Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Diebstählen und Bränden in Norddeutschland: Ermittler schnappen Verbrecherbande

Diebstählen und Bränden in Norddeutschland: Ermittler schnappen Verbrecherbande

Cloppenburg/Vechta – Die Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta meldet einen großen Ermittlungserfolg gegen bandenmäßige Einbrecher sowie die Festnahmen von vier Tatverdächtigen im Alter von 27 bis 50 Jahren. Diese waren laut Mitteilung der Polizei im gesamten norddeutschen Raum aktiv gewesen.
Diebstählen und Bränden in Norddeutschland: Ermittler schnappen Verbrecherbande
Rote Zahlen bei der Masernimpfung

Rote Zahlen bei der Masernimpfung

Wildeshausen – Ziel des im Dezember vom Bundesrat verabschiedeten Masernschutzgesetzes ist es, die Impfquote bundesweit auf 95 Prozent zu bringen. Es soll zum 1. März in Kraft treten. Zahlen des Gesundheitsamts des Landkreises Oldenburg zeigen, wie groß die Lücke zwischen Wunsch und Realität ist: Im vergangenen Jahr waren etwa 88 Prozent der Schulanfänger im Kreis vollständig, also zweifach, geimpft. Dr. Matthias Peiler, der beim Kinder- und Jugendärztlichen Dienst des Gesundheitsamts arbeitet, präsentierte am Dienstag im Kreishaus den Mitgliedern des Sozial- und Gesundheitsausschusses diese Zahlen sowie die Strategien der Verwaltung zur Verbesserung.
Rote Zahlen bei der Masernimpfung
Die Stärke liegt im Wir, nicht in der Gewalt

Die Stärke liegt im Wir, nicht in der Gewalt

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. „Seid ihr bereit?“, fragt eine Siebtklässlerin die sie umringenden Mitschüler und erntet ein beherztes „Ja“ als Reaktion. Unter ihren Armen verläuft – über der Brust – ein Seil. Klassenkameraden halten es, haben es fest im Griff. Die Schülerin macht sich steif, lässt sich langsam nach vorn kippen, anfangs etwas zögerlich. Wie eine Zugbrücke senkt sich ihr Oberkörper herab – im blinden Vertrauen auf die Gruppe. Ihre Füße können nicht wegrutschen. Eine Mitschülerin hält die Knöchel fest.
Die Stärke liegt im Wir, nicht in der Gewalt
Warum Rapunzel einen neuen Kopf kriegt

Warum Rapunzel einen neuen Kopf kriegt

Ostrittrum - Von Tanja Schneider. Nein, das gerade gelieferte Paket kann Tanja Riesmeier vom Wild- und Freizeitpark Ostrittrum nicht ungeöffnet in der Werkstatt stehen lassen. „Ich bin zu gespannt“, sagt sie, schnappt sich ein Messer und schneidet das Klebeband durch. Sie wühlt sich durch jede Menge Verpackungsmaterial und zieht plötzlich einen Kopf aus dem Karton. „Tata!“, ruft sie. Schon ein bisschen gruselig – vor allem der Ausdruck des modellierten und gemalten Gesichts. „Die bisherigen Räuber in unserem Märchenwald sehen einfach zu nett und hübsch aus. Die brauchen neue Köpfe“, erklärt Riesmeier. Bis Samstag, 9 Uhr, hat sie Zeit, sie zu montieren. Dann startet der Park in die Saison – mit überarbeiteten Märchen, zwei neuen Bewohnern, ausgetauschten Hinweistafeln, zusätzlichen Spielgeräten und einem anderen Kassensystem.
Warum Rapunzel einen neuen Kopf kriegt
Vorgärten – naturnah, insektenfreundlich und pflegeleicht

Vorgärten – naturnah, insektenfreundlich und pflegeleicht

Harpstedt – Warum fallen immer mehr geschotterte oder anderweitig versiegelte Vorgärten ins Auge? „Möglicherweise hat das etwas mit ästhetischen Trends zu tun, hauptsächlich aber wohl mit Erwerbstätigkeit, die oft nur noch wenig Zeit für die Gartenpflege lässt“, vermutet Eva Heinke, Sprecherin der Ortsgruppe Harpstedt im Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Wie es gelingen kann, die heimische „Oase“ so zu gestalten, dass sich der Arbeitsaufwand in zumutbaren Grenzen hält, der Nutzen für bestäubende Insekten aber gleichwohl zu seinem Recht kommt, veranschaulicht eine in 1500-facher Ausführung gedruckte Nabu-Broschüre, die ab dem 11. März erhältlich sein wird.
Vorgärten – naturnah, insektenfreundlich und pflegeleicht
Müllhaufen an der Autobahn entsorgt

Müllhaufen an der Autobahn entsorgt

Wildeshausen – So eine Sauerei: Ein bislang unbekannter, offensichtlich motorisierter Zeitgenosse hat auf einem Parkplatz an der Autobahn 1 in Fahrtrichtung Osnabrück Unmengen an Müll abgeladen. Wie die Polizei berichtete, muss der Unrat in der Nacht zu Dienstag dort entsorgt worden sein.
Müllhaufen an der Autobahn entsorgt
Burmeisterhaus wird abgerissen: Neubauten mit Blick auf die Kirche geplant

Burmeisterhaus wird abgerissen: Neubauten mit Blick auf die Kirche geplant

Wildeshausen - Sieben Jahre lang gab es Verhandlungen zwischen der Familie Burmeister und der Stadt Wildeshausen über die Grundstücke vor dem ehemaligen Feuerwehrhaus sowie den Parkplatz an der Kokenstraße. Vor rund einem Jahr gab es eine Einigung, dass die Stadt das Grundstück mit dem alten Burmeisterhaus übernimmt und die Familie den Parkplatz gegen ein Aufgeld eintauscht. „Schön, dass wir das Areal wieder in Familienbesitz haben“, so Philipp Burmeister am Dienstag. „Wir haben hier nämlich Großes vor.“
Burmeisterhaus wird abgerissen: Neubauten mit Blick auf die Kirche geplant
Zu schnell gefahren: Auto überschlägt sich bei Unfall – Kinder verletzt

Zu schnell gefahren: Auto überschlägt sich bei Unfall – Kinder verletzt

In Dötlingen hat sich am Sonntagmittag ein schwerer Unfall ereignet. Drei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem sich ihr Auto überschlug. Die Unfallursache ist laut Polizei bereits klar.
Zu schnell gefahren: Auto überschlägt sich bei Unfall – Kinder verletzt
Zahl der Strafverfahren erneut gesunken

Zahl der Strafverfahren erneut gesunken

Wildeshausen – Die Zahl der Strafsachen sinkt ebenso wie die Zahl der Zwangsversteigerungen – das ist dem Geschäftsbericht des Amtsgerichts in Wildeshausen zu entnehmen. Dennoch bleibt den fünf Richtern, verteilt auf 4,16 Vollzeitstellen, den sechs Rechtspflegern sowie den drei Gerichtsvollziehern, drei Wachtmeistern und 16 Mitarbeitern genug Arbeit.
Zahl der Strafverfahren erneut gesunken
Wünsche: Mehr Licht, schöne Brücken

Wünsche: Mehr Licht, schöne Brücken

Wildeshausen – Die Themen Verkehr und Beleuchtung sind den „Pielepoggen“ weiterhin sehr wichtig. Das zeigte sich am Rosenmontag im Rahmen des traditionellen Besuchs der Bewohner Zwischenbrückens im historischen Wildeshauser Rathaus.
Wünsche: Mehr Licht, schöne Brücken
Bitte nicht drängeln!

Bitte nicht drängeln!

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Schulbus fahren ist kein Zuckerschlecken. Oft beginnt schon mit dem Erblicken des Fahrzeuges in der Ferne der Kampf um Sitzplätze. An den Gittern, die eigentlich für ein geordnetes Einsteigen sorgen sollen, wird gedrängelt, was das Zeug hält. Kaum geht die Bustür auf, gibt es kein Halten mehr. An der Grundschule in Dötlingen ist die Situation nach Angaben von Rektorin Melanie Kahnt-Bock zum Glück deutlich entspannter. Dennoch steht in dieser Woche das Bustraining des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) auf dem Stundenplan. An zwei Tagen gibt Hartmut Köhler dem Nachwuchs praktische Tipps rund ums Busfahren. Ein 45-minütiger, theoretischer Teil inklusive Film ergänzt das Programm.
Bitte nicht drängeln!
Anmeldungen für Schulanfänger des kommenden Jahres

Anmeldungen für Schulanfänger des kommenden Jahres

Wildeshausen – Für viele Wildeshauser Kinder beginnt am 1. August des kommenden Jahres der sprichwörtliche Ernst des Lebens: Sie werden in einer der drei Grundschulen im Stadtgebiet feierlich eingeschult. Das hat jedoch einigen Vorlauf, sodass sie schon jetzt angemeldet werden müssen. Ziel ist es unter anderem, festzustellen, ob es einen speziellen Förderbedarf gibt.
Anmeldungen für Schulanfänger des kommenden Jahres
Verwaltung lehnt Kreisel in Sage ab

Verwaltung lehnt Kreisel in Sage ab

Sage – Stellt in Sage die Kreuzung der „Sager Straße“ (L  870, die Durchgangsstraße in Richtung Oldenburg) und des „Dorfkamps“ (L 871) eine Gefahrenstelle dar, die besser durch einen Kreisverkehrsplatz – sprich: einen Kreisel – entschärft werden sollte? Die „Kommunale Alternative“ (KA) im Rat der Gemeinde Großenkneten ist dieser Meinung – und hat einen entsprechenden Antrag an die Verwaltung gestellt. Dieser findet sich auf der Tagesordnung der Sitzung des kommunalen Infrastrukturausschusses wieder, der am Donnerstag, 27. Februar, ab 17 Uhr im Kneter Rathaus tagt.
Verwaltung lehnt Kreisel in Sage ab
Hundezoff in Huntlosen landet vor Gericht

Hundezoff in Huntlosen landet vor Gericht

Ein Fall am Amtsgericht, der genug Stoff für ein Kammerspiel abgeben würde: Rund um einen kleinen Hund, den die Besitzer als Schoßhund, die Zeugen jedoch als zähnefletschenden Aggressor beschreiben, dreht sich die Verhandlung am Montag. Selbst die Gemeinde Gro-ßenkneten ist involviert.
Hundezoff in Huntlosen landet vor Gericht
Wohngebiet am Kindergarten weit fortgeschritten

Wohngebiet am Kindergarten weit fortgeschritten

Wildeshausen – Rund ein Jahrzehnt lag die Industriebrache des in die Insolvenz gegangenen Betriebes „Sänger und Massierer“ am Twistringer Weg in Wildeshausen ungenutzt da. Das auch deshalb, weil die Politik in Wildeshausen wenig Interesse an konkurrierenden Baugebieten zur Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme hatte. Dann jedoch zeigte die Wohnbedarfsprognose auf, dass weitere Bauplätze benötigt werden, sodass eine Entwicklung auf der ehemaligen Gewerbefläche möglich wurde.
Wohngebiet am Kindergarten weit fortgeschritten
Erschließung hat begonnen

Erschließung hat begonnen

Harpstedt – Es tut sich was am Steinbachweg in Harpstedt: Wo die zu „Ranke Bau“ gehörende RDK Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft mbH & Co. KG barrierefreie Eigentumswohnungen realisieren wird, hat jetzt die Erschließung begonnen: Zunächst verlegt die Firma Scheele Schmutz- und Regenwasserkanal. Nachdem die Ver- und Entsorger ihre Leitungen in die Erde gebracht haben, stellt das Unternehmen aus Lüerte dann auch die Baustraße her. Im Norden der Baufläche plant die RDK ein Sechsfamilienhaus mit Aufzug. Ansonsten sind auf dem Areal acht Einfamilienhäuser angedacht – oder aber nur sechs und zusätzlich ein Doppelhaus. Die ersten Gebäude, mindestens zwei, sollen noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden; bis alle stehen werden, „können zwei bis maximal drei Jahre vergehen“, schätzt Mitgesellschafter Rolf Ranke. boh
Erschließung hat begonnen
Närrisches Treiben in Beckeln: Wo Bob, der Baumeister, auf wilde Tiere, Fee, Prinzessin und Squaw trifft

Närrisches Treiben in Beckeln: Wo Bob, der Baumeister, auf wilde Tiere, Fee, Prinzessin und Squaw trifft

Beckeln - Bob, der Baumeister, kam bestens mit dem Zauberer und dem König klar; Krokodil und Löwe ließen Fee, Prinzessin und Squaw in Ruhe; hinter dem verwegenen Outfit des Piraten steckte ein freundlicher Zeitgenosse: Noch ehe am Sonntagnachmittag mit einer Polonaise der Kinderkarneval der Dorf- und Soldatenkameradschaft Beckeln offiziell begann, amüsierten sich die zahlreichen verkleideten Narren im Gasthaus Beneking mit Pedalos und vielen weiteren, teils von der Jugendpflege Harpstedt ausgeliehenen Geschicklichkeitsspielen. Marcel Bandorski alias DJ Äffie sorgte für faschingstaugliche Musik. Bei Spiel, Spaß und Animation kamen die Kinder auf ihre Kosten. Die Eltern verfolgten das bunte Treiben zumeist bei Kaffee und Kuchen aufmerksam. Auch die Jugendfeuerwehr Beckeln klinkte sich in den Karneval ein. Fotos: Bohlken
Närrisches Treiben in Beckeln: Wo Bob, der Baumeister, auf wilde Tiere, Fee, Prinzessin und Squaw trifft
Gershwin-Evergreens in zeitgemäßem Gewand

Gershwin-Evergreens in zeitgemäßem Gewand

Harpstedt – Das Schaffen des großen George Gershwin (1898 – 1937) hat am Sonntag das „hanseSWINGproject“ in der Harpstedter Christuskirche gewürdigt. Ausnahmslos Stücke dieses wohl bedeutendsten US-amerikanischen Komponisten brachte das Jazzquintett vor rund 60 Zuhörern zu Gehör.
Gershwin-Evergreens in zeitgemäßem Gewand
33 Kindergartenplätze zu wenig

33 Kindergartenplätze zu wenig

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Die Anmeldezahlen für die kommunalen Kindergärten hat die Samtgemeindeverwaltung ausgewertet. Das Ergebnis offenbart Handlungsbedarf: Für 33 angemeldete Mädchen und Jungen stehen keine Plätze zur Verfügung. Davon entfallen allein 25 auf den Flecken Harpstedt. Je zwei Plätze fehlen in Beckeln und Dünsen; vier sind noch keiner Kita zugeordnet.
33 Kindergartenplätze zu wenig
An sieben Autos die Außenspiegel abgetreten

An sieben Autos die Außenspiegel abgetreten

Wildeshausen – Bei insgesamt sieben Autos in der Kreisstadt Wildeshausen wurden in der Zeit von Sonnabend um 16 Uhr bis Sonntag 12 Uhr die Außenspiegel abgetreten. Wie die Polizei berichtet, standen die Wagen im Innenstadtgebiet. Vier Autos befanden sich auf einem Parkplatz, der an die Kleine Wallstraße sowie an die Straße „Cornauer Tor“ angrenzt. Der fünfte Wagen stand an der Kleinen Straße in Höhe des Kayserhauses. Zwei weitere Autos wurden laut Polizeiangaben an der Straße „Am Kleinen Esch“ in Höhe der Deekenstraße beschädigt, indem die Außenspiegel abgetreten wurden. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf 3 500 Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, sollten sich unter Telefon 04431/9410 melden.
An sieben Autos die Außenspiegel abgetreten
Faschingsumzug in Ganderkesee: Schmetterlinge trotzen dem Regen

Faschingsumzug in Ganderkesee: Schmetterlinge trotzen dem Regen

Mehr als 100 Festwagen und Fußgruppen, tausende Zuschauer und – bis zum Einsetzen des heftigen Regenschauers – ausgelassene Stimmung beim Faschingsumzug in Ganderkesee am Samstag: Mit unter die närrische Schar hatten sich aus Wildeshausen die „Zuckerpuppen“ gemischt, musikalische Rückendeckung erhielten sie vom Wildeshauser Spielmannszug sowie der Beat- und Brassband, die in Western-Outfits erschienen war.
Faschingsumzug in Ganderkesee: Schmetterlinge trotzen dem Regen
Mehr als 900 Jahre Vereinstreue geehrt

Mehr als 900 Jahre Vereinstreue geehrt

Neerstedt – Eine regelrechte „Flut“ an Beförderungen und Ehrungen hat den Schützenverein Neerstedt am Freitagabend erfasst – mehr als 20 Ehrungen für langjährige Vereinstreue standen an. Etwa 50 Mitglieder waren zur Generalversammlung in die Schießhalle in Neerstedt gekommen. Und die hörten einen positiven Jahresrückblick des Vorsitzenden Ralf Steenken. „Die Verlegung des Schützenfestes von Sonntag auf Samstag ist ein voller Erfolg gewesen. Es war gut besucht, und wir haben noch bis in die späte Nacht gefeiert“, resümierte Steenken. Als Höhepunkte nannte er neben der Königsproklamation das Dartturnier sowie die Tombola.
Mehr als 900 Jahre Vereinstreue geehrt
Toller Fasching nicht nur für Kinder

Toller Fasching nicht nur für Kinder

Dötlingen – „Volles Haus“ beim Kinderfasching des Dötlinger Turnvereins (TV): Weit mehr als hundert Kinder und Erwachsene haben am Sonntagnachmittag die Dötlinger Turnhalle bevölkert. Dabei waren nicht nur die kleinen Gäste kostümiert, auch die Erwachsenen standen ihnen zumeist in nichts nach. Zusammen mit den zahlreichen Spiel- und Sportangeboten waren dies also die besten Voraussetzungen für einen vergnüglichen Nachmittag – und die Rechnung der Veranstalter ging augenscheinlich voll auf.
Toller Fasching nicht nur für Kinder
Turnerbund bestätigt Radtke im Amt

Turnerbund bestätigt Radtke im Amt

Harpstedt - Von Rainer Jysch. Es war die 139. Jahreshauptversammlung in der Vereinsgeschichte, zu der Tobias Radtke, erster Vorsitzender des Harpstedter Turnerbundes (HTB), am Freitagabend in den Saal der Gaststätte „Charisma“ in Harpstedt eingeladen hatte. 64 stimmberechtigte Mitglieder waren seiner Aufforderung gefolgt. Radtke ging in seinem Jahresrückblick auf die Aktivitäten des Vereins ein. 1 449 Mitglieder seien beim HTB in zehn eigenständigen Sparten organisiert. „Die mitgliedstärksten Sparten sind nach wie vor Fußball und Turnen“, sagte Radtke. Einen Dank richtete er an die Samtgemeinde und den Flecken Harpstedt für die Unterstützung, sowie an Sponsoren und freiwillige Helfer des HTB. Auch bei den Sparten- und Übungsleitern sowie bei allen Mitgliedern, die die Vereinsarbeit tatkräftig unterstützt haben, bedankte er sich.
Turnerbund bestätigt Radtke im Amt
Dirk Depken für 30 Jahre Vorstandsarbeit geehrt

Dirk Depken für 30 Jahre Vorstandsarbeit geehrt

Luerte – Mit einer gelungenen Überraschung fand die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Lüerte-Holzhausen am Freitag ihren Ausklang. Der erste Vorsitzende Dirk Depken wollte gerade den gemütlichen Teil des Abends einleiten, da wurde er von seinen Kollegen für 30 Jahre Vorstandsarbeit mit einem Ehrengeschenk bedacht.
Dirk Depken für 30 Jahre Vorstandsarbeit geehrt
„Begeisterung für Beruf immer behalten“

„Begeisterung für Beruf immer behalten“

Wildeshausen - Von Holger Rinne. Es war vieles ungewöhnlich bei der Vorabendmesse der katholischen Pfarrgemeinde St. Peter am Sonnabend in Wildeshausen. Die St.-Peter-Kirche war außergewöhnlich gut gefüllt. In dem Gotteshaus war kaum ein freier Platz auszumachen. Der Einzug der liturgischen Dienste wurde von Fahnen der Kolpingsfamilie angeführt.
„Begeisterung für Beruf immer behalten“
Betrunkener Brummifahrer rammt Nachbarn

Betrunkener Brummifahrer rammt Nachbarn

Landkreis – Ein betrunkener Lasterfahrer, der auf dem Rastplatz an der A1 zweimal einen anderen Laster rammt, Gasgeruch bei einem Haus an der Heidloge in Wildeshausen und ein Einbruchsversuch in Groß Ippener. Am Wochenende waren Polizei und Feuerwehr wieder gut im Einsatz, wie ein kurzer Blick auf die Bilanz zeigt.
Betrunkener Brummifahrer rammt Nachbarn
Nach Anschlag in Hanau: Mahnwache vorm Rathaus gegen rechte Gewalt

Nach Anschlag in Hanau: Mahnwache vorm Rathaus gegen rechte Gewalt

Wildeshausen – 30 Personen haben sich am Sonntag um 11 Uhr zu einer „Spontan-Mahnwache“ mit Gedenkminute vor dem Wildeshauser Rathaus versammelt. Sie wollten damit ihr Entsetzen über den rassistischen Anschlag eines 43-Jährigen bekunden, der in der Nacht zu Donnerstag im hessischen Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln sowie seine eigene Mutter getötet hatte, bevor er seinem eigenen Leben ein Ende setzte.
Nach Anschlag in Hanau: Mahnwache vorm Rathaus gegen rechte Gewalt
Der große Stadtbrand im April 1900: In zwei Stunden brennen 113 Gebäude nieder

Der große Stadtbrand im April 1900: In zwei Stunden brennen 113 Gebäude nieder

Wildeshausen – Die Freiwillige Feuerwehr Wildeshausen besteht im September 125 Jahre. Seit ihrer Gründung am 28. September 1895 haben die Ehrenamtlichen viele Brände gelöscht. Insbesondere in der Anfangszeit gab es aber auch existenzbedrohende Rückschläge.
Der große Stadtbrand im April 1900: In zwei Stunden brennen 113 Gebäude nieder
Wilde Müllkippen beim Wertstoffhof Bargloy

Wilde Müllkippen beim Wertstoffhof Bargloy

Wildeshausen – Abfall zum Wertstoffhof Bargloy zu bringen, ist ja eigentlich eine gute Idee. Allerdings sollte der Müll dann nicht einfach an den Zaun gekippt oder sogar auf das Gelände geschmissen werden. Das haben einige Mitbürger offenbar noch nicht so richtig verstanden, wie sich dieser Tage mal wieder gezeigt hat. Unbekannte haben ihren Restmüll von Weihnachtskränzen über Sofakissen bis hin zu Paketen beim Wendeplatz hinter dem Wertstoffhof abgekippt. Darauf machte uns Leser Andreas Nienaber aufmerksam. Jetzt überlegt Uwe Dölemeyer vom Landkreis Oldenburg, der für den Wertstoffhof zuständig ist, den Zugang zum Wendekreis mit einem Wall zu versperren.
Wilde Müllkippen beim Wertstoffhof Bargloy

Kornkraft-Pläne: Ausschuss sagt ja

Unternehmen gegen Anwohner: So lässt sich die seit Langem währende Debatte um das geplante Gewerbegebiet „Sannumer Straße Nord“ in der Gemeinde Großenkneten zusammenfassen. Auch in der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses flammt die Diskussion noch einmal auf.
Kornkraft-Pläne: Ausschuss sagt ja
Wenn es in der Schulaula schneit

Wenn es in der Schulaula schneit

Neerstedt - Der Winter ist fast vorbei, und es gab noch immer keinen Schnee. Das änderte sich am Freitagvormittag in der Schulaula. Bereits zum 25. Mal führten dort die Eltern der Neerstedter Kita- und Grundschulkinder ein Faschingstheaterstück auf. Diesmal hatten sie das Märchen „Frau Holle“ der Brüder Grimm einstudiert.
Wenn es in der Schulaula schneit
Muna, Friedhof und „Waldge(h)schichten“

Muna, Friedhof und „Waldge(h)schichten“

Harpstedt - Von Anja Rottmann. 13 Touren beinhaltet die Gästeführersaison 2020 in der Samtgemeinde Harpstedt. Sie startet am Sonntag, 22. März, mit einem zweieinhalbstündigen Ausflug in die ehemalige Munitionsanstalt (Muna Dünsen). Das rund 150 Hektar große Gelände gilt als beliebtes Ausflugsziel – auch unter Leuten, die jenseits der Grenzen des Landkreises Oldenburg wohnen. Viermal in diesem Jahr, auch am 17. Mai, 30. August und 4. Oktober, bietet Ulrich (Uli) Sasse diese geführte Radtour unter dem Tenor „Muna – Verborgene Geschichte(n)“ an. Zusätzliche Termine zur Erkundung der historisch spannenden und von der Natur her reizvollen Liegenschaft – etwa im Zuge von Familienfeiern oder auch mit dem Kremser – sind auf Nachfrage möglich.
Muna, Friedhof und „Waldge(h)schichten“
„Nicht auf Namen früherer ehrbarer Bürger herumtrampeln“

„Nicht auf Namen früherer ehrbarer Bürger herumtrampeln“

Harpstedt – „Stolpersteine“ im Flecken Harpstedt hält Altbürgermeister Hermann Bokelmann für den falschen Weg des Gedenkens an die während der NS-Diktatur deportierten und ermordeten Harpstedter Juden. Die auf seinen Antrag hin vor 24 Jahren einstimmig vom Rat beschlossenen und geschaffenen Gedenksteine und -tafeln auf dem Amtshof und dem Judenfriedhof genügen ihm. „Ich möchte nicht, dass auf ,Stolpersteinen’ mit den Namen ehrbarer früherer Mitbürger herumgetrampelt wird“, bekräftigt er.
„Nicht auf Namen früherer ehrbarer Bürger herumtrampeln“
Soldaten sammeln 7 200 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

Soldaten sammeln 7 200 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

Soldaten der 3. Kompanie des Logistikbataillons 161 in Delmenhorst haben in Wildeshausen 7 200 Euro für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt. Das Ergebnis der Aktion in der letzten Novemberwoche 2019 verkündete Oberstabsfeldwebel Werner Schunk (rechts) am Freitag im Stadthaus. „Das ist eine Summe, mit der ich bei Weitem nicht gerechnet habe“, sagte der Spieß der 3. Kompanie. „Wir haben unser Vorjahresergebnis um 2 200 Euro verbessert.“ Die Bundeswehr werde in Wildeshausen mit offenen Armen empfangen, so Schunk. Bürgermeister Jens Kuraschinski (2. von links) hatte ihn und seine Kameraden, die gesammelt hatten, zu einem Frühstück eingeladen. Foto: bor
Soldaten sammeln 7 200 Euro für die Kriegsgräberfürsorge
Wardenburger übersieht Stoppschild und löst schweren Verkehrsunfall aus

Wardenburger übersieht Stoppschild und löst schweren Verkehrsunfall aus

Ein 58-jähriger Wardenburger hat am Freitag gegen 10.20 Uhr an der „Hatter Landstraße“ nahe Kirchhatten in seinem Kia ein Stoppschild übersehen und einen schweren Verkehrsunfall verursacht.
Wardenburger übersieht Stoppschild und löst schweren Verkehrsunfall aus

Keine Investitionen: Ippener Haushalt fehlt „Salz in der Suppe“

Groß Ippener – Bis zu 500 000 Euro kann sich Groß Ippener die Erschließung des Baugebietes „Ippener Kämpe II“ kosten lassen. Mittel in dieser Höhe waren schon in einen früheren Etat eingestellt worden. Die Maßnahme wird nach Einschätzung von Bürgermeister Georg Drube 2020 kassenwirksam.
Keine Investitionen: Ippener Haushalt fehlt „Salz in der Suppe“
Kuraschinski zu Wildeshausen-West: „Sind im Austausch mit zwei Investoren“

Kuraschinski zu Wildeshausen-West: „Sind im Austausch mit zwei Investoren“

Wildeshausen - Offenbar besteht doch noch Hoffnung für das Industrie- und Gewerbegebiet Wildeshausen-West. Bürgermeister Jens Kuraschinski informierte am Freitag darüber, dass sich die Stadt „im Austausch mit zwei konkreten Investoren befindet, die sich einbringen wollen“. Auf Nachfrage erklärte er, dass einer der Unternehmer aus Wildeshausen kommt und einer von auswärts. Weitere Details könne er noch nicht nennen, kündigte aber eine Information für die Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Bau am Donnerstag, 27. Februar, ab 18.15 Uhr im Stadthaus an. Kuraschinski möchte mit seiner Einlassung ein bisschen Ruhe in die Debatte bringen.
Kuraschinski zu Wildeshausen-West: „Sind im Austausch mit zwei Investoren“
„Waldburg“ in Harpstedt verwandelt sich für drei Tage in das „Reich der Märchen“

„Waldburg“ in Harpstedt verwandelt sich für drei Tage in das „Reich der Märchen“

Harpstedt - Die Worte „Es war einmal“ haben die fünf Kindergartengruppen der „Waldburg“ in Harpstedt sicher häufiger gehört während ihrer drei Projekttage „im Reich der Märchen“. Wer wollte, der durfte sich verkleiden. Die fantasievollen Kostüme verdankten die Kiddies ihren Eltern, die märchenhaft „bemalten“ Gesichter hingegen der professionellen „Schminkerin“ Sabine Jarjir, Erzieherin Heike Bunzel und Praktikantin Marijke Fösch. Beim Basteln entstanden Masken, Girlanden, Faschingsfiguren sowie – in Anspielung auf „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ – Zauberspiegel. Auch mit einem Bilderbuchkino und Erzähltheater („Kamishibai“) näherten sich die Mädchen und Jungen dem Thema. Das Märchen „Hase und Igel“ setzte Erzieherin Christa Hildebrand mithilfe gebastelter Figuren unter Einbeziehung der Kinder in Szene. Zu den Höhepunkten zählte eine besondere Schatzsuche: Im Turnraum galt es, Dinge aus bekannten Märchen ausfindig zu machen – etwa den goldenen Schuh aus „Aschenputtel“, den Apfel aus „Schneewittchen“, ja sogar die Erbse aus „Die Prinzessin auf der Erbse“. Freies Spielen sowie Discos im Untergeschoss der „Waldburg“ rundeten die märchenhaften Tage im Vorfeld des Rosenmontagsfaschings ab. Foto: Bohlken
„Waldburg“ in Harpstedt verwandelt sich für drei Tage in das „Reich der Märchen“
Unternehmer müssen sich noch gedulden

Unternehmer müssen sich noch gedulden

Wildeshausen - Wer als Unternehmer ein Grundstück in einem Gewerbe- oder Mischgebiet in Wildeshausen erwerben möchte, muss zurzeit ein bisschen Geduld mitbringen. Über die Vergabe entscheidet aktuell der Stadtrat, der zum Beispiel im Jahr 2019 nur fünf Mal zusammengekommen ist. Bis Sommer vergangenen Jahres war noch der wesentlich häufiger tagende Verwaltungsausschuss dafür zuständig. Allerdings hatte der Rat damals die Richtlinie zur Vergabe von Grundstücken aufgehoben und ein neues Regelwerk beschlossen. Dieses bezieht sich jedoch ausschließlich auf Wohngrundstücke, weswegen die Zuständigkeit für Gewerbeflächen an den Rat überging. Der kann auch ohne Richtlinie über Ansiedlungen entscheiden.
Unternehmer müssen sich noch gedulden
Keine Zufahrt zu Industriegebiet

Keine Zufahrt zu Industriegebiet

Wildeshausen – Wie geht es weiter mit den Planungen für das Industriegebiet Wildeshausen-West? Wie berichtet, hat die Gruppe Grüne/Piraten im Stadtrat beantragt, ein Moratorium einzurichten und die Einnahmen und Ausgaben später noch einmal durch geeignete Fachplaner bewerten zu lassen. Die Stadtverwaltung schlägt in ihrer Stellungnahme für den Ausschuss für Stadtplanung, Bau und Umwelt am Donnerstag, 27. Februar, hingegen vor, das Bauleitplanverfahren für die Änderung des Flächennutzungsplanes zunächst zu Ende zu bringen und dem Landkreis Oldenburg zur Genehmigung vorzulegen.
Keine Zufahrt zu Industriegebiet
Der Anfang des „Totalen Kriegs“

Der Anfang des „Totalen Kriegs“

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. 35 Minuten währte die Todesangst. Nach dem schweren Luftangriff, den Harpstedt heute vor 77 Jahren im Zweiten Weltkrieg erlebte, lagen 26 Wohnhäuser – und viele Nebengebäude – in Schutt und Asche; 38 konnten aufgrund der Schäden größtenteils nicht mehr bewohnt werden. 46 Familien, darunter 51 Kinder, waren urplötzlich obdachlos. Gleichwohl hätte es weit schlimmer kommen können: Die Luftminen, Spreng- und Brandbomben löschten nämlich „nur“ ein Menschenleben aus: Hermann Horst, wohnhaft am Papagoyenbrink, kam zu Tode.
Der Anfang des „Totalen Kriegs“
1 367 Unterschriften für den Erhalt der Blutbuche

1 367 Unterschriften für den Erhalt der Blutbuche

Wildeshausen – Zwölf Vertreter von verschiedenen Wildeshauser Interessensgruppen haben am Donnerstagnachmittag 1 367 Unterschriften an den Verwaltungsdirektor des Krankenhauses Johanneum, Hubert Bartelt, übergeben. Sie bekräftigten damit nach eigenen Angaben, dass sie sich für den Erhalt der Blutbuche an der Visbeker Straße einsetzen. Der Baum gilt als stadtbildprägend und dürfte deutlich älter als 100 Jahre sein. Viele Bürger befürchten, dass die stattliche Buche mit einem Kronendurchmesser von 26 Metern Schaden nehmen könnte, wenn das Krankenhaus in unmittelbarer Nähe erweitert wird.
1 367 Unterschriften für den Erhalt der Blutbuche
Tausende Mülltonnen gehen jährlich kaputt

Tausende Mülltonnen gehen jährlich kaputt

Was nicht mehr zu gebrauchen ist, kommt in die Mülltonne. Doch was geschieht, wenn der Abfallbehälter kaputt ist? Meist ist dann nichts mehr zu machen – denn die typischen Defekte lassen sich nicht reparieren. Im Landkreis Oldenburg werden deshalb jährlich 7 000 Mülltonnen aussortiert.
Tausende Mülltonnen gehen jährlich kaputt
Geld für Spielplatz in Horstedt rutscht in Etat

Geld für Spielplatz in Horstedt rutscht in Etat

Prinzhöfte – Eine Million Euro hat der Rat in den soeben nahezu einstimmig verabschiedeten Haushalt 2020 der Gemeinde Prinzhöfte für die anteilige Mitfinanzierung der interkommunalen Gewerbegebietsentwicklung in Hockensberg eingestellt. Schuldenfrei bleibt die Kommune trotzdem. Gleichwohl bittet sie die Bürger bei der Grundsteuer stärker zur Kasse – allerdings noch nicht in diesem Jahr, sondern erst mit Wirkung vom 1. Januar 2021. Hinter dieser unpopulären – am Mittwoch bei drei Gegenstimmen gefällten – Entscheidung steckt nicht zuletzt die Angst vor einem möglichen Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen. Ebenso der Unwille, die Grundsteuer sozusagen über die Maßen zu „subventionieren“, weil die bisherigen Hebesätze deutlich unter dem Landesschnitt liegen. Zu den weiteren Gründen für die Anpassung nach oben zählen die steigende Belastung durch abzuführende Umlagen sowie eigene gemeindliche Investitionen in einem beträchtlichen Umfang.
Geld für Spielplatz in Horstedt rutscht in Etat
Unfall vor dem E-Center

Unfall vor dem E-Center

Zwei Autos sind am Donnerstag gegen 14.30 Uhr vorm E-Center in Wildeshausen zusammengestoßen. Allerdings blieb es bis auf kleine Schrammen beim Blechschaden. Der Verkehr floss unter Einschränkungen an der Unfallstelle vorbei. Foto: bor
Unfall vor dem E-Center
Unfall an Stauende führt zu Sperrung der Autobahn 1 bei Wildeshausen

Unfall an Stauende führt zu Sperrung der Autobahn 1 bei Wildeshausen

An einem Stauende auf der Autobahn 1 ist es am Donnerstagvormittag zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen gekommen. Die Strecke nach Hamburg wurde daraufhin bis in den Mittag voll gesperrt.
Unfall an Stauende führt zu Sperrung der Autobahn 1 bei Wildeshausen
Unfall auf der A1 bei Groß Ippener
Video

Unfall auf der A1 bei Groß Ippener

Bei einem Unfall auf der Autobahn 1 bei Groß Ippener sind am Donnerstag vier Personen verletzt worden. Laut Polizei waren fünf Fahrzeuge an der Kollision am Stauende beteiligt.
Unfall auf der A1 bei Groß Ippener
Straßenbaumaßnahme „Hasenbusch“ ist erledigt

Straßenbaumaßnahme „Hasenbusch“ ist erledigt

Prinzhöfte – Eine erledigte „größere Straßenbaumaßnahme“ hat Bürgermeister Hans-Hermann Lehmkuhl am Mittwoch im Prinzhöfter Rat erwähnt. Ein etwa 700 Meter langes Teilstück des „Hasenbuschs“ sei – „bei Huntemanns hoch“ – neu hergestellt und etwas verbreitert worden. Die Baufirma habe die Maßnahme „sehr spät“, etwa Anfang Dezember, abgearbeitet. „Darauf hatten wir aber keinen Einfluss. Die Firmen sind alle ausgelastet. Letztendlich haben wir Glück gehabt, dass die Maßnahme im alten Jahr zu Ende gebracht worden ist“, so der Bürgermeister. Er habe die angrenzende Straße „vor Ottens“ (etwa 170 Meter) in diesem Zuge mit herstellen lassen. „Eigentlich wollten wir dieses Stück nur ausbessern lassen. Die Firma meinte aber, das wäre von den Kosten her nicht sinnvoll. Die Reparatur hätte etwa 7 000 Euro gekostet. Jetzt haben wir eine Decke über die Fahrbahn gezogen. Das ist rund 10 000 Euro teurer geworden, aber dafür haben wir 15, 20 Jahre Ruhe“, so Lehmkuhl. Ein Problem seien die Baumwurzeln. Eigentlich habe die Gemeinde im Seitenbereich ein Vlies oder dergleichen einbringen wollen. Dazu hat sich der Bürgermeister schlaugemacht. Ergebnis: „Die Firmen gehen da nur ran, wenn sie wissen, dass dort keine Leitungen und keine Kabel liegen. Das ist aber überhaupt nicht gewährleistet. Ich denke, da werden wir nichts machen können.“ Vielleicht, so räumte Lehmkuhl ein, „müssen wir uns mal mit dem Bauamt zusammensetzen und nachforschen, ob wir Pläne finden können, die uns in der Sache weiterbringen.“ Symbolfoto: dpa
Straßenbaumaßnahme „Hasenbusch“ ist erledigt
Ärztemangel in Dötlingen scheint vom Tisch

Ärztemangel in Dötlingen scheint vom Tisch

Neerstedt - Angesichts des befürchteten Ärztemangels in der Gemeinde Dötlingen (wir berichteten) kommt nun Entwarnung aus dem Rathaus: Zwar würden Dr. Manfred Schwarz und Dr. Ansgar Schmidek ihre Gemeinschaftspraxis an der Heuberge, die einzige in der Kommune, tatsächlich zum 30. Juni schließen. „Nach derzeitigem Stand wird es aber ab dem 1. Oktober wieder eine Arztpraxis in Neerstedt geben“, teilt Bürgermeister Ralf Spille mit. Namen und Details könne er allerdings noch nicht nennen – zum einen, weil Arbeitsverhältnisse der Interessierten bestehen, die gekündigt werden müssten, zum anderen, weil die Kassenärztliche Vereinigung (KVN) die Besetzung bewilligen muss. Deren Zustimmungsausschuss tagt aber erst am 27. Mai.
Ärztemangel in Dötlingen scheint vom Tisch

Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg