Ferienpasskinder unterwegs

Eine Fotorallye – und der ganz normale Wahnsinn

+
Volker Wessels von der evangelischen Jugend (r.) begab sich mit den Ferienpasskindern auf eine Fotorallye – erst entlang des Huntepadds, anschließend ging es durch das Dorf in Richtung Dachsbau.

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Es ist ganz schön wuselig – um kurz nach 10 Uhr im Dötlinger Jugendhaus. Die Elterntaxis sind fast alle weg. Volker Wessels zählt durch: „15 Kinder, es sollten doch 16 sein“, stellt er fest und wirft einen Blick auf die Liste. Die Gruppe der Ferienpassaktion „Fotorallye“ wartet noch kurz. Alle sind aufgefordert, die Zeit zur Überprüfung der Kamera-Akkus zu nutzen. „Und bitte auch mit Kokosöl einreiben. Das schreckt die Zecken ab“, meint Wessels und schickt das Glas in die Runde. Kurz erklärt er den Ablauf sowie wichtige Funktionen einer Kamera. Dann geht es ohne Nummer 16 los.

Weit kommt die Gruppe nicht. Ein Kind ist falsch, wie sich vorm Jugendhaus herausstellt. Es wollte zur Ferienpassaktion, die im Neerstedter Jugendhaus läuft. Wessels schließt die Tür wieder auf und steuert das Telefon an. Nach einem Anruf ist das Problem gelöst. Der entsprechende Papa ist auf dem Weg, das Kind wieder glücklich. Dafür fließen nun bei einem anderen Mädchen Tränen – Bauchschmerzen. Oma ist zum Glück noch vor Ort. Doch die Jacke hängt im Jugendhaus. Während sich die Gruppe mit Mirsad Herenda von der evangelischen Jugend schon einmal auf den Weg in Richtung Hunte macht, schließt Wessels die Tür des Jugendhauses erneut auf und wenig später wieder zu – alles mit einem gelassenen Achselzucken. Normaler Ferienpass-Wahnsinn.

Im Wäldchen hinterm Jugendhaus wird der Naturführer mit einem „Endlich“ begrüßt. Wessels formuliert noch einmal das Ziel. „Wir wollen uns auf Kleintiere wie Würmer, Spinnen und Käfer konzentrieren. Da die sich oft verstecken, müssen wir auch mal unter Äste und Blätter schauen.“ Mit offenen Augen sollen die Mädchen und Jungen durch die Natur gehen und Bescheid sagen, wenn sie meinen, etwas Besonderes entdeckt zu haben. Zunächst haben die Kinder aber Fragen: Dürfen wir auch etwas anderes als Tiere fotografieren? Und kann man das hier essen? Die Antwort lautet in beiden Fällen „Ja“. Dennoch sollte der Nachwuchs während der Tour lieber auf Kostproben verzichten. „Wir machen uns heute Mittag im Jugendhaus einen Imbiss“, so Wessels.

Fotogene Pfifferlinge

Die Pfifferlinge, um die die Gruppe gerade herumsteht, werden fleißig fotografiert. „Als Pilzsammler darf man sich davon eine Handvoll nehmen. Mehr ist nicht erlaubt, dann wird der Förster sauer“, weiß Wessels, der die Kinder auffordert, auch mal den Zoom zu benutzen. „Mit dem digitalen Schnickschnack ist alles einfacher“, sagt er.“ Kennt ihr eigentlich auch die Begriffe Makro und Tiefenschärfe?“ So manches Kind blickt ihn ratlos an. „Ich habe nur eine normale Kamera“, meint einer der Jungen. Schnell ist geklärt: Die reicht für die Rallye aus.

Die Gruppe entdeckt entlang des Huntepadds weitere Pilze. Die Tierwelt macht sich hingegen rar. „Am Nachmittag unternehmen wir noch eine Tour durchs Dorf zum Dötlinger Holz. Da gibt es einen Dachsbau mit 27 Eingängen. Vielleicht sehen wir ja Dachs oder Fuchs“, hofft Wessels und mahnt die Gruppe nach dem Regen der vergangenen Tage zur Vorsicht. Dass es rutschig ist, hat so manches Kind aber schon selbst bemerkt. „Bescheid“, tönt es plötzlich. Ein Junge hat etwas gefunden. „Wieder nur ein Pilz“, stellen die restlichen Teilnehmer fest, zücken aber trotzdem die Fotoapparate und knipsen drauf los. Nur ein Junge nicht: „Du Volker, mein Akku ist leer.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

Kommentare