Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

185 Hektar für die Artenvielfalt

185 Hektar für die Artenvielfalt

Wildeshausen/Landkreis – 185 Hektar Blühstreifen haben die Landwirte im Kreisgebiete zusammen mit den hiesigen Jägern angelegt. Die aktuelle Bilanz dieser Zusammenarbeit hat Hegeringleiter Josef Kuhlmann während der jüngsten Sitzung des Umwelt- und Abfallwirtschaftausschusses im Kreishaus vorgestellt. Die CDU-Fraktion hatte beantragt, die finanzielle Unterstützung für den Biotop-Fonds der Jägerschaft Oldenburg-Delmenhorst auf 20 000 Euro zu verdoppeln.
185 Hektar für die Artenvielfalt
„Wir hoffen, dass die Bäume bleiben“

„Wir hoffen, dass die Bäume bleiben“

Iserloy – Der Vorstand bleibt derselbe, und Bernd Ellinghausen gibt seinen Posten als Kassenprüfer an Friedel Loeyh ab. Das Hauptthema der Mitgliederversammlung des Heimatvereins Hockensberg am Mittwochabend im „Golf- und Gartencafé Iserloy“ war jedoch die Planung des Gewerbegebietes an der K 237. „Die Problematik des Industriegebiets hat uns im vergangenen Jahr ständig begleitet“, sagte der erste Vorsitzende Markus Martens. Zur Verdeutlichung zeigte er eine Präsentation zum Thema „Informationsaustausch Industriegebiet“. Das Projekt stelle seiner Meinung nach einen „erheblichen Kostenfaktor“ dar. „Der Eingriff wird so massiv sein, er wird uns alle beschäftigen“, so Martens. In seinen Augen stehe die Buchenallee dem Bau des Industriegebietes ganz klar im Weg.
„Wir hoffen, dass die Bäume bleiben“
Landfrauen fühlen sich den Bienen verpflichtet

Landfrauen fühlen sich den Bienen verpflichtet

Die Landfrauen tun etwas für das Insekt, das sie in ihrem Emblem tragen: die Biene. Am Donnerstagmorgen pflanzten sie eine Kornelkirsche auf dem Koems-Gelände in Harpstedt – gewissermaßen mit direkter „Anbindung“ an das dortige Insektenhotel.
Landfrauen fühlen sich den Bienen verpflichtet
DLRG-Mitglieder lassen sich zu außergewöhnlichen Belastungen wie Leichenfunden schulen

DLRG-Mitglieder lassen sich zu außergewöhnlichen Belastungen wie Leichenfunden schulen

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Die DLRG-Einsatzkräfte aus Wildeshausen haben sich am Dienstagabend im alten Feuerwehrhaus zu einer nicht alltäglichen Ausbildung getroffen. Das Thema lautete „Außergewöhnliche Belastung im Einsatz“. Im Interview erzählt der Referent und zweite Vorsitzende der Ortsgruppe, Michael Hake, wie er und seine Kameraden zum Beispiel den Fund von Wasserleichen verarbeiten.
DLRG-Mitglieder lassen sich zu außergewöhnlichen Belastungen wie Leichenfunden schulen
Gymnasiasten pflanzen neue Bäume in Wäldern der Landesforsten

Gymnasiasten pflanzen neue Bäume in Wäldern der Landesforsten

Wildeshausen/Ahlhorn – Den halbkreisförmig gebogenen Pflanzspaten in den Boden rammen, die Erde ausheben, einen 50 bis 80 Zentimeter großen Buchensetzling in den Waldboden pflanzen, Erde drauf, festtreten – und das Ganze 9 999 Mal wiederholen. Schüler aus 17 Klassen in den Landkreisen Oldenburg, Cloppenburg und Vechta beteiligen sich in diesen Tagen an der Aktion „Stop Talking Start Planting“ im Waldpädagogikzentrum Ahlhorn, in dessen Rahmen 10 000 Bäume in den Wäldern rund um das Zentrum gepflanzt werden. Am Donnerstag war die 7c des Gymnasiums Wildeshausen an der Reihe.
Gymnasiasten pflanzen neue Bäume in Wäldern der Landesforsten

Bauantrag ist jetzt gestellt

Harpstedt – Der Bauantrag für jene Mehrzweckscheune, die auf dem Koems-Gelände in Harpstedt die entstandene Lücke schließen soll (eine Folge der Umsetzung der früheren Disco „Zum Sonnenstein“ ins Museumsdorf Cloppenburg), ist jetzt gestellt worden. Das hat der Vorsitzende der Fördergemeinschaft Koems, Klaus-Dieter Westphal, gegenüber unserer Zeitung mitgeteilt. Die Scheune soll zum Schützenplatz hin offen sein und nun noch etwas näher an die Wildeshauser Straße rücken. Viele Bürger fühlen sich wegen der geplanten mehreckigen Formgebung an einen „Pavillon“ erinnert. Bis zum Bürgerschützenfest sei das Gebäude sicher nicht fertiggestellt, „eher schon bis Pfingsten 2020“, flachste Westphal. Bis der Bauantrag durch ist, können nämlich locker sechs oder auch acht Wochen vergehen. Ausschreibung, Submission und Auftragsvergabe werden ebenfalls einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Lücke zwischen Scheune und Koems-Saal (sechs Meter) soll mit Mauerwerk geschlossen werden, aber das sei noch nicht entschieden, betonte Westphal.  boh
Bauantrag ist jetzt gestellt
„Ideenschmiede“ ein Top-Arbeitgeber

„Ideenschmiede“ ein Top-Arbeitgeber

Wildeshausen – Der Wildeshauser Wirtschaftspreisträger von 2017, das Software- und Beratungsunternehmen Hoffrogge, zählt zu den besten Arbeitgebern in Deutschland und erreichte in der Region Bremen/Niedersachsen sogar den ersten Platz. Das teilte das international tätige Forschungs- und Beratungsinstitut „Great Place to Work“ mit, denn vor wenigen Tagen wurde Hoffrogge im Rahmen eines Galaabends in Berlin geehrt.
„Ideenschmiede“ ein Top-Arbeitgeber
Ruhebank erinnert den Dirigenten fast täglich an den Chor

Ruhebank erinnert den Dirigenten fast täglich an den Chor

Harpstedt – „Gemeinsam geh’n wir durchs Leben“ – in perfekter Harmonie schallte dieses Lied am Mittwochabend zur Eurovisionsmelodie durch die Delmeschulpausenhalle. Einen kleinen Eindruck davon, wie sehr Singen verbindet, gab die Vorsitzende Angela Willms während der sehr gut besuchten Generalversammlung des Gemischten Chors Harpstedt in ihrer Rückschau auf 2018: 42 Übungsabende, diverse Auftritte und Konzerte, aber auch gemeinschaftsfördernde Aktivitäten wie Kohlfahrt, Spargeltour und interne Geburtstagsständchen kamen zur Sprache.
Ruhebank erinnert den Dirigenten fast täglich an den Chor
Splitter steckten in Nacken und Hinterkopf

Splitter steckten in Nacken und Hinterkopf

Kirchseelte - Von Juergen Bohlken. Der Krieg kehrt die hässliche Seite des Menschen nach außen. Er kennt keine Gewinner, sondern nur Opfer, vor allem in der Zivilbevölkerung – und sogar unter Kindern. Hermann Bokelmann und Willi Laue wissen das aus eigener Erfahrung. Beide haben den Tieffliegerangriff eines britischen Jagdflugzeugs auf einen Schülerzug kurz vor dem Kirchseelter Bahnhof am 22. März 1944 überlebt – eine Tragödie die drei junge Menschenleben forderte und sich zum 75. Male jährt. Vor diesem Hintergrund ist es womöglich kein Zufall, dass beide im Erwachsenenalter zur Aussöhnung ehemaliger Todfeinde und für ein friedliches Europa einen Beitrag geleistet haben. Bokelmann schob als früherer Fleckenbürgermeister die Gemeindepartnerschaft zwischen Harpstedt und Loué mit an. Laue knüpfte als Tambour des Jugendspielmannszugs der Feuerwehr schon vor 50 Jahren Kontakte zu Franzosen in Loué, die heute noch bestehen. Dank seines Engagements haben viele Jugendliche die Partnerstadt kennengelernt und Freundschaften mit jungen Franzosen geschlossen.
Splitter steckten in Nacken und Hinterkopf
Abriss erst nach dem Gildefest

Abriss erst nach dem Gildefest

Wildeshausen – Das Efeu und sonstiger Bewuchs sind vor wenigen Tagen vom Haus an der Burgstraße 5 in Wildeshausen weitgehend entfernt worden. Wie berichtet, soll das baufällige Gebäude bald abgerissen werden und einem modernen Wohn- und Geschäftshaus weichen. Für Passanten ist nun deutlich ersichtlich, dass das Dach nicht mehr repariert werden kann. Die gesamte Substanz des Hauses macht einen maroden Eindruck.
Abriss erst nach dem Gildefest
Aus dem Alltag einer Altenpflegeschülerin: „Auch die kleinen Wünsche erfüllen“

Aus dem Alltag einer Altenpflegeschülerin: „Auch die kleinen Wünsche erfüllen“

Delmenhorst/Ganderkesee – In Pflegeberufen herrscht Personalmangel – zu wenige junge Menschen entscheiden sich für eine Ausbildung in dieser anspruchs- wie verantwortungsvollen aber auch arbeitsintensiven Branche. Jessica Wilk (21) hat sich bewusst für diesen Berufszweig entschieden. „Für die Pflege ist es wichtig, den Menschen auch von innen zu kennen. Wir müssen Erkrankungen frühzeitig erkennen können“, berichtet sie.
Aus dem Alltag einer Altenpflegeschülerin: „Auch die kleinen Wünsche erfüllen“
Neues Buch über „Gut Altona“: Einblicke in die Vergangenheit

Neues Buch über „Gut Altona“: Einblicke in die Vergangenheit

Altona - Von Lara Terrasi. Vom Bau der Wassermühle über die Errichtung des „Guts Altona“ bis hin zum Besitz der Familie Ahrmann des Gasthauses: Der Wildeshauser Heimatforscher Alfred Panschar hat in seinem neuen Buch „Gut Altona – Geschichte des Wald-und Mühlengutes“ all die Daten und Fakten dazu niedergeschrieben.
Neues Buch über „Gut Altona“: Einblicke in die Vergangenheit
Gilde-Unterhaus soll Brexit abwenden

Gilde-Unterhaus soll Brexit abwenden

Wildeshausen – Im Rahmen des Wildeshauser Schaffermahls wird seit wenigen Jahren traditionell auch nationale und internationale Politik gemacht. Zumindest in den Gedankenspielereien der Redner. Wollte der damalige Oberst Ernst Frost auf der Akropolis die Griechenlandkrise abwenden, kämpfte Bürgermeister Jens Kuraschinski (vergeblich) gegen die Diesel-Affäre, in dem er Kutschen als Fortbewegungsmittel proklamierte.
Gilde-Unterhaus soll Brexit abwenden
Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal

Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal

Rund 130 Gäste feierten am Mittwochabend das Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal. Der kurzfristig für den verhinderten Minister Björn Thümler eingesprungene Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Bley trug sich ins Goldene Buch der Stadt Wildeshausen ein.
Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal
Radlader kippt von Tieflader

Radlader kippt von Tieflader

Das hätte böse ausgehen können: Ein schwerer Radlader ist am Mittwochnachmittag auf dem Wildeshauser Westring seitlich von einem fahrenden Sattelzug gekippt. 
Radlader kippt von Tieflader
25 000 Euro für Dachsanierung

25 000 Euro für Dachsanierung

Die Gemeinde Beckeln bleibt schuldenfrei. Die einzige Investition im soeben verabschiedeten Haushaltsplan für 2019 sind 25 000 Euro für die Dachsanierung am alten Feuerwehrhaus.
25 000 Euro für Dachsanierung
Atemschutznotfall in Feuerwehrübung eingebaut

Atemschutznotfall in Feuerwehrübung eingebaut

Harpstedt - Damit auch im Ernstfall jeder Handgriff sitzt, hat die Freiwillige Feuerwehr Harpstedt eine Übung bei der Innovativen Produktion und Handel GmbH & Co. KG (IPH) im „Amtsacker“-Gewerbegebiet absolviert. Für 24 Brandschützer galt es, ein in der Produktionshalle entstandenes „Feuer“ zu lokalisieren, zwei „vermisste“ Mitarbeiter zu retten und zum Schluss den „Brand“ zu löschen. Zusätzlich wurde in die Übung ein simulierter Atemschutznotfall eingebaut. Der kann jederzeit während eines Atemschutzeinsatzes auftreten – etwa bei plötzlichen Kreislaufproblemen, Bewusstlosigkeit oder als Folge einer Verletzung. Schlimmstenfalls müssen die Retter dann bei „null Sicht“ zur Tat schreiten, was gleichermaßen psychische und körperliche Fitness erfordert. Um schnelle Hilfe leisten zu können, steht immer ein Atemschutznotfalltrupp bereit, der ausschließlich für solche Situationen eingesetzt wird. Als die Feuerwehrkameraden gegen 19.30 Uhr am Übungsort eintrafen, erkundete der Einsatzleiter die Lage und setzte sofort Trupps zur Vermisstenrettung ein. Nachdem dieser Part erledigt war, gingen weitere Trupps zur Brandbekämpfung in die Lagerhalle. Zeitgleich musste der schon erwähnte Atemschutznotfall abgearbeitet werden. Abschließend befreiten die Feuerwehrleute die „verqualmte“ Produktionshalle vom Disconebel; dazu setzten sie einen Hochleistungslüfter ein. Nach der Übung gab es kühle Getränke,
Atemschutznotfall in Feuerwehrübung eingebaut
Ostereier für die Innenstadt

Ostereier für die Innenstadt

Wildeshausen – Ostern wird dieses Jahr eine runde Sache in der Wildeshauser Innenstadt: Als gemeinschaftliche Frühjahrsaktion plant der Handels- und Gewerbeverein (HGV) gemeinsam mit dem Stadtmarketing eine besonders auffällige Dekoration. Insgesamt 17 bunte Riesenostereier sollen vom 28. März bis 29. April in der Innenstadt aufgestellt werden. Die 90, 150 und 180 Zentimeter hohen Eier werden durch Wildeshauser Unternehmen bezahlt und derzeit durch zahlreiche Einrichtungen gestaltet.
Ostereier für die Innenstadt
„Jugend debattiert“: Finale knapp verpasst

„Jugend debattiert“: Finale knapp verpasst

Wildeshausen/Hannover– Der Wettstreit um die besten Argumente prägt nicht nur die Debatten im Niedersächsischen Landtag, auch im Zuge des Wettwerbs „Jugend debattiert“ stand am Dienstag eben dort die faire rhetorische Auseinandersetzung im Fokus.
„Jugend debattiert“: Finale knapp verpasst
Klangreise durch vieler Herren Länder

Klangreise durch vieler Herren Länder

Harpstedt – Eine durch Indien, Andalusien, die russische Steppe, Rumänien oder auch Argentinien führende Klang-reise verspricht die am Sonntag, 24. März, um 17 Uhr in der Harpstedter Christuskirche gastierende Bremer Orchestergemeinschaft dem Auditorium.
Klangreise durch vieler Herren Länder
Warnung vor Rundballendiebstählen

Warnung vor Rundballendiebstählen

Horstedt – Vor einem Dieb, der es auf Heusilage abgesehen hat, warnt Peter Beckmann aus Horstedt die Bevölkerung – insbesondere andere Landwirte. Von einer Weide nahe der K 53 (Ippener Straße) stahl ihm ein Unbekannter vor 14 Tagen zehn Rundballen – und vor einer Woche einen weiteren.
Warnung vor Rundballendiebstählen
Schüler schlüpfen in die Lehrerrolle

Schüler schlüpfen in die Lehrerrolle

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Ja, sie sei mit etwas Herzklopfen in die Oberschule Harpstedt gekommen, gesteht Elke Petersen. „Ich bin ein ziemlicher Laie im Umgang mit dem Computer. Aber die Mädchen machen das ganz toll“, bescheinigt die Harpstedterin Lisa Seeck und Malin Breckweg. Die beiden Schülerinnen schlüpfen zusammen mit zwölf weiteren Jugendlichen aus dem Wahlpflichtkurs Informatik in die für sie durchaus ungewohnte Lehrerrolle.
Schüler schlüpfen in die Lehrerrolle
Blow nach Übungswochenende vorbereitet für Jahreskonzert

Blow nach Übungswochenende vorbereitet für Jahreskonzert

Wildeshausen – Mit viel Freude und Engagement haben 35 Musiker des Blasorchesters Wildeshausen (Blow) ein Übungswochenende in Dümmerlohhausen verbracht. Sie bereiteten sich dort auf das Jahreskonzert am 6. April um 19 Uhr im Saal der Musikschule an der Burgstraße vor.
Blow nach Übungswochenende vorbereitet für Jahreskonzert
Neue Jugendwartin beim Musikkorps Wittekind

Neue Jugendwartin beim Musikkorps Wittekind

Wildeshausen – Nach dem erfolgreichen Eröffnungskonzert am 9. März stand kürzlich die Mitgliederversammlung des Musikkorps Wittekind an.
Neue Jugendwartin beim Musikkorps Wittekind
Renovierung der St.-Peter-Kirche im Zeitplan

Renovierung der St.-Peter-Kirche im Zeitplan

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Jesus hängt in durchsichtige Kunststofffolie gehüllt am Kreuz, auf einem mehrere Meter hohen Metallgerüst im Altarbereich stehen Handwerker, die die Decke weiß streichen, und dazu dudelt der 80er-Jahre „Flashdance“-Song „She’s a maniac, maniac on the floor, and she’s dancing like she’s never danced before“ aus dem Radio: Wer in diesen Tagen einen Blick in die St.-Peter-Kirche in Wildeshausen wirft, sollte mit einer Überraschung rechnen.
Renovierung der St.-Peter-Kirche im Zeitplan
Burmeister-Haus: Abbruch ein Fall für Denkmalschutz?

Burmeister-Haus: Abbruch ein Fall für Denkmalschutz?

Wildeshausen – Könnte der Denkmalschutz den Abriss des alten Burmeister-Hauses an der Kokenstraße in Wildeshausen verhindern? Derzeit liegt dem Landkreis Oldenburg eine Anfrage der Stadt Wildeshausen vor, zu prüfen, ob es Gründe gegen einen Abriss des Gebäudes gibt, weil sich dadurch die Sicht auf die Alexanderkirche verändern würde.
Burmeister-Haus: Abbruch ein Fall für Denkmalschutz?
Buchreihe bei Hockensberg: Zwei Voten, aber noch kein Beschluss

Buchreihe bei Hockensberg: Zwei Voten, aber noch kein Beschluss

Wildeshausen/Hockensberg – Das Problem war letztlich schon lange bekannt, dennoch brandeten bei der Diskussion um die Zukunft der Buchenreihe an der Kreisstraße 237 bei Hockensberg (wir berichteten) am Dienstagabend im Umweltausschuss des Landkreises die Emotionen noch einmal hoch.
Buchreihe bei Hockensberg: Zwei Voten, aber noch kein Beschluss
Für die Gesellschaft engagiert

Für die Gesellschaft engagiert

Landkreis/Sandkrug – Vereine sind feste Bestandteile der hiesigen Zivilgesellschaft. Doch auch für sie ändern sich die Zeiten: Der demografische Wandel, Digitalisierung, die Anforderungen von Inklusion und Integration, veränderte Lebensplanungen und vieles mehr.
Für die Gesellschaft engagiert
„Vielleicht muss man auch mal radikal sein“

„Vielleicht muss man auch mal radikal sein“

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Die Messe „Harpstedt Aktiv 2019“ hätte eigentlich sogar größer aufgezogen werden sollen als ihre Vorläufer, kommt aber bekanntlich wegen zu weniger Anmeldungen von Gewerbetreibenden nicht zustande. Die Resonanz auf andere Veranstaltungen der Aktiven Werbegemeinschaft – bis hin zur internen Radtour – blieb ebenfalls hinter den Erwartungen zurück. Vor diesem Hintergrund haben Vorstand und Planungsausschuss am Montagabend während der Jahreshauptversammlung im Hotel „Zur Wasserburg“ sozusagen die „Vertrauensfrage“ gestellt. Zugleich baten sie die 20 anwesenden Mitglieder, sich Gedanken über die künftige Ausrichtung der Werbegemeinschaft zu machen und Ideen einzubringen. Dem Brainstorming ging eine kurze Unterbrechung der Versammlung voraus.
„Vielleicht muss man auch mal radikal sein“

„Nichts von der Stange“

Harpstedt – „Ganz und gar nicht von der Stange“ – unter diesem Motto steht am Sonntag, 24. März, von 11 bis 18 Uhr die Harpstedter Hobby- und Kunstausstellung im Koems-Saal bei freiem Eintritt. Zum 41. Mal präsentieren sich mehr als 40 Aussteller mit einem abwechslungsreichen Angebot, das seinesgleichen sucht. Es reicht von natürlich hergestellten Seifen bis zu kulinarischen Köstlichkeiten – und von Unikaten aus Glas oder Keramik bis hin zu ansprechender Deko für den Garten. Stellt sich beim Stöbern Appetit oder Durst ein, so können sich die Besucher von mittags bis abends vom Team der Harpstedter Ohrwürmer in der Saalstube kulinarisch verwöhnen lassen. Die kleinen Gäste sollen auf der Bühne des Saals bei Bastelangeboten auf ihre Kosten kommen. Organisatorin Monika Schäfers und die Aussteller erhoffen sich einen guten Besuch. Begleitend sind die historischen Scheunen auf dem Koems-Gelände geöffnet und laden mit ihren Exponaten zu einer Stippvisite ein.
„Nichts von der Stange“

Einzelhandel nun doch Thema

Harpstedt – Auf die Tagesordnung der Fleckenratssitzung, die am kommenden Montag, 25. März, um 19 Uhr im Harpstedter Hotel „Zur Wasserburg“ beginnt, sind nun nachträglich auch die Pläne der örtlichen Einkaufsmärkte gerutscht. Es geht um die Frage, ob für den von Inkoop und Aldi angestrebten Umzug vom Junkernkamp an die Wildeshauser Straße inklusive Erweiterung der Verkaufsflächen ein Sondergebiet ausgewiesen werden soll. Der Rat befindet konkret über den Beschluss zur Einleitung des dafür nötigen Bauleitverfahrens. Dem Vernehmen nach stand zunächst zu befürchten, dass dieser Punkt nur noch im nichtöffentlichen Verwaltungsausschuss behandelt wird. Das wäre allerdings rechtlich angreifbar gewesen. B-Plan-Aufstellungsbeschlüsse hat in letzter Instanz der Rat zu fassen.
Einzelhandel nun doch Thema
Anwohner in Sorge um Buche

Anwohner in Sorge um Buche

Wildeshausen – Die Nachbarn des Zuschlagsweges in Wildeshausen ist in Sorge, dass nicht nur alte Bäume auf dem Diakoniegelände der Himmelsthür für Neubauten gefällt werden.
Anwohner in Sorge um Buche
Wildeshauser Tanzpaar ist Europameister

Wildeshauser Tanzpaar ist Europameister

Wildeshausen – Nun hat das Wildeshauser Tanzpaar Carmen Anica Wenzel und Sascha Kai Oltmann seine Sammlung komplett. Die Weltmeister und deutschen Meister im Discofox holten sich am Wochenende im polnischen Waldenburg/Waibrzych die Europameisterschaft (IDO European Championship) mit ihrer neuen Kür „Afrika“.
Wildeshauser Tanzpaar ist Europameister
Thümler verhindert – Bley dabei

Thümler verhindert – Bley dabei

Wildeshausen – Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler (CDU), hat aus persönlichen Gründen seine Teilnahme als Ehrengast und Festredner beim Wildeshauser Schaffermahl an diesem Mittwoch abgesagt. Das Ministerium konnte jedoch kurzfristig den CDU-Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Bley als Ersatzredner gewinnen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Wildeshausen. Bley wird sich auch in das „Goldene Buch“ der Stadt eintragen. Dort haben sich nach Auskunft der Verwaltung bereits Dr. Philipp Rösler (Minister für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr in Niedersachen), Volker Wieker (Generalinspekteur der Bundeswehr), Patrick de La Lane (Bürgermeister Delmenhorst), Karoline Linnert (Senatorin für Finanzen in Bremen), Carsten Harings (Landrat des Landkreises Oldenburg), Selma Goldstein (Überlebende des Holocaust aus Wildeshausen), Boris Pistorius (Minister für Inneres und Sport in Niedersachsen) sowie Ministerpräsident Stephan Weil mit wenigen Worten und ihrer Unterschrift verewigt.
Thümler verhindert – Bley dabei

Bauleitverfahren hätte wohl keine Aussicht auf Erfolg gehabt

Beckeln – Die „Maßgabe“ der einstigen Bezirksregierung, die dem Schutzbedürfnis des Schwarzstorches Rechnung trug, macht nun zwar keine Probleme mehr, weil sie als erfüllt gilt; dafür aber schieben andere gravierende artenschutzrechtliche Belange weiterhin der Realisierung eines Windparks auf der Sonderbaufläche „B1“ im Bereich Jungholz/Friedeholz in Beckeln einen Riegel vor. In den mangelnden Erfolgsaussichten sieht Ratsherr Günter Wöbse den wahren Grund dafür, warum der Beckelner Rat nun schon zum zweiten Mal ein Bauleitverfahren nicht zum Abschluss bringt, das eigentlich den Weg für das Windkraftvorhaben ebnen sollte (wir berichteten).
Bauleitverfahren hätte wohl keine Aussicht auf Erfolg gehabt
Schwelender Müll: Sattelzugfahrer muss in Gewerbegebiet stoppen

Schwelender Müll: Sattelzugfahrer muss in Gewerbegebiet stoppen

Simmerhausen - Weil geladener Haus- und Sperrmüll aus ungeklärter Ursache vor sich hin schwelte, hat ein Sattelzugfahrer am Dienstagmorgen seine Fahrt zur Müllverbrennungsanlage (MVA) der Bremer Stadtwerke jäh in Simmerhausen unterbrechen müssen.
Schwelender Müll: Sattelzugfahrer muss in Gewerbegebiet stoppen
„Da sein, wo es nötig ist“

„Da sein, wo es nötig ist“

Delmenhorst – Es sei der bunteste Jahresbericht eines Diakonischen Werks, den er je in den Händen gehalten habe und das freue ihn sehr: So launig leitet Frerk Hinrichs, Pressesprecher des Diakonischen Werks Oldenburg, die Vorstellung des Jahresberichts 2018 der Delmenhorster Diakonie ein: „Ein guter Anlass, um zu gucken, wo das Diakonische Werk Delmenhorst/Oldenburg-Land mit seinen 19 Einrichtungen und den insgesamt derzeit 52 Mitarbeitenden im ersten Jahr als Verein und mit der neuen Geschäftsführerin Saskia Kamp steht.“
„Da sein, wo es nötig ist“
Erneutes „Stein“-Stammtisch-Treffen

Erneutes „Stein“-Stammtisch-Treffen

Harpstedt – Die Fans und Freunde der früheren Harpstedter Landdiskothek „Zum Sonnenstein“ (oftmals nur kurz „Stein“ genannt) treffen sich Mittwoch um 19.30 Uhr abermals zum Stammtisch im Hotel „Zur Wasserburg“ in Harpstedt.
Erneutes „Stein“-Stammtisch-Treffen
Auf dem Weg zur Fahrradkommune

Auf dem Weg zur Fahrradkommune

Wildeshausen – Die Verkehrspolitik in Wildeshausen birgt nach Einschätzung des Grünen-Ratsherrn Klaus Schultze Sprengstoff. Es sei wichtig, den Fahrradverkehr in der Innenstadt zu stärken, denn nach seiner Einschätzung haben viele Leute Angst, mit dem Fahrrad in die Innenstadt zu fahren.
Auf dem Weg zur Fahrradkommune
„wi helpt di“ hat 2019 noch viel vor

„wi helpt di“ hat 2019 noch viel vor

Neerstedt - Von Tamino Büttner. Der Vorstand des Vereins „wi helpt di“ hat sich neu aufgestellt. Ute Meinert-Kaiser ist seit der Jahreshauptversammlung, zu der am Sonntag rund 30 Mitglieder in das evangelisch-lutherische Gemeindezentrum gekommen waren, neben Hella Einemann-Gräbert neue Vorstandsvorsitzende. „Mir gefällt die Idee der Nachbarschaft. Gleichzeitig finde ich es toll, dass die Hilfe niedrigschwellig in Anspruch genommen werden kann“, unterstrich sie ihre Bereitschaft zur Mitarbeit. Susanne Jäschke hatte nicht wieder für den Vorstand kandidiert.
„wi helpt di“ hat 2019 noch viel vor
Die Konsequenzen des Klimastreiks

Die Konsequenzen des Klimastreiks

Zum zweiten Mal haben am Freitag mehr als 100 Schüler in Wildeshausen für Klimaschutz und gegen Umweltzerstörung protestiert. Doch welche Konsequenzen hat das Fernbleiben vom Unterricht für die Jugendlichen? Wir haben mit der Landesschulbehörde gesprochen.
Die Konsequenzen des Klimastreiks
Müll verschandelt Marsch

Müll verschandelt Marsch

Wildeshausen - Von Christian Hannig. Die Schlagzeile „Kettensägen-Massaker“ bezogen auf eine Baumfällaktion Mitte November entlang der Hunte in Wildeshausen sorgte seinerzeit für Aufsehen. Doch alle Aufregung hätte es wohl nicht gegeben, wäre vorab eine sachliche Information der Öffentlichkeit erfolgt. Besagte Pappeln, auch wenn diese durchaus ihren ökologischen Wert hatten, waren eine standortfremde Gehölzart. Dagegen gilt ein eher offenes Marschgelände als wichtiges Biotop für inzwischen seltene Bodenbrüter. Außerdem liegen in dem Areal mehrere Teiche, die durch Abschattung, Laubfall- und Bruchholz der Pappeln ökologisch entwertet wurden. So ist einer der Teiche bereits verlandet.
Müll verschandelt Marsch
Polizei findet E-Scooter

Polizei findet E-Scooter

Bereits am 10. März konnten Beamte der Polizei Wildeshausen am Marschweg einen im Gebüsch versteckten E-Scooter finden.
Polizei findet E-Scooter
Windpark B1 ist keineswegs vom Tisch

Windpark B1 ist keineswegs vom Tisch

Beckeln - Von Juergen Bohlken. Zum zweiten Mal hat der Rat der Gemeinde Beckeln ein angefangenes Bauleitverfahren abgebrochen, das den Weg für den Windpark „B1“ im Bereich Jungholz/Friedeholz ebnen sollte. Die Entscheidung fiel in nichtöffentlicher Sitzung. Diesmal allerdings ist das Verfahren nicht mangels Aussicht auf Erfolg beendet worden; es ist schlicht nicht mehr erforderlich. Das Areal „B1“ ist seit über anderthalb Jahrzehnten im F-Plan der Samtgemeinde Harpstedt als Sonderbaufläche für die Windkraftnutzung ausgewiesen. Vor allem aber gilt eine sogenannte „Maßgabe“, die dem Vorhaben über viele Jahre im Wege gestanden hatte, inzwischen als erfüllt.
Windpark B1 ist keineswegs vom Tisch
Informativer Flughafenbesuch

Informativer Flughafenbesuch

Colnrade - Den fünftgrößten deutschen Flughafen – in Hamburg – hat die Jugendfeuerwehr Colnrade besichtigt. Nachdem die Gruppe über wesentliche Fakten und Eckdaten im Bilde war, bekam sie anhand eines Modells Starts und Landungen veranschaulicht, ehe sich die Jugendlichen selbst ein Bild vom realen Start- und Landeverkehr machten. Aus der Nähe betrachteten die Ausflügler zudem das Be- und Entladen sowie das Betanken der Flugzeuge. Die Flughafenfeuerwehr zählte ebenfalls zu den Besichtigungszielen (unser Bild). Die Ausstattung der Einsatzfahrzeuge sorgte für große Augen. Foto: Feuerwehr
Informativer Flughafenbesuch
Mit VW unter Laster

Mit VW unter Laster

Glane – Schwere Verletzungen erlitt am Montag um 12.45 Uhr ein 57-jähriger Mann aus Wardenburg bei einem Verkehrsunfall in Wildeshausen. Laut Polizeibericht befuhr der Mann mit seinem VW die Glaner Straße in Richtung Huntlosen. Kurz vor Erreichen der Autobahn 1 übersah er den Sattelzug eines 53-Jährigen aus Lemwerder, der mit seinem Gespann nach links auf ein Grundstück abbiegen wollte. Trotz einer Bremsung konnte der 57-Jährige einen Unfall nicht mehr verhindern. Der VW geriet unter den Unterfahrschutz des Anhängers. An dem Wagen entstand ein Schaden von 2 000 Euro. Die Glaner Straße war bis 14.10 Uhr gesperrt. Der angeforderte Rettungshubschrauber wurde nicht mehr benötigt.
Mit VW unter Laster
Mann bei Verkehrsunfall in Wildeshausen schwer verletzt

Mann bei Verkehrsunfall in Wildeshausen schwer verletzt

Ein 57-jähriger Mann aus Wardenburg ist am Montag um 12.45 Uhr bei einem Verkehrsunfall in Wildeshausen schwer verletzt worden.
Mann bei Verkehrsunfall in Wildeshausen schwer verletzt

„Doggylympics“ rücken näher

Dünsen – Wer sich mit seinem Hund noch für die „Doggylympics“ bei der Hundeschule „Team–Hund“ in Dünsen anmelden möchte, sollte das nun möglichst umgehend erledigen – entweder online über die Website www.team-hund.de/funticket/doggylympics/ oder aber telefonisch unter der Mobilfunkrufummer 0176/82 62 75 11.
„Doggylympics“ rücken näher

Fußpflegepraxis öffnet Pforten für Besucher

Groß Ippener/Huchting – Seit über 30 Jahren arbeitet Britta Stammer als professionelle Fußpflegerin. Nun gibt sie ihre Praxis in Huchting auf, um sich künftig in ihrer häuslichen Umgebung, am Birkenweg 38 in Groß Ippener, um ihre Kunden zu kümmern.
Fußpflegepraxis öffnet Pforten für Besucher
Mitglieder des Heimatvereins Dünsen wählen Mario Kreutz zum neuen Vorsitzenden

Mitglieder des Heimatvereins Dünsen wählen Mario Kreutz zum neuen Vorsitzenden

Dünsen - Von Ove Bornholt. „Es ist schon etwas kurios: Das hier ist meine erste und gleichzeitig meine letzte Jahreshauptversammlung, die ich als Vorsitzender leite“, stellte Frank Schadwinkel am Freitagabend im Landhaus Dünsen fest. Vor einem Jahr hatte er den Vorsitz des Heimatvereins „Wir – Dat Dörp Dünsen“ übernommen.
Mitglieder des Heimatvereins Dünsen wählen Mario Kreutz zum neuen Vorsitzenden

Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg