Schützenbund Wildeshausen zieht positive Bilanz / Ehrungen und Wahlen

Beiträge bleiben noch einmal konstant

Präsident Jürgen Hasselberg ehrte Frank Hohnholt vom SV Neerstedt und Marcus Leberecht vom SV Dötlingen. ·
+
Präsident Jürgen Hasselberg ehrte Frank Hohnholt vom SV Neerstedt und Marcus Leberecht vom SV Dötlingen. 

Altona -  Eine recht positive Bilanz zog am Donnerstagabend der Schützenbund Wildeshausen während seiner Jahreshauptversammlung im Hotel „Gut Altona“. Dort kamen nicht nur die Vertreter der neun angeschlossenen Vereine sowie das Bundeskönigshaus zusammen. Als Gast konnte Präsident Jürgen Hasselberg auch den Vizepräsidenten des Nordwestdeutschen (NWDSB) und Oldenburger Schützenbundes (OSB), Peter Wiechmann, begrüßen, der für die Wahl des OSB-Präsidenten am 1. März kandidiert.

Mit Frank Hohnholt (SV Neerstedt) und Marcus Leberecht (SV Dötlingen) ehrte Hasselberg zu Beginn zwei Mitglieder für ihre „herausragenden Verdienste um das Schützenwesen“ und überreichte ihnen den Ehrenbrief des Wildeshauser Schützenbundes.

In seinem Jahresbericht verwies Hasselberg unter anderem auf das 30. Bundesschützenfest, das im Juli gemeinsam mit dem Schützenfest des SV Brettorf gefeiert wurde, sowie auf die Delegiertentagungen des OSB, des NWDSB und des Kreissportbundes. Die Bürgerschützen und die Schießsportkameradschaft Harpstedt wurden vom OSB aufgenommen, teilte er mit.

Kassenwart Frank Hohnholt berichtete von einem leichten Plus und damit über eine ausgewogene Finanzlage. Die Beiträge konnten noch konstant gehalten werden. „Durch die Tendenz sinkender Mitgliederzahlen wird man aber in nächster Zukunft wohl nicht um eine Beitragserhöhung herumkommen.“ Aktuell zahlen Schützenvereine und Schießsportgemeinschaften 50 Euro und der Verein Bogensport Wildeshausen 25 Euro.

Eine starke Mannschaftsleistung lobte der Schießwart Olaf Steinemann, der besonders den 754:731-Erfolg beim Plakettenschießen gegen den Schützenbund Huntestrand hervorhob. Gustav Stasiak, Schießwart Sport, berichtete von den Erfolgen bei den Rundenwettkämpfen sowie den Kreis-, Bezirks-, Landes- und Deutschen Meisterschaften.

Jugendleiter Andreas Reige dankte hingegen dem SV Brettorf für die Ausrichtung des Bundeskönigsschießens. „Denn wegen des mitten in den Sommerferien stattgefundenen Bundesschützenfestes seien nicht alle Jugend-Königshäuser voll besetzt gewesen“, betonte  Reige.

Zur Wahl stand die Position des Schriftführers. Gabi Focke legte aus gesundheitlichen Gründen das Amt nieder. Einstimmig wurde Silvia Hirschmann (Harpstedt) zu ihrer Nachfolgerin ernannt.

Wiechmann warb anschließend um die Stimmen der Mitglieder während der Delegiertenversammlung am 1. März in Oldenburg, wo der Wiefelsteder die Nachfolge von Josef Rolfes antreten will. Dieser kann sich nach elf Jahren an der Spitze des OSB satzungsgemäß nicht wieder zur Wahl stellen. Wiechmann selbst fungiert seit 2003 als Vize-Präsident im OSB. Er nutzte die Gelegenheit, um von der Delegiertenversammlung des NWDSB, in der es um die unklare Finanzierung des neuen Landesleistungszentrum in Bassum ging, zu berichten. Die unterschiedlichen Meinungen der Bezirke, wie „eine Finanzierungslücke zu schließen ist“, seien die Gründe dafür, dass noch kein Ergebnis vorliege, meinte Wiechmann, der den vom NWDSB eingeschlagenen Weg aber für richtig hält. · ll

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus derzeit voll belegt

Frauenhaus derzeit voll belegt

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

„Die Dankbarkeit gegenüber den Sattmachern kam abhanden“

„Die Dankbarkeit gegenüber den Sattmachern kam abhanden“

Kommentare