Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Zehn Prozent mehr Bulgaren

Zehn Prozent mehr Bulgaren

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Der Zuzug von Bulgaren nach Wildeshausen ist ungebrochen. Von April 2018 bis Ende Januar dieses Jahres stieg ihre Zahl um rund zehn Prozent von 1 264 auf 1 388. Im gesamten Jahr 2018 gab es etwa 400 An- und 230 Abmeldungen von Staatsbürgern dieses osteuropäischen Landes. Damit stellt diese Gruppe 42 Prozent aller in der Kreisstadt lebenden Ausländer. Deren Gesamtzahl beträgt nach aktuellen Daten 3 284 Personen, was 15,9 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht. Im April 2018 waren es 15,2 Prozent. Nicht mitgezählt sind Wildeshauser mit deutschem Pass, die einen Migrationshintergrund haben. Diese Zahlen stellte die städtische Integrationsfachkraft Michaela Kurwinkel am Mittwochabend im Ausschuss für Ordnung, Soziales und Familie im Stadthaus vor.
Zehn Prozent mehr Bulgaren
Kommunalservice Nordwest: Sie bringen Licht ins Dunkel

Kommunalservice Nordwest: Sie bringen Licht ins Dunkel

Ganderkesee/Hude - Einige kennen das Problem: Die Straßenbeleuchtung fällt plötzlich aus und man steht im Dunkeln da. Der Zweckverband Kommunalservice Nordwest mit Sitz in Brake kümmert sich um solche Ausfälle. Während der Weihnachtsfeiertage legte ein kleiner Kabelfehler den gesamten Ort Wüsting, in der Gemeinde Hude, in Dunkelheit.
Kommunalservice Nordwest: Sie bringen Licht ins Dunkel
Sandra Bischoff stellt mit Interessierten Insektenhotels in der Oberschule Harpstedt her

Sandra Bischoff stellt mit Interessierten Insektenhotels in der Oberschule Harpstedt her

Harpstedt - Von Tamino Büttner. Ein paar Handgriffe - und fertig ist die neue Insektennisthilfe für den heimischen Garten. Die Nabu-Ortsgruppe Harpstedt hatte kürzlich in die Werkräume der Oberschule Harpstedt eingeladen. Interessierte bekamen aufgezeigt, wie schnell sich Insektennisthilfen auf der Basis von Konservendosen zusammenbauen lassen. Mit Rat und Tat stand ihnen bei der Herstellung die Biologin Sandra Bischoff vom Nabu Oldenburger Land zur Seite.
Sandra Bischoff stellt mit Interessierten Insektenhotels in der Oberschule Harpstedt her
Bremer Künstlerin Leila Seidel stellt Gemälde und Scherenschnitte aus

Bremer Künstlerin Leila Seidel stellt Gemälde und Scherenschnitte aus

Dötlingen - Von Katia Backhaus. Laila Seidel ist eine Rucksack-Künstlerin. Mit der Kamera ist sie nach Rumänien und Kirgistan, in die Slowakei und nach New York gefahren und hat Eindrücke, Fotos und anderes - Erdfarben zum Beispiel - gesammelt. In ihrem Bremer Atelier malt die 37-Jährige dann Bilder von dem, was sie gesehen und fotografiert hat. Ein gutes Dutzend davon zeigt sie ab Sonntag in der Galerie im Heuerhaus. „Global Artist - Eindrücke von Kirgistan bis New York“ heißt die Schau.
Bremer Künstlerin Leila Seidel stellt Gemälde und Scherenschnitte aus
Empathie und Taktik im richtigen Mix

Empathie und Taktik im richtigen Mix

Harpstedt - Von Anja Rottmann. Nicht nur Interessierte aus der Samtgemeinde Harpstedt wohnten am Dienstagabend der Informationsveranstaltung „Wir müssen reden! Wenn Eltern alt werden“ im Hotel „Zur Wasserburg“ bei; auch Teilnehmer aus Hude, Sandkrug und Wardenburg folgten der Einladung des Samtgemeinde-Seniorenbeirats. Referent Jürgen Weemeyer vom mobilen Sozial- und Pflegedienst „vacances“ aus Bremen verstand es meisterhaft, die Zuhörer für einen eventuell anstehenden Dialog zu diesem Thema zu sensibilisieren. Aus langjähriger Erfahrung - auch mit seinen eigenen Eltern - weiß der Gerontologe, wie immens wichtig es ist, über die eigenen Sorgen und Gedanken zu sprechen, gleichzeitig aber auch Hilfestellung und Lösungsmöglichkeiten anzubieten, um einen Denkprozess auf beiden Seiten in Gang zu setzen.
Empathie und Taktik im richtigen Mix
Zwei Schwerverletzte bei Lastwagen-Unfall auf der A1

Zwei Schwerverletzte bei Lastwagen-Unfall auf der A1

Nach einem Unfall auf der A1 musste die Autobahn am Mittwochvormittag in Richtung Hamburg bis in den Mittag hinein voll gesperrt werden.
Zwei Schwerverletzte bei Lastwagen-Unfall auf der A1
Bewährung für Vater, der Baby halb tot schüttelte

Bewährung für Vater, der Baby halb tot schüttelte

Dötlingen/Oldenburg - Es gibt Fälle, die sind mit dem Strafrecht kaum zu fassen. So im Fall des Vaters (26) aus der Gemeinde Dötlingen, der seinen damals vier Wochen alten Sohn halb totgeschüttelt hat. Wie ist der Mann zu bestrafen? Das Oldenburger Landgericht verurteilte ihn am Mittwoch zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe und einem Schmerzensgeld in Höhe von 400 000 Euro.
Bewährung für Vater, der Baby halb tot schüttelte
Produkt „Naturschutz“?

Produkt „Naturschutz“?

Winkelsett - Mit einer fest im Haushaltsplan verankerten Produktgruppe „Naturschutz“ könnte die Gemeinde Winkelsett nach Ansicht von Andreas Mikutta (Grüne) zum Ausdruck bringen, dass sie ernsthaft gewillt ist, Maßnahmen zum Naturerhalt anzustrengen. Im Gemeinderat stieß dieser Vorschlag allerdings auf wenig Gegenliebe. Bürgermeister Willi Beneke riet Mikutta, seine Anregung als Antrag zu formulieren, damit der Rat darüber zu gegebener Zeit befinden könne.
Produkt „Naturschutz“?
CDU macht Vorschläge für die Entwicklung des Auto- und Radverkehrs

CDU macht Vorschläge für die Entwicklung des Auto- und Radverkehrs

Wildeshausen - Die CDU regt an, den Innenstadtverkehr in Wildeshausen neu zu ordnen. Der Vorsitzende der Christdemokraten, Wolfgang Sasse, kann sich unter anderem vorstellen, die Hunte- und die Westerstraße zu Einbahnstraßen zu machen.
CDU macht Vorschläge für die Entwicklung des Auto- und Radverkehrs

Kirche reduziert Besuche zu hohen Geburtstagen

Harpstedt - Die Lebenserwartung ist gestiegen - und mit ihr die Zahl der 80+-Jubilare, die zu Geburtstagen Besuch von der Kirche bekommen. In der evangelischen Christusgemeinde Harpstedt kümmern sich darum die Pastoren sowie ein ehrenamtlicher Besuchsdienstkreis. Allerdings, so heißt es in einer Pressemitteilung, stoße die Gemeinde „dabei zunehmend an ihre Kapazitätsgrenze“. Daher hat der Kirchenvorstand eine neue Regelung beschlossen, die in der Konsequenz eine Arbeitsentlastung bedeutet. Danach wird ein Repräsentant der Kirchengemeinde nun Jubilare jeweils vom 80. Lebensjahr an alle fünf Jahre zum Wiegenfest besuchen, also auch zum 85., 90., 95. oder 100. Zu den runden Geburtstagen kommt weiterhin jeweils ein Pastor oder eine Pastorin. Die Neuregelung sieht allerdings Ausnahmen vom „Fünf-Jahres-Turnus“ vor: Wer einen Geburtstag „über 90“ feiert und einen Besuch wünscht, soll diesen bekommen, sofern sich der (oder die) Betreffende zuvor beim zuständigen Pastor meldet. Die Kirchengemeinde bittet um Verständnis für die neue Regelung.
Kirche reduziert Besuche zu hohen Geburtstagen

Schlaganfall:

Harpstedt - „Wir wollen nicht nur über die Krankheit sprechen, sondern auch Spaß haben“, sagt Hannelore Niemann aus Harpstedt über die von ihr angeschobene Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten und deren Angehörige. Gesellschaftsspiele, mal eine Kohlfahrt oder auch ein Ausflug - all das sei mittelfristig möglich. Sieben Anmeldungen liegen schon vor. Am Donnerstag, 9. Mai, wird sich die Gruppe erstmals von 16 bis 18 Uhr in der Harpstedter Begegnungsstätte treffen. Hannelore Niemann bittet aber darum, dass nur Interessierte kommen, die sich zuvor bei ihr (Tel.: 0176/270 80 987) oder Rita Rockel von der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Landkreises Oldenburg angemeldet haben.
Schlaganfall:
Unfall mit Kleintransporter auf der A1
Video

Unfall mit Kleintransporter auf der A1

Auf der Autobahn 1 bei Groß Ippener ist es am Mittwochvormittag zu einem Unfall zwischen einem Kleintransporter und einem Lastwagen gekommen, bei dem die beiden Insassen des Transporters schwer verletzt wurden. Die Autobahn musste ab Wildeshausen-Nord für mehrere Stunden gesperrt werden. Ein Beitrag von Thomas Lindemann
Unfall mit Kleintransporter auf der A1

Winkelsetter Etat ist alles andere als aufregend

Winkelsett - Nein, aufregend ist er definitiv nicht - der am Dienstagabend einstimmig vom Rat verabschiedete Haushalt 2019 der Gemeinde Winkelsett. Er sieht nur eine einzige Investition vor: 30 000 Euro stehen bereit für die Sanierung und leichte Aufweitung einer Einmündung in Mahlstedt. Der (zum Salzweg führende) Gemeindeweg, um den es geht, mündet im Bereich von Biogasanlage und Stall in die Landesstraße  338 und weist dort erhebliche Versackungen auf.
Winkelsetter Etat ist alles andere als aufregend
Mann wird beim Versuch das eigene Auto zu löschen verletzt

Mann wird beim Versuch das eigene Auto zu löschen verletzt

Keine Chance, sein Auto bei einem Brand zu retten, hatte ein Mann in Ganderkesee. Sein Wagen war mitten in der Nacht in Flammen geraten.
Mann wird beim Versuch das eigene Auto zu löschen verletzt
Feuer zerstört Flachdach-Wohnhaus in Oldenburg

Feuer zerstört Flachdach-Wohnhaus in Oldenburg

Bei einem Feuer in Oldenburg ist am Dienstag ein Wohnhaus vollständig zerstört worden.
Feuer zerstört Flachdach-Wohnhaus in Oldenburg
In Huntlosen „geiht dat los“

In Huntlosen „geiht dat los“

Huntlosen - „Nu geiht dat wedder los mit dat plattdüütsch lääsen“ - oder auf Hochdeutsch: Der 28. Lesewettbewerb der Oldenburgischen Landschaft für Schüler ab der dritten Klasse hat begonnen. Der „Startschuss“ dazu ist am Dienstagmittag in der Grundschule Huntlosen gefallen. „Wir suchen uns immer eine Schule aus, die schon seit Jahrzehnten erfolgreich dabei ist“, erläuterte Johann Strudthoff die Ortswahl. Er ist Lehrer am Gymnasium Wildeshausen und koordiniert den „Lääswettstriet“ im Landkreis Oldenburg. „Und Huntlosen ist seit jeher immer ganz vorn mit dabei.“
In Huntlosen „geiht dat los“
„An‘ner Hunte“ fällt erst mal ins Wasser

„An‘ner Hunte“ fällt erst mal ins Wasser

Wildeshausen - Das für Juli geplante große Festival „An‘ner Hunte“ in Wildeshausen fällt aus. Bereits erworbene Karten können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Laut Veranstalter plant der NDR am gleichen Wochenende, 12. bis 14. Juli, ein Festival mit mehreren 10.000 Besuchern in Vechta.
„An‘ner Hunte“ fällt erst mal ins Wasser
CDU: Radweg bauen

CDU: Radweg bauen

Wildeshausen - Die CDU-Fraktion im Wildeshauser Stadtrat beantragt, den Realverbandsweg von der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme zum Westring zu überplanen und in einen Premium-Fahrradweg umzubauen.
CDU: Radweg bauen
Jetzt übernimmt Plattschnacker Schnier

Jetzt übernimmt Plattschnacker Schnier

Neerstedt - Von Tanja Schneider. Die Förderung der niederdeutschen Sprache liegt Thea Freiberg am Herzen. Fast zehn Jahre lang versuchte sie als Plattdeutschbeauftragte der Gemeinde Dötlingen, dieses Kulturgut weiter in die Öffentlichkeit zu rücken. Sie verteilte „Wi snackt ok platt“-Aufsteller in hiesigen Firmen, weihte das „Bökerschapp“ mit Literatur zum Ausleihen mit ein und plädierte für eine Ratssitzung auf Platt. „Letztere hat bis heute nicht stattgefunden“, monierte die Neerstedterin am Dienstag mit einem Schmunzeln im Rathaus. Dort übergab sie ihr Amt an Gerold Schnier.
Jetzt übernimmt Plattschnacker Schnier
Der 15-jährige Lars Osterloh singt, textet und spielt mehrere Instrumente

Der 15-jährige Lars Osterloh singt, textet und spielt mehrere Instrumente

Wildeshausen - Musik und insbesondere das Singen sind Lars Osterlohs Leidenschaften. Der Name des 15-jährigen Wildeshauser Realschülers mag einigen bereits bekannt sein, denn er trat am verkaufsoffenen Abend unter dem Motto „Licht und Feuer“ in der Wildeshauser Innenstadt mit Gesang und Gitarre auf.
Der 15-jährige Lars Osterloh singt, textet und spielt mehrere Instrumente
Oase für „Stundentaktgeplagte“ - der Rolandshof

Oase für „Stundentaktgeplagte“ - der Rolandshof

Kellinghausen - Von Juergen Bohlken. „Kunst braucht Raum, Zeit und Inspiration, wenn sich Kreativität und Wohlbefinden entfalten sollen“, weiß Roland Maier Holzknecht. 
Oase für „Stundentaktgeplagte“ - der Rolandshof
Schlaganfall: Selbsthilfegruppe für Betroffene hat Zukunft

Schlaganfall: Selbsthilfegruppe für Betroffene hat Zukunft

Harpstedt - Die von Hannelore Niemann aus Harpstedt angeregte Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten und deren Angehörige (wir berichteten) soll nun tatsächlich ins Leben gerufen werden. Wie der Landkreis Oldenburg mitteilt, trifft sie sich künftig an jedem zweiten Donnerstag im Monat in der Harpstedter Begegnungsstätte an der Amtsfreiheit, Ecke Tielingskamp.
Schlaganfall: Selbsthilfegruppe für Betroffene hat Zukunft
Gefälliges „Konfekt“ für die Ohren

Gefälliges „Konfekt“ für die Ohren

Dünsen - Mit der berühmten Tritsch-Tratsch-Polka von Strauss haben Lisa Butzlaff (Querflöte), Julia Krupska (Klavier) und Katja Krüger (Fagott, Kontrabass) ihr „Kultur am Glockenturm“-Konzert in der Zufluchtskirche in Dünsen eingeläutet. Zusammen bilden sie das Trio „Alster Konfekt“, das leichte Klassik auf charmante Weise in ein modernes Gewand kleidet.
Gefälliges „Konfekt“ für die Ohren
Verursacher flüchtig: Vier Wagen kollidieren auf der A28

Verursacher flüchtig: Vier Wagen kollidieren auf der A28

Zu einer Kettenreaktion, die in der vollständigen Sperrung der Autobahn 28 endete, kam es am vergangenen Montag. Der Verursacher des Vorfalls fuhr jedoch unbehelligt weiter und wird jetzt von der Polizei gesucht.
Verursacher flüchtig: Vier Wagen kollidieren auf der A28
Tablets und ein Erweiterungsbau

Tablets und ein Erweiterungsbau

Wildeshausen/Hude - Nicht nur die Berufswelt wird zunehmend vom digitalen Wandel geprägt - Schule und Ausbildung ebenso: Tafel, Kreide und Schulbuch waren gestern, der Unterricht von morgen wird zunehmend elektronischer. Digitale Tafeln haben längst Einzug in die Bildungseinrichtungen gehalten. Doch damit nicht genug: Das berufliche Gymnasium in Wildeshausen hat jetzt beim Landkreis die Nutzung von Tablet-Computern beantragt. Dies ist eines der Themen, mit denen sich die Mitglieder des Schul- und Kulturausschusses des Gemeindeverbundes während seiner heutigen Sitzung beschäftigen werden.
Tablets und ein Erweiterungsbau
Neuer B-Plan für Diakoniehäuser

Neuer B-Plan für Diakoniehäuser

Wildeshausen - Die Pläne der Diakonie Himmelsthür, auf dem eigenen Gelände am Ende des Zuschlagsweges in Wildeshausen drei Wohneinheiten für 36 Menschen mit Assistenzbedarf neu zu bauen, sind ins Stocken geraten. Für dieses Vorhaben hatte die Diakonie Ende des vergangenen Jahres eine Bauvoranfrage gestellt. Diese hatte die Wildeshauser Stadtverwaltung mit dem Landkreis Oldenburg erörtert, war jedoch zu der Einschätzung gekommen, dass das Bauvorhaben so nicht genehmigungsfähig ist.
Neuer B-Plan für Diakoniehäuser
Mieter des Nebengebäudes der Villa Knagge rätselt über seine Zukunft

Mieter des Nebengebäudes der Villa Knagge rätselt über seine Zukunft

Wildeshausen - „Wir würden uns freuen, wenn wir im Jahr 2020 das Pfingstbier in unserem neuen Braugasthaus trinken können.“ So sagt es Nordmann-Geschäftsführer Roland Damme. Damit das klappt, muss der Verkauf der denkmalgeschützten Villa Knagge an der Ahlhorner Straße ebenso reibungslos laufen wie anschließend die Änderung des Bebauungsplanes.
Mieter des Nebengebäudes der Villa Knagge rätselt über seine Zukunft
Politik findet Lösung für To(r)huwabohu

Politik findet Lösung für To(r)huwabohu

Neerstedt - Nach langem Hin und Her hat der Jugend-, Sport- und Sozialausschuss während seiner Sitzung eine Lösung für das Tohuwabohu gefunden, das seit Wochen auf dem Neerstedter Sportplatz herrscht. Konkret geht es um zwei Fußballtore, die bereits seit 1999 dort stehen, aus Sicherheitsgründen aber ins Visier geraten sind.
Politik findet Lösung für To(r)huwabohu
Bebauung stünde nicht im Einklang

Bebauung stünde nicht im Einklang

Kirchseelte - Auf eine Mitteilung von Bürgermeister Klaus Stark während der jüngsten Sitzung des Rates, wonach die Gemeinde Kirchseelte plane, den Bereich östlich der Straße „Holzkamp“ in Kirchseelte - vom Gelände der Delmenhorster Eisenbahn (DHE) GmbH und dem Siedlungsbereich „An der Bahn“ bis zum Groß-Ippener-Weg - als Baufläche auszuweisen, hat Anwohner Reinhard Rambusch reagiert: Eine solche Bauleitplanung widerspräche den geltenden Bauleitvorschriften der Kommune, gibt er zu bedenken.
Bebauung stünde nicht im Einklang
Der „Sonnenstein“ und das Styling in der „Hoch-Zeit“ des Disco-Fiebers

Der „Sonnenstein“ und das Styling in der „Hoch-Zeit“ des Disco-Fiebers

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Silvester 1974 feierte Iris Löper in ihrem damaligen „zweiten Zuhause“, der Harpstedter Diskothek „Zum Sonnenstein“. „Das war unser Unabhängigkeitstag“, erinnert sich die mittlerweile 64-Jährige. Denn am 1. Januar 1975 griff ein Gesetz, wonach Heranwachsende schon mit 18, also drei Jahre früher als zuvor, die Volljährigkeit erreichen.
Der „Sonnenstein“ und das Styling in der „Hoch-Zeit“ des Disco-Fiebers
Ein Helfer für Helfer in der Not: Axel Kullik ist Polizei-Seelsorger

Ein Helfer für Helfer in der Not: Axel Kullik ist Polizei-Seelsorger

Axel Kullik ist Seelsorger bei der Polizeidirektion und -akademie in Oldenburg. Er kommt zum Einsatz, wenn die Beamten einmal selbst Rat und psychologische Unterstützung benötigen.
Ein Helfer für Helfer in der Not: Axel Kullik ist Polizei-Seelsorger

„Herberge“ ab März wieder auf

Harpstedt - Pächter Metin Kalabalik hat sich dazu entschlossen, die Harpstedter Kneipe „Zur alten Herberge“ an der Ecke Burgstraße/Mühlenweg nun doch weiter zu betreiben. Das Gasthaus hat ab dem 1. März dreimal die Woche geöffnet, und zwar dienstags, freitags und sonnabends ab 17 Uhr. Um die Bewirtung kümmert sich - wie vor der vorübergehenden Schließung - Sandra Tobihn.
„Herberge“ ab März wieder auf
Keine Lösung für Vereinsheim in Sicht

Keine Lösung für Vereinsheim in Sicht

Wildeshausen - So viele Mitglieder und Gäste hatte die Wildeshauser Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) schon lange nicht mehr zu ihrer Jahreshauptversammlung begrüßen dürfen. 41 Personen drängten sich am Freitagabend in den Schulungs- und Versammlungsraum über der alten Feuerwache. Einige mussten die Versammlung stehend vom Flur aus verfolgen.So sehr sich Vorsitzender Carsten Petermann über das rege Interesse freute, so verdeutlichte es zugleich ein Dauerproblem der DLRG Wildeshausen: akuten Platzmangel.
Keine Lösung für Vereinsheim in Sicht
Könige dürfen Papagoy behalten

Könige dürfen Papagoy behalten

Wildeshausen - Die Könige dürfen ihren eigenen Papagoy behalten. Der Antrag der Kompanie Huntetor auf einen eigenen Papagoy ist bei der Generalversammlung der Wildeshauser Schützengilde am Sonnabend in der Widukindhalle mit großer Mehrheit abgelehnt worden.
Könige dürfen Papagoy behalten
Pool-Party im Krandelbad

Pool-Party im Krandelbad

Knapp 400 Gäste waren im Schwimmbad – also volle Bude. Es wurde mit diversen Minispielen, wie einem Hula-Hoop-Wettbewerb, für Stimmung gesorgt.
Pool-Party im Krandelbad
Bisheriger ASV-Chef ist nun Ehrenvorsitzender

Bisheriger ASV-Chef ist nun Ehrenvorsitzender

Hölingen/Harpstedt - Zu einer Uhr und einem Präsentkorb gesellte sich ein drittes „Geschenk“ hinzu: Der Angelsportverein (ASV) Harpstedt hat seinen am Freitagabend aus dem Amt geschiedenen „Chef“ Gerhard Helmts zum Ehrenvorsitzenden gemacht.
Bisheriger ASV-Chef ist nun Ehrenvorsitzender
Büttenabende beim Ganderkeseer Fasching

Büttenabende beim Ganderkeseer Fasching

Die Narren in Ganderkesee haben an vier Büttenabenden - alle sind restlos ausverkauft - Gelegenheit, die fünfte Jahreszeit zu feiern. Nach der Show geht die Party mit der GGV Big Band weiter. Nach der erfolgreichen Generalprobe am Mittwoch starteten die Faschingsfans am Freitagabend in die bunte Saison.
Büttenabende beim Ganderkeseer Fasching
Eigene Hochzeit versaut: 18-Jähriger unter Drogen – Kind nicht angeschnallt, weil Brautkleid im Weg liegt

Eigene Hochzeit versaut: 18-Jähriger unter Drogen – Kind nicht angeschnallt, weil Brautkleid im Weg liegt

Ein großes Brautkleid, ein Bräutigam unter Drogen und ein nicht angeschnalltes Kleinkind: Die Hochzeit eines 18-Jährigen hat sich am Samstag ein wenig verzögert.
Eigene Hochzeit versaut: 18-Jähriger unter Drogen – Kind nicht angeschnallt, weil Brautkleid im Weg liegt
Vorläufige Lösung für fehlende Kiga-Plätze

Vorläufige Lösung für fehlende Kiga-Plätze

Kaum hat die Gemeinde Dötlingen mit der Einrichtung neuer Gruppen und kostspieliger Anbauten den Bedarf an Krippenplätzen gedeckt, kommt die nächste Hiobsbotschaft. Zum neuen Kita-Jahr fehlen 26 Kindergartenplätze. Eine zunächst angedachte Containerlösung hat die Verwaltung verworfen. Stattdessen sind ein Umzug und ein Provisorium geplant. Auch ein Kita-Neubau ist im Gespräch.
Vorläufige Lösung für fehlende Kiga-Plätze
Förderzusage kommt für Sozialausschuss zu spät

Förderzusage kommt für Sozialausschuss zu spät

Neerstedt - Der geplante Grundsatzbeschluss über die Einrichtung eines Hauses der Generationen beim Gemeindezentrum in Neerstedt hat am Donnerstag im Jugend-, Sport- und Sozialausschuss für Verwunderung, Enttäuschung sowie jede Menge Diskussionsstoff gesorgt. Hätte das Gremium gewusst, dass schon am Freitag eine Zusage über eine 53-prozentige Förderung des Projektes vom Amt für regionales Landesentwicklung kommt, hätte es sich die lange Debatte am Vorabend sparen können. Denn eben jene Zahl, 53 Prozent, war Ursache für den verbalen Schlagabtausch. Der Ausschuss sollte über folgenden Beschlussvorschlag abstimmen: „Der An-/Umbau zum Haus der Generationen erfolgt lediglich bei einer 53-prozentigen Förderung der förderfähigen Gesamtkosten durch Zuwendungen der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE).“
Förderzusage kommt für Sozialausschuss zu spät
Ringen um die Villa Knagge

Ringen um die Villa Knagge

Wildeshausen - Die Firma Nordmann hat der Stiftung Johanneum und der katholischen Kirche St.- Peter ein Ultimatum bis zum 28. Februar gestellt. Bis dahin muss geklärt sein, zu welchen Konditionen das Unternehmen die Villa Knagge in Wildeshausen übernehmen kann. Ziel ist es, dort ein Braugasthaus einzurichten (wir berichteten). Das denkmalgeschützte Gebäude muss jedoch gründlich saniert werden. Und nach Einschätzung von Fritz-Dieter Nordmann, Inhaber des Getränkehandels, sind die Schäden am Gebäude durch die vergangenen zwei Winter deutlich größer geworden. „Wir haben das Projekt vor acht Monaten offiziell vorgestellt und sind schon deutlich länger damit beschäftigt“, erinnert Nordmann an Zeiten, als er glaubte, schon im Jahr 2019 eröffnen zu können. „Mittlerweile sind nach Auskunft des Architekten manche Teile der Villa Knagge gar nicht mehr zu sanieren. Es ist nicht damit getan, bestimmte Bereiche abzustützen. Von daher bin ich erstaunt, dass der Denkmalschutz das bisher so hingenommen hat“, sagt Nordmann.
Ringen um die Villa Knagge
Wie lösche ich effektiv?

Wie lösche ich effektiv?

Wildeshausen - Brände und das Löschen der Flammen gehört zu den bekanntesten Aufgaben der Feuerwehr. Dennoch müssen sich die Einsatzkräfte ständig schulen, um optimal vorbereitet zu sein. Denn nicht jeder Brand kann auf die gleiche Weise gelöscht werden.
Wie lösche ich effektiv?
Schadstofftest auch durch Bohrung

Schadstofftest auch durch Bohrung

Wildeshausen - CDW-Ratsherr Jens-Peter Hennken möchte mit einem Antrag an die Verwaltung klären, wie die Schadstoffuntersuchung in der Hunteschule vorgenommen wird. Wie berichtet, soll die Immobilie vom Landkreis Oldenburg an die Stadt Wildeshausen übertragen werden. Vor dem Verkauf ist jedoch ein Schadstoffkataster zu erstellen.
Schadstofftest auch durch Bohrung
Sandra Otte bereitet ihrem Publikum im „Liberty’s“ einen sehr erheiternden Abend

Sandra Otte bereitet ihrem Publikum im „Liberty’s“ einen sehr erheiternden Abend

Harpstedt - Der Fremde, der sich im Flieger an deine Seite setzt, textet dich den ganzen Flug über zu mit Dingen, die du nicht wissen willst. Leute aus deinem Dunstkreis stören dein Bedürfnis nach Ruhe auf dem Sofa und reden dir ein, du hättest weit Besseres vor als zu entspannen. Du triffst einen Bekannten, dessen Namen dir partout nicht einfällt, aber irgendwann ist derart viel Zeit verstrichen, dass du dich mit der Frage „Wer bist du eigentlich?“ nur noch bis auf die Knochen blamieren kannst...
Sandra Otte bereitet ihrem Publikum im „Liberty’s“ einen sehr erheiternden Abend
Grausames Schicksal: Kater Freddy ist tot

Grausames Schicksal: Kater Freddy ist tot

Maine-Coon-Kater Freddy wurde brutal mit der Schermaschine gequält. Als wäre das nicht schon schlimm genug, muss Besitzer Thomas Wiegmann jetzt um Freddy trauern: Der Kater ist tot, überrollt von einem Auto.
Grausames Schicksal: Kater Freddy ist tot
Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Spasche wird wohl bald gebaut

Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Spasche wird wohl bald gebaut

Wildeshausen - Nun kann bald der brachliegende Teil des ehemaligen Geländes der Wittekindkaserne in Wildeshausen bebaut werden. Anders als im Spascher Sand Resort sollen dort jedoch keine Villen entstehen.
Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Spasche wird wohl bald gebaut
Lärmaktionsplan wird öffentlich ausgelegt

Lärmaktionsplan wird öffentlich ausgelegt

Wildeshausen - Die Stadt Wildeshausen wird in den kommenden Wochen einen Lärmaktionsplan für die Stellungnahmen von Bürgern und Trägern öffentlicher Belange auslegen. Die Politik hat das Werk am Mittwochabend zur Kenntnis genommen und wird es nächste Woche im Verwaltungsausschuss freigeben. Wie berichtet, gehen die Gutachter des Ingenieurbüros Lärmkontor aus Hamburg davon aus, dass rund 1 000 Menschen in Wildeshausen stark von Verkehrslärm betroffen sind. Das betrifft insbesondere Anwohner in Aumühle und der Wiekau, die Lärm von der Autobahn erleiden müssen. Das gilt aber auch für Anwohner der Harpstedter Straße und des Nordringes. Wobei Gutachter Carsten Kurz im Bauausschuss für den Nordring feststellte, dass die vom Land zur Verfügung gestellten Daten offenbar gar nicht aktuell sind. „Ich bin dort entlanggefahren und gehe jetzt davon aus, dass es sich dort nicht um so lauten Asphalt handelt, der da verbaut wurde.“
Lärmaktionsplan wird öffentlich ausgelegt
Kommune setzt den Rotstift an

Kommune setzt den Rotstift an

Neerstedt - Von Tanja Schneider. Auch wenn die Gemeinde Dötlingen seit der Jahrtausendwende schuldenfrei ist, rosig ist die finanzielle Lage nicht. Ihren Ergebnishaushalt, der die Ein- und Ausgaben aus dem laufenden Geschäft abbildet, kann die Kommune aus eigener Kraft nicht ausgleichen. Seit 2010 kämpft sie mit einem Defizit, das unter anderem auf die Abschreibungen in Höhe von fast zwei Millionen Euro zurückzuführen ist. Nun scheint sich die Situation zuzuspitzen. Denn die Rücklagen schmelzen dahin. Große Maßnahmen wie der Ausbau des Heideweges und der Radwegebau von Neerstedt nach Klattenhof, die jahrelang geschoben worden waren, befinden sich derzeit in der Umsetzung und müssen bezahlt werden. Die auf dem Gemeindekonto befindlichen Millionen fließen ab.
Kommune setzt den Rotstift an
„Meet and Greet“ mit fachkundiger Beratung rund um das Thema Hochzeit in Dünsen

„Meet and Greet“ mit fachkundiger Beratung rund um das Thema Hochzeit in Dünsen

Dünsen - Der Charakter einer Hochzeitsmesse bleibt, wenngleich das redensartliche „Kind“ diesmal einen anderen Namen verpasst bekommen hat: Ein „Wedding Meet and Greet“ in den eigenen Räumen kündigt das Hotel Rogge Dünsen („Waldfrieden“) für kommenden Sonntag, 17. Februar, an. Eintritt wird nicht erhoben. Von 11 bis 17 Uhr können sich heiratswillige Paare (und generell Interessierte) von Hochzeitsprofis zu allen Themen rund um die Trauung beraten lassen. Das Spektrum reicht von der Brautmode über die Hochzeitsfloristik bis hin zum Brautstyling. Auch die Bereiche professionelle Fotografie und Tortenkreationen für den „schönsten Tag im Leben“ werden nicht ausgespart. Archivfoto: Bohlken
„Meet and Greet“ mit fachkundiger Beratung rund um das Thema Hochzeit in Dünsen
Nur geduldet: Backshop vor Ostmann soll weg

Nur geduldet: Backshop vor Ostmann soll weg

Der Backshop vor Ostmann in Wildeshausen ist nur geduldet: Wenn es nach dem Bauausschuss geht, soll der Shop in den Innenbereich des Gartenfachhandels verlagert werden.
Nur geduldet: Backshop vor Ostmann soll weg

Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg