. Während die einen für die Aufarbeitung ihrer Themen die entsprechenden Experten in der Kommune kontaktieren, haben andere Fragebögen konzipiert, mit denen sie in der Gemeinde unterwegs sind und die Ansichten und Wünsche der Einwohner ermitteln. „Unter anderem waren Studenten vor dem Hofladen in Dötlingen“, so Schäfer.

Mit dem Bereich „Wohnen“ beschäftigen sich gleich zwei Gruppen. „In der einen geht es um die Realisierung spezifischer Wohnformen, in der anderen um die Frage, ob die Bürger in ihren eigenen Wänden bleiben oder umziehen möchten. Diese Wünsche sollen mit den Möglichkeiten abgeglichen werden“, erläutert Fachinger. Ebenfalls zwei Gruppen haben sich dem Thema „Freizeit“ angenommen. Die einen nehmen die vorhandenen Angebote unter die Lupe, die anderen befassen sich mit den Bedürfnissen der Einwohner.

Weitere Studenten haben als Schwerpunkte die Mobilität, die Vernetzung der im Gesundheitsbereich Tätigen (auch mit Blick auf die Anforderungen im ländlichen Raum) sowie Bildungsangebote gewählt. „Letztere Gruppe beleuchtet in diesem Zusammenhang auch die Aspekte ‚Lebenslanges Lernen‘ sowie die Begleitung von Angehörigen“, sagt Fachinger.

Die achte Gruppe greift die Frage auf, ob Dötlingen als „smarte“ Gemeinde betrachten werden kann. „Die Weltgesundheitsorganisation hat bereits ihre Vorstellungen für ‚Smart Cities‘ formuliert. Anhand derer schauen die Studenten nun, wie altersgerecht die Kommune ist – von der Beleuchtung über die Ausstattung von Bushaltestellen bis hin zu Stolperfallen“, erklärt der Professor.

Wie es nach dem Lehrforschungsprojekt weiter geht, hängt von der Qualität der eingereichten Arbeiten ab, wobei nicht alle Gruppen zwangsläufig liefern werden. „Es kommt immer mal wieder vor, dass Studenten abspringen“, sagt Dr. Fachinger. Zeige sich bei der Bewertung der Berichte, dass sie über ein gutes Niveau verfügen, kann er sich durchaus einen Workshop mit Studenten und Bürgern vorstellen. „Die Arbeiten der Gruppen könnten dann diskutiert werden und die Ergebnisse in einen Endbericht einfließen“, erläutert er. Da es für die Studenten das erste Lehrforschungsprojekt ist, sollten die Erwartungen allerdings nicht zu hoch sein. Ob es für die Projektgruppe „Wi helpt di“ tatsächlich neue Impulse geben wird, müsse sich erst zeigen. „Auf jeden Fall können wir den Blick von außen liefern, von Unbeteiligten im jugendlichen Alter“, so Fachinger.

Mehr zum Thema:

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Saar-Wahl: Etwas höhere Beteiligung

Saar-Wahl: Etwas höhere Beteiligung

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare