Gemeinde Dötlingen würdigt Engagement

Ehrenamtspreis für Buchholz, Ellinghusen und Hofemann

+
Bürgermeister Ralf Spille ehrte Wiltrud Buchholz, Inge Ellinghusen und Erhard Hofemann (v.l.) für ihr Engagement.

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Wiltrud Buchholz, Inge Ellinghusen und Erhard Hofemann sind die Ehrenamtspreisträger des Jahres 2018. Die Gemeinde Dötlingen zeichnete sie am Donnerstagabend im Rahmen der Ratssitzung im Hotel „Gut Altona“ für ihr Engagement aus. Mit ihren langjährigen Tätigkeiten bereichern alle drei das Leben in der Kommune, verdeutlichte Bürgermeister Ralf Spille, der die Auszeichnung überreichte und jeden der Preisträger vorstellte.

Ellinghusen wurde vor allem für ihre Bemühungen rund um den Behindertensport geehrt. Die Hockensbergerin gehörte 1981 zu den Gründungsmitgliedern der Kontaktgruppe für Behinderte und Nichtbehinderte. Mehr als 30 Jahre lang wirkte sie an führender Stelle mit und organisierte die jährlichen Sportfeste. Seit 2015 ist die Kontaktgruppe eine Abteilung im TV Brettorf, in dem Ellinghusen ebenfalls seit Jahrzehnten aktiv ist. 41 Jahre lang war sie erste Frauenwartin. „Ich find‘s wahnsinnig“, sagte der Bürgermeister. Während der gesamten Zeit fungierte sie auch als Übungsleiterin – und tut es noch. Zudem zählte die Hockensbergerin zu den ersten Mitgliedern im Öffentlichkeitsausschuss des TVB, die viele kreative Ideen, darunter die Freiluftfete, angeschoben haben.

Eine feste Größe im Feld der ehrenamtlich Tätigen ist auch Buchholz. Seitdem die 70-Jährige in Rente ist, hilft sie gleich an mehreren Stellen. Sie gehört zum Team des Arbeitskreises „Gemeinsame Sache“, unterstützt die Programmpunkte des familienentlastenden Dienstes der Norle auf dem Dötlinger Lopshof und ist in der ambulanten Hospizhilfe Wildeshausen aktiv. 

In der Bücherei der Kreisstadt hat sie ebenso schon ausgeholfen wie bei der Tafel. Seit 2013 engagiert sich die ausgebildete Trauer- sowie Seniorenbegleiterin zudem intensiv im Verein „Wi helpt di“, bei dem sie für eine Amtszeit auch den zweiten Vorsitz übernommen hatte. „Das Praktische liegt ihr aber mehr“, verriet Spille. Und so ist ihre Hauptaufgabe im Verein der direkte Kontakt zu den Mitgliedern, die Unterstützung im Alltag benötigen. Einige hat Buchholz bereits bis zum Tod begleitet.

Spille las aus dem Schreiben vor, in dem Buchholz für den Preis vorgeschlagen worden war: „Wer mit dieser kleinen, liebenswerten Person in Kontakt kommt, kann sich nur freuen. Es ist eine Bereicherung.“ Buchholz selbst bedankte sich und meinte mit einem Schmunzeln: „Ich hoffe, dass ich der Gemeinde noch lange erhalten bleibe.“

Sein Ehrenamt in jüngere Hände gelegt hat mittlerweile Erhard Hofemann. Für die Gemeinde aber kein Grund, den Delmenhorster nicht auszuzeichnen. Schließlich war er 13 Jahre lang Vorsitzender des Vereins „Neerstedter Bühne“ und hat sich während der Theatersaison zwischen Oktober und März Wochenende für Wochenende darum gekümmert, dass sich Darsteller sowie Zuschauer im einzigen Theater im Landkreis Oldenburg wohlfühlen. Dass die „Neerstedter Bühne“ eine Bereicherung des kulturellen Lebens ist, zeigte sich 2017, als der Verein den Kulturpreis des Landkreises erhielt. „Sie haben viel für das Theater getan und einen kulturellen Punkt in Neerstedt gesetzt“, hob Spille hervor.

Insgesamt waren aus der Bevölkerung sieben Ehrenamtliche für die Auszeichnung vorgeschlagen worden. Die drei Preisträger erhielten Urkunden und Präsente.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rapid Wien weiter - AC Mailand verpasst K.o.-Runde

Rapid Wien weiter - AC Mailand verpasst K.o.-Runde

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"

Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"

Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen

Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen

Meistgelesene Artikel

Inhaber des Loses 3.964 gewinnt den „Thermomix“

Inhaber des Loses 3.964 gewinnt den „Thermomix“

Horst Dietz: „Wir würden eine sechsspurige A 1 sehr befürworten“

Horst Dietz: „Wir würden eine sechsspurige A 1 sehr befürworten“

Urteil: Soziale Leistungen erschlichen

Urteil: Soziale Leistungen erschlichen

Samtgemeinde verabschiedet Raumpflegerin Ingret Kaiser

Samtgemeinde verabschiedet Raumpflegerin Ingret Kaiser

Kommentare