Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Neuer Jugendraum eröffnet

Neuer Jugendraum eröffnet

Neustart für die Jugendarbeit in der Gemeinde Dötlingen: Am Montag lud Jugenddiakon Jochen Wecker die ersten Kinder ein, die Räume im frisch umgebauten Haus der Generationen in Neerstedt zu besichtigen. Ab sofort soll es dort regelmäßig Angebote für sie geben.
Neuer Jugendraum eröffnet
„Doppelter Lockdown“ dauert an

„Doppelter Lockdown“ dauert an

Klein Ippener/Adelheide – Corona, Wasserschäden, Brandschutzauflagen – hinter Gastronom Dieter Winkler und seiner Frau Gunda liegt eine Zeit mit gewaltigen Herausforderungen, immensen Einkommenseinbußen und schmerzhaften Entscheidungen. Hinzu kommt ein Rechtsstreit. Gleichwohl übt sich Dieter Winkler (53) im Interview mit unserer Zeitung keineswegs im Schwarzmalen. Er glaubt fest daran, dass es mit „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener und dem „Haus Adelheide“ im Frühjahr 2021 weitergeht.
„Doppelter Lockdown“ dauert an

Weitere offene Stellen für Ehrenamtliche

Harpstedt – Für offene Stellen auf ehrenamtlicher Basis sucht die Freiwilligenagentur in der Samtgemeinde Harpstedt Interessierte. Benötigt werden Personen, die gern Mädchen und Jungen beim onlinegestützten Arbeiten unterstützen würden. Das setzt voraus, sich mit dem Internetportal „Antolin“ vertraut zu machen, das den Kindern das Lesen von Büchern erleichtert. Nicht alle Schüler verfügen zu Hause über einen PC mit offenem Internetzugang. Daher soll die Begleitung der betreffenden Kinder an Schulcomputern erfolgen. Die Agentur „mischMIT!“ bemüht sich außerdem um eine gewissenhafte Person, die ehrenamtlich bei der Gestaltung eines Internetauftritts behilflich sein möchte. Verstärken will sich das Harpstedter Repair-Café. Dafür benötigt werden engagierte Personen, die gemeinsam mit den Besuchern mitgebrachte defekte Gegenstände reparieren. „Für alle Mitstreiter gibt es Kaffee und Kuchen“, verspricht „mischMIT!“. Bewerber können sich unter der Rufnummer 04431/748 34 75 an die Agentur wenden – oder per Mail an info@mischmit.org. Die Einrichtung am Mühlendamm 1 in Wildeshausen hat montags bis mittwochs von 10 bis 12 Uhr und zudem donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet.
Weitere offene Stellen für Ehrenamtliche

Konfirmanden: Anmeldungen am Sonntag

Harpstedt – Die Anmeldungen für den nächsten Konfirmandenjahrgang stehen am kommenden Sonntag, 1. November, ab 12.30 Uhr – im Anschluss an den Gottesdienst – auf dem Programm. Darauf weist die evangelische Gemeinde Harpstedt hin. Jugendliche, die jetzt in die siebte Klasse gehen und/oder zwischen Oktober 2007 und Oktober 2008 geboren sind, können sich dann in der Harpstedter Christuskirche für die Konfirmandenzeit anmelden. Pastorin Elisabeth Saathoff und Pastor Timo Rucks stehen als zuständige Ansprechpartner bereit. Die Konfirmandenzeit beginnt im Mai 2021 und endet mit der Konfirmation im Frühjahr 2022. Jugendliche, die nicht in Harpstedt getauft worden sind, werden gebeten, ihre Taufurkunde zur Anmeldung mitzubringen. Möglich sei es natürlich auch bei bislang nicht getauften Mädchen und Jungen, die Taufe im Verlauf der Konfirmandenzeit nachzuholen. Die Jugendlichen und Eltern dürfen am Sonntag gern schon um 11 Uhr in die Kirche kommen, um dort den Baustellengottesdienst mitzufeiern. Gegen 13 Uhr, also nach den Anmeldungen, informiert Pastor Rucks über die Abläufe des Konfirmandenjahres.
Konfirmanden: Anmeldungen am Sonntag
30 Maskenmuffel sonntags in der Wildeshauser Innenstadt

30 Maskenmuffel sonntags in der Wildeshauser Innenstadt

Wildeshausen – Die Polizei hat am Sonntag in Wildeshausen einige Verstöße gegen die Corona-Verordnung in der Innenstadt festgestellt.
30 Maskenmuffel sonntags in der Wildeshauser Innenstadt
„Mehr ,Bio‘ geht nicht“

„Mehr ,Bio‘ geht nicht“

Neerstedt/Dötlingen – Auch, wenn eine Eröffnungsveranstaltung in diesem Jahr ausfallen muss: Der Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest läutet am Sonntag, 1. November, die nächsten „Wildwochen“ ein. Neun Restaurants aus dem Landkreis (in der Gemeinde Dötlingen sind dies der „Dötlinger Hof“ und das „Landhotel Dötlingen“) sowie zwei aus der Stadt Oldenburg präsentieren dann wieder besondere Gerichte und Geschmackserlebnisse rund um das Fleisch aus der Natur. „Bei Reh und Wildschwein können die Kunden sicher sein, dass es hier gejagt wurde“, sagt Kreisjägermeister Friedrich Hollmann. Die Verwendung von Wildbret in der Küche sei das wichtigste Argument für die Jagd, hat er im Grußwort zu den „Wildwochen“ geschrieben.
„Mehr ,Bio‘ geht nicht“

Corona cancelt Wanderungen

Harpstedt – In Anbetracht der stark steigenden Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen verzichten die Wanderfreunde Harpstedt auf die Herbstwanderung, die für Sonntag, 1. November, eingeplant war. Aller Voraussicht nach entfällt auch die Adventswanderung am 29. November. Die Organisatorinnen der geplanten Unternehmungen bedauern dies sehr und wünschen, „dass alle gesund die Coronapandemie durchstehen“.   hh
Corona cancelt Wanderungen
Bürgermeisterwahl 2021: Still ruht der See

Bürgermeisterwahl 2021: Still ruht der See

Harpstedt – Landrat Carsten Harings ließ frühzeitig durchblicken, dass er nicht für eine weitere Amtsperiode als Hauptverwaltungsbeamter des Landkreises Oldenburg zur Verfügung steht. Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse nimmt sich hingegen Zeit für die Beantwortung der Frage, ob er 2021 erneut antritt. Er könnte im Falle seiner Kandidatur und Wiederwahl nach sieben Jahren Amtszeit weitere fünf Jahre Samtgemeindeverwaltungschef bleiben.
Bürgermeisterwahl 2021: Still ruht der See
„Altes Amtshaus“ in Wildeshausen geschlossen: Wirt positiv auf Corona getestet

„Altes Amtshaus“ in Wildeshausen geschlossen: Wirt positiv auf Corona getestet

Das „Alte Amtshaus“ geht kein Risiko ein. Aufgrund einer Corona-Infektions des Wirtes Frank Stauga schließt das Restaurant vorerst und geht damit offen um.
„Altes Amtshaus“ in Wildeshausen geschlossen: Wirt positiv auf Corona getestet
Polizei stellt Verstöße fest

Polizei stellt Verstöße fest

Delmenhorst/Wildeshausen/Ganderkesee – Die Polizei hat am Samstag die Einhaltung der Corona-Regeln in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg überprüft. Mit dabei waren auch Mitarbeiter der Stadt Delmenhorst. Es wurden diverse Verstöße festgestellt, die zu Ordnungswidrigkeitsanzeigen führten.
Polizei stellt Verstöße fest
Corona: Private Feiern in Wildeshausen aufgelöst - Betriebe in Delmenhorst geschlossen

Corona: Private Feiern in Wildeshausen aufgelöst - Betriebe in Delmenhorst geschlossen

Landkreis – Am Wochenende wurden einige Verstöße gegen die Corona-Regeln im Landkreis Oldenburg und Delmenhorst registriert. Auch in Wildeshausen gab es Kontrollen. Angesichts hoher Infektionszahlen in der Kreisstadt kein Wunder.
Corona: Private Feiern in Wildeshausen aufgelöst - Betriebe in Delmenhorst geschlossen
„Kinder sollten uns nicht hindern“

„Kinder sollten uns nicht hindern“

26,5 von 100 Mandaten in der Kommunalpolitik in Niedersachsen sind von einer Frau besetzt. In den Gemeinderäten sowie dem Kreistag des Landkreises Oldenburg sind es nur wenig mehr: 28,1 Prozent. Warum ist das so? In dieser Serie sprechen fünf Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen – mit Gremien und Parteien, der eigenen Familie sowie gesellschaftlichen Hürden. Teil 2: Lara Molde, Kreistagsabgeordnete.
„Kinder sollten uns nicht hindern“
Maskenpflicht in Wildeshauser Innenstadt

Maskenpflicht in Wildeshauser Innenstadt

Wildeshausen – Eine Maskenpflicht in der Wildeshauser Innenstadt, die Empfehlung an Schüler, auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, und Treffen sowohl privat als auch öffentlich nur noch mit maximal zehn Personen aus zwei Haushalten: Mit diesen Maßnahmen will der Landkreis Oldenburg die ansteigenden Corona-Fallzahlen in den Griff bekommen. Die Allgemeinverfügung tritt am Samstag, 24. Oktober, in Kraft. Am Freitag wurden wieder 46 Neuinfektionen verkündet. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg von 113,07 auf 130,64.
Maskenpflicht in Wildeshauser Innenstadt
Kinder, Karriere, Kommunalpolitik

Kinder, Karriere, Kommunalpolitik

Nur etwa jedes vierte Mandat in der Kommunalpolitik ist von einer Frau besetzt. Woran liegt das, was erleben die engagierten Frauen, und welche Ideen haben Sie für eine weiblichere politische Zukunft? Fünf Kommunalpolitikerinnen erzählen - aus Räten und Kreistagen.
Kinder, Karriere, Kommunalpolitik
Kursschwimmbecken mit Ausblick ins Grüne

Kursschwimmbecken mit Ausblick ins Grüne

Ganderkesee – Es hat länger gedauert als gedacht und am Ende war alles teurer als geplant: Am Freitagmorgen haben Ganderkesees Bürgermeister Alice Gerken und Henry Peukert, Geschäftsführer der Bäder- und Sauna-Betriebsgesellschaft, das neue Kursschwimmbecken am Saunahuus in der Gantergemeinde präsentiert. Ab der kommenden Woche können die ersten Nutzer das moderne Becken ausprobieren. Das zudem gänzlich neu gestaltete Freibad auf dem Gelände war nach knapp zweijähriger Bauzeit bereits im August eröffnet worden.
Kursschwimmbecken mit Ausblick ins Grüne
Flüchtling hilft bei der Tafel mit

Flüchtling hilft bei der Tafel mit

Wildeshausen – Mohammad Haji Abdul Majid sitzt am Donnerstagnachmittag kurz nach 13 Uhr draußen in der Pausenecke der Wildeshauser Tafel und trinkt einen Kaffee, raucht eine Zigarette. Noch ist nicht geöffnet, aber die ersten Menschen stellen sich schon an. Die Ausgabe beginnt bald. Und Majid ist wieder mit dabei. Seit diesem Monat ist der Syrer fest bei der Tafel angestellt, arbeitet 20 Stunden pro Woche.
Flüchtling hilft bei der Tafel mit
Wenn das Pendel für eine Stunde still steht

Wenn das Pendel für eine Stunde still steht

Inzwischen ist die Zeitumstellung – zumindest mechanisch gesehen – keine große Sache mehr. Die meisten Uhren sind per Funk gesteuert und drehen die Zeiger automatisch eine Stunde zurück. Doch bei der Turmuhr der St.-Firminus-Kirche muss der Küster per Hand für die richtige Anzeige sorgen.
Wenn das Pendel für eine Stunde still steht
Die Vorfreude auf die WM bleibt

Die Vorfreude auf die WM bleibt

Harpstedt – Nahezu 70 aktiven Einradfahrerinnen bietet das Unicycle-Team Harpstedt eine sportliche Heimat. Sogar Lenia Döpke (5), das Nesthäkchen, sitzt schon erstaunlich sicher im Sattel. Die Felge ihres Einrads bringt es gerade mal auf zwölf Zoll Durchmesser. Am oberen Ende der Altersskala mischt Miriam Krusch mit 23 „Lenzen“ mit.
Die Vorfreude auf die WM bleibt
Keine Haft für Griff in die Kreiskasse

Keine Haft für Griff in die Kreiskasse

Wildeshausen – Eine zur Bewährung ausgesetzte Haftstrafe, die sich zwischen einem Jahr und zehn Monaten sowie zwei Jahren bewegt: Auf diesen Strafrahmen haben sich die Verteidigung, die Richterin und die Staatsanwaltschaft am Freitag für die 53-Jährige geeinigt, die den Landkreis Oldenburg zwischen 2012 und 2017 um rund 310 000 Euro betrogen haben soll – ein vollumfängliches Geständnis in dem Verfahren am Wildeshauser Amtsgericht vorausgesetzt. Die ehemalige Mitarbeiterin des Jobcenters ließ über ihren Anwalt erklären, über Jahre Geld abgezweigt zu haben, um ihre Kaufsucht zu befriedigen.
Keine Haft für Griff in die Kreiskasse
Keine Online-Termine möglich – kein Stress unter den Wartenden

Keine Online-Termine möglich – kein Stress unter den Wartenden

Groß Ippener – 64 Frauen und Männer haben am Mittwochnachmittag im Feuerwehrhaus in Groß Ippener je einen halben Liter „Lebenssaft“ gespendet, acht von ihnen zum ersten Mal. Sehr erfreut darüber zeigten sich die Ortfeuerwehr sowie das Deutsche Rote Kreuz (DRK).
Keine Online-Termine möglich – kein Stress unter den Wartenden

Hat Abfangübung dreifachen Knall verursacht?

Harpstedt/Varel – Der überlaut in der Samtgemeinde Harpstedt zu vernehmende Doppelknall, dem am Mittwoch ein weiterer einzelner Knall folgte, könnte auf eine Abfangübung dreier Eurofighter südlich von Varel (am Jadebusen) zurückgehen. Die Flugzeuge flogen nach Angaben des Luftfahrtamtes der Bundeswehr zwischen 14.40 Uhr und 14.43 Uhr mit Überschallgeschwindigkeiten von bis zu 1 678 Kilometern pro Stunde – in Höhen zwischen 12 000 und 13 100 Metern. Zeitlich würde das passen. Räumlich hingegen eher gerade so. Varel liegt zwar gut 62 Kilometer Luftlinie nordnordwestlich von Harpstedt; da die Abfangübung aber nach Darstellung der zuständigen Behörde 24 Kilometer weiter südlich geflogen wurde, lag dieses Ereignis noch innerhalb des 40-Kilometer-Umkreises, in dem ein Überschallknall für gewöhnlich deutlich akustisch wahrnehmbar ist. Gleichwohl überraschte die immense Lautstärke der Knall-Serie.
Hat Abfangübung dreifachen Knall verursacht?

Warnung wegen entlaufener Ziegenböcke

Wohlde – Zwei am Donnerstag im Bereich Wohlde entlaufene Ziegenböcke haben die Polizei zu einer Warnung der Verkehrsteilnehmer via Twitter animiert. Auf Nachfrage unserer Zeitung beim Kommissariat in Wildeshausen hieß es, die Tiere hätten wegen eines beschädigten Zauns, der inzwischen repariert sei, vom Grundstück der Eigentümerin ausbüxen können. Es sei noch am Donnerstag gelungen, sie ausfindig zu machen und auf die Koppel eines Pferdezüchters zu treiben. Mithilfe eines Pferdeanhängers seien die Ziegenböcke in polizeilicher Begleitung zurück zur Eigentümerin gebracht worden.
Warnung wegen entlaufener Ziegenböcke

Wie ist es wohl, im Exil zu leben?

Harpstedt – Dass im 11-Uhr-Baustellengottesdienst „für die ganze Familie“ am Sonntag, 1. November, in der Harpstedter Christuskirche ein Thema zur Sprache kommt, das irgendwie auch zum schon einmal durchlebten Corona-Lockdown passt, ist sicher kein Zufall: „Diesmal schweifen unsere Gedanken in die Ferne. Wie ist es wohl, im Exil zu leben? Warten, warten, warten, bis die Bärte immer länger werden? Für manchen mag sich vielleicht auch nur der Schüleraustausch oder die Urlaubsreise ins Ausland wie im Exil anfühlen. Alles ist neu: Wie verhalte ich mich? Und warum verstehe ich kein Wort?“, umreißt Pastor Timo Rucks, worum es geht. Natürlich gibt es einen Bezug zur Bibel, in diesem Fall zum Alten Testament: „Damals, vor 2 617 Jahren, wurde ein guter Teil des jüdischen Volks ins Exil verbannt“, so Pastor Rucks. Doch mit einer plötzlichen – spannenden – Aufgabe habe sich alles verändert. Die Kirchgänger erwartet ein moderner Gottesdienst mit Moderation und Lobpreis-Musik. Wer sein Kind in die Kinderbetreuung geben wolle, könne gern vorher einen Platz über WhatsApp (Telefon 0157/82 838 135) reservieren, heißt es im aktuellen Gemeindebrief.
Wie ist es wohl, im Exil zu leben?
„Es wird dich keiner auf einen Stuhl heben“

„Es wird dich keiner auf einen Stuhl heben“

26,5 von 100 Mandaten in der Kommunalpolitik in Niedersachsen sind von einer Frau besetzt. In den Gemeinderäten sowie dem Kreistag des Landkreises Oldenburg sind es nur wenig mehr: 28,1 Prozent. Warum ist das so? In dieser Serie sprechen fünf Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen – mit Gremien und Parteien, der eigenen Familie sowie gesellschaftlichen Hürden. Teil 5: Katja Radvan, Ratsfrau.
„Es wird dich keiner auf einen Stuhl heben“
Engagierte Landfrauen

Engagierte Landfrauen

Wildeshausen – Alte Bettlaken, Tischdecken oder Oberhemden: Vor allem im März und April haben rund 150 Landfrauen im ganzen Landkreis Oldenburg jede Menge Alltagsmasken aus Stoff genäht. Mindestens 8 450 Stück. Für den Rettungsdienst in Oldenburg, die Diakonie in Wildeshausen, den Hospizverein in Ganderkesee oder die Einzelhändler im Ort.
Engagierte Landfrauen
Wenn sogar die Deko von der Fensterbank plumpst

Wenn sogar die Deko von der Fensterbank plumpst

Groß Köhren – Der Überschall-Doppelknall vom Mittwoch, in weiten Teilen der Samtgemeinde Harpstedt hör- und spürbar, hatte es wirklich in sich. Am frühen Nachmittag bebte die Erde kurzzeitig. „Bei uns haben die Scheiben dermaßen gewackelt, dass Dinge vom Fensterbrett fielen. Außen ist an einem alten Schuppen ein Teil der Lattung herabgefallen“, berichtet eine Frau aus Groß Köhren. Es gebe bestimmt Personen im Umkreis, die „tatsächlich Schaden erlitten haben, von Ängsten bei Kindern und Tieren ganz zu schweigen“, ahnt sie, ohne diese Vermutung belegen zu können. Gleich dreimal hatte es offenkundig wegen militärischen Flugbetriebs ordentlich gerumst: „Zunächst gab es einen Doppel- und kurz darauf einen einzelnen Knall.“
Wenn sogar die Deko von der Fensterbank plumpst
Bürgerauto fährt in Kürze emissionsfrei

Bürgerauto fährt in Kürze emissionsfrei

Dünsen – Emissionsfrei, mit gemeindeseitig erzeugtem Solarstrom, fährt in Kürze das Dünsener Bürgerauto. Klimafreundlich befördert der bislang sehr zuverlässig laufende Van mit E-Antrieb vom Typ Nissan e-NV 200 dann im Zuge von Sammelfahrten weniger mobile Mitbürger zum Einkaufen, zur Tafel oder auch zum medizinischen Versorgungszentrum im Wildeshauser Johanneum-Krankenhaus.
Bürgerauto fährt in Kürze emissionsfrei
46 neue Corona-Fälle

46 neue Corona-Fälle

Landkreis – Die Zahl der registrierten Coronafälle im Landkreis Oldenburg ist am Donnerstag um 46 angestiegen. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert liegt bei 113,07. Ab 50 gelten Landkreise als Risikogebiete.
46 neue Corona-Fälle

SPD: Bauhof-Antrag auch im Samtgemeinderat behandeln

Harpstedt – Ihren Antrag, der darauf zielt, die Aufgaben des in Harpstedt ansässigen Bauhofes eventuell auf den Zweckverband KommunalService NordWest zu übertragen (wir berichteten), will die SPD auch im Samtgemeinderat öffentlich behandelt haben. Das sieht ein Ergänzungsantrag vor.
SPD: Bauhof-Antrag auch im Samtgemeinderat behandeln
Ausbau des „Lampenwegs“ in weiter Ferne

Ausbau des „Lampenwegs“ in weiter Ferne

Wildeshausen – Der „Lampenweg“ – eine unendliche Geschichte? Ende 2018 verhandelte die Stadt Wildeshausen mit dem Realverband über den Kauf eines Weges zwischen der Kapitän-Strasser-Straße und den neuen Baugebieten „Vor Bargloy“. Er sollte für Fußgänger und Radfahrer ausgebaut werden, denn am Bargloyer Weg gibt es streckenweise keinen Rad- oder Fußweg.
Ausbau des „Lampenwegs“ in weiter Ferne
DHEF halten an Fahrten mit dem Nikolaus fest

DHEF halten an Fahrten mit dem Nikolaus fest

Harpstedt – „Die Nikolausfahrten ab Harpstedt finden auch 2020 statt.“ Das hat in der vergangenen Woche der Vorstand der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahnfreunde (DHEF) beschlossen. „Wir wissen natürlich nicht, wie sich die Coronalage bis dahin entwickelt, und so stehen auch diese Fahrten am 13. Dezember noch unter Vorbehalt“, schränkt Sabine Dube, stellvertretende Vorsitzende des Museumsbahnvereins, ein. „Aber es hat sich genug Personal bereit gefunden, und auch der Nikolaus hat sein Kommen zugesagt, sodass wir erst einmal optimistisch sind.“
DHEF halten an Fahrten mit dem Nikolaus fest

HTB streicht den Laternenlauf

Harpstedt – Die Corona-Infektionszahlen bewegen sich auf besorgniserregendem Niveau. Es kommt, wie"s kommen muss: Eine Veranstaltungsabsage reiht sich an die andere. Mit einer schlechten Nachricht wendet sich in tiefem Bedauern auch der Harpstedter Turnerbund an die Bürger: Der beliebte HTB-Laternenlauf fällt 2020 aus. Der Verein bittet um Verständnis für diese Entscheidung.
HTB streicht den Laternenlauf
„Mein Mann kennt mich gar nicht anders“

„Mein Mann kennt mich gar nicht anders“

26,5 von 100 Mandaten in der Kommunalpolitik in Niedersachsen sind von einer Frau besetzt. In den Gemeinderäten sowie dem Kreistag des Landkreises Oldenburg sind es nur wenig mehr: 28,1 Prozent. Warum ist das so? In dieser Serie sprechen fünf Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen – mit Gremien und Parteien, der eigenen Familie sowie gesellschaftlichen Hürden. Teil 4: Imke Haake, FDP.
„Mein Mann kennt mich gar nicht anders“
Neue Pfandringe an Mülleimern in Wildeshausen installiert

Neue Pfandringe an Mülleimern in Wildeshausen installiert

Wer seine leere Pfandflasche in der Öffentlichkeit entsorgen möchte, kann sie jetzt in der Wildeshauser Innenstadt in einen der Pfandringe stellen, die an mehreren Mülleimern angebracht wurden. Damit setzt die Verwaltung einen Antrag der SPD um, die das Ansinnen seit Ende 2018 vertritt. „Niemand muss mehr in die Tonnen reinlangen“, hebt Ratsherr Matthias Kluck den Vorteil für Pfandflaschensammler hervor. Das erspare die menschenunwürdige Suche in den Mülleimern. Außerdem „kommt jede Flasche, die da reingestellt wird, in den Kreislauf zurück“, weist der Sozialdemokrat auf den Nutzen für die Umwelt hin. Im Dezember 2019 hieß es, erst einmal sollten ein paar Pfandringe testweise angebracht werden. Die Stückkosten wurden von der Verwaltung in früheren Sitzungen mit weniger als 100 Euro beziffert. Foto: bor
Neue Pfandringe an Mülleimern in Wildeshausen installiert
Landkreis plant 40 000 Euro für Otterquerung

Landkreis plant 40 000 Euro für Otterquerung

Altona/Landkreis Oldenburg – Der Landkreis Oldenburg will im kommenden Jahr 40 000 Euro in den Fischotterschutz investieren. Dabei steht die Gefahrenstelle an der Wildeshauser Straße auf der Höhe des Altonaer Mühlbachs im Fokus. Das ist der Vorlage für den Umweltausschuss des Landkreises zu entnehmen. Das Gremium will am Dienstag, 27. Oktober, ab 17 Uhr, über die Haushaltsansätze für 2021 beraten.
Landkreis plant 40 000 Euro für Otterquerung
Kreis alarmiert wegen Nachlässigkeit

Kreis alarmiert wegen Nachlässigkeit

Landkreis – Die Kreisverwaltung registriert bei der Kontaktnachverfolgung der positiven Infektionsfälle eine zunehmende Sorglosigkeit bei der Einhaltung der Coronaregeln, teilte der Landkreis Oldenburg mit. „Immer häufiger zeichnet sich ab, dass es eine nicht zu tolerierende zunehmende Lässigkeit und Sorglosigkeit gibt. Im Zuge der Kontaktermittlung stoßen wir immer wieder auf private Feiern. Das macht uns Sorge und auch übermäßig Arbeit“, sagte Kreisrat Christian Wolf. „Wir alle, nicht nur die Behörden, nein, wir alle sind darauf angewiesen, dass ein Jeder an der Bekämpfung der Pandemie teilnimmt, Verantwortung übernimmt und seinen Beitrag leistet“, ergänzte er mit Blick auf die Zahlen.
Kreis alarmiert wegen Nachlässigkeit
Gemeinde sichert Zukunft der Grünröcke

Gemeinde sichert Zukunft der Grünröcke

Dünsen – Nein, in den Ruhestand gehe er gewiss noch nicht, sagt Udo Sandkuhl. Allerdings hat er nun, nach Jahrzehnten, mit dem Kapitel Gastronomie endgültig abgeschlossen – früher als erwartet. Für das „Landhaus Dünsen“ konnte er einen Käufer finden, mit dem er sich einig wurde. Dessen Namen gab er auf Nachfrage unserer Zeitung allerdings nicht preis. Der bisherige Betreiber steht auf dem Standpunkt, dass der neue Eigentümer beizeiten selbst publik machen soll, was genau er plant.
Gemeinde sichert Zukunft der Grünröcke
Pferdeunterstütztes Gruseln

Pferdeunterstütztes Gruseln

Harpstedt – Mit ihren spitzen Hüten sahen Tanja Hofmann und ihre Kollegin Danica Frerichs ein bisschen aus, als seien sie soeben einem Harry-Potter-Film entsprungen. Das passte genauso zu Halloween, dem Motto des von Hofmanns Praxis für Sprach- und Reittherapie organisierten Herbstferienspaßes, wie die in die Gesichter von Thilda (5), Ella (5), Maliah (6), Elena (6) und Lilly (6) geschminkten Motive. Sicherlich gern „weggezaubert“ hätten die Kleinen das gruselige Wetter am Dienstagnachmittag. Aber gegen den Regen, der pünktlich zur Kutschfahrt durch den Wald einsetzte, waren keine Magie und kein Kraut gewachsen.
Pferdeunterstütztes Gruseln

Samtgemeinderat tagt am 29. Oktober

Harpstedt – Im Harpstedter Koems-Saal tagt am Donnerstag, 29. Oktober, 19 Uhr, der Rat der Samtgemeinde Harpstedt. Auf der Tagesordnung stehen Themen, mit denen sich zuvor, am Montag, 26. Oktober, der Fachausschuss für Bau, Umwelt und Planung an selber Stelle in seiner 19-Uhr-Sitzung beschäftigt. Zunächst geht es um die Frage, ob die Samtgemeinde dem Projektaufruf im Rahmen eines Sportförderprogramms des Bundes nachkommen soll; dahinter steht die Chance auf eine attraktive finanzielle Förderung der Technikkeller-Erneuerung und weiterer Maßnahmen im Rosenfreibad (wir berichteten gestern). Außerdem befasst sich der Rat mit der Frage, wie der Wärmebedarf des geplanten Feuerwehrhaus-Neubaus in Colnrade gedeckt werden soll; hier ist ganz konkret über einen Antrag der Grünen zu befinden, der zum Ziel hat, einen Beschluss des Samtgemeindeausschusses in Teilen aufzuheben.
Samtgemeinderat tagt am 29. Oktober
Corona in Erstaufnahmestelle „Seebrücke Oldenburg“: Migranten sorgen sich

Corona in Erstaufnahmestelle „Seebrücke Oldenburg“: Migranten sorgen sich

Der Verein „Seebrücke Oldenburg“ beklagt die Zustände für Migranten in der Erstaufnahmestelle Blankenburg in Oldenburg. Die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen reagiert auf die Kritik.
Corona in Erstaufnahmestelle „Seebrücke Oldenburg“: Migranten sorgen sich

„Was man aus der Geschichte lernen kann“

Harpstedt – Zu einem Klönnachmittag lädt der Vorstand der CDU-Senioren-Union in der Samtgemeinde Harpstedt die Mitglieder für Donnerstag, 12. November, 15 Uhr, in das Harpstedter Hotel „Zur Wasserburg“ ein. Werner Fleischer aus Ganderkesee, Jahrgang 1942, beleuchtet dann in einem Vortrag, was man im Interesse eines friedlichen Miteinanders „aus der Geschichte lernen kann“. Er nimmt dabei auch Bezug auf den Volkstrauertag sowie auf das Verhältnis zwischen den Generationen. Wer teilnehmen will, muss sich bis zum 7. November bei Ute Rhode unter der Rufnummer 04244/1806 anmelden. Ob der Klönnachmittag tatsächlich – wie geplant – über die Bühne gehen kann, steht allerdings momentan in den Sternen. Angesichts des dynamischen Infektionsgeschehens im Verlauf der Coronapandemie, das jederzeit strengere Vorgaben nach sich ziehen kann, lassen sich dazu keine Vorhersagen treffen. Sollte die Veranstaltung ausfallen, wird die Senioren-Union ihre Mitglieder und Freunde darüber so frühzeitig wie nur möglich in Kenntnis setzen.
„Was man aus der Geschichte lernen kann“

Sandkuhl: „Habe nie eine Zusage gegeben“

Dünsen – Nein, eine Zusage, wonach das „Landhaus Dünsen“ künftig ein Gastronomiebetrieb bleibe, habe er Dünsens Bürgermeister Hartmut Post nie gegeben, widersprach der bisherige Betreiber des Gasthauses, Udo Sandkuhl, am Dienstagabend in einem Telefonat energisch einem in unserer Zeitung gedruckten Zitat. „Ein solches Versprechen könnte ich auch gar nicht geben“, fügte er hinzu, zumal die Entscheidung über die künftige Nutzung des veräußerten „Landhauses“ einzig und allein beim neuen Eigentümer liege. Sandkuhl räumte zugleich ein, dass er natürlich mit dem Käufer über dessen Pläne für die Immobilie gesprochen habe, und dabei sei von „Eventgastronomie“ die Rede gewesen. Ob es dabei bleibe, könne er aber nicht sagen. Aus genau diesem Grund habe er den Namen des Käufers nicht preisgegeben. Sandkuhl weiß um die verheerenden Auswirkungen der Coronapandemie auf die Gastronomie. In so unsicheren Zeiten könnten sich Pläne gegebenenfalls auch ändern. Das sei zumindest nicht auszuschließen.
Sandkuhl: „Habe nie eine Zusage gegeben“
Baukosten doppelt so hoch erwartet

Baukosten doppelt so hoch erwartet

Wildeshausen – Seit weit mehr als zehn Jahren kämpft der Förderverein Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen (UZW) um ein Domizil in der Stadt. Bis zum Beginn der Coronakrise schien einer Umgestaltung des ehemaligen Feuerwehrhauses an der Hunte kaum etwas im Wege zu stehen. Doch nun fehlt der Stadt an allen Ecken und Enden Geld, weil es weniger Steuereinnahmen gibt. Aber nicht nur das. Die Sanierung und der Neubau des Gebäudes dürften deutlich teurer werden als ursprünglich geplant, wie aus einer Mitteilung von Bürgermeister Jens Kuraschinski im nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss hervorgeht.
Baukosten doppelt so hoch erwartet
Polizei überrascht Schweden in seinem Van

Polizei überrascht Schweden in seinem Van

Dünsen/Klosterseelte – Vermutlich erschrocken hat sich am Mittwoch ein schwedischer Staatsbürger, der in seinem Wagen auf einem von der Klosterseelter Straße abzweigenden Feldweg übernachtet hatte: Plötzlich standen Polizeibeamte vor ihm.
Polizei überrascht Schweden in seinem Van
„Mehr Frauen? Eine Existenzfrage für die CDU“

„Mehr Frauen? Eine Existenzfrage für die CDU“

26,5 von 100 Mandaten in der Kommunalpolitik in Niedersachsen sind von einer Frau besetzt. In den Gemeinderäten sowie dem Kreistag des Landkreises Oldenburg sind es nur wenig mehr: 28,1 Prozent. Warum ist das so? In dieser Serie sprechen fünf Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen – mit Gremien und Parteien, der eigenen Familie sowie gesellschaftlichen Hürden. Teil 3: Marlies Hukelmann, stellvertretende Landrätin in Cloppenburg und Vorsitzende der Landesfrauenunion.
„Mehr Frauen? Eine Existenzfrage für die CDU“
„Neuzugang“ in der Stenumer Klinik

„Neuzugang“ in der Stenumer Klinik

Stenum – Die Struktur der Bevölkerung wandelt sich und damit auch die Art und Weise, wie die Menschen sich körperlich betätigen. Unter anderem diesem Umstand möchte die Fachklinik für Orthopädie in Stenum ab sofort Rechnung tragen – mit der neuen Abteilung für „Sportorthopädie und arthroskopische Chirurgie“ erweitert das Krankenhaus sein Spektrum. Leiter des neuen „Departments“ ist Dr. Nils Farhan. Klinikleiter Dr. Jan Spiller hat den 39-jährigen gebürtigen Oldenburger während eines Pressegesprächs am Dienstagmittag in Stenum vorgestellt. Gemeinsam erläuterten sie ihre Pläne für die neue Sparte. Bisher gab es zwei Fachbereiche: das Department Wirbelsäulenchirurgie sowie das für Endoprothetik, Fuß- und Unfallchirurgie.
„Neuzugang“ in der Stenumer Klinik
Abschalten vom Alltag mit „Holla“, der „Waldfee“

Abschalten vom Alltag mit „Holla“, der „Waldfee“

Mahlstedt – Zu einer besonderen Gästeführung durchs Hölscher Holz entlang der Flachsbäke hat sich am Sonntag eine achtköpfige Gruppe, darunter ein Mann, mit Gästeführerin Anke Rüdebusch auf dem Hof Rüdebusch in Mahlstedt getroffen. In wettergerechter Kleidung und mit persönlichem Proviant im Rucksack starteten die Teilnehmer in gebührendem Abstand voneinander, um „Holla“, die „Waldfee“ zu besuchen. Mit im Gepäck: Mund-Nasen-Schutz.
Abschalten vom Alltag mit „Holla“, der „Waldfee“

Kinderkirche fällt aus

Harpstedt – Aufgrund „der aktuellen Pandemie-Lage“ hat die evangelisch-lutherische Christusgemeinde Harpstedt die Kinderkirche, die am kommenden Sonnabend, 24. Oktober, vorgesehen war, abgesagt. Die Veranstaltung hatte sich auch im Herbstferienspaß-Programmflyer wiedergefunden. Die Kirchengemeinde weist schon mal darauf hin, dass die nächste Kinderkirche für Sonnabend, 21. November, geplant sei.
Kinderkirche fällt aus

Auch in Dünsen kein Budenzauber

Dünsen/Harpstedt/Ippener – Die Weihnachtsmärkte in Groß Ippener und Harpstedt waren schon abgesagt. Dünsen hat jetzt nachgezogen – mit gleicher Begründung: Die Abstands- und Hygienevorgaben ließen sich nicht einhalten; die Corona-Infektionslage macht eine solche Veranstaltung mit vielen Menschen auf engem Raum schier unmöglich. Daher haben sich die Vorstände des SC, des Schützen- und des Heimatvereins Dünsen darauf verständigt, den Dünsener Weihnachtsmarkt 2020 zu streichen – mit tiefem Bedauern, wie Andrea Schadwinkel aus der SC-Führungsriege nicht verschweigt: „Wir hätten das wirklich supergerne stattfinden lassen.“
Auch in Dünsen kein Budenzauber

Wäre Arbeit von „mischMIT!“ im Amtshof leistbar?

Harpstedt – In einem Schreiben an Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse hat der frühere Samtgemeinderatsherr Hermann Bokelmann angeregt, die Verwaltung möge das bisherige Angebot von „mischMIT!“ übernehmen. Was der Harpstedter meint: Im Amtshof könnte nach seiner Ansicht künftig die Arbeit miterledigt werden, die seitens der Wildeshauser Freiwilligenagentur nun nur noch bis zum Ende des Jahres in der Samtgemeinde Harpstedt geleistet wird, weil der Rat einer Kooperation darüber hinaus mehrheitlich am 1. Oktober eine Absage erteilt hatte (wir berichteten). Die Aufgabe bestand und besteht darin, Menschen, die sich bürgerschaftlich engagieren möchten, passgenau auf offene Ehrenamtsstellen in gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen zu vermitteln. Die Wildeshauser Agentur nutzte und nutzt dafür die lokale Presse. Dazu Bokelmann: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Pressemitteilungen, die bisher ,mischMIT!" versandte, sowie die Betreuung der Vereine und die Vermittlung der Freiwilligen-Arbeit wesentlich mehr Verwaltungsarbeit verursachen als die Betreuung und die Pressemitteilungen für die Gästeführer*innen.“
Wäre Arbeit von „mischMIT!“ im Amtshof leistbar?