Bauamtsleiter ist zufrieden mit den bisherigen Arbeiten

„Flamenco“ für den Heideweg

Derzeit sind die Bauarbeiter der ausführenden Firma auf Höhe des Lopshofs unterwegs. Die Fahrbahn wird in fünf Abschnitten saniert und ausgebaut. Das erste Teilstück erstreckt sich vom Ortseingang bis zur Hausnummer 16 des Heideweges. - Foto: Oetjen
+
Derzeit sind die Bauarbeiter der ausführenden Firma auf Höhe des Lopshofs unterwegs. Die Fahrbahn wird in fünf Abschnitten saniert und ausgebaut. Das erste Teilstück erstreckt sich vom Ortseingang bis zur Hausnummer 16 des Heideweges.

Dötlingen - Seit etwa vier Wochen laufen die Arbeiten für den Ausbau des Heideweges und Teile des Dorfringes in Dötlingen. Bauamtsleiter Uwe Kläner ist mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden. „Wir liegen gut im Zeitplan“, erklärt er auf Nachfrage unserer Zeitung.

Die Fahrbahn wird in fünf Abschnitten saniert und ausgebaut. Das erste Teilstück erstreckt sich vom Ortseingang bis zur Hausnummer 16 des Heideweges. Die Fertigstellung des etwa 1,54 Millionen Euro teuren Vorhabens ist für Juli/August geplant. „In dieses Zeitfenster ist eine Winterphase natürlich mit einkalkuliert“, betont Kläner. Man könne schließlich nicht in die Glaskugel schauen.

Besonders zufrieden ist der Leiter des Bauamtes mit dem Kontakt und dem Austausch mit den Anwohnern. „Es finden regelmäßig Treffen auf der Baustelle statt. Die Möglichkeit nehmen konstant Anlieger wahr, um Bedenken und Lob zu äußern“, erzählt Kläner. Jeden Dienstag können sich die Bewohner um 8 Uhr mit ihren Fragen an einen Ansprechpartner der ausführenden Firma oder des Bauamtes wenden.

Im ersten Bereich des Lopshofs haben die Bauarbeiter das alte Pflaster bereits aufgenommen. Der Regenwasserkanal sowie ein Leerrohr für den Breitbandausbau sind auch verbaut. Derzeit laufen Pflasterarbeiten. Für die Fahrbahnen ist ein gerumpelter Betonstein in einem Grauton vorgesehen – in Abstimmung mit den Anliegern. Die Einmündungen erhalten ein rötliches Pflaster, die Rad- und Fußwege einen rot-bläulichen Stein mit dem Namen „Flamenco“ (wir berichteten).

Bislang sind die Bauarbeiter laut Kläner nicht auf Hindernisse gestoßen. „Es ist jedoch eine Herausforderung, dass der Lopshof immer angefahren werden kann“, erklärt der Bauamtsleiter. Es sei sehr schwierig, ständig ein Stück der Straße freizuhalten. Ab der kommenden Woche wird der Heideweg aus Richtung Wildeshausen kommend gesperrt. Die Zufahrt erfolgt dann über den Ort. „Das wird eine spannende Übergangsphase“, so Kläner. 

lo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Meistgelesene Artikel

Johanneum rüstet weiter auf

Johanneum rüstet weiter auf

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

Kommentare