Carportbrand mobilisiert Großaufgebaut

Haus offenbar vor dem Schlimmsten bewahrt

Das Carport wurde durch das Feuer vollständig zerstört.
+
Das Carport wurde durch das Feuer vollständig zerstört.

Brettorf – Auch unter Einsatz der Wildeshauser Drehleiter hat ein Großaufgebot von Feuerwehrkräften am Sonntagnachmittag ein Carport an der Straße Neddenhüsen in Brettorf gelöscht, das aus noch unbekannter Ursache in Flammen stand.

Das direkt angrenzende Wohnhaus konnten sie offenbar vor dem Schlimmsten bewahren. Gleichwohl dürfte auch daran Schaden entstanden sein, etwa durch Löschwasser, zumal das Dach für längere Zeit gekühlt werden musste. Das Carport wurde vollständig zerstört. Verletzte gab es nicht. Die Hausbewohner waren nach Angaben der Polizei rechtzeitig ins Freie geflüchtet, nachdem Nachbarn sie auf den Brand aufmerksam gemacht hatten.

Die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehren Brettorf, Dötlingen, Neerstedt und Wildeshausen durch die Großleitstelle erging um 13.43 Uhr.

Nähere Erkenntnisse, etwa zur Höhe des Schadens, liegen noch nicht vor.  boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder holt drei Punkte auf Schalke

Fotostrecke: Werder holt drei Punkte auf Schalke

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Meistgelesene Artikel

Horrorunfall mit zwei Toten: 19-Jähriger verurteilt –  „Er muss mit dieser Schuld weiterleben“

Horrorunfall mit zwei Toten: 19-Jähriger verurteilt – „Er muss mit dieser Schuld weiterleben“

Horrorunfall mit zwei Toten: 19-Jähriger verurteilt – „Er muss mit dieser Schuld weiterleben“
Unfall auf der A1 bei Groß Ippener: Verkehr staut sich bis nach Stuhr

Unfall auf der A1 bei Groß Ippener: Verkehr staut sich bis nach Stuhr

Unfall auf der A1 bei Groß Ippener: Verkehr staut sich bis nach Stuhr
Seit 125 Jahren an der Huntestraße

Seit 125 Jahren an der Huntestraße

Seit 125 Jahren an der Huntestraße

Kommentare