Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Hoffen auf Geld vom Bund: „Großer Wurf“ im Freibad?

Hoffen auf Geld vom Bund: „Großer Wurf“ im Freibad?

Harpstedt/Colnrade – Es bleibt dabei: Der Energiebedarf des Feuerwehrhaus-Neubaus in Colnrade soll mit einer 20-kWp-Fotovoltaikanlage und einer Gasheizung (Brennwertkessel) gedeckt werden. Das hat der nichtöffentliche Samtgemeindeausschuss am Donnerstag beschlossen – zum zweiten Mal. Ändern könnte sich an der Entscheidung etwas, wenn dem nötigen Antrag auf Befreiung von Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes nicht stattgegeben werden sollte. Bei Feuerwehrhäusern erweist sich diese Hürde aber bislang zumeist als durchaus überwindbar.
Hoffen auf Geld vom Bund: „Großer Wurf“ im Freibad?
Iris und Uwe Abel kämpfen offenbar ums Überleben ihres Betriebes

Iris und Uwe Abel kämpfen offenbar ums Überleben ihres Betriebes

Grad – Was die Corona-Pandemie für Landwirte bedeuten kann, bleibt vielen Menschen weitgehend verborgen. Auf den ersten Blick lässt sich oft nicht erkennen, wo die Probleme liegen. Doch ein Dötlinger Bauernehepaar verdeutlicht derzeit vielen Bürgern, dass das Virus auch für Landwirte und deren Betrieb existenzbedrohend ist – selbst, wenn es kaum bis zum abgelegenen Hof vordringt.
Iris und Uwe Abel kämpfen offenbar ums Überleben ihres Betriebes

Klönnachmittag fällt aus

Harpstedt – Der Klönnachmittag der Harpstedter CDU-Senioren-Union, der für den 12. November im Hotel „Zur Wasserburg“ geplant war, fällt aufgrund der Pandemie und des „Lockdowns light“ aus.
Klönnachmittag fällt aus

Sitzungstermine komprimiert

Harpstedt – Der Finanzausschuss hätte am 2. November, der Schul- und Sozialausschuss am 5. November tagen sollen. Beide Sitzungstermine entfallen nun coronabedingt. Die Beratungen der Fachausschüsse der Samtgemeinde Harpstedt, insbesondere über den Haushalt, werden auf zwei Sitzungstermine (19./26. November) komprimiert.
Sitzungstermine komprimiert

Keine Konzerte mit Justus Frantz

Harpstedt – Die evangelische Kirchengemeinde Harpstedt teilt mit, dass die beiden geplanten Klavierkonzerte mit Justus Frantz aufgrund der neuerlichen pandemiebedingten Einschränkungen an dem vorgesehenen Tag, 8. November, nicht in der Christuskirche realisiert werden können. Bereits gekaufte Karten behielten ihre Gültigkeit. Das Programm werde kurzfristig „neu angesetzt“. Wer seine Karte zurückgeben wolle, bekomme den Preis „selbstverständlich erstattet“.
Keine Konzerte mit Justus Frantz
Märkte in Harpstedt kontrolliert: Alkohol und Zigaretten an Jugendliche verkauft

Märkte in Harpstedt kontrolliert: Alkohol und Zigaretten an Jugendliche verkauft

Wenn Kinder Drogen kaufen dürfen, dann läuft etwas gewaltig schief. Dass sowas dennoch möglich ist, beweisen Testkäufe bei acht Märkten in Harpstedt.
Märkte in Harpstedt kontrolliert: Alkohol und Zigaretten an Jugendliche verkauft

DRK-Ortsverein: Neue Spitze

Harpstedt – Nach 20 Jahren an der Spitze des DRK-Ortsvereins Harpstedt sind die bisherige Vorsitzende Reinholde Lehmhus und Stellvertreterin Anke Hartmann aus ihren Ämtern geschieden.
DRK-Ortsverein: Neue Spitze
Logistikbataillon der Bundeswehr rückt zur Übung in Neerstedt ein

Logistikbataillon der Bundeswehr rückt zur Übung in Neerstedt ein

Neerstedt – Das Logistikbataillon 161 der Bundeswehr plant für November eine mehrtägige Übung in Neerstedt. Mit rund 120 Soldaten, 60 Fahrzeugen sowie einem Feldkran soll ein mobiler Instandsetzungspunkt eingerichtet werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Angesetzt sei die „Feldeinsatzübung Geest Werkstatt“ für den Sonntag, 8., bis Freitag, 13. November. Den Kompaniegefechtsstand, also die Zentrale, will die Bundeswehr am Schützenhaus einrichten.
Logistikbataillon der Bundeswehr rückt zur Übung in Neerstedt ein

Herwig Wöbse hält Götz Rohde den Spiegel vor

Harpstedt – Warum Diplom-Ingenieur (FH) Thorsten Krause am Donnerstag nicht in den Samtgemeinderat kam, um dort das in die Kritik geratene Utec-Gutachten zu energetischen Optionen für das Feuerwehrhaus Colnrade zu verteidigen, blieb unklar. Die Verwaltung hatte keinen Anlass gesehen, ihn ausdrücklich einzuladen. Darüber gab es einen heftigen Disput zwischen Ratsherr Götz Rohde (Grüne) und Amtshof-Chef Herwig Wöbse. Dieses lange „Rededuell“ war derart denkwürdig, dass unsere Zeitung es nachfolgend im Wortlaut veröffentlicht, wenn auch mit Kürzungen.
Herwig Wöbse hält Götz Rohde den Spiegel vor
Weiter starker Anstieg in Wildeshausen

Weiter starker Anstieg in Wildeshausen

Wildeshausen – Die Zahl der diffus verteilten Neuinfektionen im Landkreis Oldenburg mit dem Coronavirus steigt extrem: Nannte die Kreisverwaltung am Donnerstag noch 214 Fälle, stieg die Zahl binnen 24 Stunden auf 241. Angesichts von insgesamt 359 aktuellen Fällen sind das zwei Drittel. Und bei diesen Personen hat das Gesundheitsamt in der Regel deutlich mehr Arbeit mit der Nachverfolgung.
Weiter starker Anstieg in Wildeshausen
Ab Montag Maskenpflicht für alle im Unterricht

Ab Montag Maskenpflicht für alle im Unterricht

Wildeshausen – Ein weiterer Toter im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung im Landkreis Oldenburg sowie zwei zehnte Klassen, die als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne müssen: Das ist die Bilanz des Infektionsgeschehens in der Region bis Freitag. Bei dem verstorbenen Mann handelt es sich um einen 92-Jährigen, dessen Wohnort der Landkreis nicht nennt.
Ab Montag Maskenpflicht für alle im Unterricht
Lidl zählt Verkehr am Westring

Lidl zählt Verkehr am Westring

Wildeshausen – Seit mehreren Jahren liegt das Gelände des ehemaligen Euronics-Marktes am Wildeshauser Westring brach. Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Discounter Lidl dort einen neuen Markt bauen möchte und das Dänische Bettenlager auf das Grundstück des jetzigen Lidl ziehen soll.
Lidl zählt Verkehr am Westring
Saubere Sache am Klärwerk

Saubere Sache am Klärwerk

Wildeshausen – Es hat deutlich länger gedauert, als ursprünglich gedacht, doch jetzt hat die Wildeshauser Kläranlage, die auch das Dötlinger Abwasser reinigt, einen neuen Ablauffilter, der unter anderem Mikroplastik aus dem Wasser holt. Am Donnerstag nahmen Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski, Dötlingens Bauamtsleiter Uwe Kläner, Jörg Dohrmann, bei der Stadt zuständig für Abwasser, sowie Kläranlagenleiter Matthias Schnieder die Anlage in Betrieb. Sie hat nach Kuraschinskis Angaben „Vorbildfunktion“ und soll dafür sorgen, dass die Stadt „möglichst wenig Schadstoffe in den Naturkreislauf“ zurückführt.
Saubere Sache am Klärwerk
„Kontaktbeamter“ gegen „Moderator“

„Kontaktbeamter“ gegen „Moderator“

Großenkneten – Es war die erste Wahlkampfveranstaltung dieser Art und eingedenk der ab Montag geltenden verschärften Corona-Auflagen vermutlich auch die letzte vor der eigentlichen Stimmabgabe der Bürger: Auf Einladung des Grünen-Ortsverbands haben am Mittwochabend im Gasthaus Kempermann in Großenkneten Bürgermeister Thorsten Schmidtke (SPD) und sein einziger Herausforderer, Carsten Grallert (Kommunale Alternative, KA), auf Fragen der Anwesenden geantwortet. Abschließend werteten die Grünen – nur Parteimitglieder durften im Saal bleiben – die rund 100-minütige Debatte aus und sagten einem der beiden Kandidaten ihre Unterstützung zu. Nach einer kurzen Vorstellung war es an den rund 15 Anwesenden – „grüne Mitglieder und Grün-Interessierte“, wie Organisator Eduard Hüsers sie nannte –, Fragen zu stellen.
„Kontaktbeamter“ gegen „Moderator“
Post kommt später

Post kommt später

Wildeshausen – Manche Baugenehmigungen dauern offensichtlich etwas länger. Dazu gehört der Zustellstützpunkt der Deutschen Post, der eigentlich bereits ab nächstem Frühjahr in Betrieb genommen werden sollte. Doch auf dem Grundstück an der Böttcherstaße gibt es noch keinerlei Aktivitäten, obwohl der Investor, der Bremer Immobilien- und Projektentwickler „1980 Real Estate“, schon für Mitte August mit der Baugenehmigung gerechnet hatte.
Post kommt später
Infektionszahl in einem Monat mehr als verdoppelt

Infektionszahl in einem Monat mehr als verdoppelt

Landkreis – Im Laufe eines Monats hat es im Landkreis Oldenburg mehr als eine Verdopplung der Fallzahlen bei Coronainfektionen gegeben. Zeigte die Statistik am 30. September für das Kreisgebiet 511 Infizierte seit Ausbruch der Pandemie, wurde am Donnerstag die 1 000er-Marke durchbrochen. Insgesamt gibt es aktuell 1 037 registrierte Infizierte seit März. Innerhalb des Monats Oktober wurden allein 526 Infektionen vermerkt.
Infektionszahl in einem Monat mehr als verdoppelt
50 Jahre mit Berg- und Talfahrten

50 Jahre mit Berg- und Talfahrten

Harpstedt – Die Mitglieder der ersten Stunde beschlossen gleich nach der Gründung der Werbegemeinschaft Harpstedt vom 2. November 1970 im Hotel „Stadt Bremen“ die Einführung einer Weihnachtsbeleuchtung; lange Zeit hatte jeder Betrieb seinen eigenen Leuchtstern.
50 Jahre mit Berg- und Talfahrten
Parkpalette teilweise gesperrt

Parkpalette teilweise gesperrt

Wildeshausen – Benutzer der Parkpalette auf dem Gildeplatz in Wildeshausen müssen sich auf Einschränkungen gefasst machen. Nach Auskunft der Stadtverwaltung sind dort in den kommenden zwei Wochen dringend notwendige Instandhaltungsarbeiten geplant. So sollen Schadstellen an den Oberflächen und Abplatzungen an Stützen sowie Unterzügen beseitigt werden.
Parkpalette teilweise gesperrt
195 Personen nahmen neue Beschäftigung auf

195 Personen nahmen neue Beschäftigung auf

Landkreis – Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Oldenburg ist im Oktober um 195 Personen oder 6,4 Prozent zum Vormonat gesunken. 2 831 Frauen und Männer waren bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen jedoch um 683 Personen oder 31,8 Prozent höher. Die Quote beträgt im Oktober 3,8 Prozent, im September lag sie noch bei vier Prozent.
195 Personen nahmen neue Beschäftigung auf
Joint lag noch neben dem Fahrer

Joint lag noch neben dem Fahrer

"Wildeshausen – Unter dem Motto „dumm gelaufen“ könnte man das Verhalten eines 28-Jährigen aus Bremen einordnen, der die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich zog und nun die Konsequenzen tragen muss.
Joint lag noch neben dem Fahrer

Corona: Positiv Getestete im Albertushof

Groß Ippener – Das Rätsel um die sechs Bewohner und einen Mitarbeiter „einer Pflegeeinrichtung in der Samtgemeinde Harpstedt“, die laut Mitteilung des Landkreises Oldenburg vom Mittwoch positiv auf das Virus „Sars-CoV-2“ getestet worden sind, ist gelüftet. Es handelt sich nicht etwa um ein Seniorenheim, wie offenbar die meisten unserer Leserinnen und Leser vermutet hatten, sondern um den Albertushof in Groß Ippener. Auf seiner Website weist das Behindertenwohnheim mit Tagesförderung inzwischen selbst darauf hin. Dort heißt es wörtlich: „Lange Zeit ist es uns gelungen, das Corona-Virus vom Albertushof fernzuhalten. Nun wurden einzelne Mitarbeiter*innen sowie Bewohner*innen mit dem Corona-Virus infiziert. In enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt haben wir sofortige Schutzmaßnahmen ergriffen (...).“ Auf telefonische Nachfrage hieß es seitens der Einrichtung zum aktuellen Stand: Ein infizierter Bewohner werde im Krankenhaus behandelt, liege aber nicht auf der Intensivstation. Die übrigen positiv Getesteten hätten hingegen bislang „keine Symptome“.  boh
Corona: Positiv Getestete im Albertushof
Bauzaun bestellt, Nutzung unklar

Bauzaun bestellt, Nutzung unklar

Wildeshausen – Die Ungewissheit über eine Nachnutzung der Villa Knagge an der Ahlhorner Straße in Wildeshausen bleibt. Auch ein Gespräch des neuen Besitzers der Immobilie, Helmut Müller, mit mehreren Fraktionsvorsitzenden aus dem Stadtrat hat keine neue Weichenstellung ergeben.
Bauzaun bestellt, Nutzung unklar
„Der Aufwand wird immer größer“

„Der Aufwand wird immer größer“

Wildeshausen – Die Corona-Pandemie prägt derzeit das Leben aller Menschen. Der Landkreis Oldenburg ist seit knapp zwei Wochen als Risikogebiet klassifiziert. In einem Interview äußert sich Landrat Carsten Harings zu der aktuellen Situation. Die Fragen stellte Dierk Rohdenburg.
„Der Aufwand wird immer größer“
Althusmann übergibt Förderbescheid

Althusmann übergibt Förderbescheid

Neerstedt – Niedersachsens Wirtschaftsminister hat der Gemeinde Dötlingen einen fünf Millionen Euro schweren Besuch abgestattet: Am frühen Donnerstagabend übergab Bernd Althusmann (CDU) stellvertretend Bürgermeister Ralf Spille den Förderbescheid der N-Bank für das geplante interkommunale Gewerbegebiet Hockensberg.
Althusmann übergibt Förderbescheid
Harpstedter Pflegeeinrichtung mit sieben Infizierten

Harpstedter Pflegeeinrichtung mit sieben Infizierten

Landkreis – Bei der Zahl der Corona-Infektionen gibt es eine weiter unverändert dynamische Lage im Landkreis Oldenburg. Das Kreisgesundheitsamt registrierte 51 neue Fälle.
Harpstedter Pflegeeinrichtung mit sieben Infizierten
Als Quereinsteigerin zur Kirche

Als Quereinsteigerin zur Kirche

Delmenhorst – Organisieren, Bands leiten und Musizieren, das sind einige der Tätigkeitsfelder von Karola Schmelz-Höpfner.
Als Quereinsteigerin zur Kirche

1 600 Kilometer Netz zum Radeln in 15 Jahren?

Harpstedt – Ein klassifiziertes Netz für den Alltagsradverkehr mit festgelegten Ausbaustandards, verknüpft mit wichtigen Bushaltestellen und Bahnhöfen, will das vom Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen in Auftrag gegebene „Regionale Mobilitätskonzept: Radverkehr“ (RMK:R) erreichen. Dabei handele es sich um ein „Maßnahmenpaket auf Überschriftenebene“, so Geschäftsführerin Susanne Krebser.
1 600 Kilometer Netz zum Radeln in 15 Jahren?
Supermarkt mit E-Bike-Ladestation und Paketshop

Supermarkt mit E-Bike-Ladestation und Paketshop

Wildeshausen – Rund zehn Monate haben die Abriss- und Neubauarbeiten gedauert, nun ist es bald soweit: Am Mittwoch, 11. November, heißt Patrick Lenz seine Kunden in seinem neuen Rewe Markt am Huntetor in Wildeshausen willkommen.
Supermarkt mit E-Bike-Ladestation und Paketshop
Als die BBC nach Dötlingen kam

Als die BBC nach Dötlingen kam

Dötlingen – Ein britisches Kamerateam, das in das kleine Dorf Dötlingen kommt, um den Ort weltweit bekannt zu machen – was ist das denn für eine Geschichte? Tatsächlich besuchte die British Broadcasting Corporation (BBC) im Jahr 1983 Nordwestdeutschland, um Aufnahmen für ihr Sprachlernprogramm „Deutsch direkt“ zu machen. Dabei machte das Team auch einen Stopp in Dötlingen und filmte unter anderem im damaligen „Schützenhof“.
Als die BBC nach Dötlingen kam
Grundwasser im Landkreis Oldenburg: Nur vier von 57 Brunnen unbelastet

Grundwasser im Landkreis Oldenburg: Nur vier von 57 Brunnen unbelastet

Bei der Grundwasser-Qualitätskontrolle des Landkreises Oldenburg kam es zum Teil zu irritierendes Details. Demnach sei nur ein kleiner Teil der Brunnen im Kreisgebiet völlig unbelastet.
Grundwasser im Landkreis Oldenburg: Nur vier von 57 Brunnen unbelastet
Musik statt stille Gebete: Delmenhorst hat eine Popkantorin
Video

Musik statt stille Gebete: Delmenhorst hat eine Popkantorin

Delmenhorst hat eine Popkantorin, sie heißt: Karola Schmelz-Höpfner ist 36 Jahre und gebürtige Ganderkeseerin. Seit 2014 arbeitet sie als Popkantorin in Delmenhorst. Ein Beitrag von Gregor Hühne
Musik statt stille Gebete: Delmenhorst hat eine Popkantorin
Landkreis Oldenburg: Diebe stehlen Porsche in der  Gemeinde Dötlingen

Landkreis Oldenburg: Diebe stehlen Porsche in der Gemeinde Dötlingen

Im Landkreis Oldenburg waren in der Nacht wieder Diebe unterwegs. Sie stahlen unter anderem Werkzeuge aus einem Container und einen Porsche von einem Grundstück.
Landkreis Oldenburg: Diebe stehlen Porsche in der Gemeinde Dötlingen
Gern hätte die Beckelner Theatergruppe ihr Publikum erheitert, aber daraus wird nichts: Vorbereitete Spielzeit fällt aus

Gern hätte die Beckelner Theatergruppe ihr Publikum erheitert, aber daraus wird nichts: Vorbereitete Spielzeit fällt aus

Als die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Beckeln mit dieser Gruppenaufnahme im November 2019 die nachfolgenden Aufführungen des Lustspiels „Verdammichter Ismaalgoot“ in der lokalen Presse bewarb, in dem es auch um den Abriss des Meyerhofes ging, war die Welt noch in Ordnung. Alle neun Vorstellungen waren zur großen Freude der Darsteller ausverkauft. Gern hätte die Gruppe an diesen Erfolg angeknüpft. Die Vorbereitungen liefen bereits auf Hochtouren. Dann aber führte wegen der Coronapandemie kein Weg mehr an dem schmerzlichen Entschluss vorbei: Die Spielsaison 2020/2021 fällt aus. „Wir haben uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht, zumal wir alle wissen, wie sehr sich die Menschen gerade in diesen Zeiten nach etwas Kurzweil sehnen. Wir haben viele Verordnungen gelesen, Dienstanweisungen gewälzt, Kontakte zu anderen Theatergruppen aufgenommen, mit dem Gesundheitsamt gesprochen, aktuelle Nachrichten verfolgt, mit vielen Betroffenen geredet , den Saal vermessen und so weiter. Die Absage der Spielsaison war aber unabwendbar“, sagt Mitstreiter Manfred Sander, denn: „Am Ende geht die Gesundheit der Mitwirkenden und unserer treuen Theaterfreunde vor.“ Die Theatergruppe hoffe auf Verständnis für den Entschluss. Sobald es die Situation zulasse, „werden die Laienschauspieler wieder durchstarten“, verspricht Sander. „Wir hoffen auf eine tolle Saison 2022.“ Die Ursprünge der Theatergruppe reichen bis ins Jahr 1985 zurück. Damals studierten Laiendarsteller für den Kameradschaftsabend der Feuerwehr erstmalig ein Theaterstück ein. Das geschah dann Jahr für Jahr für eben diese Veranstaltung aufs Neue. 1992 entschloss sich die Gruppe, Dreiakter einzuüben. 1993 feierte sie einen großen Erfolg mit „Morgens Fango, abends Tango“, einem Lustspiel aus der Feder des äußerst populären Autors Helmut Schmidt. Der wohnte seinerzeit sogar der Premiere in Beckeln bei. Die Gruppe entwickelte sich stetig weiter. Sie ging dazu über, Saison für Saison ein neu einstudiertes plattdeutsches Stück nach dem Jahreswechsel mehrfach auf die Bühne zu bringen, und verdiente sich weithin ein ausgesprochen gutes Renommee. Einen neuen Zuschauerrekord verbuchte sie Anfang 2020 bei den Aufführungen der wahrhaft „geistreichen“ Komödie „Verdammichter Ismalgoot“. Foto: Bahrs
Gern hätte die Beckelner Theatergruppe ihr Publikum erheitert, aber daraus wird nichts: Vorbereitete Spielzeit fällt aus

Frauenkreis muss ausfallen

Groß Ippener – Aufgrund der gegenwärtigen pandemiebedingten Bestimmungen für den Landkreis Oldenburg muss der Frauenkreis der evangelischen Kirchengemeinde Harpstedt, der für Montag, 9. November, im Gasthaus Wülfers geplant war, ausfallen. Das nächste Treffen ist für Montag, 14. Dezember, geplant.
Frauenkreis muss ausfallen
Corona – Leben wie „im Exil“?

Corona – Leben wie „im Exil“?

Harpstedt – Wie ist es eigentlich, im Exil zu leben? Zu dieser Frage, um die sich am Sonntag, 1. November, der moderne 11-Uhr-Baustellengottesdienst mit Moderation, Band und Kinderbetreuung in der Harpstedter Christuskirche dreht, könnte wohl jeder Mitbürger ein paar Takte sagen. „Social Distancing“ ist in Zeiten stark steigender Corona-Infektionszahlen mehr denn je angesagt. „Plötzliche Grenzschließungen zu Risikogebieten und die Trennung von Freunden und Familie kommen dem Gefühl von Menschen im Exil vermutlich recht nahe“, räumt Pastor Timo Rucks ein. „Oder vielleicht doch eher der Schüleraustausch oder die Urlaubsreise ins Ausland? Alles neu und fremd!“, fügt er hinzu. Der Gottesdienst werde Bezug nehmen auf das Volk Israel. „Es wurde vor 2617 Jahren ins Exil nach Babylon verbannt. Das ist die Stadt, um die sich die Mythen nur so ranken – und nach der sich im Übrigen auch die Serie ,Babylon Berlin" benannt hat“, so Rucks. Für das Volk Israel sei die Verbannung „eine Extremsituation“ gewesen. Und mitten in dieser Lage habe es eine spannende Aufgabe bekommen. Mehr dazu im Gottesdienst.
Corona – Leben wie „im Exil“?
Frau übersieht Eisenbahn

Frau übersieht Eisenbahn

Aschenstedt – Ein schwerer Bahnunfall ist am Dienstagmittag gegen 12 Uhr in Aschenstedt (Gemeinde Dötlingen) glücklicherweise verhältnismäßig glimpflich ausgegangen.
Frau übersieht Eisenbahn

Vollsperrung und Umleitung

Colnrade – Aufgrund der Herstellung der 380-kV-Hochspannungsleitung (Seilzugarbeiten an den Masten) wird ein Teilstück des Kieselhorster Wegs in Colnrade vom 2. bis zum 13. November voll gesperrt. Darauf weist Bürgermeisterin Anne Wilkens-Lindemann hin. Die Umleitung erfolge über den Hoboldsweg. Ein Teilstück eben dieser Straße werde wiederum vom 9. bis zum 12. November voll gesperrt (Umleitung über die K4/Holtorf/K 249). Abends würden die Vollsperrungen aufgehoben, so Anne Wilkens Lindemann weiter.
Vollsperrung und Umleitung
Bus übersehen: 14-jähriger Schüler bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Bus übersehen: 14-jähriger Schüler bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Bei einem Unfall bei Neerstedt ist ein Schüler von einem Bus angefahren und schwer verletzt worden. Offenbar hatte der 14-Jährige nicht auf den Verkehr geachtet.
Bus übersehen: 14-jähriger Schüler bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Zahlen steigen nur in Wildeshausen

Zahlen steigen nur in Wildeshausen

Wildeshausen – Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 942 bestätigte Fälle (inklusive genesener und verstorbener Personen) einer Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2 (Stand Dienstag um 12 Uhr). Somit gibt es aktuell 271 registrierte mit dem Coronavirus infizierte Menschen. In Quarantäne befinden sich derzeit im Kreisgebiet 834 Personen.
Zahlen steigen nur in Wildeshausen

Wie gut oder schlecht das Fachbüro gearbeitet hat, bleibt unklar

Colnrade – Stefan Pleus (CDU) brachte am Montagabend im Ausschuss für Bau, Umwelt und Planung der Samtgemeinde Harpstedt Ungereimtheiten im Gutachten der Utec GmbH zu verschiedenen energetischen Optionen für den geplanten Feuerwehrhausneubau in Colnrade zur Sprache. Ihm war es einfach spanisch vorgekommen, dass dieses Gebäude einen genauso hohen Wärmebedarf pro Quadratmeter haben soll wie die Harpstedter Kita „Zwergnase“. Er wunderte sich ebenso über die fehlende Differenzierung zwischen Sozialtrakt und Fahrzeughalle in den Utec-Berechnungen.
Wie gut oder schlecht das Fachbüro gearbeitet hat, bleibt unklar
Von Vorsicht und Verunsicherung

Von Vorsicht und Verunsicherung

Harpstedt – Wer hätte vor vier Wochen daran geglaubt, dass die Anzahl der Menschen, die sich bundesweit täglich mit dem Coronavirus anstecken, bei über 11 000 liegen würde? Inzwischen hat im Kreis Oldenburg die Inzidenz den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen weit überschritten, was eine Verschärfung der Infektionsschutzmaßnahmen in diesem „Risikogebiet“ erklärt. Wie reagieren die Menschen in der Samtgemeinde Harpstedt auf diese Entwicklung? Welchen Einfluss haben Vorgaben und Nachrichten auf ihr Verhalten?
Von Vorsicht und Verunsicherung

DRK sagt weitere Fahrt ab

Harpstedt – Als letzte Fahrt des Jahres hatte der DRK-Ortsverein Harpstedt eine Shoppingtour zum Bremer Weserpark geplant. Die müsse nun leider auch wegen des Infektionsgeschehens ausfallen, bedauert Organisatorin Erika Hormann. Fahrttermine für 2021 müssten „nach Coronalage“ ausgearbeitet werden und würden rechtzeitig bekannt gemacht. „Unsere mehrtägige Fahrt, die vom 16. bis 21. August nach Bornholm führen sollte, ist ins kommende Jahr verschoben worden und nun für August 2021 angemeldet. Hoffentlich gelingt uns diese Reise, auf die sich die Mitglieder schon freuen“, so Erika Hormann. Im Rückblick auf 2020 blieben immerhin die Erinnerungen an das Kohlessen im Februar und die „Modenschau“ von Anfang März.
DRK sagt weitere Fahrt ab
Schüler bei Unfall mit Bus lebensgefährlich verletzt
Video

Schüler bei Unfall mit Bus lebensgefährlich verletzt

In Dötlingen-Neerstedt ist ein 14 Jahre alter Schüler bei einem Unfall mit einem Linienbus lebensgefährlich verletzt worden. Der Schüler hatte offenbar die Straße betreten, ohne auf den herannahenden Verkehr zu achten. Ein Beitrag von Thomas Lindemann
Schüler bei Unfall mit Bus lebensgefährlich verletzt

Auftragsvergabe für Fachräume

Harpstedt – Die Erneuerung der naturwissenschaftlichen Fachräume an der Oberschule Harpstedt schreitet voran. Wie aus einer Mitteilung des allgemeinen Vertreters des Samtgemeindebürgermeisters, Ingo Fichter, hervorgeht, hat der nichtöffentliche Samtgemeindeausschuss am 1. Oktober den Auftrag für die Bodenbelagsarbeiten an die Firma „Terra Bauindustrie“ in Oldenburg vergeben.
Auftragsvergabe für Fachräume

F-Plan-Änderung ist genehmigt

Harpstedt – Die im Zusammenhang mit den Umzugs- und Erweiterungsabsichten der Harpstedter Einkaufsmärkte Aldi und Inkoop beschlossene 22. Änderung des Flächennutzungsplanes habe der Landkreis Oldenburg am 8. Oktober genehmigt. Das berichtete Ingo Fichter, der allgemeine Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, am Montagabend im Fachausschuss für Bau, Umwelt und Planung. „Sehr erfreulich“, fügte er einen persönlichen Kommentar bei. Denn nun bestehe für den Flecken Harpstedt die Möglichkeit, den im Parallelverfahren aufgestellten Bebauungsplan als Satzung zu beschließen. Sowohl auf der grob- als auch auf der feinplanerischen Ebene, also sowohl im nunmehr geänderten F-Plan als auch im B-Plan-Entwurf, ist ein Areal an der Wildeshauser Straße als Sondergebiet für den großflächigen nahversorgungsrelevanten Einzelhandel dargestellt. Dorthin wollen Inkoop und Aldi ihre Standorte verlagern. Für Netto wird ein Umzug an den Junkernkamp bereits planerisch vorbereitet. Die alte – bestehende – Inkoop-Immobilie soll abgerissen und an selber Stelle ein „Netto“-Neubau realisiert werden. Vor diesem Hintergrund hat der Flecken ein zweites Bauleitplanverfahren auf den Weg gebracht.
F-Plan-Änderung ist genehmigt
„Altes Amtshaus“ öffnet wieder

„Altes Amtshaus“ öffnet wieder

Wildeshauen – Aufatmen bei den Mitarbeitern des Restaurants „Altes Amtshaus“ in Wildeshausen sowie der „Domschänke“ in Verden. Beide Betriebe können ab Mittwoch, 28. Oktober, wieder öffnen, nachdem die Inhaber Nicolle und Frank Stauga am Wochenende positiv auf das Coronavirus getestet worden waren und das im Internet bekannt gegeben hatten. Die Schließung erfolgte auch, weil nicht klar war, ob Mitarbeiter betroffen sind.
„Altes Amtshaus“ öffnet wieder

Politik will die Chance auf Geld für das Rosenfreibad wahren

Harpstedt – Die Samtgemeindeverwaltung soll eine Projektskizze einreichen: Der Ausschuss für Bau, Umwelt und Planung hat eine Teilnahme am Projektaufruf 2020 für das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ am Montagabend mehrheitlich im Koems-Saal gebilligt – gegen die Nein-Stimmen von Stefan Pleus und Willi Beneke (beide CDU) sowie bei Enthaltung von Klaus Stark (SPD) und Hartmut Post (CDU). Aus diesem „Topf“ erhofft sich die Kommune einen 45-prozentigen Zuschuss für Sanierungen und Modernisierungen im Rosenfreibad, vor allem für die Erneuerung des Schwimmerbecken-Technikkellers. Mindestens 1,12 Millionen Euro müsste die Samtgemeinde investieren. Da der Technikkeller allein wohl nicht für eine Anerkennung als förderwürdiges Projekt reichen würde, sieht ein von der Verwaltung vorgeschlagenes Maßnahmenpaket auch eine Erneuerung des Sprungturms, eine elektronische Eingangskontrollanlage einschließlich eines separates Ausgangstores, eine Remise zur Lagerung von Gerätschaften sowie eine Plattform für das Aufsichtspersonal vor. Der Kostenrahmen ist bislang nur ganz grob geschätzt – auf zwischen 1,5 und zwei Millionen Euro.
Politik will die Chance auf Geld für das Rosenfreibad wahren
Alle verfügbaren Busse im Einsatz

Alle verfügbaren Busse im Einsatz

Wildeshausen – Die Schüler des Landkreises Oldenburg sind nach den Herbstferien in die Schulen zurückgekehrt. „Ziel ist weiterhin der Prä-senzunterricht“, verdeutlichte Landrat Carsten Harings am Montag im Rahmen eines Pressegespräches. Nach Angaben von Leonhard Hamschmidt, Leiter des Gesundheitsamtes, gibt es aus den Schulen des Landkreises und aus dem Schulbusverkehr bislang keine Beweise, dass von dort das Coronavirus übertragen wurde.
Alle verfügbaren Busse im Einsatz
Bei Trauerfeier im Landkreis Oldenburg: 19 Gäste mit Corona infiziert

Bei Trauerfeier im Landkreis Oldenburg: 19 Gäste mit Corona infiziert

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg ist gesunken. Bei einer Trauerfeier kam es dennoch zu 19 Infektionen mit dem Coronavirus.
Bei Trauerfeier im Landkreis Oldenburg: 19 Gäste mit Corona infiziert
Deutlich mehr Konfliktberatungen

Deutlich mehr Konfliktberatungen

Wildeshausen – Ob es Zufall ist oder nicht: Die Zahl der Schwangerschaftskonfliktberatungen bei „donum vitae“ in Wildeshausen ist während der Coronazeit deutlich gestiegen. Sozialpädagogin Brigitte Meyer-Tönjes berichtete am Montag, dass es seit Jahresbeginn 69 Beratungen gegeben hat, während es im gesamten vergangenen Jahr „nur“ 62 waren. „Das muss mit Corona nichts zu tun haben. Aber es könnte sein, dass die Zukunftsängste in der Pandemie wachsen und sich deshalb mehr Frauen an uns wenden“, so Meyer-Tönjes.
Deutlich mehr Konfliktberatungen