Auftritt am 30. Dezember im historischen Rathaus / „Tafel“-Mitglieder zahlen keinen Eintritt

„Dead Poets“ spielen Klassiker für die „Tafel“

Die „Dead Poets“ zusammen mit Martina Zahl (stehend) auf dem Marktkarussell. ·
+
Die „Dead Poets“ zusammen mit Martina Zahl (stehend) auf dem Marktkarussell. ·

Wildeshausen - Sie nennen sich „Dead Poets“, und sie spielen gerne zusammen Songs aus den 60er und 70er Jahren. Hille Perl, Stephan Uhlig, Sonja Müller und Lee Santana sind Musiker, die alle in Winkelsett leben und sich in den verschiedensten Zusammenhängen musikalisch betätigen.

Gerne unterstützen sie karitative Projekte und treten deshalb am 30. Dezember ab 20.30 Uhr auf die Bühne des historischen Rathauses, um zugunsten der Wildeshauser „Tafel“ zu spielen.

„Wir haben die Anfrage über Martin Saathoff bekommen“, so „Tafel“-Aktive Martina Zahl. „Und wir haben sofort zugesagt.“ Deshalb können Mitglieder der „Tafel“ das Konzert kostenlos besuchen, während alle anderen Gäste fünf Euro Eintritt zahlen. Der Erlös wird dann gespendet.

Die Besucher erwartet auf jeden Fall ein musikalischer Leckerbissen. Hille Perl und Lee Santana sind als Konzertmusiker im klassischen Bereich tätig, Stephan Uhlig und Sonja Müller sind unter anderem Mitglieder des Ensembles „Argus“ in Bremen. Sie spielen Songs von den Beatles, Pink Floyd, Blind Faith, Crosby-Stills-Nash and Young sowie dem Jazz-Gitarristen John Abercrombie.

Das Resultat ist neben bekannten Sounds auch eine ungewöhnliche Klangmischung, die durchaus auch Klassikliebhabern gefallen könnte. Das Ensemble besteht seit dem Jahr 2010 und trifft sich zu sporadischen Auftritten, vorwiegend, um auf gesellschaftliche Fragestellungen aufmerksam zu machen. · dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus
Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen
Silvester: Viele Böller kommen aus dem Lager

Silvester: Viele Böller kommen aus dem Lager

Silvester: Viele Böller kommen aus dem Lager
Gastronomie und Freizeitbranche: 2G-plus ist „Lockdown durch die Hintertür“

Gastronomie und Freizeitbranche: 2G-plus ist „Lockdown durch die Hintertür“

Gastronomie und Freizeitbranche: 2G-plus ist „Lockdown durch die Hintertür“

Kommentare