Sänger des Brettorfer Chors „TonArt“ proben seit einigen Wochen in Huntlosen

Vom Gotteshaus ins Gasthaus

Die Sängerinnen und Sänger des Brettorfer Chors „TonArt“ zusammen mit ihrer Leiterin Ulrike Munzel (zweite Reihe, vierte von links).
+
Die Sängerinnen und Sänger des Brettorfer Chors „TonArt“ zusammen mit ihrer Leiterin Ulrike Munzel (zweite Reihe, vierte von links).

Dötlingen/Huntlosen – Erst unter freiem Himmel, dann in der Kirche, jetzt in einem Gasthaus: Wegen der Corona-Pandemie gestalten sich für den Brettorfer Chor „TonArt“ die Proben schwierig. Trafen sich die Sängerinnen und Sänger in Vor-Corona-Zeiten noch im Haus der Vereine in Brettorf, um gemeinsam zu üben, kamen sie danach unter anderem in der katholischen Kirche Sandkrug zusammen.

Ab Sommer probten sie im Freien auf der Tribüne des Brettorfer Turnvereins. Da es im Herbst aber früher dunkel wurde, verlegten sie die Proben wieder in die Kirche.

Und nun – seit September – üben sie in Meyers Gasthaus in Huntlosen. Über die Zusage, dass der Chor „TonArt“ in dem Gasthaus singen darf, habe sie sich sehr gefreut, erzählt Leiterin Ulrike Munzel. „Das Tolle war, dass wir sehr freundlich und mit offenen Armen empfangen wurden“, so Munzel und erklärt, dass wegen der Hygieneabstände die Treffen im Raum im Haus der Vereine nicht mehr möglich gewesen seien, denn etwa 30 bis 40 Sänger kämen in guten Zeiten zu den Proben. Aktuell seien es um die 30 Personen im Alter von 30 bis über 80 Jahren. Die Jüngste sei 20 Jahre alt.

Sänger kommen unter anderem aus Delmenhorst, Brettorf, Wildeshausen und Kirchhatten

Die Männer und Frauen kämen unter anderem aus Oldenburg, Ganderkesee, Delmenhorst, Brettorf, Wildeshausen, Kirchhatten und Sandhatten. Den Proben in Huntlosen haben sich auch Sängerinnen und Sänger aus Sandhatten angeschlossen, weil sie zu wenige Mitglieder haben, so Munzel.

In der Kirche habe der Chor „TonArt“ zwar die Abstände gut einhalten können, aber zum Singen sei es nicht so einfach gewesen. „In der Kirche gab es eine Über-Akustik“, sagt die Leiterin.

Die Proben unter freiem Himmel gestalteten sich ebenfalls schwierig. „Draußen ist es fast unmöglich für den Chor, es ist schwer, dort zu singen.“ Die Akustik sei eine ganz andere und die Stimmen verfliegen, so Munzel.

Seit ein paar Wochen treffen sich die Gesangsfreunde nun also in der Gaststätte in Huntlosen. Die Suche nach einem Proberaum sei aber gar nicht so einfach gewesen, berichtet Munzel. „Wir haben alle Gasthäuser in Dötlingen gefragt, aber keine Chance.“ Ein Chormitglied habe schließlich bei Meyers Gasthaus nachgefragt – und: „Die haben sofort ja gesagt.“ Der Chor darf den Raum sogar kostenlos nutzen. „Das ist ganz toll.“

Munzel und ihre Sängerinnen und Sänger würden gerne die Verbindung nach Huntlosen beibehalten. Geprobt wird mittwochs von 20 bis 22 Uhr.    

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt
Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer
Maskierte Räuber erbeuten Geld in Colnrade

Maskierte Räuber erbeuten Geld in Colnrade

Maskierte Räuber erbeuten Geld in Colnrade
Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Kommentare