Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Coronakrise sorgt für Arbeitslosigkeit

Coronakrise sorgt für Arbeitslosigkeit

Landkreis – Die Zahl der Arbeitslosen ist im Landkreis Oldenburg als Auswirkung der Corona-Pandemie spürbar gestiegen. Bei der Agentur für Arbeit wurden im April 1 407 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 232 Personen oder 19,7 Prozent mehr als im März. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 268 Personen und somit 23,5 Prozent gestiegen, berichtet Karin Kayser, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit Delmenhorst /Wildeshausen.
Coronakrise sorgt für Arbeitslosigkeit
Maske wird zum Handicap für Schwerhörige

Maske wird zum Handicap für Schwerhörige

Harpstedt – Die Mund-Nase-Bedeckungen aus Stoff, die Kunden nun wegen der Coronapandemie beim Einkaufen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln zwingend tragen müssen, stellen Schwerhörige vor ein Problem kommunikativer Natur: Werden sie angesprochen, können sie nicht von den Lippen ablesen, was ihr Gegenüber sagt. Die Mitarbeiterschaft der Harpstedter „Hörstube“, die ständig mit unter Hörproblemen leidenden Kunden zu tun hat, setzt daher transparente Gesichtsvisiere ein. Gerade für Schwerhörige und Gehörlose sei das Mundbild ein wichtiger Bestandteil des gegenseitigen Verstehens, weiß Inhaberin Martina Hundt. „Wir nehmen ganz unbewusst mit wahr, ob der Mund beispielsweise ein H bei ,Haus' oder ein M bei ,Maus' bildet“, erläutert die Hörakustikmeisterin. Dass Gesichtsbedeckungen Schwerhörigen Schwierigkeiten im Alltag bereiten, bestätigten ihr die Kunden.
Maske wird zum Handicap für Schwerhörige
Süßer Maigruß in schwerer Zeit

Süßer Maigruß in schwerer Zeit

Harpstedt – „Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.“ Das steht auf etlichen gelben Karten geschrieben; ein Täfelchen Schokolade ist jeweils beigefügt. Mit diesem süßen Gruß zum Maifeiertag haben Hannelore Niemann und Gaby Otto die Bewohner des DRK-Seniorenzentrums Harpstedt beglückt, die gerade alle unter dem pandemiebedingten Besuchsverbot sehr leiden. „Es wäre schön, wenn die Kärtchen mit der Schokolade am 1. Mai auf den Frühstücksbrettern liegen könnten“, wünschten sie sich. „Das geht klar“, sicherte Änne Mennebäck-Meyer aus der Heimverwaltung zu. Sie bedankte sich für die Präsente – und ebenso für einen Blumenstrauß, den die beiden Harpstedter Besucherinnen zusätzlich mitgebracht hatten, um der Belegschaft des Seniorenzentrums für ihren aufopferungsvollen Dienst zu danken.
Süßer Maigruß in schwerer Zeit

Mit Bauernschläue Dieb dingfest gemacht

Horstedt/Groß Ippener – Mit Bauernschläue ist es gelungen, einen mutmaßlichen Dieb in der Gemeinde Prinzhöfte dingfest zu machen. Darauf lässt eine Meldung der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/ Wesermarsch schließen.
Mit Bauernschläue Dieb dingfest gemacht

Mahnwache mit Sicherheitsabstand

Harpstedt – Das halbstündige öffentliche Mahnen in Gedenken an die Opfer atomarer Verstrahlung und zur Erinnerung an die Folgen des Kohleabbaus findet an diesem Sonnabend, 2. Mai, trotz der Coronapandemie auf dem Harpstedter Marktplatz eine Fortsetzung. Während der von 11.30 Uhr bis 12 Uhr währenden Mahnwache tragen die Aktivisten den pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen gebührend Rechnung. Um einen Mindestsicherheitsabstand von anderthalb Metern zwischen den Teilnehmenden zu gewährleisten, werden „Steh-Kreise“ mit Kreide auf den Marktplatz gezeichnet; darin darf sich jeweils nur eine Person aufhalten.
Mahnwache mit Sicherheitsabstand
Neuer Kommandowagen mit Wildeshausen-Design

Neuer Kommandowagen mit Wildeshausen-Design

Wildeshausen – Die Freiwillige Feuerwehr in Wildeshausen kann sich jetzt über einen individuell gestalteten Kommandowagen freuen. Die Firma Design112 hat den gebraucht erworbenen Mercedes-Benz GLK vor wenigen Tagen mit einen von der Feuerwehr erdachten Layout beklebt, das zukünftig alle Einsatzfahrzeuge zieren wird.
Neuer Kommandowagen mit Wildeshausen-Design
„Niet-Niets“ Rückkehr

„Niet-Niets“ Rückkehr

Harpstedt – „Wenn mein Mann noch lebte, hätte er sicherlich Tränen der Freude und der Rührung in den Augen gehabt“, sagt Wilma Korinke. Aber auch ihr selbst ging regelrecht das Herz auf, als sie im März die Rückkehr von „Niet-Niet“ bemerkte und Wochen später feststellte, dass sich die so von ihr benannte Ente – wie schon 2019 – einen Busch in ihrem Garten auserkoren hatte, um dort Eier zu legen. Geschlüpft sind 13 putzmuntere Küken. „Die hat mir ,Niet-Niet’ am 24. April vorgeführt“, erzählt die fast 80-jährige Harpstedterin. Regelmäßig beobachtet sie nun, wie die Entenfamilie auf ihrem Gartenteich schwimmt oder die Kleinen Schutz am Gefieder der Mutter suchen. Hatte sich der Papa im vergangenen Jahr schnell auf Nimmerwiedersehen verabschiedet, so lässt sich der Erpel in diesem Frühling gelegentlich blicken, um nach dem Rechten zu schauen. „Niet-Niet“ reagiert darauf aber „not amused“; sie schlägt ihn regelrecht in die Flucht.
„Niet-Niets“ Rückkehr
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen: Kreative Ideen für Besuch gefragt

Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen: Kreative Ideen für Besuch gefragt

Kein Ausgang, keine Besuche wegen Corona – das gilt seit Wochen für Einrichtungen, in denen Menschen mit Behinderungen leben. Nun signalisieren die Behörden eine gewisse Lockerung. Das spornt Christiana Schulze, Leiterin des Wohn- und Ferienhauses in Neerstedt, zu kreativen Ideen an.
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen: Kreative Ideen für Besuch gefragt
Masken und Matratzen

Masken und Matratzen

Wardenburg - Von Klaus Eilers. Die Coronakrise stellt viele Firmen vor Herausforderungen, offenbart aber auch so manche Chance. Da ist zum Beispiel der Matratzen- und Bettwarenproduzent Sandomir aus der Gemeinde Wardenburg, der seine Produktion jetzt um Stoffmasken für das Gesicht erweitert hat. Mit seinem Produkt richtet sich das Unternehmen an der Oldenburger Stadtgrenze an Betriebe und Privatpersonen. Hintergrund: In Niedersachsen müssen Menschen im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel seit Montag einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
Masken und Matratzen
Kanonendonner als ständiger Begleiter

Kanonendonner als ständiger Begleiter

Annen/Ellerwald/Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Die alte Familientruhe von 1832 steht noch heute im Haushalt des Ehepaars Erna und Werner Siemund, das seit 20 Jahren in Harpstedt wohnt. Dieses Relikt zeugt auch von Flucht und Vertreibung. Darin bewahrten Werner Siemunds Mutter Gerda und seine Großeltern mütterlicherseits vor 75 Jahren, im letzten Kriegsjahr, Wertsachen und wichtige Papiere auf, als sie mit den Kindern ihren Bauernhof in Ellerwald bei Elbing in Westpreußen verließen und vor der herannahenden Roten Armee flohen – ständig begleitet von Kanonendonner.
Kanonendonner als ständiger Begleiter
Feuerwehr ärgert sich über Vandalismus

Feuerwehr ärgert sich über Vandalismus

Harpstedt – Über diesen Fall von Zerstörungswut sind die Brandschützer mit Recht verärgert und empört: Noch nicht ermittelte Täter haben in der Nacht zum Sonnabend, also vom 24. auf den 25. April, den Übungsturm der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt demoliert. Der auf dem Sportplatz beim Rosenfreibad befindliche Holzturm steht normalerweise Kameradinnen und Kameraden für Übungszwecke zur Verfügung. Unter anderem trainiert damit die erfolgreiche Wettbewerbsgruppe der Feuerwehr Harpstedter für anstehende Leistungsnachweise.
Feuerwehr ärgert sich über Vandalismus
Reaktion auf Coronapartys

Reaktion auf Coronapartys

Harpstedt – Flatterband macht neuerdings deutlich: Coronapartys haben zu unterbleiben! Die Harpstedter Mooshütte hat in den vergangenen Wochen mehrfach als Location für solche – in Pandemiezeiten – illegalen Feten herhalten müssen. Jetzt ist sie deshalb, für jedermann sichtbar, gesperrt. Gut möglich, dass die Jugendlichen, die dort zuletzt gefeiert haben, das nicht groß beeindruckt. Die bei Verstößen gegen die Kontaktverbote drohenden Bußgelder müssten indes eigentlich Wirkung zeigen.
Reaktion auf Coronapartys
Schokofahrt: Letzte Etappe emissionsfrei

Schokofahrt: Letzte Etappe emissionsfrei

Wildeshausen – Zum fünften Mal sollten in diesem Frühling im Rahmen der internationalen Schokofahrt 100 Kilogramm Schokolade per Fahrrad von Amsterdam nach Oldenburg und 30 Kilogramm weiter nach Wildeshausen transportiert werden. Doch auch hier machte die Coronakrise den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung, weil internationale Fahrradreisen derzeit untersagt sind.
Schokofahrt: Letzte Etappe emissionsfrei
Keine Partys rund um den 1. Mai

Keine Partys rund um den 1. Mai

Wildeshausen – In den Landkreisen Oldenburg und Wesermarsch sowie in der Stadt Delmenhorst werden rund um den 1. Mai deutlich mehr Polizisten und Kontrolleinheiten der Kommunen auf Straßen und öffentlichen Plätzen unterwegs sein, um Verstöße gegen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie zu verhindern und zu sanktionieren. Das teilen Axel Jahnz, Oberbürgermeister der Stadt Delmenhorst, Carsten Harings, Landrat des Landkreises Oldenburg, Thomas Brückmann, Landrat des Landkreises Wesermarsch, und Jörn Stilke, Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, gemeinsam mit.
Keine Partys rund um den 1. Mai
Kindergarten wird deutlich teuer

Kindergarten wird deutlich teuer

Wildeshausen – Der Bau der Kindertagesstätte mit zwei Kindergarten- sowie einer Krippengruppe an der Weizenstraße in Wildeshausen wird deutlich teurer als geplant. Für die schlüsselfertige Erstellung waren ursprünglich 2,1 Millionen Euro in den Haushalt eingeplant. Nun muss die Stadt jedoch drei Millionen Euro ausgeben.
Kindergarten wird deutlich teuer
Exhibitionist in Wildeshausen: Mann zeigt Spaziergängerin entblößtes Glied

Exhibitionist in Wildeshausen: Mann zeigt Spaziergängerin entblößtes Glied

Die Polizei ist auf der Suche nach einem Exhibitionisten, der in Wildeshausen eine Frau belästigt hat. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamten zu melden.
Exhibitionist in Wildeshausen: Mann zeigt Spaziergängerin entblößtes Glied
Diebe kurz nach der Tat erwischt

Diebe kurz nach der Tat erwischt

Landkreis – Einen guten Riecher hatten Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn am Montag gegen 18.50 Uhr, als sie auf der Autobahn 28 auf einen Ford aufmerksam wurden und ihn im Anschluss auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Hasbruch kontrollierten. Der 28-jährige Fahrer hatte keinen Führerschein dabei. Er war in Begleitung eines 29-Jährigen.
Diebe kurz nach der Tat erwischt
Raus aufs Rad: Drei Experten erklären, worauf es ankommt

Raus aufs Rad: Drei Experten erklären, worauf es ankommt

Harpstedt – Die feierliche Einweihung des neuen Knotenpunktsystems für Radwege im Landkreis Oldenburg, für die unter anderem eine Sternfahrt geplant war, fällt aus. Doch nichts steht dem Vorhaben entgegen, auf dem Sattel das Frühlingswetter zu genießen. Damit alles rund läuft – auch im höheren Radsemester – haben wir ein paar Tipps zum Saisonstart zusammengetragen.
Raus aufs Rad: Drei Experten erklären, worauf es ankommt
Bauprojekte kommen nur langsam voran

Bauprojekte kommen nur langsam voran

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Während in vielen Betrieben die Arbeit in der Coronakrise ruht oder heruntergefahren wurde, laufen öffentliche Bauprojekte immer noch. Allerdings sind einige Vorhaben, deren Umsetzung die Stadt Wildeshausen für dieses Frühjahr geplant hatte, noch nicht so weit vorangekommen. Das liegt allerdings nicht an der kürzlich verhängten Haushaltssperre, wie eine Anfrage unserer Zeitung bei der Stadt ergab. Ein Überblick über laufende und beabsichtigte Tiefbaumaßnahmen:
Bauprojekte kommen nur langsam voran
Ferienspaß trotz Corona?

Ferienspaß trotz Corona?

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Der April ist für Jugenddiakon Jochen Wecker eigentlich ein stressiger Monat. Nach der jährlichen Osterradtour mit stets gut zehn Jugendlichen macht er sich normalerweise an die konkrete Planung für das Ferienpassprogramm der Gemeinde Dötlingen, arbeitet die Themenwochen im Sommer inhaltlich aus, und ist parallel dazu noch in den Jugendhäusern in Dötlingen und Neerstedt sowie beim wöchentlichen Kicken auf dem Aschenstedter Bolzplatz präsent. Doch in diesem Jahr ist aufgrund der Coronakrise alles anders. Die Osterradtour ist ausgefallen, die Jugendhäuser sind seit Wochen dicht. Und die Planung für die Sommerferien könnte in der Schublade landen. „Es ist ziemlich übel“, fasst der Jugenddiakon zusammen.
Ferienspaß trotz Corona?
Gildeclubs helfen in der Krise

Gildeclubs helfen in der Krise

Wildeshausen - Von Holger Rinne Und Ove Bornholt. „Pingsten ward fiert“ hieß es noch vor wenigen Wochen auf der Generalversammlung der Wildeshauser Schützengilde. Und eigentlich würden um diese Zeit des Jahres viele Bewohner der Kreisstadt dem Pfingstfest entgegenfiebern, sich um Frack sowie Holzgewehr für den Ausmarsch kümmern und es kaum noch abwarten können, dass eine Woche lang jede Menge los ist. Doch infolge der Corona-Pandemie musste das Gildefest wie alle anderen Großveranstaltungen abgesagt werden. Nun, in Krisenzeiten, so sagt man, zeigt sich, was wichtig ist. Und tatsächlich beweisen einige Gildeclubs, dass sie längst nicht nur feiern können. Stattdessen engagieren sie sich ganz besonders, um der lokalen Wirtschaft oder sozialen Einrichtungen in der Kreisstadt zu helfen.
Gildeclubs helfen in der Krise
Eine gute Idee noch weiter verbessert

Eine gute Idee noch weiter verbessert

Ahlhorn/Hamburg – Infektionsschutz ist das Gebot und das Thema der Stunde. Doch nicht nur für Privatleute ist es gegenwärtig schwierig, geeignete Masken zu bekommen – für Ärzte, medizinisches und pflegerisches Personal gilt dies ebenso. Denn das Coronavirus hat weltweit die entsprechenden Lager geleert, die Produktion kann den Bedarf nicht decken, und in vielen Ländern fehlt es schlichtweg an lokalen Herstellern. Einen Schritt, um die Situation etwas zu verbessern, hat jetzt die Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg (HSU) zusammen mit der Firma Dr. Müller aus Ahlhorn unternommen: Das Labor für Fertigungstechnik der Bundeswehrhochschule kooperiert mit dem Kunststoffspezialisten aus dem Oldenburger Land. Ab sofort können dort bis zu 5 000 Gesichtsschilde nebst Halterungen in der Woche entstehen. Und diese haben gegenüber anderen, etwa in „Heimarbeit“ auf 3-D-Druckern gefertigten Exemplaren einen ganz entscheidenden Vorteil, berichtet Dr. Tobias Redlich vom Laboratorium Fertigungstechnik der HSU im Gespräch mit unserer Zeitung.
Eine gute Idee noch weiter verbessert
Künstler Czieslik übt Kritik an einigen Corona-Regelungen

Künstler Czieslik übt Kritik an einigen Corona-Regelungen

Groß Ippener – „Realer Irrsinn“, so bezeichnet Franz Robert Czieslik, Künstler aus Groß Ippener, einige der Regelungen, die aufgrund der Corona-Pandemie gelten. Für manche Maßnahmen hat er kein Verständnis, findet sie zu weitreichend oder auslegungsbedürftig. Czieslik hat beschlossen, seine Meinung öffentlich zu machen. „Corona bringt mich dazu, mich auch politisch wieder zu engagieren“, sagt er.
Künstler Czieslik übt Kritik an einigen Corona-Regelungen
Brand in Kirchseelte: War heiße Asche Schuld oder nicht? Polizei klärt auf

Brand in Kirchseelte: War heiße Asche Schuld oder nicht? Polizei klärt auf

Kirchseelte – Eine Mülltonne als Entstehungsort des Feuers habe sich im Übergang zwischen Haus und Garage befunden; vermutlich habe „entsorgte, noch heiße Asche zu einer Entzündung des entsorgten Unrats geführt“, so die Polizei mit Blick auf den Brand eines Wohnhauses am Waldweg in Kirchseelte vom Ostermontag.
Brand in Kirchseelte: War heiße Asche Schuld oder nicht? Polizei klärt auf
Kreis setzt weiter auf Besuchsverbot

Kreis setzt weiter auf Besuchsverbot

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Während Angehörige im Landkreis Vechta ihre Verwandten in Senioreneinrichtungen besuchen dürfen, ist das in Wildeshausen noch schwierig. Hier können die älteren Menschen und ihre Familien nur per Telefon und Co. Kontakt halten. Dabei ist eine Lockerung des Besuchsverbots rechtlich möglich. Die Kanzlerin und die Länderchefs hatten den Weg dafür Mitte April frei gemacht, damit die Senioren nicht vollständig isoliert werden. Daher solle für die jeweilige Einrichtung unter Hinzuziehung von externem Sachverstand, insbesondere von Fachärzten für Krankenhaushygiene, ein spezifisches Konzept entwickelt werden und dieses im weiteren Verlauf eng im Hinblick auf das Infektionsgeschehen im jeweiligen Umfeld weiterentwickelt und angepasst werden. Der Landkreis Oldenburg sieht eine Aufweichung hingegen sehr kritisch und weiß dabei einige Altenheime auf seiner Seite.
Kreis setzt weiter auf Besuchsverbot
In Rhade entsteht ein Eventhof

In Rhade entsteht ein Eventhof

Rhade - Von Tanja Schneider. Es ist die Liebe zur Musik im Allgemeinen und zum skandinavischen Jazz im Besonderen, die bei Ute und Karl-Heinz Büsing eine Idee reifen ließ: Ab Mitte Oktober möchte das Paar nicht mehr nur Konzerte besuchen, sondern diese auch selbst veranstalten. Dazu lassen Büsings momentan das alte Stallgebäude auf einem ehemaligen landwirtschaftlichem Hof in Rhade umbauen. Unter dem Motto „Kultur hinterm Feld“ sind dort künftig einmal im Monat hochkarätige Konzerte geplant. Daneben sind Events wie Lesungen oder Hochzeiten denkbar.
In Rhade entsteht ein Eventhof
Frank Jaspermöller veröffentlicht seinen ersten Roman: „Boxerherz – eine unerzählte Geschichte“

Frank Jaspermöller veröffentlicht seinen ersten Roman: „Boxerherz – eine unerzählte Geschichte“

Kirchseelte - Bereits in der Schule schrieb er gern Aufsätze. Als Jugendlicher tippte er eine Geschichte, die aber verloren ging. Später machte er das Schreiben zum Beruf, wurde unter anderem Journalist. Jetzt hat der ehemalige Kirchseelter Frank Jaspermöller sein erstes Buch veröffentlicht.
Frank Jaspermöller veröffentlicht seinen ersten Roman: „Boxerherz – eine unerzählte Geschichte“
SPD bringt Hilfsfonds für Betriebe in die Diskussion

SPD bringt Hilfsfonds für Betriebe in die Diskussion

Wildeshausen – Die Wildeshauser SPD denkt über einen Hilfsfonds für Betriebe in der Kreisstadt nach, der bei starken Umsatzeinbrüchen hilft. Das Geld könnte an Unternehmen fließen, die Mitglied im Handels- und Gewerbeverein sind, heißt es in einer Pressemitteilung. „Die aktuelle Situation verlangt gerade unseren kleinen Geschäften, den Restaurants und dem Kino sehr viel ab“, weiß der Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtrat, Stephan Dieckmann. Die Sozialdemokraten sehen den Fonds als eine von mehreren Möglichkeiten, um Unternehmen zu helfen.
SPD bringt Hilfsfonds für Betriebe in die Diskussion
Tafel hat genug Lebensmittel, aber zu wenig Spenden

Tafel hat genug Lebensmittel, aber zu wenig Spenden

Wildeshausen – Lebensmittel hat die Wildeshauser Tafel genug, aber finanzielle Spenden verzeichnet der Vorsitzende Gerd Aring derzeit kaum. „Es wird immer viel gesagt, dass gespendet wird, aber wir merken es nicht.“ Dagegen hätten einzelne Bürger sogar Mehl und Nudeln vorbeigebracht, und die Kooperation mit Betrieben aus Wildeshausen und dem Umland funktioniere nach wie vor. „Wir bekommen genügend gute Ware, zum Beispiel Forellenfilets von den Ahlhorner Fischteichen oder tief gefrorenes Fleisch.“ Wenn die Versorgung mit Lebensmitteln so gut ist, warum braucht es dann überhaupt finanzielle Spenden? „Wir haben ja kaum Einnahmen“, meint Aring und verweist auf Kosten für die Instandhaltung der Fahrzeuge sowie die Anschaffung von Verbrauchsmaterial vom zurzeit teuren Desinfektionsmittel bis hin zu Handschuhen.
Tafel hat genug Lebensmittel, aber zu wenig Spenden
Amphibien: Mit der Wanderung beginnt die Laichzeit

Amphibien: Mit der Wanderung beginnt die Laichzeit

Dünsen/Mahlstedt – Bereits Ende Januar habe er die ersten Kröten beobachten können, die sich auf den Weg zu ihren Laichplätzen machten, berichtet Christoph Overesch vom BUND. Mitte Februar meldete die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Oldenburg, dass die Schranken zur nächtlichen Sperrung der Straße „Im Langen Tal“ zwischen Dünsen und Groß Ippener ab sofort genutzt werden könnten.
Amphibien: Mit der Wanderung beginnt die Laichzeit
Neustart für die Schulen

Neustart für die Schulen

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Nach sechs Wochen sind am Montag erstmals wieder Jugendliche in Wildeshausen zur Schule gegangen. Rektor Jan Pössel von der Realschule und seine Kollegin Dorit Hielscher von der Hauptschule berichten vom Neustart unter Corona-Bedingungen.
Neustart für die Schulen
So bereiten sich die Grundschulen vor

So bereiten sich die Grundschulen vor

Dötlingen/Neerstedt - Von Tanja Schneider. Zusätzliche Hygienevorschriften, Abstandsregeln und neue Pausenpläne – an den beiden Grundschulen in der Gemeinde Dötlingen laufen die Vorbereitungen auf den schrittweisen Schulstart nach der Corona-Zwangspause auf Hochtouren. Am 4. Mai kehren die Viertklässler zurück in die Unterrichtsräume, am 18. Mai sollen die Drittklässler folgen.
So bereiten sich die Grundschulen vor
Sonntag der Unfälle im Landkreis

Sonntag der Unfälle im Landkreis

Landkreis – Einen Nachmittag und Abend der schweren Verkehrsunfälle erlebten die Polizei sowie die Rettungskräfte am Sonntag im Landkreis Oldenburg. Dabei wurde eine Motorradfahrerin schwer verletzt, prallte ein Autofahrer gegen eine Hauswand, und schließlich kippte auf der A 29 ein Sattelzug um, der mit Rinderhälften beladen war.
Sonntag der Unfälle im Landkreis
Unfall auf der A29 bei Großenkneten: Lastwagen mit tonnenweise Grillfleisch kippt um  

Unfall auf der A29 bei Großenkneten: Lastwagen mit tonnenweise Grillfleisch kippt um  

Ein Lastwagen mit tonnenweise Grillfleisch ist auf der Autobahn 29 bei Großenkneten (Kreis Oldenburg) umgekippt. Daraufhin ist die Autobahn gesperrt worden.
Unfall auf der A29 bei Großenkneten: Lastwagen mit tonnenweise Grillfleisch kippt um  
Fachstelle Sucht bietet während der Corona-Pandemie telefonische Beratung

Fachstelle Sucht bietet während der Corona-Pandemie telefonische Beratung

Wildeshausen – Die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie bringen es an den Tag: Manche Angehörige merken jetzt, wo die Kinder und sie selbst das Haus weniger verlassen, dass der Nachwuchs regelmäßig verbotene Drogen konsumiert.
Fachstelle Sucht bietet während der Corona-Pandemie telefonische Beratung
Wertstoffhöfe bald wieder offen

Wertstoffhöfe bald wieder offen

Wildeshausen – Neben der Müllumschlagstation in Neerstedt, die seit zwei Wochen wieder komplett zur Verfügung steht, werden ab Dienstag, 28. April, nun auch die Wertstoffhöfe in Ganderkesee, Hude, Wardenburg und Wildeshausen, sowie die drei kleineren Grünabfall-Sammelstellen in Großenkneten, Hatten und Harpstedt wieder geöffnet. Somit stehen zum 28. April alle Entsorgungsanlagen im Landkreis Oldenburg zu den regulären Öffnungszeiten und mit dem üblichen Entsorgungsangebot zur Verfügung.
Wertstoffhöfe bald wieder offen
Weiterer Todesfall aus dem Atrium

Weiterer Todesfall aus dem Atrium

Wildeshausen – Ein weiterer Bewohner der Seniorenresidenz Atrium am Wall ist unter anderem unter dem Einfluss des Coronavirus gestorben.
Weiterer Todesfall aus dem Atrium
Krise eine echte Belastungssituation für viele Familien

Krise eine echte Belastungssituation für viele Familien

Wildeshausen – „Eine Medaille hat immer zwei Seiten: Zum einen hat das Familienleben in der Coronakrise eine echte Chance, neu entdeckt zu werden. Zum anderen führen Beschränkungen der Sozialkontakte, Sorgen um die finanzielle Situation und Mehrbelastung durch den Wegfall von Kinderbetreuung und Schule zu echten Belastungssituationen“, meint die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Ganderkesee, Katrin Gaida-Hespe. Nach einer Telefonkonferenz aller Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis verfassten sie und ihre Kolleginnen eine Pressemitteilung.
Krise eine echte Belastungssituation für viele Familien
Trockenheit macht Landwirten zu schaffen

Trockenheit macht Landwirten zu schaffen

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Wer durch die Wildeshauser Landgemeinde fährt, sollte die Autofenster geschlossen halten, denn überall wehen Staubwolken umher – aufgewirbelt von landwirtschaftlichen Maschinen auf den Feldern. Für Autofahrer sind die Folgen der Trockenheit in den vergangenen Wochen nur ein kleines Ärgernis, während die Bauern um den Ertrag der Ernte fürchten müssen. „Es ist eine Katastrophe“, sagt Franz-Josef Dasenbrock. Der Kleinenkneter ist Vorsitzender des Ortslandvolks und angesichts des geringen Niederschlags besorgt. „Wenn es in den nächsten 14 Tagen nicht ordentlich regnet, kann es zu spät sein“, befürchtet Dasenbrock ein Jahr, in dem die Ernte so gering ausfällt wie im Rekordsommer 2018.
Trockenheit macht Landwirten zu schaffen
Trauer um Ali Shahidi

Trauer um Ali Shahidi

Wildeshausen – Der langjährige Chefarzt des Wildeshauser Krankenhauses Johanneum, Dr. Ali-Cyrell Shahidi, ist am 18. April nach langer schwerer Krankheit gestorben. In einem Nachruf der Familie heißt es: „Du hast so lange gekämpft, geduldig und immer voller Zuversicht und hast doch verloren.“ Shahidi wurde am 24. März 1937 geboren. Er wurde 83 Jahre alt.
Trauer um Ali Shahidi
CDW: Stadt soll Gutscheine verlosen

CDW: Stadt soll Gutscheine verlosen

Wildeshausen – Die CDW-Fraktion im Wildeshauser Stadtrat hat beantragt, dass die Stadt Wildeshausen ein Wirtschaftsförderungsprogramm in Höhe von 200 000 Euro auflegen soll, um den von der Coronakrise besonders betroffenen Einzelhandelsunternehmen und Dienstleistern sowie Gastronomiebetrieben zu helfen.
CDW: Stadt soll Gutscheine verlosen
Elf Infizierte im Seniorenzentrum Großenkneten

Elf Infizierte im Seniorenzentrum Großenkneten

Großenkneten – Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenzentrums Großenkneten ist von vier Personen am Wochenende auf elf gestiegen. Das teilte das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg am Freitag mit. Es hatte in der Einrichtung eine erneute Probennahme veranlasst.
Elf Infizierte im Seniorenzentrum Großenkneten
Bunte Blüten für Insekten und das Gemüt

Bunte Blüten für Insekten und das Gemüt

Dötlingen - Von Tanja Schneider. „Tausend Quadratmeter farbenfrohe Blüten für die Insekten, die Umwelt sowie das bessere Gemüt während der Coronazeit“ – das hat sich die Dötlinger FDP auf die Fahnen geschrieben. Nach der kostenlosen Verteilung von Saatgut im vergangenen Jahr möchten die Liberalen ihre Blühflächenaktion nun wiederholen. Am Freitag säten die Mitglieder einen Streifen im Herzen Dötlingens an. Weitere Flächen je nach Anfrage sollen folgen.
Bunte Blüten für Insekten und das Gemüt
Michael Grohe vom Hotel-Restaurant „Zur Wasserburg“ schildert kritische Lage der Branche

Michael Grohe vom Hotel-Restaurant „Zur Wasserburg“ schildert kritische Lage der Branche

Harpstedt – Die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus treffen die Hotel- und Gastronomiebranche schwer: Seit Ende März stehen die Hotels weitgehend leer, die Restaurants mussten schließen. Die meisten Unternehmer gelangen nach rund sechs Wochen mit fast vollständigem Einnahmeausfall an den Rand ihrer Belastbarkeit. Auch der Harpstedter Hotelier Michael Grohe, der das Hotel-Restaurant „Zur Wasserburg“ betreibt, blickt sehr sorgenvoll in die Zukunft.
Michael Grohe vom Hotel-Restaurant „Zur Wasserburg“ schildert kritische Lage der Branche
Feiern zum Stadtjubiläum erst 2021

Feiern zum Stadtjubiläum erst 2021

Wildeshausen – Wildeshausen besitzt in diesem Jahr seit 750 Jahren die Bremer Stadtrechte. Ein Grund zum Feiern, doch wegen der Corona-Pandemie sind nun auch die letzten geplanten Veranstaltungen abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben worden. Dazu gehört das große Stadtfest, das ursprünglich in der Zeit vom 18. bis 20. September geplant war. Unter die Absagen fällt aber auch das Musical „Lickenberg“, das unter der Regie der Diakonie Himmelsthür und der evangelischen Jugend im Kirchenkreis Delmenhorst/Oldenburg Land seit einigen Monaten vorbereitet wurde und vom Kulturkreis Wildeshausen sowie der Aktion Mensch unterstützt wird.
Feiern zum Stadtjubiläum erst 2021
Frühgeschichte hinter der Kläranlage

Frühgeschichte hinter der Kläranlage

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Wenige hundert Meter hinter der Kläranlage wird nach Angaben der Bezirksarchäologin Dr. Jana Esther Fries in den Marschwiesen der Kreisstadt schon bald ein „interessantes Stück Wildeshausen“ zum Vorschein kommen, das rund 2 000 Jahre lang unter der Erde verborgen lag.
Frühgeschichte hinter der Kläranlage
Das war keine Liebesheirat

Das war keine Liebesheirat

Huntlosen/Großenkneten - Von Dirk Fass. Der Ort Huntlosen gehört natürlich zur Gemeinde Großenkneten. Natürlich? Aus heutiger Sicht mag dem so sein, doch das war nicht immer selbstverständlich. Selbst nach einer beschlossenen kommunalen Fusion erschien manchem Einwohner des ehedem selbstständigen Gebietes das alles andere als normal. Im Protokollbuch der Gemeinde Huntlosen wurde bereits am 3. Dezember 1932 folgendes niedergeschrieben: „Nachdem im Amte Wildeshausen über die bevorstehende Verwaltungsreform verbreiteten Gerüchte, deren Richtigkeit nicht nachgeprüft werden kann, soll beabsichtigt sein, die Gemeinde Huntlosen aufzulösen und einer anderen Gemeinde zuzuteilen.“
Das war keine Liebesheirat
„Schon frühzeitig um Tests gebeten“: Ehemaliger Atrium-Leiter kritisiert Landkreis Oldenburg

„Schon frühzeitig um Tests gebeten“: Ehemaliger Atrium-Leiter kritisiert Landkreis Oldenburg

Wildeshausen – Die Corona-Infektion von 41 Bewohnern sowie 30 Mitarbeitern im Wildeshauser Seniorenheim Atrium am Wall Ende März ist auch überregional weiter ein Thema.
„Schon frühzeitig um Tests gebeten“: Ehemaliger Atrium-Leiter kritisiert Landkreis Oldenburg
Notbetreuung weiter nur eine Ausnahme - Plätze in Kitas sind sehr begrenzt

Notbetreuung weiter nur eine Ausnahme - Plätze in Kitas sind sehr begrenzt

Wildeshausen – Der Landkreis Oldenburg dämpft die Hoffnung vieler Eltern, dass die Notbetreuung in den Kindertagesstätten mit der neuen Verordnung des Landes Niedersachsen vom 17. April ausgeweitet werden kann.
Notbetreuung weiter nur eine Ausnahme - Plätze in Kitas sind sehr begrenzt
Logebrücke wird repariert

Logebrücke wird repariert

Harpstedt – Wer gern wandert, muss derzeit auf eine Harpstedter Route verzichten: Wegen der Reparatur der Logebrücke ist das Stück vom Alten Holzhauser Kirchweg bis Höhe „Im Delmetal“ seit dem 14. April gesperrt. Die Arbeiten hätten mit leichter Verzögerung einige Tage danach begonnen, heißt es vonseiten der Gemeindeverwaltung auf Anfrage. Da es sich um eine umfangreiche Reparatur vor Ort handele, sei mit weiteren zwei bis drei Wochen Sperrung zu rechnen.
Logebrücke wird repariert