Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Es zahlt sich nicht nur für die Migranten aus

Es zahlt sich nicht nur für die Migranten aus

Sögel/Landkreis – Arbeitsmigranten werden im Oldenburger Land gebraucht, aber sie finden sich nicht selten am Rande der hiesigen Gesellschaft wieder: Berichte über unzumutbare Unterkünfte, unwürdige Beschäftigungsverhältnisse und Probleme aufgrund nicht stattfindender Integration in die gastgebenden Kommunen tauchen immer wieder auf. Nicht zuletzt beschäftigen sich der Landkreis Oldenburg, ein dort eigens eingerichteter Arbeitskreis sowie lokale Akteure mit dem Thema (wir berichteten). Rechtlich sind nicht alle Bereiche einfach Griff in den zu bekommen, etwa was die Kontrollen von privat vermieteten Wohnungen angeht.
Es zahlt sich nicht nur für die Migranten aus

1,6 Millionen müssen reichen

Colnrade/Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Planer Günther Glüsenkamp muss seinen Entwurf für den Colnrader Feuerwehrhausneubau verschlanken und mit einem Kostenrahmen von 1,6 Millionen Euro hinkommen. Diese Ansicht von Horst Hackfeld (HBL) hatte Klaus Budzin (SPD) vergangene Woche im Feuerschutzausschuss noch heftig kritisiert; im Finanzausschuss, der im Hotel „Zur Wasserburg“ tagte, fand die Position hingegen am Donnerstagabend überraschend breite Zustimmung.
1,6 Millionen müssen reichen
GW Kleinenkneten in Finanznot

GW Kleinenkneten in Finanznot

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Der Sportverein Grün-Weiß Kleinenkneten (GWK) hat aufgrund einer unerwartet teuren Sanierung des Clubhauses und der Neuanlage des Fußballplatzes finanzielle Probleme. Rund 850 000 Euro haben alle Maßnahmen zusammen gekostet – viel mehr als ursprünglich geplant. Aus diesem Grund wandte sich Vorsitzender Andreas Scholz am Donnerstagabend an den Finanzausschuss der Stadt Wildeshausen mit der Bitte um einen Zuschuss zu den jährlichen Betriebskosten sowie um Hilfe für Zinsen und Tilgung eines zur Überbrückung aufgenommenen Darlehens. Allerdings wollte ihn die Politik nur zum Teil unterstützen.
GW Kleinenkneten in Finanznot
Opel für die Feuerwehr

Opel für die Feuerwehr

Die Feuerwehr Beckeln hat das Vereinsvoting der Volksbank Wildeshauser Geest gewonnen. Am Freitag nahmen Ortsbrandmeister Frank Bollhorst und sein Stellvertreter André Gerke (vorne, von links) symbolisch einen Opel Vivaro im Wert von 28 000 Euro entgegen, der im Frühjahr ausgeliefert wird. Marco Pundsack (links) und Manfred Sander gratulierten für die Volksbank, die den Preis aus ihrem Gewinnsparen-Topf zur Verfügung gestellt hat. Beckeln siegte mit 353 707 Stimmen vor dem Sport-Club Wildeshausen (225 035 Stimmen). Und das auch dank der guten Gemeinschaft in der 880-Seelen-Gemeinde, die durch die Aktion nochmals gewachsen sei, wie Bollhorst und Gerke sagten. Foto: bornholt
Opel für die Feuerwehr
„Abschied von der Erde nehmen“

„Abschied von der Erde nehmen“

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Gut 25 Demonstranten sind am Freitagnachmittag durch Wildeshausen gezogen, um gegen Umweltzerstörung und für mehr Klimaschutz zu protestieren. Vom Parkplatz am Friedhof ging es im nasskalten Novemberwetter kurz nach 16 Uhr auf der Visbeker Straße zum Westertor und von dort zum Marktplatz. Bei der abschließenden Kundgebung äußerten mehrere Redner ihr Unverständnis für die in ihren Augen mangelnde Handlungsbereitschaft der Politik und die zunehmende Umweltzerstörung.
„Abschied von der Erde nehmen“
Wertvolle Stützen

Wertvolle Stützen

Harpstedt – Der erfolgreichen Vermittlung durch die Freiwilligenagentur „mischMIT!“ verdankt das DRK-Seniorenzentrum Harpstedt die beiden ehrenamtlichen Kräfte Gaby Otto und Sylvia Blinka. Im Beisein von Einrichtungsleiterin Hellen Müller und Agenturleiter Thorben Kienert bringen die Freiwilligen ihre Freude an ihren Aufgaben zum Ausdruck. Wie wertvoll deren Unterstützung ist, steht für Hellen Müller außer Frage. „Ehrenamtliche werden auch weiterhin gesucht. Die Bedarfe sind riesig.“ Kienert rät Interessierten, behutsam einzusteigen – mit nur einer oder zwei Wochenstunden.
Wertvolle Stützen
Leere Truhe verschwindet, füllt sich wie von Geisterhand mit „Gold“ und taucht nach eingehender Suche wieder auf

Leere Truhe verschwindet, füllt sich wie von Geisterhand mit „Gold“ und taucht nach eingehender Suche wieder auf

Harpstedt - Beim Sport in der Delmeschulhalle fanden die „Elefanten“ des Harpstedter Kindergartens „Waldburg“ kürzlich eine Schatztruhe. „Da ist ja überhaupt nichts drin!“, wunderte sich nicht nur Kolja (5). Jannes (5) bekam den Auftrag, gut auf die Kiste aufzupassen. Das tat er auch. Trotzdem verhinderte er das rätselhafte – urplötzliche – Verschwinden der Truhe vom „Erwachsenentisch“ im Gruppenraum nicht. Erklären konnte er sich den ominösen Vorfall schon gar nicht. Am Donnerstag, vor einer Übernachtung der „Elefanten“ im Kindergarten, tauchte die Truhe wieder auf – im Reich der „Mäuse“, nun sogar gefüllt mit „Goldtalern“ sowie vielen anderen süßen Leckereien. Ob die Erzieherinnen Silke Bleckwehl, Martina Buschheuer und Anke Kracke ihre Finger im Spiel hatten? Die Mädchen und Jungen hatten jedenfalls – nach vergnüglichem Spielen und Toben im Turnraum sowie einem Pizza-Essen – die komplette „Waldburg“ mit Taschenlampen abgesucht. Letzten Endes mit Erfolg. Ehe es in die Betten ging, amüsierten sich die Kinder über einen kurzen Animationsfilm. Hinter dem „Grüffelo“, der Hauptfigur, verbirgt sich ein Wesen, das, wie Tammo fand, „Ähnlichkeit mit einem Bären“ habe. Der tierische Höhlenbewohner kommt mit Klauen, Stacheln und einer giftigen Warze auf der Nase auch einem Ungeheuer optisch recht nahe. Ein noch sehr junges Kind nahm vereinbarungsgemäß nicht an der eigentlichen Übernachtung teil und wurde am Abend abgeholt. Alle anderen schliefen hingegen ohne Probleme bis zum Morgen durch. Sogar die kleine Luisa (3), die erst seit vier Wochen zu den „Elefanten“ zählt. Mit einem Frühstück endete das Abenteuer. Foto: Bohlken
Leere Truhe verschwindet, füllt sich wie von Geisterhand mit „Gold“ und taucht nach eingehender Suche wieder auf
Motivieren statt drangsalieren

Motivieren statt drangsalieren

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Die Stadt Wildeshausen wird in absehbarer Zeit keine Baumschutzsatzung bekommen. So lautet jedenfalls die Empfehlung einer Mehrheit des Ausschusses für Stadtplanung, Bau und Umwelt von Mittwochabend. Allerdings soll es ein Maßnahmenpaket zur Förderung des Erhalts von Bäumen und Grünflächen auf privaten Grundstücken geben, wie es von der UWG und der CDW beantragt worden war. Wie dieses Paket konkret aussehen kann und welche finanziellen Mittel dafür zur Verfügung stehen werden, soll in einer der nächsten Ausschusssitzungen geklärt werden. Zudem sollen die Ausführungen von Wolfgang Pohl, Pressesprecher des Naturschutzbundes in Wildeshausen und Dötlingen, als Handlungsanweisung für die Stadtverwaltung dienen. Pohl hatte den Ausschussmitgliedern ausführlich erläutert, wie der Baumschutz in der Kreisstadt organisiert werden könnte.
Motivieren statt drangsalieren
Liebevoll gebastelter Naturschmuck findet sich an Weihnachtsbaum wieder

Liebevoll gebastelter Naturschmuck findet sich an Weihnachtsbaum wieder

Harpstedt - „Bald ist es so weit. Macht euch jetzt bereit! Bis Weihnachten, bis Weihnachten ist es nicht mehr weit“, haben gestern Vormittag zwölf „Waldfüchse“ des BUND-Waldkindergartens Harpstedt nach dem Schmücken des Tannenbaums im Harpstedter Raumausstatterbetrieb Borchers gesungen – zusammen mit den Erzieherinnen Sonja Kern und Sabine Reibert. Statt klassischen Kugeln hängen an den Zweigen nun originelle Accessoires aus der Natur – von Orangenscheiben bis hin zu Kastanien und Tannenzapfen. Ein Stern aus Zweigen, ebenfalls mit großer Hingabe gebastelt, fand Platz in einem Schaufenster. Für die Mühe dankte Günter Borchers den Kindern mit Überraschungstüten – gefüllt mit Stiften, Figuren und Süßigkeiten. Die Beutel hatte er selbst aus roten Stoffresten gefertigt, die bei der Herstellung der Loué-Fahnen (wir berichteten darüber) übrig geblieben waren. Foto: Bohlken
Liebevoll gebastelter Naturschmuck findet sich an Weihnachtsbaum wieder
Teure Sitzung für Anwohner - fünf Straßen sollen ausgebaut werden

Teure Sitzung für Anwohner - fünf Straßen sollen ausgebaut werden

Wildeshausen - Mit sieben zu zwei Stimmen hat der Wildeshauser Bauausschuss am Mittwochabend empfohlen, fünf Straßen in der Kreisstadt auszubauen. Betroffen sind, in dieser Reihenfolge, die Benz- und die Uhlandstraße, der Ochsenberg- sowie der Bauernmarschweg und die Straße „An der Flachsbäke“. Die letzte Entscheidung trifft der Stadtrat.
Teure Sitzung für Anwohner - fünf Straßen sollen ausgebaut werden
Erst kam Tilly, dann der „Stahlhelm“

Erst kam Tilly, dann der „Stahlhelm“

Wardenburg - Von Dirk Fass. Der Wardenburger Pfarrer Ernst F. W. Rodenbrock (1898 bis 1924) sagte einmal in einem Vortrag: „Dass Feldherr Tilly im September 1623 mit seiner 25 000 Mann großen Heeresschaar am heute nach ihm benannten ,Tilly-Hügel‘ lagerte und die Kirche, das Pfarrhaus und die Küsterei zerstörte und verwüstete, so betrachte ich das nicht als das Schlimmste. Aber dass diese Vandalen mit den alten, unersetzlichen kirchlichen Dokumenten und Urkunden, die in der alten Marienkirche lagerten, ihre Kochtöpfe geheizt haben, das war weit wesentlich schlimmer.“
Erst kam Tilly, dann der „Stahlhelm“
Kampfsportler der Budo-Sportakademie freuen sich über Erfolg

Kampfsportler der Budo-Sportakademie freuen sich über Erfolg

Harpstedt – Die erst im September von Olaf van Ellen und Stefan Doersch neu eröffnete Budo-Sportakademie Harpstedt hat jetzt an ihrem ersten Turnier, den Tiger Games in Oldenburg, teilgenommen. Das Ergebnis konnte sich wahrhaft sehen lassen. „Bei diesem Freundschaftsturnier ging es in erster Linie darum, Wettkampferfahrung im Jiu-Jitsu zu sammeln, um später auch bei großen Turnieren, etwa an der Deutschen Meisterschaft, mitzuwirken. 80 Kämpfer waren mit ihren Teams aus Oldenburg, Kiel, Rastede, Achim, Oyten und Harpstedt angetreten – in der Hoffnung, die begehrten Pokale zu gewinnen“, berichtet van Ellen.
Kampfsportler der Budo-Sportakademie freuen sich über Erfolg
Güllebank: Urteil in zweiter Instanz

Güllebank: Urteil in zweiter Instanz

Harpstedt/Vechta/Wildeshausen/Oldenburg – In einer Berufungsverhandlung hat das Landgericht Oldenburg drei angeklagte Taten wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen zusammengefasst und verhandelt; dabei musste sich der Angeklagte Edelhard Brinkmann, Chef der Güllebank Weser-Ems mit Hauptsitz in Bonrechtern, auch wegen eines Vorfalls in Harpstedt verantworten.
Güllebank: Urteil in zweiter Instanz
Schul- und Kulturausschuss lehnt Anträge von Lopshof-Verein und BHV ab

Schul- und Kulturausschuss lehnt Anträge von Lopshof-Verein und BHV ab

Neerstedt - „Abgelehnt“ hieß es gleich zweimal während der Sitzung des Schul- und Kulturausschusses im Neerstedter Rathaus. Das Gremium erteilte sowohl dem Lopshof-Verein als auch dem Dötlinger Bürger- und Heimatverein (BHV) eine Abfuhr. Letzterer wollte einen Zuschuss zu den Weihnachtsbäumen, die die „Rentergruppe“ Jahr für Jahr in Dötlingen aufstellt, Ersterer eine finanzielle Unterstützung zur Unterhaltung des Sinnes- und Erlebnisgartens hinter dem Lopshof. Beide Anliegen wurden nicht im Etatentwurf 2020 berücksichtigt. Die übrigen Haushaltspositionen segnete das Gremium einstimmig ab. Zudem sprach es sich – entgegen der Empfehlung der Verwaltung – mehrheitlich dafür aus, den Ansatz für die Bezuschussung von Reetdachsanierungen nicht auf Null zu setzen, sondern hierfür 5000 Euro einzuplanen.
Schul- und Kulturausschuss lehnt Anträge von Lopshof-Verein und BHV ab
Grundsteuer: Beckeln erhöht Hebesätze auf 400 Prozent

Grundsteuer: Beckeln erhöht Hebesätze auf 400 Prozent

Beckeln – 40 Minuten hat der Rat der Gemeinde Beckeln am Mittwoch im Gasthaus Beneking für die Abarbeitung der Tagesordnung gebraucht – einschließlich Verabschiedung des Haushalts 2020. Das Zahlenwerk mutet unspektakulär an und sieht weder Investitionen noch Kredite vor. Eine geplante Dachsanierung am alten Beckelner Feuerwehrhaus ist als Unterhaltungsmaßnahme mit einem 25.000-Euro-Ansatz berücksichtigt. Die augenfälligste Änderung gegenüber dem Etat 2019 sind die um jeweils 50 Punkte auf 400 Prozent angehobenen Hebesätze für die Grundsteuer A und B, die der Rat vor der Haushaltsverabschiedung einstimmig nach kurzer Diskussion beschloss.
Grundsteuer: Beckeln erhöht Hebesätze auf 400 Prozent
Autor Hans-Werner Aschoff präsentiert Gedichtband „Take Poetry“

Autor Hans-Werner Aschoff präsentiert Gedichtband „Take Poetry“

Wildeshausen - Makaber? Unbedingt. Auch mal an der Grenze des guten Geschmacks? Auf jeden Fall. Und witzig? Darüber streiten sich naturgemäß die Geister, aber unterhaltsam ist das neue Buch des Dichters Hans-Werner Aschoff mit Sicherheit. Eine Woche vor seinem 63. Geburtstag hat der Autor seinen zweiten Gedichtband veröffentlicht. Das 104 Seiten starke Werk enthält Texte über eine Drogentote, einen Hartz-IV-Vater, die seinen Sohn runtermachen, weil er angeblich nichts taugt, und Rentner, die Schwierigkeiten beim Wasserlassen haben. Am Mittwochabend stellten Aschoff und sein Verleger Bernd Oeljeschläger das Buch in der Filiale der Oldenburgischen Landesbank in Wildeshausen vor.
Autor Hans-Werner Aschoff präsentiert Gedichtband „Take Poetry“
Wunschbaum: 500 gute Taten in zehn Jahren

Wunschbaum: 500 gute Taten in zehn Jahren

Die Marke von rund 500 erfüllten Wünschen von Kindern aus weniger gut situierten Familien knackt die „Hörstube“ im Verlauf ihrer zehnten karitativen Weihnachtsaktion: Bis Heiligabend werden Mitmenschen mit Herz insgesamt etwa 10.000 Euro für Präsente ausgegeben haben.
Wunschbaum: 500 gute Taten in zehn Jahren
Ohne Konzept kein Parkplatz

Ohne Konzept kein Parkplatz

Wildeshausen - Die Planung für die Errichtung von bis zu 160 Parkplätzen hinter der „Gildestube“ in Wildeshausen ist vertagt. Gegen die Stimmen der SPD empfahl der Bauausschuss am Mittwochabend, dass die Überlegungen vorerst in das Verkehrskonzept der Stadt eingebettet werden sollen. Das Papier wird zurzeit erstellt und könnte Mitte 2020 vorliegen. Die letzte Entscheidung in der Sache trifft der nicht öffentlich tagende Verwaltungsausschuss.
Ohne Konzept kein Parkplatz
Gildeplatz bekommt neues Pflaster

Gildeplatz bekommt neues Pflaster

Wildeshausen – Der Gildeplatz in Wildeshausen wird zeitnah so umgestaltet, dass die Parkflächen größer sind, zudem gibt es dort bald zwei Behindertenparkplätze sowie zwei Eltern-Kind-Plätze. Diese Empfehlung sprach der Ausschuss für Stadtplanung, Bau und Umwelt am Mittwochabend mit großer Mehrheit aus. Kreszentia Flauger hatte beantragt, die einzelnen Stellflächen auf die aktuell empfohlenen Maße zu vergrößern und weitere Eltern-Kind-Plätze vorzuhalten. „Die Situation wird dort zunehmend chaotisch“, sagte sie. „Regelmäßig kommt es da wegen der Beengtheit zu Schäden an den Kraftfahrzeugen.“
Gildeplatz bekommt neues Pflaster
Gerda Löschen prägte jahrelang die Wildeshauser Zeitung

Gerda Löschen prägte jahrelang die Wildeshauser Zeitung

Wildeshausen – Wildeshausen war noch ein kleines beschauliches Städtchen, als Gerda Moikow am 28. November 1924 hier geboren wurde. Donnerstag feiert sie den 95. Geburtstag und ist den meisten Wildeshausern wohl eher unter dem Namen Gerda Löschen bekannt, da sie viele Jahre mit dem Verleger Johann August Löschen, Herausgeber der Wildeshauser Zeitung, verheiratet war.
Gerda Löschen prägte jahrelang die Wildeshauser Zeitung
Freiwillig auf den Führerschein verzichten

Freiwillig auf den Führerschein verzichten

Wildeshausen – Die Statistik belegt es: Mittlerweile haben Senioren bei Verkehrsunfällen die Fahranfänger als am häufigsten Beteiligte abgelöst. Ein neues Programm des Landkreises Oldenburg soll ab dem kommenden Jahr insbesondere Senioren den Schritt erleichtern, freiwillig auf die Fahrerlaubnis zu verzichten. In einem Gespräch mit unserer Zeitung geht Siegfried Bluhm, Leiter des Straßenverkehrsamtes, näher auf das Thema „Senioren im Straßenverkehr“ ein.
Freiwillig auf den Führerschein verzichten
Die volle Dröhnung Vielfalt

Die volle Dröhnung Vielfalt

Harpstedt – Virtuos, akzentuiert, stilsicher – jedes dieser überstrapazierten Adjektive passt zum „Fingerpicking“ von Brian Gerschler. 400 Euro hat den 24-Jährigen allein eine Ibanez-E-Gitarre gekostet, der er mithilfe von Gibson-Tonabnehmern einen teils weichen, teils perkussiven Sound einhauchte. Sein präzises Spiel beweist: Die Investition hat sich gelohnt.
Die volle Dröhnung Vielfalt
Serie Frühgeborene: Von Trinkschwäche bis Herzmonitor

Serie Frühgeborene: Von Trinkschwäche bis Herzmonitor

Wildeshausen – „Für die Eltern ist das ein Schock: Das Kind kommt zu früh, das soll so nicht sein.“ Sylvia Helmke, seit knapp 30 Jahren als Kinderkrankenschwester im Klinikum Bremen-Mitte tätig, kennt diese Situation sehr gut. Für die Wildeshauserin gehört der Umgang mit Frühchen zum Alltag. Sobald die Säuglinge die Intensivstation verlassen dürfen, landen sie bei Helmke und ihren Kolleginnen. In der Regel sind die Neugeborenen dann mindestens 28 Wochen alt.
Serie Frühgeborene: Von Trinkschwäche bis Herzmonitor
Trauerzug durch Wildeshausen

Trauerzug durch Wildeshausen

Wildeshausen – Die nächste „Fridays for Future“-Aktion in Wildeshausen ist am Freitag, 29. November, erst nach Schulschluss geplant. Wie die Organisatoren berichten, möchten sie einen Trauerzug vom Friedhofsparkplatz zum Marktplatz veranstalten. Die Teilnehmer versammeln sich um 16 Uhr vor der Kapelle und laufen dann als polizeilich genehmigte Demonstration in Richtung Innenstadt. Vor dem Stadthaus soll es Wort- und Musikbeiträge geben, heißt es von der Gruppe.
Trauerzug durch Wildeshausen
Theatergruppe Beckeln lässt den Meierhof abreißen

Theatergruppe Beckeln lässt den Meierhof abreißen

Beckeln – Eine wahrhaft „geistreiche“ Komödie um einen Hausgeist, der auf seine Rechte pocht, hat die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Beckeln einstudiert. Die Handlung beinhaltet auch den Abriss des Meierhofes. Das dürfte Bürgermeister Heiner Thöle ein wenig schmunzeln lassen. Einen Hof mit genau diesem Namen gibt es in Beckeln bekanntlich wirklich, wenngleich mit „y“ statt „i“ in der Mitte geschrieben. Der Bürgermeister bewirtschaftet ihn höchstselbst.
Theatergruppe Beckeln lässt den Meierhof abreißen
Feuerwehrausschuss stimmt für Änderungen bei Aufwandsentschädigung

Feuerwehrausschuss stimmt für Änderungen bei Aufwandsentschädigung

Neerstedt - Ist es gerecht, wenn ein Gemeindeatemschutzwart, der im Laufe eines Jahres eher selten gefordert ist, eine monatliche Aufwandsentschädigung von 50 Euro erhält, aber die Gruppenführer der Ortsfeuerwehren, die oftmals die Einsatzleitung übernehmen und sich um die Ausbildung kümmern, keinen Cent bekommen? „Nein“, findet die Führungsriege aller drei Ortsfeuerwehren in der Gemeinde Dötlingen und hat sich deshalb mit einer gerechteren Verteilung der von der Kommune gezahlten Gelder befasst. Daraus resultierte ein Antrag auf Erhöhung des Haushaltsansatzes um 3 250 auf 18 870 Euro, der am Dienstagabend vom Feuerwehrausschuss beraten wurde. Das Ergebnis: Das Gremium empfahl entgegen des Verwaltungsvorschlages einstimmig, dem Antrag stattzugeben und die Mittel in den Etat 2020 aufzunehmen.
Feuerwehrausschuss stimmt für Änderungen bei Aufwandsentschädigung
Die 6a des Gymnasiums produziert mit dem NDR ein Hörspiel

Die 6a des Gymnasiums produziert mit dem NDR ein Hörspiel

Wildeshausen - „Etwas mehr Panik bitte! John hat richtig Angst“, sagt NDR-Hörspielregisseurin Janine Lüttmann. Gemeinsam mit den 29 Schülern der 6a am Gymnasium Wildeshausen nimmt sie am Mittwochvormittag ein Hörspiel auf. Und die Kinder sind hochkonzentriert bei der Sache. Jedes hat einen Zettel mit Regieanweisungen und den Texten vor sich.
Die 6a des Gymnasiums produziert mit dem NDR ein Hörspiel
Geschäftsstelle Adelheide wird geschlossen

Geschäftsstelle Adelheide wird geschlossen

Klein Ippener - Von Rainer Jysch. „Strengere regulatorische Vorgaben, die Digitalisierung und der Fachkräftemangel belasten die landwirtschaftlichen Betriebe, aber auch unsere Raiffeisen-Warengenossenschaft Bassum-Harpstedt“, sagte Geschäftsführer Wolfgang von Fintel am Montagabend während der RWG-Generalversammlung mit 143 Teilnehmern in „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener. Dies zeige sich auch in der Geschäftsstelle in Adelheide, die geschlossen werde. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei eine Veräußerung des Standortes noch in diesem Geschäftsjahr zu erwarten. Gespräche mit Kaufinteressenten gebe es bereits.
Geschäftsstelle Adelheide wird geschlossen
Adventskalender Lions-Club Oldenburger Geest

Adventskalender Lions-Club Oldenburger Geest

Der Adventskalender des Lions-Clubs Oldenburger Geest geht im Jahr 2019 in die elfte Runde. Wieder können Käufer attraktive Preise gewinnen und bedürftige Menschen unterstützen.
Adventskalender Lions-Club Oldenburger Geest
Folgenschwerer Unfall auf A29: Transporterfahrer übersieht Stauende

Folgenschwerer Unfall auf A29: Transporterfahrer übersieht Stauende

Zwei Menschen wurden bei einem Unfall auf der A29 bei Wardenburg schwer verletzt. Der Fahrer eines Transporters übersah am späten Dienstagnachmittag ein Stauende.
Folgenschwerer Unfall auf A29: Transporterfahrer übersieht Stauende
Gasthaus Peter Sander: Alle Pokale sollen raus

Gasthaus Peter Sander: Alle Pokale sollen raus

Seit dem Tod von Peter Sander vor drei Jahren wird das Gasthaus gleichen Namens in Kleinenkneten auf Vordermann gebracht. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich in Vitrinen zahlreiche Pokale gesammelt, die nun entfernt werden sollen. Etwaige Besitzer können sich melden.
Gasthaus Peter Sander: Alle Pokale sollen raus
Chaos vor den Grundschulen

Chaos vor den Grundschulen

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. „Es ist ein Getümmel an der Stelle. Ich habe jedes Mal, wenn ich da war, ein Stoßgebet in den Himmel geschickt. Gut, dass bisher nichts passiert ist.“ Mit diesen Worten begründete Grünen-Ratsherr Klaus Schultze seinen Antrag für mehr Verkehrssicherheit im Umfeld der Grundschulen an der St.-Peter-Straße in Wildeshausen. Er hatte ihn bereits September für den Ausschuss für Ordnung, Soziales und Familie gestellt. Nun sollte er behandelt werden – wurde aber vergangene Woche erst einmal vertagt.
Chaos vor den Grundschulen
Vielstedter Paar erhält „Grüne Hausnummer“ des Landes

Vielstedter Paar erhält „Grüne Hausnummer“ des Landes

Vielstedt – Für die vorbildliche Instandsetzung eines sogenannten Niedersachsenhauses aus dem Jahr 1898 haben Dörte und Henning Pape den ersten Preis im Wettbewerb „Landespreis Grüne Hausnummer“ gewonnen. Das Paar lebt in Vielstedt in der Gemeinde Hude. Auf regionaler Ebene ist die Auszeichnung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen bereits mehr als 800-mal vergeben worden. Auf Landesebene wird sie hingegen nur einmal im Jahr verliehen.
Vielstedter Paar erhält „Grüne Hausnummer“ des Landes
Scharfe Körner sind ihr Geschäft: Senfmanufaktur „Schlemmerei“

Scharfe Körner sind ihr Geschäft: Senfmanufaktur „Schlemmerei“

Bei ihrer ersten Kreation, einem Birnensenf, erntete Antje Dobrin-Stein noch kritische Worte von ihrem Mann: „Du hast aber einen perversen Geschmack.“ Inzwischen lebt das Ehepaar von den „schrägen Kreationen“ – vor sechs Jahren gründete es die Senfmanufaktur „Schlemmerei“ in Ganderkesee.
Scharfe Körner sind ihr Geschäft: Senfmanufaktur „Schlemmerei“
Fünf B-Pläne, sieben Anträge

Fünf B-Pläne, sieben Anträge

Von Hundespielwiesen über Neubauvorhaben bis hin zur Sicherung von Kreuzungen reicht das Themenspektrum, wenn an diesem Donnerstag der Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses im Neerstedter Rathaus tagt.
Fünf B-Pläne, sieben Anträge
Mann fährt mit Tempo 160 auf Vordermann auf – 46-Jähriger in Klinik gestorben

Mann fährt mit Tempo 160 auf Vordermann auf – 46-Jähriger in Klinik gestorben

Ein 46-jähriger Autofahrer ist bei einem schweren Unfall auf der A29 bei Großenkneten tödlich verletzt worden. Ein 34-jähriger Mann war ihm zuvor mit etwa 160 Stundenkilometern aufgefahren.
Mann fährt mit Tempo 160 auf Vordermann auf – 46-Jähriger in Klinik gestorben
Eigentlich wollte er sofort wieder weg

Eigentlich wollte er sofort wieder weg

Wildeshausen – Die Wildeshauser Gästeführer haben Peter Hahn am Dienstag nach jahrzehntelangem Engagement verabschiedet. Dass der Geehrte überhaupt am Tisch im Landhaus am Fillerberg Platz nehmen konnte, lag maßgeblich an seiner Frau Erika. Denn ohne die wäre er wohl nicht lange in Wildeshausen geblieben, mutmaßte Gerold Ratz, Vorsitzender des Verkehrsvereins, in seiner Laudatio. Hahn war als 21-jähriger Soldat in die Kreisstadt gekommen und „wollte eigentlich so schnell wie möglich wieder weg. Aber die Soldaten haben sich damals die schönsten Mädchen der Stadt weggeschnappt. Und Peter verliebte sich nicht nur in Erika, sondern auch in Wildeshausen“, so Ratz.
Eigentlich wollte er sofort wieder weg
Wunschbaum wieder mit Karten bestückt

Wunschbaum wieder mit Karten bestückt

Wildeshausen – Auch in diesem Jahr steht auf dem Wildeshauser Weihnachtsmarkt wieder ein Wunschbaum. Diesmal vor der Touristinformation im historischen Rathaus, da die an der Pumpe platzierte Tanne noch durch ein größeres Exemplar ersetzt werden soll. Am Montag schmückten Mitarbeiter der Tagesförderung der Diakonie Himmelsthür und Kinder des Mehrgenerationenhauses (MGH) den Baum mit den ersten 30 Wunschkarten.
Wunschbaum wieder mit Karten bestückt

Grundsteuer: Colnrade erhöht moderat auf 380 Prozent

Colnrade – Die Grundsteuer erhöhen in einer Zeit, da die Gemeinde Colnrade Bauland verkaufen will? Damit konnte sich Uwe Beckmann am Montagabend im Rat nicht so recht anfreunden. Der Zeitpunkt sei einfach ungünstig, urteilte er. Seine Argumentation ließ sich durchaus nachvollziehen. Mit einer Grundsteuererhöhung schafft eine Kommune eben gerade keine Zuzugsanreize für potenzielle Neubürger. Die Argumente von Anne Wilkens-Lindemann, den Bürgern kräftiger in die Tasche zu langen, klangen allerdings nicht weniger plausibel. „Wir versuchen, die Gemeinde zukunftsfähig zu machen“, sagte die Bürgermeisterin mit Hinweis auf diverse anstehende investive Maßnahmen. Mit einem kommunalen Zuschussbedarf von „einer Drittelmillion Euro“ rechnet sie allein schon, um „schnelles Internet für alle“ sicherzustellen und auch die letzten Haushalte in der Gemeinde bei der Breitbandversorgung zu berücksichtigen. Bei der Entwicklung des Colnrader Neubaugebietes muss die Kommune finanziell in Vorleistung treten; die Straßen- und Kanalbauarbeiten sollen 2020 beginnen. „Wenn es gut läuft“, entstünden auf den neuen Bauplätzen auf lange Sicht „32 neue Häuser“. Die Bürgermeisterin erwähnte auch die Kosten für das Baugrundstück, das Colnrade der Samtgemeinde Harpstedt für den geplanten Feuerwehrhausneubau „voll erschlossen“ zur Verfügung stellen muss. Sie streifte ebenso die wachsende Belastung durch die steigende Samtgemeindeumlage.
Grundsteuer: Colnrade erhöht moderat auf 380 Prozent
Wer wegschaut, macht sich mitschuldig

Wer wegschaut, macht sich mitschuldig

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Am Anfang steht eine Lüge aus purem Neid – und am Ende die 17-jährige suizidgefährdete Schülerin Lea, sich in Therapie begeben muss: Wie sich Mobbing im echten und virtuellen Leben immer mehr hochschaukelt, wie ein vermeintlicher „Joke“ auf Kosten anderer katastrophal eskaliert, haben die professionellen Schauspieler Romana Schneider und Philipp Bodner vom Berliner Ensemble Radiks den siebten, achten, neunten und zehnten Klassen der Oberschule Harpstedt am Dienstag hautnah vor Augen geführt.
Wer wegschaut, macht sich mitschuldig
CDU beantragt Konzept für Ganztagsschule

CDU beantragt Konzept für Ganztagsschule

Wildeshausen – Die CDU-Fraktion im Wildeshauser Stadtrat beantragt, dem Schulausschuss und dem Rat bis spätestens im ersten Halbjahr 2021 ein Konzept zur Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung zur Beratung und Beschlussfassung vorzulegen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Günter Lübke verweist in diesem Rahmen darauf, dass Eltern ab 2025 bundesweit einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für ihre Grundschulkinder erhalten. Die Bundesregierung habe für Investitionen in Räumlichkeiten und Gebäude in einem ersten Schritt ein Sondervermögen in Höhe von zwei Milliarden Euro beschlossen.
CDU beantragt Konzept für Ganztagsschule
25 Türchen öffnen sich im Advent

25 Türchen öffnen sich im Advent

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Was wäre die Adventszeit ohne Plätzchen, Punsch, Weihnachtsmarkt und Co.? In Wildeshausen laden viele verschiedene Einrichtungen unter dem Motto „Türchen öffne dich“ vom 30. November bis 20. Dezember zu 25 Veranstaltungen ein. Die Spanne reicht von Weihnachtsmärkten über Konzerte bis hin zu Basteln und Singen. Neu dabei sind in diesem Jahr unter anderem die Malteser mit einer plattdeutschen Weihnachtsgeschichte im Pflegezentrum Johanneum. Andere Teilnehmer wie die Grundschule Gut Spascher Sand haben ihre Veranstaltungen deutlich aufgestockt. 25 Termine sind Höchstzahl der Türchen-öffne-dich-Aktion, die jetzt zum achten Mal über die Bühne geht.
25 Türchen öffnen sich im Advent
Lückenschluss für Senioren

Lückenschluss für Senioren

Wildeshausen – Anfang des kommenden Jahres wird das „SeniorenNetzwerk Wildeshausen“ offiziell an den Start gehen und älteren Menschen seine Dienstleistungen anbieten. Das teilte der Vorstand des am 16. Oktober gegründeten Vereins den Mitgliedern des Ausschusses für Ordnung, Soziales und Familie kürzlich mit. Seit Mitte vergangener Woche haben die Initiatoren zudem eine erste Bleibe in der Wildeshauser Innenstadt gefunden. Sie dürfen die Räume der Fahrschule Mammen an der Sögestraße unentgeltlich am Montag von 15 bis 17 Uhr und am Donnerstag von 12 bis 14 Uhr für die Beratung nutzen.
Lückenschluss für Senioren
Zwischenbrücken und andere Juckepunkte

Zwischenbrücken und andere Juckepunkte

Wildeshausen – Welche Anregungen haben Senioren für den Straßenverkehr in Wildeshausen? Um diese Frage zu klären und die Antworten an die Stadtverwaltung weiterzuleiten, hatte der Seniorenbeirat für Montagnachmittag zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ins Stadthaus eingeladen. Mit zwölf Teilnehmern erschien zwar keine große Masse, aber an Juckepunkten mangelte es den Senioren nicht.
Zwischenbrücken und andere Juckepunkte
„Kunstbaude“: Ahlhorn bekommt ein neues Atelier

„Kunstbaude“: Ahlhorn bekommt ein neues Atelier

Ahlhorn – „Die Bilder wurden immer größer und größer, und die Wohnung wurde immer voller und voller“, sagt Annette Lübke und kann sich ein leichtes Lachen nicht verkneifen. Doch das ist nicht der Grund, warum sie am Sonnabend, 30. November, in Ahlhorn ihr Atelier namens „Kunstbaude“ eröffnet: Es ist die Freude an dem kreativen Prozess und an dem fertigen Bild, die sie teilen möchte.
„Kunstbaude“: Ahlhorn bekommt ein neues Atelier
Gelder für Schützen und „mischMIT!“

Gelder für Schützen und „mischMIT!“

Neerstedt - Der Bereich „Jugend, Sport und Soziales“ gestaltet sich für Kommunen meist sehr kostenintensiv. Schließlich finden sich dort die Haushaltsansätze für die Kinderbetreuung. Auch in der Gemeinde Dötlingen schlägt diese mächtig ins Kontor – nicht nur aufgrund laufender Ausgaben, vor allem fürs Personal, sondern auch wegen zusätzlicher Angebote, die die Kommune in 2020 anlässlich des gestiegenen Bedarfs vorhalten will und muss.
Gelder für Schützen und „mischMIT!“
„Jenny & Jonny“ gastieren in Dünsen

„Jenny & Jonny“ gastieren in Dünsen

Dünsen – „Ein Stern am Himmel“ – unter diesem Tenor setzt der Heimatverein „Wir – dat Dörp Dünsen“ am Freitag, 6. Dezember, 20 Uhr, die Reihe „Kultur am Glockenturm“ mit einem vorweihnachtlichen Gastspiel von „Jenny & Jonny“ und Liedern sowie Geschichten in hoch- und plattdeutscher Sprache in der Dünsener Zufluchtskirche fort.
„Jenny & Jonny“ gastieren in Dünsen
50 Jahre im Spielmannszug

50 Jahre im Spielmannszug

Wildeshausen – Das Jahr 2019 ist ein besonderes in der Geschichte des Spielmannszuges Wildeshausen. Schließlich errang mit Jan Hoffrogge einer der Musiker die Königswürde der Wildeshauser Schützengilde. Das wurde am Samstagabend beim „Winterfest“ in der „Brasserie“ noch einmal gefeiert. Aber es ging ebenso um eine Bilanz des fast abgelaufenen Jahres und Ehrungen. Der Vorsitzende des Spielmannszuges, Jens Kuraschinski, begrüßte sowohl das Königspaar Frieda und Jan Hoffrogge als auch das Schafferpaar Birte und Philipp Hogeback.
50 Jahre im Spielmannszug
Schlägerei in Supermarkt-Parkhaus: Polizei leitet Strafverfahren ein

Schlägerei in Supermarkt-Parkhaus: Polizei leitet Strafverfahren ein

Bei einer Schlägerei in Ganderkesee sind am Wochenende rund 20 junge Personen aneinander geraten. Die Polizei will nun rund um das betroffene Gebiet häufiger Streife fahren.
Schlägerei in Supermarkt-Parkhaus: Polizei leitet Strafverfahren ein
Sie wollen nicht Sündenbock „für alles“ sein

Sie wollen nicht Sündenbock „für alles“ sein

Harpstedt/Groß Ippener - Von Jürgen Bohlken. Mit Parolen wie „No farmers, no food, no future“ („keine Bauern, keine Nahrung, keine Zukunft“) verschaffen sich auch Landwirte aus dem Landkreis Oldenburg in Berlin Gehör. Das Agrarpaket der Bundesregierung mit Neuregelungen für mehr Umwelt- und Insektenschutz, das Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur und die fortwährende Verunglimpfung ihrer Berufsgruppe empfinden sie als rotes Tuch. Vor allem aber treibt sie die neue Düngeverordnung auf die Palme.
Sie wollen nicht Sündenbock „für alles“ sein