Wer ist schneller als Spiegelflinks Komplize?

Christiane Knepel aus Dötlingen entwickelt erstes Outdoor-Spiel für Kinder

Ein Outdoor-Spiel für Kinder hat Christiane Knepel entwickelt.
+
Ein Outdoor-Spiel für Kinder hat Christiane Knepel entwickelt.

Dötlingen/Oldenburg – Drei Krimi-Spaziergänge, eine Krimi-Radtour und nun ein Outdoor-Spiel: Christiane Knepel aus Dötlingen gehen die Ideen nicht aus. Sie hat ein neues Spiel mit dem Titel „Auf den Spuren von Spiegelflink“ entwickelt. Diesmal sind aber nicht die Großen gefragt, sondern die kleinen Detektive. Denn das Abenteuer richtet sich an Kinder von sieben bis zehn Jahren, die in Begleitung eines Erwachsenen den Schlossgarten Oldenburg erkunden dürfen.

Das Spiel funktioniere genauso wie die Krimi-Spaziergänge, erzählt Knepel. Insgesamt elf Rätsel führen die jungen Spürnasen quer durch den Schlossgarten und bringen sie Station für Station der Lösung ein Stückchen näher. In dieser spannenden Geschichte begeben sie sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Haus des großen Magiers Spiegelflink, der sich im Oldenburger Schloss zahlreiche Wertgegenstände unter den Nagel gerissen hat und nun auf der Flucht ist.

Die Idee hatte sie bereits im Frühjahr

Bei der Verfolgung stehen die jungen Detektive aber vor einer großen Herausforderung, denn Spiegelflink hat eine ganz besondere Gabe: Er kann sein Spiegelbild in rasantem Tempo durch den Schlossgarten schicken. Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber: Für seinen Komplizen hat er überall im Garten verschlüsselte Botschaften hinterlassen. Alle elf Lösungen ergeben schließlich das Bild des Hauses, in dem Spiegelflink sein Diebesgut versteckt hält. Finden die Jungen und Mädchen das Haus des Magiers noch und können sie das Diebesgut sicherstellen? „Es sind hauptsächlich Suchaufgaben“, so Knepel. Die Jungen und Mädchen müssen also ganz genau hinschauen und nach den versteckten Hinweisen suchen. Vielleicht kann ihnen die Blaue Brücke im Schlossgarten ja weiterhelfen?

Aber auch Spiegelflinks Komplize hat eine besondere Gabe: Er kann sich problemlos in einen Baum verwandeln. Wie das aussieht, ist auf dem Cover des neuen Begleitheftes zu sehen. Die Fotos und Zeichnungen stammen von Knepel.

Kinder müssen elf Rätsel lösen

Bereits im März dieses Jahres hatte sie die Idee zu der Geschichte, sagt die 54-Jährige, die vor sieben Jahren aus der Nähe von Hamburg nach Dötlingen zog. 2019 brachte sie ihren ersten Krimi-Spaziergang unter dem Titel „Der Geist von Dötlingen“ heraus. Danach folgten zwei weitere durch Wildeshausen und Dangast sowie in diesem Jahr eine Krimi-Radtour durch Dötlingen. Zudem hat sie das Kinderbuch „Zoff im Sparschwein“ geschrieben.

Quer durch den Oldenburger Schlossgarten geht es bei dem Spiel – auch an der Blauen Brücke vorbei.

Wieso sie sich als „Tatort“ Oldenburg ausgesucht hat? „Ich war noch nie in einer größeren Stadt mit dem Projekt“, begründet sie und fügt hinzu: „Ich wollte es mal in einer größeren Stadt probieren, und es sollte für Kinder sein“, so Knepel, die hauptberufliche als Personalberaterin in Oldenburg arbeitet. „Der Schlossgarten ist wunderschön“, schwärmt sie. Da sich das Spiel an Kinder richtet, habe sie bei der Auswahl des Ortes darauf geachtet, dass es sich um einen verkehrsgeschützten Bereich handelt.

Bevor sie sich aber alle Rätsel überlegt hatte, habe sie bei der Schlossgartenverwaltung sowie der Tourist-Info nachgefragt: „Es muss auch jemand vor Ort sagen, ob das eine gute Idee ist, aber die waren total offen dafür.“ Nachdem sie auf positive Resonanz gestoßen war, besuchte sie öfter den Schlossgarten, um Fotos zu machen und weiter an den Rätseln zu feilen. „Es gab drei Testläufe. Es war erst zu schwierig, dann zu einfach und beim dritten Mal war’s dann okay“, berichtet die Personalberaterin und lacht. Als Testläufer fungierten natürlich Kinder, die ihr am Ende Feedback gaben: „Kinder sind gnadenlos ehrlich“, sagt Knepel. „Aber das ist auch gut so. Man möchte ja auch Leute, die ehrliches Feedback geben.“ Das Spiel eigne sich für „Touristen und Einheimische gleichermaßen“.

Der Rundgang dauert in etwa zwei Stunden. Kleingruppen bis zu vier Personen benötigten nur ein Begleitheft, so Knepel. Kinder können es in einer Gruppe spielen, mit ihren Eltern oder auch auf Geburtstagen, nennt sie ein paar Beispiele. „Das hat total Spaß gemacht. Es ist ein Hobby, eine Leidenschaft. Ich brenne für so was“, sagt Knepel, die „unbedingt ein Projekt für den Winter“ haben möchte. Was es werden soll, weiß sie aber noch nicht genau, denn der Ort des Geschehens fehle ihr noch: „Ich will mich vom Ort inspirieren lassen“. Wir dürfen also auf ein neues Abenteuer gespannt sein.

Spiel kaufen

Das Spiel „Auf den Spuren von Spiegelflink“ kostet 14 Euro und ist in der Buchhandlung Isensee (Haarenstraße 20), bei der Tourist-Info der Stadt Oldenburg im Lappan (Lange Straße 3) und im „Ausstellwerk95“ (Donnerschweer Straße 215a) sowie versandkostenfrei im Internet unter www.stadt-land-spiel.com erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

„Täter sind hochkriminell und skrupellos“

„Täter sind hochkriminell und skrupellos“

„Täter sind hochkriminell und skrupellos“
Noch darf jeder Kunde den Laden betreten

Noch darf jeder Kunde den Laden betreten

Noch darf jeder Kunde den Laden betreten
Wildeshauser spendet Stammzellen an Blutkrebs-Patienten

Wildeshauser spendet Stammzellen an Blutkrebs-Patienten

Wildeshauser spendet Stammzellen an Blutkrebs-Patienten
Deutlicher Protest gegen Querdenker

Deutlicher Protest gegen Querdenker

Deutlicher Protest gegen Querdenker

Kommentare