Fähnrich siegte im Rahmen des Bergfestschießens der Königskompanie / Auch 2012 wieder Sänftetragen im Krandel

Bernd Niester schoss den Apfel vom Kopf

Uwe Reinking, Hermann Reiser und Bernd Niester (v.l.) hängten die Ehrenscheiben an die Wand.
+
Uwe Reinking, Hermann Reiser und Bernd Niester (v.l.) hängten die Ehrenscheiben an die Wand.

Wildeshausen - Normalerweise dürfen nur ehemalige Könige der Wildeshauser Schützengilde am Bergfestschießen der Königskompanie teilnehmen. Fähnrich Bernd Niester war dennoch dabei. Er ist Begleiter des amtierenden Königs Björn Köhler, und deshalb war er berechtigt, auf die Ehrenscheibe zu schießen. Sein Schuss war mit Abstand der Beste. Deshalb hatte er die Ehre, gestern die Scheibe im Kayserhaus an die Wand zu nageln.

Das gute Stück war von Hermann Reiser gestiftet worden, der im vergangenen Jahr 25 Jahre König war. „Das Bild auf der Scheibe zeigt Hermann, den Cherusker“, erzählte Reiser. „Daneben steht mein Sohn Georg, der einen Apfel auf dem Kopf trägt.“ Diesen Apfel holte Niester, ebenso wie damals Wilhelm Tell, herunter und war damit bester Schütze.

Doch Niester war nicht der einzige Besitzer einer Ehrenscheibe, der sich an der Wand des Kayserhauses verewigte. Uwe Reinking hatte seine Scheibe (gestiftet von Fritz Dieter Nordmann) im Jahr zuvor im Rahmen des Bergfestes der Königskompanie erschossen. Da er voriges Jahr verhindert war, holte er das Aufhängen gestern nach. Somit hängen nun an der Wand 35 Scheiben der Bergfestkönige.

Zur Kompanieversammlung waren 24 Könige und acht Offiziere, darunter Oberst Ernst Frost, erschienen. Zur Königskompanie gehören zurzeit 43 Mitglieder. Im Rahmen des Treffens wurde noch einmal der beiden im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder Heino Damme (19. März) und Hermann Schröder (9. Dezember) gedacht. Aber es gibt auch freudige Ereignisse zu vermelden: Stefan Kleffner ist in diesem Jahr zehn Jahre König, Peter Schneider traf vor 20 Jahren den Papagoy am besten zu Pfingsten. Die anderen Jubiläumskönige, Carl-Heinz Panschar (1982), Fritz Gebken (1972) und Wilhelm Mühlenhort (1962), sind bereits verstorben. Zwei Mitglieder der Königskompanie sind jedoch in diesem Jahr seit 50 Jahren Mitglied in der Gilde. Josef Kramer und Jürgen Luthardt werden deshalb am Pfingstdienstag geehrt.

Im Rahmen der Wahlen wurde Frank Gebken zum Kassenwart ernannt, neuer Berater des Königs ist Jörg Flege. Schriftführer Thomas Johannes ist seit zehn Jahren in dieser Funktion tätig und arbeitet in diesem Jahr Volker Böttjer in seine Tätigkeit ein, damit dieser im kommenden Jahr das Amt übernehmen kann.

Vor dem geselligen Zusammensein klärten die Könige dann noch, dass der Kegelnachmittag auf den 18. Februar um 16 Uhr in der Gaststätte Eylers festgesetzt wird. Am 18. Mai wird eine noch junge Tradition fortgesetzt. Ausgehend von einem Malheur vor wenigen Jahren nach dem Königsschießen soll ab 18.30 Uhr das korrekte Tragen der Sänfte und des Königs im Krandel geübt werden. Das kommende Bergfest ist am 17. November. Thomas Johannes gab zudem bekannt, dass es auch dieses Jahr wieder die Oldie-Fete am Pfingstheiligabend geben wird. Wegen des großen Erfolges in den vergangenen Jahren soll sie in bewährter Form durchgeführt werden. · dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Alltagsmasken und die Materialfrage

Alltagsmasken und die Materialfrage

So funktioniert das Indoor-Surfen

So funktioniert das Indoor-Surfen

Eistee eiskalt selbst gemacht

Eistee eiskalt selbst gemacht

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für Fahrradroute

Grünes Licht für Fahrradroute

Vandalismus kostet Dünsen knapp 2 600 Euro

Vandalismus kostet Dünsen knapp 2 600 Euro

Zwei Millionen Euro vom Land

Zwei Millionen Euro vom Land

Autospiegel demoliert

Autospiegel demoliert

Kommentare