„Zustand innerhalb einer Stunde zerstört“

Die Magerwiese im Dorfgarten Dötlingen ist neu angesät worden

Im Gespräch: Vertreter der Grünen, des Nabu, des Arbeitskreises, Bauamtsleiter Uwe Kläner (l.) und Christian Rathkamp (4.v.l.) von der Firma „Raquatec Umwelttechnik“.
+
Im Gespräch: Vertreter der Grünen, des Nabu, des Arbeitskreises, Bauamtsleiter Uwe Kläner (l.) und Christian Rathkamp (4.v.l.) von der Firma „Raquatec Umwelttechnik“.

Dötlingen – Ärger im Dorfgarten Dötlingen: Eine Firma hat wegen eines Missverständnisses die etwa 5 000 Quadratmeter große Magerwiese zerstört. Die Naturfreunde sind entsetzt. Was vor zwei Wochen noch eine Magerwiese war, ist seit Kurzem eine triste, graue Fläche ohne eine einzige Blüte. Vergangene Woche am Mittwoch wurde Grünen-Ratsherr Dirk Orth von Anwohnern in den Dorfgarten gerufen, „da dort gerade die Blühflächen neu angesät wurden, obwohl sich die heimische Vegetation voller Blüten und Insekten zeigte“, schreibt er in einer Pressemitteilung.

„Die gesamte Magerwiese wurde umgebrochen und neu angesät“, wird die Fraktionsvorsitzende Gabriele Roggenthien zitiert. Auch der Nabu war schockiert: „Mehr als fünf Jahre Entwicklungsarbeit, sehr viel ehrenamtliches Engagement und vor allem der aktuell tolle Zustand der Natur wurden innerhalb einer Stunde zerstört“, heißt es weiter.

Mehr als fünf Jahre Entwicklungsarbeit steckten in der Fläche

„Wir sind nicht mit dem Befund zufrieden, der sich hier darstellt,“ sagte Orth bei einem Vor-Ort-Termin am Donnerstagnachmittag, bei dem sich Vertreter des Nabu, der Grünen sowie des Arbeitskreises Artenvielfalt mit Bauamtsleiter Uwe Kläner über die Situation austauschten. Und es kam Klarheit in die Sache: „Die ganze Geschichte ist offensichtlich an der Kommunikation gescheitert“, brachte es Roggenthien auf den Punkt.

Vorher eine prächtig blühende Magerwiese, jetzt eine triste Landschaft.

Zuvor hatte Kläner gesagt: „Ganz ehrlich: Ich bin genauso geschockt wie ihr auch. Es gab niemals einen Auftrag, diese Fläche schwarz zu machen.“ Es sei zwar ein Auftrag an die Firma „Raquatec Umwelttechnik“ aus Neerstedt vergeben worden, aber nicht für die Magerwiese. „Mit dieser Magerrasenfläche haben wir nichts zu tun. Das ist eure Fläche“, betonte Kläner gegenüber dem Nabu. Mangelnde Kommunikation führte also letztendlich zu dem Zustand, der sich den Beteiligten im Dorfgarten darbot. „Es gab ein Missverständnis. Wieso sollte ich etwas anderes machen?“, betonte Christian Rathkamp von der Firma „Raquatec Umwelttechnik“. „Es ist jammerschade, dass es jetzt so gelaufen ist.“ Die Teilnehmer wünschen sich für die Zukunft eine bessere Verständigung zwischen Verwaltung, Firma und Arbeitskreis, der sich seit anderthalb Jahren nicht mehr getroffen habe.

Naturfreunde wünschen sich eine bessere Kommunikation

Kläner gab zu, dass es durch Corona kaum zu einem Austausch gekommen sei. Er begründete das zum einen mit einem häufigen Personalwechsel von Sachbearbeitern. „Wir mussten immer wieder neues Personal neu einarbeiten.“ Und zum anderen damit, dass die ausführende Firma eine neue sei. Orth betonte, dass Kommunikation wichtig und richtig sei.

Willy Zerhusen vom Nabu meinte: „Wir müssen jetzt nach vorne gucken. Das war eine prima mehrjährige Fläche. Die Frage ist: Wie kommen wir da wieder hin? Da sind jetzt Ölrettich, Senf und Phacelia drin. Das ist kontraproduktiv.“ Kläner erklärte, dass eine Magerwiese normalerweise total naturbelassen sei. „Da soll überhaupt nichts rein.“

Mehr Vertreter aus der Politik wünscht sich Olaf Schachtschneider im Arbeitskreis: „Wir sind stolz darauf. Wir haben viel bewegt, das ist ein deftiger Rückschlag, aber wir gucken nach vorne und schauen, dass es vorangeht – aber das ist eine Gemeinschaftssache.“      

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen
Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet

Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet

Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet
Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg
Lüftung für alle Klassenzimmer in Wildeshausen?

Lüftung für alle Klassenzimmer in Wildeshausen?

Lüftung für alle Klassenzimmer in Wildeshausen?

Kommentare