Fünf private grüne Oasen öffnen am 3. Oktober ihre Pforten für Interessierte/Botanische Exoten und die ersten Herbstfärbungen

Von „Klein Schottland“ bis zum englischen Hofgarten

+
Irmgard Voss-von Stebut (r.) führte die anderen Privatgärtner durch ihr Refugium.

Dötlingen - Schottische Gärten zeichnen sich vor allem durch ihre üppige botanische Vielfalt aus. Das erfuhren die Mitglieder des Vereins Dötlinger Gartenkultour Anfang September während ihrer gemeinsamen Reise (wir berichteten). Der Vorsitzende Olaf Schachtschneider ist sich mittlerweile sicher: „Auch wir haben in der Gemeinde Dötlingen ein Stück Schottland.“ Gemeint ist der „Bäumegarten“ von Irmgard Voss-von Stebut und Bernd Voss am Rahmanns Weg 5 in Hockensberg, der sich neben vier weiteren Privatgärten am Herbstaktionstag der Gartenkultour beteiligt. Am Sonnabend, 3. Oktober, öffnen sie von 11 bis 18 Uhr ihre Pforten.

Dann können Interessierte einen Ausflug nach „Klein Schottland“ unternehmen, meinte Schachtschneider am Mittwochabend während eines Rundganges durch den Hockensberger Garten, in dem sich viele besondere Bäume finden. „Das ist auch typisch für Schottland“, sagte er. Voss-von Stebut hat tatsächlich eine Weile in Edinburgh gelebt. In Hockensberg „sammelt“ sie gemeinsam mit ihrem Mann heimische, aber auch exotische Pflanzen wie beispielsweise den Blauglockenbaum oder den Losbaum. Hinzu kommen Ebereschen, Ilexe und Farne. „Es gibt viele botanische Leckerbissen“, berichtete Schachtschneider. Bei einigen Bäume hat bereits die Herbstfärbung eingesetzt, andere treiben neu aus. „Wer möchte, kann gerne eine Tüte mitbringen. Denn wir haben so viele Birnen an den Bäumen, dass wir sie alleine gar nicht verzehren können“, ergänzte Voss-von Stebut.

Auch in dem „Garten für alle Sinne“ von Anke Dunker-Bureck am Stedinger Weg 18 in Barel wächst derzeit einiges – vor allem Gemüse. „Die Palette reicht von Roter Beete und Möhren über gelbe Zucchini und Spinat bis hin zu Salat und Pastinaken“, erzählte sie. Die Birnen- und Zwetschgenbäume laden zum Naschen ein.

Ebenfalls öffnet am 3. Oktober die „Stauden-Oase“ von Christa und Heinz Werner Tönjes in Bergedorf (Zur Feldhorst 11). „Derzeit blühen bei uns die Heide, Astern, Gräser und Sonnenbräute“, berichteten sie. „Es ist sehr farbenfroh.“ Insgesamt erstreckt sich ihre Gartenanlage auf 8500 Quadratmeter.

Ähnlich groß ist der Stein- und Wassergarten der Familie Krüger in Simmerhausen (Am Kürk 10), der derzeit umgestaltet wird. „Wir mussten einen Großteil der Hecken entfernen und pflanzen nun neu“, erzählte Karl-Heinz Krüger. Derzeit stehen unter anderem noch die Hortensien und die „Sieben Söhne des Himmels“ in Blüte. Einen Blickfang bietet natürlich die Teichlandschaft.

Als fünftes Privatrefugium ist der Hofgarten im englischen Stil von Martina und Dieter Suhrkamp an der Haferkampstraße 14 in Sandhatten dabei. „Und bei uns sieht es eigentlich noch recht sommerlich aus“, so Martina Suhrkamp.

Der Eintritt in alle Gärten beträgt fünf Euro. Wer bereits während der Aktionstage im Mai und Ende Juni einen Jahresbutton erworben hat, sollte diesen mitbringen.

ts

www.doetlinger-gartenkultour.de

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare