Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

„Mehr Frauen? Eine Existenzfrage für die CDU“

„Mehr Frauen? Eine Existenzfrage für die CDU“

26,5 von 100 Mandaten in der Kommunalpolitik in Niedersachsen sind von einer Frau besetzt. In den Gemeinderäten sowie dem Kreistag des Landkreises Oldenburg sind es nur wenig mehr: 28,1 Prozent. Warum ist das so? In dieser Serie sprechen fünf Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen – mit Gremien und Parteien, der eigenen Familie sowie gesellschaftlichen Hürden. Teil 3: Marlies Hukelmann, stellvertretende Landrätin in Cloppenburg und Vorsitzende der Landesfrauenunion.
„Mehr Frauen? Eine Existenzfrage für die CDU“
„Neuzugang“ in der Stenumer Klinik

„Neuzugang“ in der Stenumer Klinik

Stenum – Die Struktur der Bevölkerung wandelt sich und damit auch die Art und Weise, wie die Menschen sich körperlich betätigen. Unter anderem diesem Umstand möchte die Fachklinik für Orthopädie in Stenum ab sofort Rechnung tragen – mit der neuen Abteilung für „Sportorthopädie und arthroskopische Chirurgie“ erweitert das Krankenhaus sein Spektrum. Leiter des neuen „Departments“ ist Dr. Nils Farhan. Klinikleiter Dr. Jan Spiller hat den 39-jährigen gebürtigen Oldenburger während eines Pressegesprächs am Dienstagmittag in Stenum vorgestellt. Gemeinsam erläuterten sie ihre Pläne für die neue Sparte. Bisher gab es zwei Fachbereiche: das Department Wirbelsäulenchirurgie sowie das für Endoprothetik, Fuß- und Unfallchirurgie.
„Neuzugang“ in der Stenumer Klinik
Abschalten vom Alltag mit „Holla“, der „Waldfee“

Abschalten vom Alltag mit „Holla“, der „Waldfee“

Mahlstedt – Zu einer besonderen Gästeführung durchs Hölscher Holz entlang der Flachsbäke hat sich am Sonntag eine achtköpfige Gruppe, darunter ein Mann, mit Gästeführerin Anke Rüdebusch auf dem Hof Rüdebusch in Mahlstedt getroffen. In wettergerechter Kleidung und mit persönlichem Proviant im Rucksack starteten die Teilnehmer in gebührendem Abstand voneinander, um „Holla“, die „Waldfee“ zu besuchen. Mit im Gepäck: Mund-Nasen-Schutz.
Abschalten vom Alltag mit „Holla“, der „Waldfee“

Kinderkirche fällt aus

Harpstedt – Aufgrund „der aktuellen Pandemie-Lage“ hat die evangelisch-lutherische Christusgemeinde Harpstedt die Kinderkirche, die am kommenden Sonnabend, 24. Oktober, vorgesehen war, abgesagt. Die Veranstaltung hatte sich auch im Herbstferienspaß-Programmflyer wiedergefunden. Die Kirchengemeinde weist schon mal darauf hin, dass die nächste Kinderkirche für Sonnabend, 21. November, geplant sei.
Kinderkirche fällt aus

Auch in Dünsen kein Budenzauber

Dünsen/Harpstedt/Ippener – Die Weihnachtsmärkte in Groß Ippener und Harpstedt waren schon abgesagt. Dünsen hat jetzt nachgezogen – mit gleicher Begründung: Die Abstands- und Hygienevorgaben ließen sich nicht einhalten; die Corona-Infektionslage macht eine solche Veranstaltung mit vielen Menschen auf engem Raum schier unmöglich. Daher haben sich die Vorstände des SC, des Schützen- und des Heimatvereins Dünsen darauf verständigt, den Dünsener Weihnachtsmarkt 2020 zu streichen – mit tiefem Bedauern, wie Andrea Schadwinkel aus der SC-Führungsriege nicht verschweigt: „Wir hätten das wirklich supergerne stattfinden lassen.“
Auch in Dünsen kein Budenzauber

Wäre Arbeit von „mischMIT!“ im Amtshof leistbar?

Harpstedt – In einem Schreiben an Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse hat der frühere Samtgemeinderatsherr Hermann Bokelmann angeregt, die Verwaltung möge das bisherige Angebot von „mischMIT!“ übernehmen. Was der Harpstedter meint: Im Amtshof könnte nach seiner Ansicht künftig die Arbeit miterledigt werden, die seitens der Wildeshauser Freiwilligenagentur nun nur noch bis zum Ende des Jahres in der Samtgemeinde Harpstedt geleistet wird, weil der Rat einer Kooperation darüber hinaus mehrheitlich am 1. Oktober eine Absage erteilt hatte (wir berichteten). Die Aufgabe bestand und besteht darin, Menschen, die sich bürgerschaftlich engagieren möchten, passgenau auf offene Ehrenamtsstellen in gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen zu vermitteln. Die Wildeshauser Agentur nutzte und nutzt dafür die lokale Presse. Dazu Bokelmann: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Pressemitteilungen, die bisher ,mischMIT!" versandte, sowie die Betreuung der Vereine und die Vermittlung der Freiwilligen-Arbeit wesentlich mehr Verwaltungsarbeit verursachen als die Betreuung und die Pressemitteilungen für die Gästeführer*innen.“
Wäre Arbeit von „mischMIT!“ im Amtshof leistbar?

Grünen-Antrag auf der Tagesordnung

Der Samtgemeindefachausschuss für Bau, Umwelt und Planung befasst sich am Montag, 26. Oktober, in seiner 19-Uhr-Sitzung im Harpstedter Koems-Saal auch mit einem Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, der vorsieht, einen Beschluss des Samtgemeindeausschusses (SGA) in Teilen außer Kraft zu setzen. Dabei geht es konkret um die SGA-Entscheidung, für den Feuerwehrhausneubau in Colnrade eine Erdgasheizung (Brennwertkessel) vorzusehen, was eine Befreiung von Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes erfordert. Der zuständige Fachausschuss hatte hingegen eine Woche zuvor eine Erdwärmepumpe befürwortet. In der kommenden Sitzung geht es zudem um Anliegen des Kommunalverbundes Niedersachsen/Bremen: das „Mobilitätskonzept Radverkehr“ und die „Regionale Wohnungsmarktstrategie“.  boh
Grünen-Antrag auf der Tagesordnung
Freibad: Geld vom Bund käme gerade recht

Freibad: Geld vom Bund käme gerade recht

Harpstedt – Der Technikkeller für das Schwimmerbecken im Harpstedter Rosenfreibad gleicht einer tickenden Zeitbombe. Die alte Technik liefe womöglich noch jahrelang reibungslos. Sie kann aber auch jederzeit ihren Dienst versagen. Und was dann? Ein Rohrbruch offenbarte bereits vor zwei Jahren den Sanierungsbedarf. Damals ging die Instandsetzung sehr zügig über die Bühne, weshalb die Samtgemeinde das Schwimmerbecken nur für einige Tage außer Betrieb nehmen musste. Dass die Sanierung bislang nicht in die Wege geleitet worden ist, erklärt sich aus den hohen Kosten bei engen Haushaltsspielräumen.
Freibad: Geld vom Bund käme gerade recht
Runen: Polizei stellt Ermittlungen ein

Runen: Polizei stellt Ermittlungen ein

Wildeshausen – Die Polizei hat die Ermittlungen wegen der beschädigten Großsteingräber „Visbeker Braut“ und „Visbeker Bräutigam“ bei Wildeshausen eingestellt. Wie berichtet, hatten Unbekannte irgendwann zwischen April und Juni mehrere Runen in einige der aufrecht stehenden Steine gekratzt.
Runen: Polizei stellt Ermittlungen ein
Corona im Landkreis Oldenburg: 7-Tage-Inzidenzwert springt auf 84,8

Corona im Landkreis Oldenburg: 7-Tage-Inzidenzwert springt auf 84,8

Wildeshausen – Die bestätigten Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg steigen weiter prägnant an. Im Vergleich zum Freitag waren es am Montag 60 neue Fälle, teilte der Landkreis mit. Die tagesaktuelle Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis betrage 84,8. Ab einem Wert von 50 gelten Landkreise und kreisfreie Städte als Risikogebiet. Aktuell sind 177 Menschen erkrankt. In Quarantäne befinden sich im Kreisgebiet derzeit 997 Personen.
Corona im Landkreis Oldenburg: 7-Tage-Inzidenzwert springt auf 84,8
„Kinder sollten uns nicht hindern“

„Kinder sollten uns nicht hindern“

26,5 von 100 Mandaten in der Kommunalpolitik in Niedersachsen sind von einer Frau besetzt. In den Gemeinderäten sowie dem Kreistag des Landkreises Oldenburg sind es nur wenig mehr: 28,1 Prozent. Warum ist das so? In dieser Serie sprechen fünf Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen – mit Gremien und Parteien, der eigenen Familie sowie gesellschaftlichen Hürden. Teil 2: Lara Molde, Kreistagsabgeordnete.
„Kinder sollten uns nicht hindern“
5 000 Haushalte betroffen

5 000 Haushalte betroffen

Wildeshausen – Das Kommunikationsunternehmen Vodafone verzeichnet seit Montagmittag gegen 13.50 Uhr Einschränkungen in seinem Kabelglasfasernetz in Wildeshausen und umzu. „Betroffen sind rund 5 000 Haushalte mit Kabelanschluss, die vorübergehend nicht das Kabel-TV empfangen, das Breitband-Internet nutzen und im Festnetz via Kabelglasfasernetz telefonieren können“, hieß es am Nachmittag auf Nachfrage unserer Zeitung in einer Mitteilung des Konzerns.
5 000 Haushalte betroffen
Handelsmann gibt Jagdschule ab

Handelsmann gibt Jagdschule ab

Tontaubenschießen, Waffenkunde, Jagdrecht – all diese Dinge haben das Leben von Heinrich und Waltraud Handelsmann viele Jahrzehnte lang bestimmt. Nun hat der 79-Jährige die Jagdschule Dötlingen an Nachfolger Johannes Adams übergeben. Ganz zurückgezogen hat sich Handelsmann aber nicht.
Handelsmann gibt Jagdschule ab
Gemeinde sichert Zukunft der Grünröcke

Gemeinde sichert Zukunft der Grünröcke

Dünsen – Nein, in den Ruhestand gehe er gewiss noch nicht, sagt Udo Sandkuhl. Allerdings hat er nun, nach Jahrzehnten, mit dem Kapitel Gastronomie endgültig abgeschlossen – früher als erwartet. Für das „Landhaus Dünsen“ konnte er einen Käufer finden, mit dem er sich einig wurde. Dessen Namen gab er auf Nachfrage unserer Zeitung allerdings nicht preis. Der bisherige Betreiber steht auf dem Standpunkt, dass der neue Eigentümer beizeiten selbst publik machen soll, was genau er plant.
Gemeinde sichert Zukunft der Grünröcke
Lena (11) spielt das „starke Geschlecht“ an die Wand

Lena (11) spielt das „starke Geschlecht“ an die Wand

Harpstedt – Ein Airhockey-Turnier? Das war mal was Neues, Cooles! Vier Kinder im Alter von zehn und elf Jahren fanden im Rahmen einer Harpstedter Ferienspaßveranstaltung Gefallen an dem Geschicklichkeitsspiel, bei dem es auf Reaktionsschnelligkeit ankommt.
Lena (11) spielt das „starke Geschlecht“ an die Wand
Ferienspaßkindern fehlt"s weder an Feuereifer noch an Fantasie

Ferienspaßkindern fehlt"s weder an Feuereifer noch an Fantasie

Harpstedt – Mit Feuereifer haben sechs Herbstferienspaßkinder im Alter von sieben bis elf Jahren, darunter ein Junge, Tontöpfe mit Hortensien und Efeu entstehen lassen, die sie im Anschluss jeweils mit einer Sonnenblume sowie einem Igel aus Moosgummi verschönerten. Unter Anleitung von Jugendpflegerin Annelen Voß entstanden in der Harpstedter Delmeschule viele weitere tolle Bastelarbeiten.
Ferienspaßkindern fehlt"s weder an Feuereifer noch an Fantasie

FDP diskutiert Option zum Bürgerauto

Harpstedt – Zur ersten Sitzung der Samtgemeinde-FDP nach sieben Monaten hat der Ortsverbandsvorsitzende Steffen Akkermann im Harpstedter Hotel „Zur Wasserburg“ auch eins von drei Neumitgliedern begrüßt; die beiden anderen hatten sich entschuldigen lassen. Als Gastteilnehmer berichtete Ratsherr Horst Bokelmann aus der politischen Arbeit im Flecken, wo die Liberalen nicht mit Sitz und Stimme im Rat vertreten sind. Zur Sprache kamen die Umzugsvorhaben der Harpstedter Einkaufsmärkte Aldi, Inkoop und Netto. „Alle Planungsbeschlüsse sind auf dem Wege, sodass einer Umsetzung nichts mehr im Wege stehen sollte“, bringt Steffen Akkermann das Resümee in einer Pressemitteilung auf den Punkt. Mit Freude nahmen die FDP-Mitglieder zur Kenntnis, dass Loués Gastgeschenk zum 50-jährigen Gemeindepartnerschaftsbestehen, eine lebensgroße „Sechs-Personen-Skulpturengruppe“ um ein verschlungenes Herz, das die Flüsse Vègre und Delme in Metall nachempfindet, seinen Platz an der Begegnungsstätte gefunden hat. Die äußere Rahmengestaltung, die einen geschwungenen Weg beinhaltet, sollte nach Ansicht der Liberalen vor dem Winter erfolgen. Dazu gehört jetzt zusätzlich eine Tafel mit erklärendem Text in deutscher und französicher Sprache als Information für die Betrachter.
FDP diskutiert Option zum Bürgerauto

Erschließung kann beginnen

Dünsen – Die Auftragsvergabe für die Erschließung des Dünsener Baugebietes „Am Buchenhain“ durch den Verwaltungsausschuss ist erfolgt. Nach Abschluss der Maßnahmen können die Häuslebauer zur Tat schreiten. Das Baukindergeld ist nicht gefährdet. Grund: Die Frist zur Vorlage eines Bauantrags hat der Bund um ein Quartal verlängert. Sie endet nun am 31. März kommenden Jahres.
Erschließung kann beginnen

„Alt werden in der Samtgemeinde“

Harpstedt – „Alt werden in der Samtgemeinde Harpstedt: Gegen die Vereinsamung der Bürgerinnen und Bürger“ – das hat die Samtgemeinde-FDP als Schwerpunktthema ins Auge gefasst. Im Rahmen der Kommunalwahlprogrammatik will sie sich darüber „verstärkt informieren und problemlösende Initiativen entwickeln“. Während ihrer jüngsten Versammlung (siehe „Im Blickpunkt“) nahmen die Liberalen erste Überlegungen des Ortsverbandsvorsitzenden Steffen Akkermann zum FDP-Kommunalwahlprogramm 2021 zur Kenntnis – ob ihres Umfangs durchaus nicht unkritisch. Bis zur nächsten Sitzung sollen diese Inhalte nun durchforstet und gekürzt werden, um zwei bis drei Schwerpunkte als zentrale Themen für die Kommunalarbeit zu formulieren. Claus Przygodda legte einen Zeitungsbericht vor, wonach die Huder FDP den Verzicht auf Wahlplakate gefordert hat. Die Harpstedter wollen sich dazu in Hude näher informieren.
„Alt werden in der Samtgemeinde“
Ohne Blatt vor dem Mund

Ohne Blatt vor dem Mund

26,5 von 100 Mandaten in der Kommunalpolitik in Niedersachsen sind von einer Frau besetzt. In den Gemeinderäten sowie dem Kreistag des Landkreises Oldenburg sind es nur wenig mehr: 28,1 Prozent. Warum ist das so? In dieser Serie sprechen fünf Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen – mit Gremien und Parteien, der eigenen Familie sowie gesellschaftlichen Hürden. Teil 1: Irene Kolb, Ratsfrau in Harpstedt.
Ohne Blatt vor dem Mund
Coronavirus: Landkreis Oldenburg wird zum Risikogebiet - kritische Obergrenze gerissen

Coronavirus: Landkreis Oldenburg wird zum Risikogebiet - kritische Obergrenze gerissen

Der Landkreis Oldenburg hat die kritische Grenze von 50 Neuinfizierten auf 100 .000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Somit gilt die Region nun offiziell als Risikogebiet.
Coronavirus: Landkreis Oldenburg wird zum Risikogebiet - kritische Obergrenze gerissen
Rathaus bald wieder ohne Gerüst

Rathaus bald wieder ohne Gerüst

Wildeshausen – Eine gute Nachricht: Die Wildeshauser und ihre Gäste können das historische Rathaus ab November wieder ohne Gerüst betrachten. Das teilte die Stadtverwaltung auf Nachfrage mit. Wie die Handwerker vor Ort erklärten, bleibe das Gerüst an der Front nur noch bis zum 24. Oktober stehen. Dann seien jedoch noch kleine Restarbeiten im Eingangsbereich des Ratskellers und in der Höhe von bis zu zwei Metern zu erledigen, die in etwa einer Woche abgeschlossen sein dürften. „Wenn wir fertig sind, dann haben wir rund 600 Quadratmeter Fläche mit dem Handmeißel oder dem Kompressor bearbeitet“, berichtete Eugeniu Focsa vom ausführenden Handwerkerteam. Ein knappes Jahr lang haben er und seine zwei Kollegen bei Wind, Regen und Sonne die Fugen des Rathauses freigeschlagen und dann mit einem speziellen Muschelkalk gefüllt. Nun kann das Gebäude mit dem hochgotischen Treppengiebel aus dem 13. bis 15. Jahrhundert wieder in neuer beziehungsweiser alter Pracht erscheinen.
Rathaus bald wieder ohne Gerüst
Einem Liederdichter auf der Spur

Einem Liederdichter auf der Spur

Dötlingen – Einen Nachmittag für Kenner und Enthusiasten von Kirchenmusik bot der Sänger und Schauspieler Christian Bormann am Sonntag im Gotteshaus in Dötlingen. Er begab sich bei der szenisch-musikalischen Lesung auf die Spur des Liederdichters Paul Gerhardt, der im 17. Jahrhundert wirkte.
Einem Liederdichter auf der Spur

Wer sucht für sich das passende Ehrenamt?

Harpstedt – Für Mitbürgerinnen und Mitbürger aus der Samtgemeinde Harpstedt, die sich bürgerschaftlich engagieren möchten und auf der Suche nach dem „passenden“ Ehrenamt sind, hat die Wildeshauser Freiwilligenagentur „mischMIT!“ diverse offene Stellen im Angebot. Gezielt gesucht werden etwa Freiwillige mit Interesse an der Seniorenbetreuung. In der „Stellenbeschreibung“ liest sich das so: „Wir suchen Ehrenamtliche für die Betreuung unserer Bewohner und Bewohnerinnen. Es besteht die Möglichkeit, in Einzel- oder Gruppenangeboten – wie zum Beispiel bei Gesellschaftsspielen, beim Basteln, in Gesprächsrunden oder auch beim Singen und/oder Musizieren – gemeinsam etwas zu erleben.“ Welche gemeinnützige Institution im Einzelfall hinter den „Gesuchen“ steckt, gibt „mischMIT!“ in Pressemitteilungen ganz bewusst nicht preis. Es ist nämlich nicht erwünscht, dass sich Ehrenamtliche direkt an die Einrichtungen oder Vereine wenden. Sie liefen dort womöglich zu einer unpassenden Zeit auf, und daraus könnten vermeidbare Enttäuschungen resultieren.
Wer sucht für sich das passende Ehrenamt?
Immer wieder Einbruch in Imbisswagen

Immer wieder Einbruch in Imbisswagen

Wildeshausen – Hat da jemand großen Hunger oder einfach nur eine leere Speisekammer? Unbekannte Täter scheinen es derzeit auf einen Imbisswagen am Westring in Wildeshausen abgesehen zu haben. Dabei geht es ihnen offenbar nicht um die große Beute, sondern um Lebensmittel. Im vergangenen Monat verzeichnete die Polizei allein drei Aufbrüche und sucht nach Zeugen, die etwas bemerkt haben können.
Immer wieder Einbruch in Imbisswagen
Elternvertreterinnen fordern Raumkonzept für Schulen

Elternvertreterinnen fordern Raumkonzept für Schulen

Wildeshausen – Mit großer Empörung haben die Schulelternsprecherin der Realschule Wildeshausen, Maren Becker-Jäschke, und die Elternsprecherin der Holbeinschule, Petra Greiser, auf die Nachricht der Stadt Wildeshausen reagiert, dass die gerade aufgestellten Mobilbauklassen erst in einigen Wochen genutzt werden können. Wie berichtet, sind noch statische Prüfungen nötig.
Elternvertreterinnen fordern Raumkonzept für Schulen
Landkreis Oldenburg: Coronavirus-Fallzahlen steigen auf Rekordhoch

Landkreis Oldenburg: Coronavirus-Fallzahlen steigen auf Rekordhoch

In Niedersachsen greift das Coronavirus weiter um sich. Am Donnerstag wurde im Landkreis Oldenburg ein neuer Höchstwert gemeldet.
Landkreis Oldenburg: Coronavirus-Fallzahlen steigen auf Rekordhoch
Feuer im „Don Gantero“ zeigt mögliche Parallelen zu fremdenfeindlichem Anschlag auf „Martini“ in Syke

Feuer im „Don Gantero“ zeigt mögliche Parallelen zu fremdenfeindlichem Anschlag auf „Martini“ in Syke

Rund eine halbe Million Euro Schaden verursachte in der Nacht zu Mittwoch um 3.15 Uhr ein Brand im Ortskern von Ganderkesee. Dort stand der ehemalige Bahnhof an der Wittekindstraße, der früher als Wartehalle und heute als Restaurant und Cocktailbar „Don Gantero“ genutzt wurde, in Flammen.
Feuer im „Don Gantero“ zeigt mögliche Parallelen zu fremdenfeindlichem Anschlag auf „Martini“ in Syke
Steinerne Spiegel der Persönlichkeit

Steinerne Spiegel der Persönlichkeit

Ganderkesee – „Der Grabstein ist ein Teil der Trauerbewältigung“, sagt Herbert Dietrich. Der 68-Jährige ist seit 52 Jahren Steinmetz und Bildhauer und hat sich 1988 in Ganderkesee mit seinem Meisterbetrieb selbstständig gemacht. Doch was zunächst so nüchtern klingt, ist eine sehr emotionale Angelegenheit, meint Dietrich, der das Geschäft zusammen mit seinem Sohn Marcel (31) führt. Beide sind nicht nur Meister ihres Gewerkes, sondern ebenso staatlich geprüfte Restaurateure und Bildhauer. „Das Grab ist das Letzte, was die Hinterbliebenen für den Verstorbenen tun können“, verdeutlicht der Seniorchef. Und der Steinmetz sei derjenige, der das dann umsetze. Am heutigen Sonnabend ist der bundesweite „Tag des Grabsteins“.
Steinerne Spiegel der Persönlichkeit
Hakenkreuz im ausgebrannten Lokal

Hakenkreuz im ausgebrannten Lokal

Landkreis – Ermittler der Polizeiinspektion Delmenhorst haben in dem in der Nacht zu Mittwoch ausgebrannten Restaurant „Don Gandero“ in Ganderkesee (wir berichteten) Symbole der rechten Szene entdeckt. Wie eine Polizeisprecherin in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Oldenburg berichtete, handelt es sich dabei um ein Hakenkreuz sowie die Ziffer „88“. Die Acht gilt in der Nomenklatur der Nazi-Szene für den Buchstaben „H“, das achte Zeichen im Alphabet. Die „88“ steht als Abkürzung für „Heil Hitler.“ Aufgrund der Funde komme eine politisch motivierte Tat in Betracht, so die Sprecherin weiter. Wegen der weiteren Spuren in dem Gebäude sei darüber hinaus von einer vorsätzlichen Brandstiftung auszugehen.
Hakenkreuz im ausgebrannten Lokal
WFC 27801 plant große Geburtstagsparty für 2021

WFC 27801 plant große Geburtstagsparty für 2021

Dötlingen – Erst erbitterter Abstiegskampf, dann Stadionverbot wegen der Corona-Pandemie – für die Mitglieder des Werder-Fanclubs 27801 war 2020 bislang ein schweres Jahr. Aus sportlicher Sicht läuft es bei den Anhängern des Fußballbundesligisten Werder Bremen zwar mittlerweile deutlich besser. Die Geselligkeit und gemeinsamen Aktivitäten, die das Clubleben ausmachen, müssen aber weiterhin ruhen. An eine Durchführung der ursprünglich für den 30. Oktober geplanten Jahreshauptversammlung sei aufgrund der aktuellen Situation nicht zu denken. „Sie ist abgesagt wegen Corona. Wir bitten um Verständnis“, teilt Schriftführerin Wiebke Behm mit. Auch die Kohltour könne nicht stattfinden.
WFC 27801 plant große Geburtstagsparty für 2021

„Aufgaben abgeben“

Harpstedt – Das kommt überraschend: Die SPD-Fraktion wünscht eine interkommunale Zusammenarbeit der Samtgemeinde Harpstedt mit dem Zweckverband KommunalService NordWest – mit dem Ziel, die Aufgaben des Bauhofs in Harpstedt dorthin zu übertragen. Ein eingereichter Antrag der Sozialdemokraten sieht vor, Amtshof-Chef Herwig Wöbse möge mit der Prüfung einer solchen Kooperation beauftragt werden. „Voraussetzung für die Übernahme der Aufgaben des Bauhofes muss die Übernahme der Mitarbeiter durch den Zweckverband sein, die dabei keine Nachteile zu befürchten haben dürfen“, betont Fraktionssprecher Heinz-Jürgen Greszik.
„Aufgaben abgeben“
Coronavirus-Alarm: Landkreis Oldenburg sieht bei RKI-Wert rot

Coronavirus-Alarm: Landkreis Oldenburg sieht bei RKI-Wert rot

Wildeshausen – Die Fallzahlen der bestätigten Corona-Infektionen steigen weiter an. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen im Landkreis Oldenburg hat erneut um 13 Fälle zugenommen und beträgt aktuell 637 bestätigte Fälle (inklusive genesener und verstorbener Personen) einer Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2 (Stand Mittwoch um 12 Uhr). Derzeit gibt es 118 registrierte mit dem Coronavirus infizierte Personen. In Quarantäne befinden sich im Kreisgebiet 916 Personen.
Coronavirus-Alarm: Landkreis Oldenburg sieht bei RKI-Wert rot
Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Ein 17-jähriger Fahrradfahrer ist in Bookholzberg (Ganderkesee) tödlich verunglückt. Er wurde von einem Zug erfasst.
Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Ippener streicht Weihnachtsmarkt

Groß Ippener – Wegen der aktuellen Corona-Infektionszahlen hat TSV Ippener den Weihnachtsmarkt 2020 abgesagt. Der Verein bedauert das sehr und hofft für 2021 auf einen „Budenzauber“ am örtlichen Dorfgemeinschaftshaus in gewohnter Form. Wie berichtet, entfällt auch der Harpstedter Weihnachtsmarkt.
Ippener streicht Weihnachtsmarkt
Konzertierte Aktion zur Delmelachs-Rettung

Konzertierte Aktion zur Delmelachs-Rettung

Harpstedt/Twistringen/Delmenhorst – Von Twistringen über Harpstedt bis Delmenhorst fließt die Delme. Es ist eine besondere Verbindung: Hand in Hand kümmern sich die drei örtlichen Fischereivereine um eine nachhaltige Verbesserung der Lebensräume und den Artenerhalt an diesem idyllischen Bach – schon seit vielen Jahren. Jetzt haben die Petrijünger aus Harpstedt, Delmenhorst und Twistringen gemeinsam eine Spendenaktion aus der Taufe gehoben, die als Appell verstanden werden darf: „Rettet den Delmelachs” heißt sie.
Konzertierte Aktion zur Delmelachs-Rettung
Gelber wird’s nicht!

Gelber wird’s nicht!

Wildeshausen – Gut sieht sie aus, die „Pro Wave 240“. 20-Zentimeter-Reifen, der 240 Liter fassende Laderaum im ergonomischen Design samt Wellenprofil schwarzgrau lackiert, nur der Deckel dieses kompakten Einachsers strahlt rapsgelb. Seit fast drei Wochen steht das neue Familienmitglied nun in unserer Garage. Noch. Denn sobald aus der Luke die ersten Fischdosen- oder Joghurtbecher-Gerüche müffeln, muss sie raus hinters Haus, die Gelbe Tonne.
Gelber wird’s nicht!

Blutspende in Groß Ippener

Groß Ippener – Zur Blutspende im Feuerwehrhaus Groß Ippener bitten das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Ortsfeuerwehr Frauen und Männer für kommenden Mittwoch, 21. Oktober, 17 bis 20 Uhr. Wegen der aktuellen Corona-Situation erfolgt die Anmeldung einmal mehr im benachbarten Dorfgemeinschaftshaus. An die Blutspender ergeht die Bitte, etwas mehr Zeit einzuplanen und einen Lichtbildausweis mitzubringen. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist Pflicht. Nach der Spende bekommt jeder Spender einen Snack zum Mitnehmen. „Wiederholer“ sollten auch ihren Blutspendeausweis dabei haben. „Die Jahresverlosung findet wie gewohnt statt“, teilt die Freiwillige Feuerwehr weiter mit. Zusammen mit dem DRK-Blutspendedienst erhoffen sich die Brandschützer „einen regen Zulauf“, heißt es in einer Pressemitteilung.
Blutspende in Groß Ippener

„Standhaftigkeit und Freiheit“

Harpstedt – „Standhaftigkeit und Freiheit“ lautet das Thema eines Gottesdienstes, der am Reformationstag, 31. Oktober, um 10 Uhr in der Harpstedter Christuskirche beginnt. Dazu erläutert die lutherische Gemeinde Harpstedt: „Wo komme ich her? Wo liegen meine Wurzeln? Am Reformationstag besinnen wir uns auf unsere Herkunft. Wir feiern den Geburtstag der evangelischen Kirche. Der Tag erinnert an die Geschichte des hartnäckigen Mönchs Martin Luther, der 1517 seine 95 Thesen an der Wittenberger Schlosskirche anschlägt und damit Europa in Aufruhr versetzt. Er erinnert auch an andere Reformatoren wie Philipp Melanchthon oder Johannes Calvin.“ Die Frage, ob „wir als Glaubende“ heute von diesen standhaften Menschen lernen können, steht im Zentrum des Gottesdienstes.
„Standhaftigkeit und Freiheit“
CDU will Ausbau des Kreishauses stoppen

CDU will Ausbau des Kreishauses stoppen

Wildeshausen – Die CDU-Fraktion im Kreistag des Landkreises Oldenburg möchte alle weiteren Planungen und Baumaßnahmen für die Erweiterung des Kreishauses für zunächst zwei Jahre aussetzen. Das hat der Fraktionsvorsitzende Dirk Vorlauf in einem Antrag formuliert. Darin heißt es, dass die Kreisverwaltung aufgefordert wird, alternative Organisations- und Arbeitsmodelle zu prüfen. Soweit erforderlich, seien im Haushaltsplan 2021 entsprechende Mittel für die Digitalisierung einzuplanen.
CDU will Ausbau des Kreishauses stoppen
Oldenburg verliert Klage gegen Trassenbau

Oldenburg verliert Klage gegen Trassenbau

Oldenburg/Leipzig – Die Stadt Oldenburg ist mit ihrer Klage gegen den Bahnausbau im Stadtgebiet gescheitert, sodass die Deutsche Bahn die bereits laufenden Arbeiten abschließen kann. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wies den Antrag der Verwaltung auf Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses am Donnerstag ab. Oldenburg hatte statt des Ausbaus der bestehenden Strecke Richtung Wilhelmshaven eine Umgehungstraße für Güterzüge erreichen wollen (wir berichteten).
Oldenburg verliert Klage gegen Trassenbau
Bürgerbus nimmt wieder Rollstuhlfahrer mit

Bürgerbus nimmt wieder Rollstuhlfahrer mit

Wildeshausen – Vor dem Hintergrund deutlich steigender Zahlen von Neuinfektionen mit dem Covid-19-Virus haben die Länder Niedersachsen und Bremen Verordnungen erlassen, die das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht nur innerhalb von Bussen und Zügen vorsehen, sondern auch außerhalb an den dazu gehörenden Einrichtungen. Dazu zählen die Fahrgastunterstände und Bahnsteige an Bushaltestellen sowie die Bahnhöfe im VBN-Land. Ein Verstoß dagegen ist bußgeldbewährt. An den Haltestellen wird per Aushang auf diese Pflicht hingewiesen. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder unter sechs Jahren sowie Menschen, denen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wegen einer Behinderung, einer Schwangerschaft oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist.
Bürgerbus nimmt wieder Rollstuhlfahrer mit

Weihnachtsmarkt fällt aus

Harpstedt – Der Harpstedter Weihnachtsmarkt 2020 ist abgesagt worden. Das hat Annelen Voß aus dem „Elferrat“, dem Festausschuss der Samtgemeinde, am Donnerstagabend auf Nachfrage mitgeteilt. „Wir müssten zu viele Vorschriften einhalten, und die Atmosphäre würde zu sehr leiden“, begründete sie die Entscheidung.
Weihnachtsmarkt fällt aus
Heimatverein gibt Kampf nicht auf

Heimatverein gibt Kampf nicht auf

Hockensberg – Die Mitglieder des Heimatvereins Hockensberg stemmen sich mit all ihren Möglichkeiten bereits seit etwa 25 Jahren gegen Gewerbeflächen vor der eigenen Haustür. Am Mittwochabend trafen sie sich zu ihrer Jahreshauptversammlung im Golf- und Gartencafé in Iserloy, um sich über den aktuellen Stand des nun voranschreitenden interkommunalen Gewerbegebiets auszutauschen und um Vorstandsmitglieder zu wählen. Die Veranstaltung war ursprünglich für März angesetzt gewesen. „Es war angemessen, sie zu verlegen“, stellte der Vorsitzende Marcus Martens fest und ergänzte: „Für unseren kleinen Verein ist viel los gewesen.“
Heimatverein gibt Kampf nicht auf
Licht am Ehrenmal begeistert UWG

Licht am Ehrenmal begeistert UWG

Wildeshausen – Ein Ortstermin im Herbst am Fuße des Wildeshauser Burgberges wäre in den vergangenen Jahren ein eher trostloses Treffen gewesen. Das hat sich geändert, denn mittlerweile stehen am Rand der Burgwiese sowie an der Wittekindstraße in Wildeshausen je ein Strahler, die das Ehrenmal auf dem Burgberg ausleuchten.
Licht am Ehrenmal begeistert UWG
Spascher Park: Vermarktung ab Ende Oktober

Spascher Park: Vermarktung ab Ende Oktober

Wildeshausen – Während die Stadt Wildeshausen in den Vorbereitungen steckt, ab Ende des nächsten Jahres im Bereich „Vor Bargloy“ 60 Baugrundstücke anzubieten, kann die Spascher Sand Immobilien Gesellschaft in wenigen Wochen mit dem Verkauf von 51 Arealen beginnen. Das Projekt „Spascher Park“ hat sich deutlich verzögert, weil die Erschließung des ehemaligen Kasernengeländes viel aufwendiger war, als ursprünglich angenommen (wir berichteten). Nun hat Geschäftsführer Ingo Stritter allen Interessierten den Bodenrichtwert der Grundstücke bekannt gegeben. Er liegt bei 220 Euro pro Quadratmeter und dürfte bei besonders bevorzugten Bauplätzen (Sonneneinstrahlung, Verkehr, Baumbestand) sogar auf 260 Euro ansteigen. Interessenten, die darauf hofften, mit weniger als 200 Euro pro Quadratmeter im Geschäft zu sein, wüssten nun, dass sie sich anders orientieren sollten, so Stritter. Im Baugebiet „Vor Bargloy“. Dort kosteten die Grundstücke bei der vorerst letzten Vergabe 150 Euro pro Quadratmeter.
Spascher Park: Vermarktung ab Ende Oktober
Aufregung der positiven Art

Aufregung der positiven Art

Harpstedt – Eine U 25-Lektorenausbildung hat Emma Pössel aus Harpstedt absolviert. Dem 25. Oktober sieht die Gymnasiastin mit Vorfreude und „positiver Aufregung“ entgegen. An jenem Sonntag darf sie erstmals einen 10-Uhr-Gottesdienst in der Harpstedter Christuskirche gestalten. Sie wünscht sich, dass dies keine Eintagsfliege bleibt, verrät die 17-Jährige im Interview.
Aufregung der positiven Art
Raus aus dem Risikogebiet

Raus aus dem Risikogebiet

Wildeshausen – Der Landkreis Oldenburg ist nun auch nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) nicht mehr Corona-Risikogebiet. Die neue Auflistung, die als Erfassungszeitpunkt Donnerstag, 15. Oktober, um 0 Uhr nennt, weist für den Landkreis Oldenburg eine Sieben-Tage-Inzidenz von 40,5 aus. Das wiederum ist ein Wert, der deutlich unter dem erfassten Wert des Landkreises von Mittwoch um 12 Uhr liegt. Der übermittelte 45,8 – also eine Zahl, die näher am entscheidenden Grenzwert von 50 liegt.
Raus aus dem Risikogebiet
3 248 Meter Radweg für gut 1,5 Millionen Euro

3 248 Meter Radweg für gut 1,5 Millionen Euro

Beckeln/Köbbinghausen – Lange haben viele Bürger auf diesen Lückenschluss gewartet; nun geht’s endlich in Sachen: Das Unternehmen F. Winkler aus Bremen hat bereits Unmengen von Erdreich für den bevorstehenden Bau des 3 248 Meter langen Radwegabschnitts von Köbbinghausen bis zum Antiquitätenhandel Deepe in Beckeln ausgekoffert. Die Arbeiten an diesem „Korridor“ dauern an.
3 248 Meter Radweg für gut 1,5 Millionen Euro
 1980: Flurschäden als Manöver-Folge

1980: Flurschäden als Manöver-Folge

Diesen Flurschaden hat vor 40 Jahren ein Panzer auf dem Weg zur Schwarzen Brücke in Harpstedt hinterlassen, der während eines Militärmanövers im Morast versank. Die damals noch jungen Birken lassen bereits in etwa das Alter des Bildes erahnen. „Manöverbedingte Schäden gab es seinerzeit häufiger, und zwar in allen Mitgliedskommunen der Samtgemeinde Harpstedt“, weiß der frühere Bauamtsleiter Harro Hartmann. So vor 40 Jahren auch im Horstedter Weg am Ende des Waldes in Richtung Horstedt. „Etliche Fuhren Sand mussten für die Instandsetzung angefahren und planiert werden. Die Kosten gingen zulasten des Bundes“, erinnert sich der Harpstedter Pensionär. Foto: hh
1980: Flurschäden als Manöver-Folge