Dötlingens Bürgermeister Ralf Spille ehrt sechs Ratsmitglieder

130 Jahre für die Gemeinde eingesetzt

Blumen, Urkunden und Ehrennadeln: Bürgermeister Ralf Spille (Mitte) ehrte am Donnerstagabend die Ratsmitglieder Wilhelm Niehoff, Anke Spille, Claus Plate, Rudolf Zingler, Ute Ziemann und Gernot Kuhlmann für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten (von links).
+
Blumen, Urkunden und Ehrennadeln: Bürgermeister Ralf Spille (Mitte) ehrte am Donnerstagabend die Ratsmitglieder Wilhelm Niehoff, Anke Spille, Claus Plate, Rudolf Zingler, Ute Ziemann und Gernot Kuhlmann für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten (von links).

Dötlingen – In Summe haben sie sich 130 Jahre ehrenamtlich für die Kommune eingesetzt: Als Geschäftsführer des Kreisverbandes Oldenburg des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebunds ehrte Bürgermeister Ralf Spille sechs Männer und Frauen während der Sitzung des Dötlinger Gemeinderates am Donnerstagabend im Dötlinger Hof für ihre langjährige Tätigkeit im Rat.

„Ich mache das wirklich sehr gern, weil es oft viel zu wenig wertgeschätzt wird, was in den Räten geleistet wird“, betonte Spille.

Gernot Kuhlmann, Wilhelm Niehoff sowie Ute Ziemann scheiden aus dem Gremium aus. „Claus Plate, Anke Spille und Rudi Zingler machen ein bisschen weiter – zumindest für fünf Jahre“, so Spille und lachte. „Was euch alle eint, ist, dass ihr euch für die Gemeinde, die Region und das Dorf einsetzt und etwas Gutes erreichen wollt. Deshalb habt ihr diese, sicherlich nicht immer ganz einfache Aufgabe vor vielen Jahren übernommen.“

„Arbeit wird oft viel zu wenig wertgeschätzt“

Aus seiner Sicht sei die Arbeit der Ratsmitglieder genauso wichtig wie die der Abgeordneten in Land und Bund. „Für mich gehört das Ehrenamt eines Kommunalpolitikers zu den anspruchsvollsten politischen Tätigkeiten überhaupt. Wie in keinem anderen demokratischen Gremium steht der Kommunalpolitiker unter der Kontrolle der Wähler und der kritischen Öffentlichkeit. Wir Kommunalpolitiker spüren die Auswirkungen unserer Beschlüsse am direktesten“, sagte der Bürgermeister in seiner Laudatio und ging dann zu den Ehrungen über.

„Mit dem Jüngsten fange ich mal an: Der, der 15 Jahre lang dabei ist, ist Claus Plate (FDP). Du bekommst die Ehrennadel in Bronze.“ 2006 nahm der 50-Jährige seine Arbeit auf. „Gefühlt bist du aber schon länger dabei. In der nächsten Periode bist du dann auch Fraktionsvorsitzender geworden – und bist es immer noch“, sagte Spille zu ihm und ergänzte: „Deine Hauptrichtung sind die Finanzen, du bist auch Vorsitzender im Finanz- und Wirtschaftsausschuss in der jetzigen Periode gewesen. Du hast alles mitgemacht. Im Verwaltungs- sowie Feuerwehrausschuss bist du auch gewesen. Ich gratuliere dir, Claus. Neben einem Blumenstrauß bekommst du noch etwas für die Wand und für die Brust“, sagte Spille und überreichte ihm eine Urkunde sowie die Ehrennadel.

Claus Plate und Rudolf Zingler seit 15 Jahren im Rat

Ebenfalls seit 15 Jahren im Rat ist Rudolf Zingler. „Bei dir habe ich auch gedacht, du bist schon viel länger dabei. Mit Claus hast du 2006 die Ratsbühne betreten. Du hast dich relativ schnell in die Materie eingearbeitet.“ Zingler war unter anderem Vorsitzender im Feuerwehrausschuss, sitzt im Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss und ist Fraktionsvorsitzender der SPD. „Ich bedanke mich bei dir ganz, ganz herzlich, dass du die Aufgabe übernommen hast und auch noch weiter wahrnehmen wirst“, sagte Spille und überreichte auch ihm eine Urkunde sowie die bronzene Ehrennadel.

„Wir nähern uns jetzt Silber. Seit 2001 und damit 20 Jahre war Wilhelm Niehoff im Rat.“ Im vergangenen Jahr hat er das Amt als Fraktionsvorsitzender der CDU abgegeben „und du hast Ditte Höfel zu deiner Nachfolgerin gemacht. Bei dir möchte ich mich auch herzlich bedanken.“

Ein Vierteljahrhundert hat Gernot Kuhlmann (CDU) „im Dienste der Gemeinde gestanden“, wie Spille sagte. 25 Jahre lang war er Mitglied im Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss, 20 Jahre davon dessen Vorsitzender. „Du hast immer in einer super ruhigen Art gearbeitet und auf eine galante Art und Weise alles über die Bühne bekommen“, lobte Spille. „Ich möchte dir für die 25 Jahre danken. Du hast es nicht für dich, sondern für die Allgemeinheit getan.“ Kuhlmann bekam eine goldene Ehrennadel.

Ute Ziemann ist die Spitzenreiterin

„Ich habe noch mal Gold für noch mal 25 Jahre, mit der Möglichkeit, sich weiter zu steigern“, richtete der Bürgermeister seine Worte an Anke Spille (CDU). „Finanzen waren das, was dir sehr am Herzen lag. Vier Perioden bist du im Finanzausschuss gewesen und hast dort auch dein Wort erhoben.“ Neben ihrer Tätigkeit im Verwaltungssausschuss war sie ebenfalls 20 Jahre lang stellvertretende Bürgermeisterin. „Du hast es 20 Jahre lang hervorragend gemacht. Man konnte sich immer auf dich verlassen und man kann sich auch jetzt immer noch auf dich verlassen. Wenn Not am Mann war, bist du eingesprungen“, lobte der Bürgermeister Spilles Engagement. „Es ist richtig und gut so, dass du diese Anerkennung für deine 25-jährige Ratstätigkeit erhältst.“

Spitzenreiterin ist Ute Ziemann (SPD). Sie bekam für ihr ehrenamtliches Engagement die Ehrenmedaille. „30 Jahre, man mag es kaum glauben. Es ist alles noch steigerungsfähig“, zeigte sich Spille beeindruckt. „Seit 1991 kannst du auf die Arbeit hier im Rat zurückschauen. Über viele Jahre bist du auch stellvertretende Bürgermeisterin gewesen und hast fünf Perioden den Jugend-, Sport- und Sozialausschuss als Vorsitzende geleitet. Und jetzt hast du gesagt: Nun ist aber gut und Schluss.“ Weiter sagte der Bürgermeister: „30 Jahre lang seine Freizeit zu opfern und selbst nur bedingt etwas davon zu haben, das ist schon beeindruckend.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Malteser setzen drittes mobiles Impfteam ein

Malteser setzen drittes mobiles Impfteam ein

Malteser setzen drittes mobiles Impfteam ein
Impfstoff fehlt und 2G-plus-Regel ab Mittwoch im Landkreis Oldenburg

Impfstoff fehlt und 2G-plus-Regel ab Mittwoch im Landkreis Oldenburg

Impfstoff fehlt und 2G-plus-Regel ab Mittwoch im Landkreis Oldenburg
Gilde plant Pfingsten unter Pandemiebedingungen

Gilde plant Pfingsten unter Pandemiebedingungen

Gilde plant Pfingsten unter Pandemiebedingungen
Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Kommentare