Brettorfer feiern Erntedankfest mit plattdeutschem Gottesdienst und Kartoffelsuppe

„Gott hat den Bogen raus“

Erntedank trotz Trockenheit: Chorleiterin Ulrike Munzel (M.) war für den musikalischen Teil des Brettorfer Fests zuständig. Foto: büttner

Brettorf – In der großen Maschinenhalle von Rainer Abel in Brettorf an der Uhlhorner Straße hat das Dorf am Samstagabend Erntedank gefeiert. Nachbarn hatten die Halle mit Stroh, Maispflanzen, Sonnenblumen, Kerzen und einer Erntekrone dekoriert. Rund 170 Gäste machten es sich in der umfunktionierten Maschinenhalle gemütlich.

Bernd Ellinghusen, der Vorsitzende der Brettorfer Vereine, begrüßte Bürgermeister Ralf Spille, die Ratsmitglieder sowie die Gäste und dankte den Nachbarn für das Schmücken. Anschließend hielt die Dötlinger Pastorin Claudia Hurka-Pülsch den Gottesdienst in plattdeutscher Sprache.

In ihrer Predigt „över den Regenbogen“ sprach Pastorin Hurka-Pülsch über verschiedene Deutungen des bunten Wetterphänomens. Die Pastorin berichtete, in China sähen die Menschen den Regenbogen als Riss im Himmel, der von Gott mit bunten Elementen ausgekleidet wird. Die Kelten und Germanen hingehen verstünden den Regenbogen als Brücke zwischen Wallhalla und der Erde. Was bei den Babyloniern als Gewaltzeichen Bedeutung fand, deuteten die jüdischen Bibelschreiber als Friedenszeichen, erläuterte Hurka-Pülsch. Sie zitierte auch aus der Bibel, in der Gott über den Regenbogen sagt: „Mien Bogen hew ick sett in de Wulken; he schall dat Teiken sin för den Bund twischen mi un de Eerd“. Die Predigt endete mit optimistischen Dankesworten: „Gott hett den Bogen rut, he kümmert sick um us. Dörför seggt wi vandag – Danke“.

Doch auch der vergangene Sommer hat der Landwirtschaft zugesetzt: „Dit Jahr het dat all lang nich nauch regent. De Buurn stöhnt und ok de Kark stöhnt“, kommentierte Hurka-Pülsch den ausgebliebenen Niederschlag in diesem Jahr. Die Landwirte hatten zu wenig Wasser für ihre Pflanzen. Auf dem Karkhoff in Dötlingen habe auch die Kirche die Auswirkungen des trockenen Sommers gespürt: Der Brunnen sei trocken gefallen, und die Wasserpumpe habe ihren Dienst eingestellt, sagte die Pastorin.

Für Musik beim Erntedankfest sorgten die Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr Brettorf, der Gemischte Chor „TonArt“ unter Leitung von Ulrike Munzel sowie Markus Häger am Akkordeon.

Nach dem Gottesdienst verteilten die ehrenamtliche Helfer belegte Brote und Kartoffelsuppe. „Die Kartoffelsuppe ist ein Gemeinschaftsprojekt. Bei jedem Erntedankfest sind andere Dorfbewohner an der Reihe. Diesmal haben die Nachbarn vom Stedinger Weg und der Alten Post ungefähr 90 Liter Suppe zubereitet“, sagte Ellinghusen.

Die Brettorfer feiern das Erntedankfest alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Dorffrühstück.  tb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Schnuffi - verzweifelt gesucht

Schnuffi - verzweifelt gesucht

Tui setzt auf eigene Hotels und Ausflüge

Tui setzt auf eigene Hotels und Ausflüge

Der Fassmacher vom Burgenlandkreis

Der Fassmacher vom Burgenlandkreis

Meistgelesene Artikel

Wohin pendeln die Landkreisbewohner?

Wohin pendeln die Landkreisbewohner?

Gänsemarkt: Landwirtschaft und Laternelauf

Gänsemarkt: Landwirtschaft und Laternelauf

Sprinter kracht ins Heck eines Seats

Sprinter kracht ins Heck eines Seats

Laster kracht in Mähfahrzeug - zwei Personen verletzt

Laster kracht in Mähfahrzeug - zwei Personen verletzt

Kommentare