Jörn G. Franke hat ein Buch über Horst Wichmann geschrieben

„Der Dorfschullehrer“ aus Dötlingen

Buchvorstellung: Andrang im kleinen Kreis aufgrund der Corona-Bestimmungen. Jörn G. Franke (r.) präsentiert sein Buch über Horst Wichmann.
+
Buchvorstellung: Andrang im kleinen Kreis aufgrund der Corona-Bestimmungen. Jörn G. Franke (r.) präsentiert sein Buch über Horst Wichmann.

Dötlingen – Der Dötlinger Jörn G. Franke hat ein Buch über den 95-jährigen Horst Wichmann verfasst, das in diesen Tagen erscheinen wird. Der Protagonist Wichmann kann getrost als eine feste Einrichtung in der Gemeinde Dötlingen bezeichnet werden. Mehr als 40 Jahre kannten und erlebten ihn Generationen als Dorfschullehrer, als er nacheinander an den Schulen in Hockensberg, Grad, Dötlingen und Neerstedt unterrichtet hatte.

„Allein diese Tätigkeit als Lehrer mit vielschichtigen Erlebnissen wäre es wert, das Erlebte aufzuschreiben und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, erzählt Autor Franke. Über die reinen Reflektionen eines Pädagogen hinausgehend seien bei Wichmann auch sein Engagement im Turnverein Dötlingen und seine langjährige Tätigkeit als Chorleiter, als Heimatforscher mit zahlreichen Veröffentlichungen, als Archäologe sowie als Gründungsmitglied des Bürger- und Heimatvereins mehr als erinnerungswürdig, so Franke. Für viele Dötlinger eher unbekannt sei außerdem seine schöpferische Arbeit als Komponist.

Zudem zeichne die detaillierte Schilderung der ersten 25 Lebensjahre von Wichmann ein Bild von Kindheit und Jugend in der Weimarer Republik und im nationalsozialistischen Deutschland mit all seinem Facettenreichtum. Seine von ihm selbst als „meine Wanderjahre“ bezeichnete Lebensphase zwischen 1945 und 1950 spiegelt die Anfangsjahre seit 1949 wider, bevor die Jahre des Wirtschaftswunders begannen.

In seinem Buch lässt der Autor Wichmann, mit dem er eine Vielzahl von Interviews geführt hat, an vielen Stellen selbst in der Ich-Form erzählen, insbesondere zu Kindheit und Jugend. Zum Wirken im Dorf und in der Gemeinde Dötlingen gibt es daneben die Schilderungen von Zeitgenossen, die im Buch zu Wort kommen. An vier Stellen hat Franke mit einem sogenannten QR-Code gearbeitet: Das versetzt alle Leser in die Lage, digitale Videosequenzen anzuschauen, um einige Begebenheiten in Ton und Bild anschaulich genießen zu können. „Ein Dorfschullehrer hatte immer auch die Aufgabe und das Selbstverständnis, Kultur in das dörfliche Leben zu tragen“, erzählt Franke. „Das war und ist bei Horst Wichmann in ganz besonderem Maße der Fall.“

Der Bürger- und Heimatverein Dötlingen hat sich dieses Buchprojektes angenommen und die Finanzierung sichergestellt, heißt es weiter. „Im nächsten Jahr wird der Bürger- und Heimatverein 70 Jahre bestehen. Seine Gründung 1951 geht auch auf Wichmann zurück, das einzige noch lebende Gründungsmitglied“, erläutert der erste Vorsitzende Eckehard Hautau. „Das Jubiläum ist ein würdiger Anlass, um das vielfältige Engagement von Wichmann zu beleuchten. Deshalb fördern wir dieses Buch und sammeln bei Förderern Spenden zur Finanzierung.“

Die Biografie ist mit mehr als 120 Fotos und Zeichnungen illustriert und umfasst rund 160 Seiten. Sie soll am Montag – rechtzeitig vor Weihnachten – mit einer ersten Auflage von 400 Exemplaren erscheinen, kündigt Franke an. „Das Buch ist ganz sicherlich auch eine gute Geschenkidee zum bevorstehenden Weihnachtsfest“, ergänzt Hautau.

Wichmann erinnert sich: „Als Jörn Franke im Mai zu mir kam und mich ohne Umschweife mit dem Satz überraschte ‚Ich möchte über Dich ein Buch schreiben‘, fiel ich gewissermaßen aus allen Wolken. Dass man mich bei meinem Greisenalter mit einem Buch so in den Mittelpunkt der Gespräche in meinem Heimatdorf stellen wollte, erschien mir zunächst als sehr abwegig und überhöht. Ich brauchte etwas Zeit – war aber schließlich einverstanden. Man hatte ja schon von Vorträgen alter Zeitzeugen vor jungen Leuten gehört. Im Sommer war ich dann von interessierten Pflegerinnen in meiner Rehabilitationsmaßnahme nach Ereignissen aus meiner Vergangenheit befragt worden. So sicherte ich schließlich dem Autor Unterstützung zu.“

Wichmann sagte weiter: „Ich hatte für meine Familie in Zeiten, als ich mich noch besser erinnern konnte, etappenweise schriftlich umfassend aus meinem Leben erzählt, zumal ich gern schrieb. Franke konnte alle ihm für das Buch wichtig erscheinenden Teile nutzen, dazu sehr viele Fotos und mündliche Berichte. Was ich schrieb, entspricht der Wahrheit und verschweigt weder familiäre noch unangenehme politische Erlebnisse der überwundenen NS-Zeit.“

Infos zum Kauf

Das Buch kostet 19,80 Euro und kann beim Autor per E-Mail an joern.franke@gmx.net oder per Telefon unter 04433/1636 bestellt werden. Es wird frei Haus geliefert. Zusätzlich wird das Buch ab Dienstag, 8. Dezember, in einigen Geschäften in Dötlingen und Neerstedt erhältlich sein. gh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Anwohner rätseln: Suche nach seltsamem Ton „Vor Bargloy“

Anwohner rätseln: Suche nach seltsamem Ton „Vor Bargloy“

Anwohner rätseln: Suche nach seltsamem Ton „Vor Bargloy“
Üben „Geister-Tamboure“ oder muht „heisere Kuh“?

Üben „Geister-Tamboure“ oder muht „heisere Kuh“?

Üben „Geister-Tamboure“ oder muht „heisere Kuh“?
„Mit Anlauf“ als Kandidatin zurück

„Mit Anlauf“ als Kandidatin zurück

„Mit Anlauf“ als Kandidatin zurück
Polizisten als Rassisten beleidigt und angespuckt

Polizisten als Rassisten beleidigt und angespuckt

Polizisten als Rassisten beleidigt und angespuckt

Kommentare