Großenkneten bietet erstmals Herbstferienbetreuung an

Basteln, Touren und mehr

Katja und Holger Weßels, Gisela Raabe und Antje Oltmanns (v.l.) wiesen gestern auf das Betreuungsangebot hin.

Grossenkneten - (ck) · Flexibler geht es kaum: Wenn die Gemeinde Großenkneten vom 11. bis 22. Oktober eine Herbstferienbetreuung anbietet, dürfen die Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren reichlich mitreden, was die Ausgestaltung des Tagesprogramms betrifft.

„Und auch die Eltern können relativ spontan entscheiden, für welche Tage sie ihre Kinder anmelden – und an welchen Tagen unser Mittagessen in Anspruch nehmen“, erläuterte Katja Weßels während der gestrigen Vorstellung des Angebots. Die Dötlingerin mit dem Künstlernamen „Kartonella“ steht in Diensten der „Viasol“, der „Vereinten Integrations- und Arbeitssysteme Oldenburg-Land“. Diese Gesellschaft unterstützt Großenknetens Jugendpflegerin Gisela Raabe sowie die zwei ehrenamtlichen Betreuer Lothar Kratz und Werner Schaar, den jungen Gästen in den beiden Wochen jeweils zwischen 7.30 und 15 Uhr ein paar spannende und spaßige Tage zu bieten. Die Eltern könnten unterdessen beruhigt zur Arbeit fahren – in der Gewissheit, dass ihre Sprösslinge beim Basteln, Spielen, Kochen, Kicken oder Malen lernen gut aufgehoben sind.

Großenknetens Gleichstellungsbeauftragte Antje Oltmanns freute sich über diese Kooperation zwischen Kommune und „Viasol“. „Unsere 2007 erstmals angebotene Sommerferien-Betreuung von Kindern beruftstätiger Eltern und allein Erziehenden kam so gut an, dass uns auch Fragen nach einem Projekt während der Herbstferien erreichten“, erinnerte sich die Hauptamtsleiterin. Und weil dies über die ,Viasol‘ in anderen Gemeinden auch hervorragend läuft, finden wir diese Form sehr interessant.“

So betreut der Dienstleister während der Sommer-, Oster- und Herbstferien auch Schüler in Sandkrug und Ganderkesee – vergangenen Sommer waren es bis zu 70. „Hier im Dorfgemeinschaftshaus Großenkneten haben wir uns eigentlich auf eine maximale Anzahl von 15 festgelegt, aber ich lasse mich auch auf 25 ein“, verriet „Kartonella“.

Zu den bereits gesetzten Veranstaltungen zählen Ausflüge nach Cloppenburg und in den Tierpark Thüle. Darüber hinaus haben Katja Weßels ein Kunstmaler, eine Tanzpädagogin und eine Yoga-Trainerin zugesagt. „Für mich ist wichtig, dass jeder Betreuer das macht, was ihm auch liegt“, unterstrich sie.

Mehr Programm wollen die Gastgeber noch nicht verraten. Denn sollte sich zum Beispiel eine satte Überzahl an Jungen herauskristallisieren, bieten die Betreuer andere Aktivitäten an als etwa bei einer Mädchengruppe.

„Im Sommer hat man wegen des Wetters natürlich mehr Möglichkeiten, etwas draußen zu unternehmen“, weiß Gisela Raabe. Aber auch hier im Dorfgemeinschaftshaus mit dem großen Raum und dem Keller samt Billard und Kicker haben wir gute Möglichkeiten.“

Weitere Utensilien kann ich relativ gut organisieren – wenn auch manchmal zum Leidwesen meines Mannes“, sagt Katja Weßels mit einem Schmunzeln zu ihrem Ehemann Holger. Der „Viasol“-Geschäftsführer muss zu Hause damit leben, dass „ich einen halben Bastelladen vorhalte“.

Anmeldungen nimmt Antje Oltmanns unter Tel. 04435/600110 entgegen – oder per Mail an antje.oltmanns@großenkneten.de.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“
Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko
Nach Tod von mehreren Tieren: Veterinäramt verbietet Pferdehaltung in Wildeshausen

Nach Tod von mehreren Tieren: Veterinäramt verbietet Pferdehaltung in Wildeshausen

Nach Tod von mehreren Tieren: Veterinäramt verbietet Pferdehaltung in Wildeshausen
Lebensgefahr beim Entkrauten: „Die Leute zeigen mir Vogel und Stinkefinger“

Lebensgefahr beim Entkrauten: „Die Leute zeigen mir Vogel und Stinkefinger“

Lebensgefahr beim Entkrauten: „Die Leute zeigen mir Vogel und Stinkefinger“

Kommentare