Geschäftsleute feiern in Hotel

Kein Abstand, keine Masken: Polizei löst Grünkohlessen auf

Grünkohlessen
+
Grünkohlessen sind derzeit in gastronomischen Betrieben verboten. Foto: dpa

Delmenhorst. Großes Unverständnis bei der Polizei in Delmenhorst: Am Donnerstag mussten die Beamten abends ein gemeinsames Grünkohlessen von stadtbekannten Geschäftsleuten auflösen, weil die Personen gegen mehrere Regeln der Corona-Verordnung verstoßen hatten.

Laut Polizeibericht hatten die Beamten in den frühen Abendstunden Betrieb am Hintereingang eines Hotels an der Bremer Straße registriert. Dort betraten mehrere Personen das Gebäude, verließen es jedoch nicht wieder.

„Der Gesamteindruck erweckte den Verdacht auf ein mögliches Geschehen, das mit den aktuellen Corona-Regelungen nicht im Einklang steht“, so die Polizei. Folglich überprüften die Beamten die Räume und mussten mit völligem Unverständnis feststellen, dass acht Personen gemeinsam an einem Tisch saßen, Grünkohl aßen und gesellig Alkohol konsumierten. Zudem lief auf einem großen Fernseher ein Fußballspiel.

Keine Abstände, keine Masken: das wird teuer

„Bei den Personen handelte es sich um Delmenhorster Geschäftsleute, die weder Abstände einhielten, noch Masken trugen“, so die Polizei. Man habe die Zusammenkunft aufgelöst und Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Erfahrungsgemäß haben die Personen mit Bußgeldern im vier- beziehungsweise fünfstelligen Bereich zu rechnen.

Ein derartiges Verhalten sorgte bei der Stadt und der Polizei Delmenhorst für großes Unverständnis. „Die in diesem Fall betroffenen Geschäftsleute haben aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung unter anderem gegenüber ihren Angestellten eine Vorbildfunktion, gegen die sie durch ihr Handeln vorsätzlich verstoßen haben“, heißt es.

Immer wieder Verstöße in Delmenhorst

In der Stadt gibt es immer wieder Verstöße gegen die Corona-Verordnung. So lösten Beamte der Polizei Delmenhorst gerade einen Tag vorher zwei Zusammenkünfte mehrerer Personen in auf und leiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen alle Betroffenen ein.

Zunächst erhielten die Beamten einen anonymen Hinweis, dass in einer Lokalität an der Langen Straße in Delmenhorst mehrere Personen versammelt sind und gegen die Corona-Verordnung verstoßen sollen. Daraufhin ermittelten die Polizisten gegen 22.50 Uhr vier Männer aus vier verschiedenen Haushalten, die keine Abstände einhielten, keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen und mutmaßlich illegales Glücksspiel betrieben. Die Beamten leiteten diesbezüglich ein Ermittlungsverfahren ein.

Gäste geben sich ahnungslos

In einem anderen Fall wurden die Beamten durch einen Hinweisgeber darauf aufmerksam gemacht, dass in einem Mehrfamilienhaus an der Dwoberger Straße eine Feier mit mehreren Personen stattfinde. Die Beamten vernahmen gegen 22.50 Uhr lautstarke Musik aus einer der Wohnungen und trafen in der Wohnung auf zehn Personen aus verschiedenen Haushalten, die gemeinsam feierten, keine Abstände einhielten und auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen trugen. Die Personen gaben an, nichts von den Corona-Regelungen gewusst zu haben, beendeten jedoch sodann umgehend die Feier.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Meistgelesene Artikel

Update am Samstag: Corona-Inzidenzwert sinkt erneut

Update am Samstag: Corona-Inzidenzwert sinkt erneut

Update am Samstag: Corona-Inzidenzwert sinkt erneut
Zeltverleiher schaltet um in Krisenmodus

Zeltverleiher schaltet um in Krisenmodus

Zeltverleiher schaltet um in Krisenmodus
Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Kommentare