CDU-Samtgemeindeverband Harpstedt lässt das vergangene Jahr Revue passieren

Auch die Kleinsten dürfen bald wieder planschen

+
Hartmut Post (links) ehrte Gerhard Spaltner (Mitte) und Manfred Stöver (rechts). ·

Harpstedt - Ein „positives Jahr“ ließ der Vorsitzende des CDU-Samtgemeindeverbandes Harpstedt, Hartmut Post, am Montagabend während der Jahreshauptversammlung im Hotel „Zur Wasserburg“ Revue passieren.

Zwei große Themen hätten einen positiven Abschluss gefunden: Zum einen sei die Renovierung des Planschbeckens im Harpstedter Rosenfreibad beschlossen und in die Wege geleitet worden; das „Baby-Becken“, das einen Einsatz aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) bekommt, soll zum Start der neuen Badesaison fertig umgebaut sein. Zum anderen sei die Photovoltaik-Anlage auf der Schwimm- und Turnhalle der Delmeschule in Betrieb genommen worden.

Lobende Worte fand Post nicht nur für die ehrenamtliche Arbeit der Vorstands- und vieler aktiver Verbandsmitglieder, sondern auch für den Samtgemeindebauhof, dessen Mitarbeiter „gerade jetzt wieder Kraftakte im Schneeräumen leisten, wenn unsereins noch im Bett liegt“. Aufgrund der gestiegenen Auftragszahlen über das ganze Jahr hinweg habe die CDU zugestimmt, das Personal dort mit einem zusätzlichen Mitarbeiter aufzustocken.

Nach seinem Jahresbericht ehrte Post die Harpstedter Manfred Stöver und Gerhard Spaltner für 43- und 46-jährige CDU-Mitgliedschaft. Letzterer erhielt für sein langjähriges Engagement im Kreisvorstand und in der Senioren-Union sogar die silberne Ehrennadel sowie die bronzene Konrad-Adenauer-Medaille. Fred Bädeker und Leo Hoepfner, beide seit 43 Jahren in der CDU, waren nicht anwesend. Diese Ehrungen werden nachgeholt.

Schatzmeister Herwig Wöbse konnte für das vergangene Jahr ein Plus von rund 350 Euro in der Kasse vermelden. „Das ist gut so, denn unsere Hauptausgaben werden stets für die Kommunalwahlen getätigt. Die nächste steht 2016 an. Bis dahin wird die Kasse weiter aufgebaut.“ Der CDU-Samtgemeindeverband zähle zurzeit 58 Mitglieder. Zuletzt hinzugekommen war 2013 Joachim Sander.

Als Ehrengast wandte sich der CDU-Kreisvorsitzende Ansgar Focke, auch Landtagsabgeordneter, an seine Parteikollegen. Zur Korruptionsaffäre um Landrat Frank Eger konnte er berichten, dass die CDU in einer Sondersitzung am Sonntag beschlossen habe, den parteilosen Carsten Harings als Landratskandidaten zu unterstützen. Andere Parteien stehen ebenfalls hinter dem amtierenden Ersten Kreisrat. „Wir hätten auch Bewerber aus den eigenen Reihen ins Rennen schicken können, möchten aber ein positives Signal an die Verwaltung senden und Umbruchstimmung mit Revolutionscharakter vermeiden“, sagte Focke. Er hoffe, dass Harings bereit sei, das Amt auszuüben und entsprechend Unterstützung bekomme.

Kein gutes Haar ließ Ansgar Focke indes an seinen Landtagskollegen aus den Reihen der Grünen. „Der Straßenausbau ist für uns auf dem Land wichtiger als Investitionen in den Personennahverkehr“, betonte er. Die SPD könne sich nicht gegen ihren Koalitionspartner durchsetzen und lasse sich „am Nasenring durch die Arena ziehen“. Die Lösung hieße für Focke große Koalition. Um nicht als „oppositionelle Meckerheinis“ abgetan zu werden, wolle die CDU jedoch auch eigene Projekte im Landtag zum Thema machen und durchsetzen, so etwa die Verhinderung der Abschaffung konfessionellen Religionsunterrichts als Pflichtfach an Schulen. · an

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutschland verurteilt Niederschlagung von Protesten im Iran

Deutschland verurteilt Niederschlagung von Protesten im Iran

Zeugin: Ukraine hat die US-Wahl 2016 nicht beeinflusst

Zeugin: Ukraine hat die US-Wahl 2016 nicht beeinflusst

Papst in Thailand: Prostitution und Sextourismus ist "Plage"

Papst in Thailand: Prostitution und Sextourismus ist "Plage"

„The Magic of Santana“ in der Verdener Stadthalle

„The Magic of Santana“ in der Verdener Stadthalle

Meistgelesene Artikel

Neues Tor in die Innenstadt

Neues Tor in die Innenstadt

Fünf Wochen zu früh geboren: „Die Nacht war wie ein Gummiband“

Fünf Wochen zu früh geboren: „Die Nacht war wie ein Gummiband“

Bulgarische Kinder lernen Bulgarisch

Bulgarische Kinder lernen Bulgarisch

„Heiß und sehnlichst erwartet“

„Heiß und sehnlichst erwartet“

Kommentare