„KulturPur“-Programm bietet sieben Veranstaltungen

A capella, Kabarett und Modeplauderei

+
Für das „KulturPur“-Programm 2014 konnte die Dötlingen Stiftung eine ganze Reihe von Künstlern gewinnen.

Dötlingen - Ein romantisches Dinner, humorvolle Einblicke in die Leben von Goethe und Schiller sowie „Un-Fugen“ auf der Klarinette – für die „KulturPur“-Reihe hat die Dötlingen Stiftung wieder ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt.

Sieben Veranstaltungen sind in 2014 vorgesehen, und sowohl für Liebhaber der klassischen Musik als auch für Comedyfans und Theaterfreunde ist etwas dabei.

Während das Weihnachtsgastspiel traditionell in der St.-Firminus-Kirche über die Bühne geht, sind alle anderen Veranstaltungen im Heuerhaus geplant. Dort spielt zum Auftakt der Reihe am Freitag 28. Februar, 19.30 Uhr, das Bremer Klarinettenquartett. „Arien, Präludien und Un-Fugen – Bach und Mozart aus den Fugen“ heißt das Programm, das Christian Dawid, Barbara Rößler, Allen Ware und Martin Kratzsch dem Publikum servieren.

Auf eine kleine Modeplauderei mit Chansons aus den 1910er bis 1930er Jahren können sich Interessierte am Freitag, 28. März, freuen. Unter dem Titel „Benjamin, ich habe nichts anzuziehen!“ oder „Welcher Mann ist für die Frau kleidsam?“ singt Evelin Förster über rote Kleider, Hüte und Bubiköpfe. Begleitet wird sie von Ferdinand von Seebach am Piano. „Mit Frack, Charme und Stimme pur“ möchte hingegen das A-capella-Trio „Voice Q“ aus Köln die Zuhörer am Freitag, 16. Mai, begeistern. Auf witzige und romantische Weise interpretieren die drei Sänger sowohl Schlager der 1920er Jahre als auch Pophits aus den 80ern.

Nach der Sommerpause geht es dann mit Kabarett weiter. „Nachher will’s keiner gewesen sein!“ heißt das Programm für Querköpfe, Mitdenker und Spaßversteher, das der Dortmunder Hubert Burghardt am 19. September in Dötlingen auf die Bühne bringt.

Am 17. Oktober geben sich dann so einige „KulturPur-Wiederholungstäter“ die Ehre. Der Schauspieler Siegfried W. Kernen präsentiert gemeinsam mit Wagners Salonorchester, bestehend aus Martin Karl-Wagner und Hans Peter Nauk „Babettes Fest“. Dahinter verbirgt sich die bekannte Erzählung von Tania Blixen („Jenseits von Afrika“).

Einen Genuss für Ohren und Gaumen verspricht die Dötlingen Stiftung für den 14. November. Dann gibt es ein Romantik-Dinner. Neben einem Vier-Gänge-Menü erwartet die Gäste Musik von der Konzertpianistin Gerlint Böttcher.

Zum Abschluss gastiert am 12. Dezember das „Theater im Gewölbe“ aus Weimar in der Dötlinger Kirche. Mit „Goethes Glanz und Schillers Glorie“ versprechen die Darstellerinnen „Klassik zum Lachen für Kenner und solche, die es werden wollen“. Präsentiert wird das gegensätzliche Leben von Goethe und Schiller.

Abgesehen von der Theateraufführung, für die ein Eintritt von 20 Euro fällig wird, und dem Romantik-Dinner, für das Interessierte 45 Euro zahlen, kosten die Karten jeweils 15 Euro. Aufgrund der begrenzten Platzzahl empfiehlt die Dötlingen Stiftung rechtzeitige Reservierungen – im Heuerhaus-Café unter der Telefonnummer 04433/969591 oder in der Galerie im Heuerhaus unter der Telefonnummer 04433/1241. · ts

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Gänsemarkt in Wildeshausen: „Man sollte das Tier ehren“

Gänsemarkt in Wildeshausen: „Man sollte das Tier ehren“

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Kommentare