Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Autofreier Sonntag scheitert knapp

Autofreier Sonntag scheitert knapp

Wildeshausen - VON OVE BORNHOLT. Für den Antrag der SPD, die Westerstraße testweise sonntags für Autos zu sperren, hat sich am Donnerstagabend im Wildeshauser Stadtrat keine Mehrheit gefunden. 14 Ratsmitglieder - SPD, CDU sowie Teile der Grüne/Piraten-Fraktion - stimmten dafür, 14 dagegen. Manfred Rebensburg (Grüne) enthielt sich. Damit ist der Antrag abgelehnt. Die SPD wollte mit Künstlern und Aktionen Leute in die sonntags ab 10 oder 11 Uhr gesperrte Innenstadt locken
Autofreier Sonntag scheitert knapp
TTV: Gedächtnispokal geht an das erste Damenteam

TTV: Gedächtnispokal geht an das erste Damenteam

Klein Henstedt - Mit dem „Gertrude-Stamann-Gedächtnispokal“ des Tischtennisvereins (TTV) Klein Henstedt ist am Mittwoch während der Jahreshauptversammlung die erste Damenmannschaft gewürdigt worden. Die Ehrung erhielt das Team für seine herausragenden Leistungen in der Saison 2017/2018: Es landete auf dem ersten Platz der Bezirksliga Ost und hätte in die Bezirksoberliga aufsteigen können. Zur Mannschaft gehören die vier „Lange-Sisters“ Dörte Lange-Meyer, Silke Meyerholz, Anke Tonne und Petra Heitmann sowie Marion Wöbse und Heide Behlen. Der Pokal ist der ersten Trainerin Gertrude Stamann gewidmet, die den Sport vor 44 Jahren in Klein Henstedt mit eingeführt hatte. Auch die zweite Damenmannschaft blickte auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurück - sie sicherte sich Platz zwei der Kreisliga.
TTV: Gedächtnispokal geht an das erste Damenteam
Anekdoten vom Treckerbock

Anekdoten vom Treckerbock

Dünsen - VON KATIA BACKHAUS. Mit 18 Kilometern pro Stunde unterwegs zu sein, das ist Gemütlichkeit. Und so hat sich Christian Seevers, der ein knappes halbes Jahr lang mit einem Trecker-Bauwagen-Gespann an Deutschlands Grenzen entlang gefahren ist, auch viel Zeit genommen, um von seiner Reise zu erzählen. Ins Landhaus Dünsen eingeladen hatte ihn der Landfrauenverein Harpstedt-Heiligenrode.
Anekdoten vom Treckerbock
Abholzungsarbeiten in Wildeshausen beginnen

Abholzungsarbeiten in Wildeshausen beginnen

Was lange währt, wird endlich umgesetzt. Am Donnerstag begannen zwischen den Straßen „Am Umspannwerk“ und der Visbeker Straße in Wildeshausen die Abholzungsarbeiten von mittlerweile recht stattlichen Büschen und Bäumen.
Abholzungsarbeiten in Wildeshausen beginnen
Wild- und Freizeitpark startet am Samstag mit ein paar Neuheiten in die Saison

Wild- und Freizeitpark startet am Samstag mit ein paar Neuheiten in die Saison

Die Eiskarte ist aktualisiert, die Märchenfiguren sind neu eingekleidet und die Dinosaurier aus ihren Winterquartieren geholt - nun kann die Saison im Wild- und Freizeitpark Ostrittrum starten. Am Samstag öffnet die Betreiberfamilie Riesmeier die Pforten für die Besucher. Und diese dürfen sich nicht nur auf jede Menge Tierbabys, sondern auch auf Neuheiten freuen.
Wild- und Freizeitpark startet am Samstag mit ein paar Neuheiten in die Saison
Mit Petticoats und Unterwasserwelten

Mit Petticoats und Unterwasserwelten

Dötlingen/Neerstedt - Wenn am Sonnabend der Faschingsumzug mit seinen 108 Festwagen und Fußgruppen um den Ganderkeseer Ring zieht, sind auch wieder zwei Beiträge aus der Gemeinde Dötlingen dabei. Als 40. Gruppe reihen sich die „Unterwasserwelten“ der Neerstedter Faschingsfreunde in den Konvoi ein. Bei der Landjugend Dötlingen, die Startnummer 98 hat, lautet das Motto „Rockabilly“. Sie macht in diesem Jahr erstmals gemeinsame Sache mit der Landjugend Hatten. „Wir haben schon häufiger etwas zusammen unternommen und verstehen uns gut“, erklärt Sabrina Wohlers. Außerdem mache der Umzug in einer größeren Gruppe mehr Spaß. Auf 61 Teilnehmer kommen die Landjugendlichen.
Mit Petticoats und Unterwasserwelten
Programmieren mit den Profis

Programmieren mit den Profis

Wildeshausen - VON OVE BORNHOLT. Diese Kooperation könnte Schule machen: Zehn Wildeshauser Gymnasiasten kommen jede Woche anderthalb Stunden zur Firma Hoffrogge in der Kreisstadt und lernen dort mit Profis das Programmieren. Die Zusammenarbeit zwischen der Bildungseinrichtung und dem Betrieb verfolgt mehrere Ziele: Hoffrogge hofft perspektivisch auf Auszubildende, und das Gymnasium erweitert sein Angebot für die Schüler, die bis vor Kurzem kaum Informatikunterricht hatten.
Programmieren mit den Profis
Lederhülsenbaum ersetzt Rosskastanie an Pumpe Lütjen Ort in Wildeshausen

Lederhülsenbaum ersetzt Rosskastanie an Pumpe Lütjen Ort in Wildeshausen

Als Ersatz für die rotblühende Rosskastanie, die im Sommer vergangenen Jahres einem Sturm zum Opfer fiel, hat die Stadt an der Pumpe Lütjen Ort in Wildeshausen eine Gleditschie, auch Lederhülsenbaum, gepflanzt. Die Kastanie habe sich nicht bewährt, heißt es in einer Mitteilung aus dem Stadthaus. „Oft leiden diese Bäume unter Schädlings- und Bakterienbefall. Damit verlieren sie an Standsicherheit“, so Sprecher Hans Ufferfilge. Die Gleditschie wird als Zukunftsbaum bezeichnet, da sie eine hohe Anpassungs- und Regenerationsfähigkeit besitzt. Die Pflanzfläche wird noch mit bodendeckenden Stauden und der gewohnten Rundbank bestückt, teilte die Stadt weiter mit. Foto: Bornholt
Lederhülsenbaum ersetzt Rosskastanie an Pumpe Lütjen Ort in Wildeshausen
Positive Anreize zum Baumschutz

Positive Anreize zum Baumschutz

Wildeshausen - Die aktuellen Baumfällarbeiten in Wildeshausen haben erneut zu öffentlichen Diskussionen darüber geführt, wie Pflanzen und Grünflächen in der Stadt besser bewahrt und geschützt werden können. „Es muss unser Ziel sein, nicht nur die natürliche Umgebung unserer Stadt zu erhalten, sondern auch die Natur in der Stadt selbst“, so der UWG-Fraktionsvorsitzende Rainer Kolloge in einer Pressemitteilung. Um dies zu erreichen haben Kolloge und der UWG-Ratsherr Heiner Spille nun einen Maßnahmenkatalog vorgeschlagen, durch den die Anpflanzung und Pflege wie auch der Schutz von Bäumen und Grünanlagen auf privaten Flächen in der Stadt gefördert werden sollen.
Positive Anreize zum Baumschutz
FDP-Ratsherr Bahr kritisiert Bürgermeister: „Wahrheitswidrig“

FDP-Ratsherr Bahr kritisiert Bürgermeister: „Wahrheitswidrig“

Wildeshausen - Nachdem die Wildeshauser Stadtverwaltung am Dienstag das Protokoll der Sitzung des Verwaltungsausschusses vom vergangenen Donnerstag für den Stadtrat vorgelegt hat, wirft FDP-Ratsherr Marko Bahr Bürgermeister Jens Kuraschinski vor, eine „wahrheitswidrige Pressemitteilung“ zum Verlauf der Sitzung herausgegeben zu haben, in der der Eindruck erweckt wurde, Politik und Bürgermeister seien sich beim Thema Villa Knagge einig gewesen.
FDP-Ratsherr Bahr kritisiert Bürgermeister: „Wahrheitswidrig“
Zukunft des „Franziskaner“ ungewiss: Partyraum - aber nie wieder Lokal

Zukunft des „Franziskaner“ ungewiss: Partyraum - aber nie wieder Lokal

In den Räumen des Lokals „Franziskaner“ in Wildeshausen wird es nach Angaben von Jürgen Poppe, Vorstand der Volksbank, der das Haus gehört, nie wieder eigenständige Gastronomie geben.
Zukunft des „Franziskaner“ ungewiss: Partyraum - aber nie wieder Lokal
„Keiner redet von uns“

„Keiner redet von uns“

Landkreis - Demonstrationen vor dem Kreishaus in Wildeshausen dürften eher Seltenheitswert haben. Proteste von Senioren in der Öffentlichkeit sind hierzulande ebenfalls alles andere als alltäglich. Wer beides zusammengenommen erleben wollte, hätte sich allerdings nur am Dienstagabend nur vor dem Verwaltungsgebäude des Landkreises einfinden müssen. Taktisch gut positioniert - direkt vor dem Aufgang zu den Sitzungssälen - machte rund ein Dutzend Rentner auf seine Situation und Forderung aufmerksam: die möglichst schnelle Schaffung eines kombinierten Senioren- und Pflegestützpunktes im Landkreis Oldenburg. Denn über diesen hatte der Sozial- und Gesundheitsausschuss des Landkreises zu befinden. „Alle reden von Kindern, keiner redet von uns“, rief eine Demonstrantin. „Sparen bei Senioren - sind wir nichts wert?“ stand auf dem Schild, das eine andere Protestierende hochhielt. „Wir ältere Menschen - circa 35 000 ab 60 Jahren im Landkreis Oldenburg - brauchen eine zentrale Anlaufstelle zur (unabhängigen) Koordinierung, Unterstützung und Betreuung der Senioren“, lautet eine Forderung auf einem verteilten Informationsblatt.
„Keiner redet von uns“
Lebensretter

Lebensretter

Harpstedt - Die Überraschung war groß während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt: Unter dem Punkt „Verschiedenes“ kam der stellvertretende Ortsbrandmeister Christoph Windhusen auf den „automatischen externen Defibrillator“ (AED) zu sprechen, für den er und Maximilian Oebker einen Sponsoren gesucht hatten. Bei der Harpstedter Filiale der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) waren die Brandschützer fündig geworden. Die LzO unterstützte die Anschaffung des technischen Lebensretters mit einer 1 200-Euro-Spende. Filialleiterin Christina Bitter übergab das Gerät direkt in der Versammlung. Der AED kann bei lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen und Kammerflimmern Leben retten. Untergebracht wird das Gerät im Fahrzeug, sodass es im Einsatzgeschehen stets dabei ist. Daher kann auch bei einem unvorhersehbaren Zwischenfall während eines Einsatzes schnell geholfen werden. Die Schulung der Feuerwehrkameraden am Gerät übernimmt Maximilian Oebker, der sich nicht nur als Brandschützer engagiert, sondern zudem bei den Maltesern als Ausbilder aktiv ist.  cb
Lebensretter
Auf der Suche nach der Hölle

Auf der Suche nach der Hölle

Wildeshausen - VON HOLGER RINNE. Wo ist die Hölle? Eine Antwort auf diese Frage wird die Wildeshauser Gästeführerin Karola Müller am 26. Oktober im Rahmen ihrer Führung „Sagen und Legenden um die Alexanderkirche“ geben. „Peter Hahn hat mir einmal erzählt, dass in der Alexanderkirche ein Bildnis der Hölle zu sehen ist. Das wissen selbst viele gebürtige Wildeshauser nicht“, macht es Müller spannend.
Auf der Suche nach der Hölle
Politik will Lösung für illegale Bauten

Politik will Lösung für illegale Bauten

Neerstedt - VON TANJA SCHNEIDER. Die widerrechtlich entstandenen Bauten auf dem Campingplatz Aschenbeck haben die Dötlinger Politik lange beschäftigt. Im vergangenen Jahr hatte der Gemeinderat ein Bauleitplanverfahren zum Abschluss gebracht, das für den Großteil der Gebäude eine nachträgliche Legalisierung ermöglicht. Voraussetzung ist, dass die Eigentümer einen Bauantrag beim Landkreis Oldenburg stellen. Abgehakt ist das Thema damit aber nicht. Denn noch während des Planverfahrens war plötzlich ein weiteres, etwas abseits gelegenes Areal des Campingplatzes „aufgetaucht“, auf der die Pächter der Parzellen ebenfalls munter und ohne Genehmigung gebaut haben.
Politik will Lösung für illegale Bauten

„Blütenmehr“: Schonende Mahd mit der Sense

Harpstedt - In die nächste Runde geht die Initiative „Harpstedter Blütenmehr“. Treffpunkt für die Mitstreiter und Freunde ist am Sonnabend, 2. März, 10 Uhr, die Samtgemeindebücherei in Harpstedt. Die letztjährige Blühfläche am Grundschulgelände soll gemäht und das Schnittgut abgetragen werden, „damit die Frühjahrssonne die neuen Sämlinge und das Saatgut auch erreicht“, heißt es in einer Pressemitteilung. Beim jüngsten Treffen der Aktiven im Klimaprojektladen „freiraum“ war die Idee geboren worden, einen schonenden Schnitt mit der Sense vorzunehmen und dabei die alte Kunst des Sensens interessierten Helfern zu zeigen. Ein paar Zusagen gebe es schon. Allerdings würden noch mehr „Sensenschwinger“ sowie tatkräftige Helferinnen und Helfer gesucht, vermeldet der „freiraum“. Am 23. März, 15 bis 18 Uhr, soll es parallel zum nächsten Verschenkemarkt an der Grundschule Harpstedt eine Saatgutbörse geben, zu der alle Interessierten eingeladen sind. Um 16 Uhr folgt dort ein Workshop mit Informationen zum Thema Aussaat und Anzucht von Gemüsepflanzen sowie zu blühenden Beeten. Ab dem 26. März bietet der „freiraum“ dienstags ab 15 Uhr Beratung zu Blühflächen an. Wie schon 2018 können auch wieder Tütchen mit Saatgut für Privatgärten abgeholt werden, die „Meiners Saaten“ sowie „Rieger und Hofmann“ stiften.
„Blütenmehr“: Schonende Mahd mit der Sense
Eindrücke von den „Farben des Lebens“

Eindrücke von den „Farben des Lebens“

Harpstedt - „Farben des Lebens“ heißt eine Ausstellung mit Gemälden von Susanne Fandrey-Moyer aus Bremen und Gabriela Janitz-Kleibert aus Wildeshausen, die am kommenden Sonnabend, 2. März, um 17.30 Uhr im Harpstedter Hotel „Zur Wasserburg“ eröffnet wird. Musikalisch umrahmen Ann Carolin Lenk (Cello) und Michael Petersen (Gitarre) die Vernissage. Kunst- und Musikfreunde sind gleichermaßen willkommen.
Eindrücke von den „Farben des Lebens“
Vorhaben beinhaltet nun auch ein barrierefreies Sechsfamilienhaus

Vorhaben beinhaltet nun auch ein barrierefreies Sechsfamilienhaus

Harpstedt - Eigentlich hätten zwischen Steinbach und Steinbachweg in Harpstedt längst barrierefreie Einzel- und Doppelhäuser für Senioren der Generation „60plus“ stehen sollen. Die Bauleitplanung, die der Flecken vor Jahren auf den Weg und zum Abschluss brachte, ebnete für eine solche Bebauung den Boden. Doch es kam alles ganz anders: Heinz Wittgräfe, der Urheber des Vorhabens, veräußerte die Baufläche. Und nach einer Firmeninsolvenz des Käufers war das Projekt erst einmal gestorben.
Vorhaben beinhaltet nun auch ein barrierefreies Sechsfamilienhaus
„Where Kale Is King“ – New York Times entdeckt unsere geliebte Kohlfahrt

„Where Kale Is King“ – New York Times entdeckt unsere geliebte Kohlfahrt

Der promillehaltige Traditionsmarsch der Norddeutschen  – die Kohlfahrt – hat es nach New York geschafft. Zumindest in die New York Times. Autorin Melissa Eddy hat eine Gruppe in Wardenburg begleitet, und gelernt: „Es geht nicht um den Kohl, es geht um gute Freunde.“ 
„Where Kale Is King“ – New York Times entdeckt unsere geliebte Kohlfahrt
Sie sind stark

Sie sind stark

Ahlhorn - „So, und jetzt Martin“, rufen die Schüler der Klasse 7c freudig. Der lässt sich nicht lange bitten und klettert auf den kleinen Tisch. Hinter ihm stehen einige Schüler, um ihn aufzufangen. „Seid ihr bereit?“, fragt Martin. „Bereit“, antworten die Mädchen und Jungen. Dann schließt er die Augen und lässt sich langsam nach hinten wegkippen. Sacht fangen die Schüler den Zwei-Meter-Mann auf. Martin Klinger ist kein Klassenkamerad, sondern Polizeioberkommissar aus Wildeshausen.
Sie sind stark
Sozialer Wohnungsbau in Wildeshausen kommt voran

Sozialer Wohnungsbau in Wildeshausen kommt voran

Wildeshausen - Auch wenn der soziale Wohnungsbau in Wildeshausen in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht hat, besteht noch immer eine große Nachfrage nach günstigen Wohnungen. Derzeit laufen vier Projekte, durch die insgesamt mehr als 50 Wohneinheiten entstehen sollen. Die am weitesten fortgeschrittenen Vorhaben sind die Mehrfamilienhäuser der GSG Oldenburg an der Heidloge. Die Bau- und Wohngesellschaft plant den Bezug des letzten der drei Gebäude für Anfang April. Insgesamt sollen dort 57 Wohnungen mit einer Mietpreisbindung von 5,60 Euro pro Quadratmeter entstehen.
Sozialer Wohnungsbau in Wildeshausen kommt voran
Verkehrsdebatte nimmt Fahrt auf

Verkehrsdebatte nimmt Fahrt auf

Wildeshausen - Die Ideen für eine Neuordnung des Innenstadtverkehrs von Wolfgang Sasse (CDU), der Einbahnstraßen vorschlägt, und der SPD, die einen autofreien Sonntag ab 10 Uhr beantragt hat, haben so manche Gemüter in Wildeshausen bewegt.
Verkehrsdebatte nimmt Fahrt auf
Kirche plant Passionsandachten erstmals an besonderen Orten

Kirche plant Passionsandachten erstmals an besonderen Orten

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Mit einer neuen Idee startet die evangelische Kirchengemeinde in die Passionszeit: Statt der üblichen Andachten in den sieben Wochen vor Ostern planen die beiden Pastorinnen Susanne Schymanitz und Claudia Hurka-Pülsch Gottesdienste an besonderen Orten in der Gemeinde Dötlingen. Dort wollen sie auf verschiedene Nöte und Leiden aufmerksam machen, gleichzeitig aber auch Hoffnung spenden.
Kirche plant Passionsandachten erstmals an besonderen Orten
„Wenn man in Harpstedt spielt, dann hat man’s geschafft“

„Wenn man in Harpstedt spielt, dann hat man’s geschafft“

Harpstedt - Rund 200 Zuhörer haben am Sonntag in der Harpstedter Christuskirche das Konzert des Posaunenensembles „Bon Appétit“ der Musikhochschule Hannover verfolgt. Die Musiker um Dirigent Hannes Dietrich machten Appetit auf handgemachte Musik, die ganz auf Großbritannien zugeschnitten war, und demonstrierten den Facettenreichtum ihrer Instrumente.
„Wenn man in Harpstedt spielt, dann hat man’s geschafft“
50 Jahre Gemeindepartnerschaft Harpstedt-Loué - das Programm im Überblick

50 Jahre Gemeindepartnerschaft Harpstedt-Loué - das Programm im Überblick

„Sehr stabil, emotional und offenherzig“ nannte Günther Kostka am Montagabend die seit 50 Jahren bestehende Gemeindepartnerschaft des Fleckens Harpstedt mit der französischen Kleinstadt Loué im Fachausschuss für Kultur, Freizeit und Partnerschaften.
50 Jahre Gemeindepartnerschaft Harpstedt-Loué - das Programm im Überblick
Braugasthaus kann kommen

Braugasthaus kann kommen

Wildeshausen - Der Weg für das Braugasthaus in der Villa Knagge in Wildeshausen ist frei. Dies teilten Roland Damme, Geschäftsführer der Firma Getränke Nordmann, Paul Bramlage, Vereinsvorsitzender der Volkshochschule Wildeshausen (VHS), Bernhard Kramer, Kirchenprovisor der Kirchengemeinde St. Peter, und Hubert Bartelt, Verwaltungsdirektor der Stiftung Johanneum, am Dienstagnachmittag gemeinsam mit.
Braugasthaus kann kommen
Harpstedt erwartet etwa 120 Jubiläumsgäste

Harpstedt erwartet etwa 120 Jubiläumsgäste

Harpstedt/Loué - Von Jürgen Bohlken. „Sehr stabil, emotional und offenherzig“ nannte Günther Kostka am Montagabend die seit 50 Jahren bestehende Gemeindepartnerschaft des Fleckens Harpstedt mit der französischen Kleinstadt Loué im Fachausschuss für Kultur, Freizeit und Partnerschaften.
Harpstedt erwartet etwa 120 Jubiläumsgäste
Kraftanstrengungen koordinieren

Kraftanstrengungen koordinieren

Ganderkesee/Landkreis - Gemeinsam statt einsam: Ein Austausch über zentrale Belange über die jeweiligen Gemeindegrenzen hinweg, das ist die zentrale Aufgabe des Kommunalverbundes Niedersachsen/Bremen. 28 kommunale Vertreter, darunter die Landkreise Oldenburg und Diepholz, aber auch die Stadt Bremen, haben sich zu dieser Plattform zusammengeschlossen und stimmen ihre Strategien ab. Am Montag hat der Vorstand des Verbundes im Ganderkeseer Rathaus getagt. Andreas Bovenschulte, Bürgermeister der Gemeinde Weyhe und Vorstandsvorsitzender des Zusammenschlusses, die Ganderkeseer Bürgermeisterin Alice Gerken sowie Geschäftsführerin Susanne Krebser berichteten während eines Pressegespräches über die aktuellen und zentralen Fragen.
Kraftanstrengungen koordinieren

Villa Knagge: Hennken erntet Erstaunen, aber auch Zustimmung

Wildeshausen - Die Pressemitteilung der Stadt Wildeshauen vom Freitag darüber, dass der nichtöffentlich tagende Verwaltungsausschuss beschlossen habe, den Kauf der Villa Knagge durch Nordmann nicht zusätzlich zu bezuschussen, schlägt hohe Wellen.
Villa Knagge: Hennken erntet Erstaunen, aber auch Zustimmung
Zweite Chance für Kapern und Co.

Zweite Chance für Kapern und Co.

Wildeshausen - VON OVE BORNHOLT. Ein 35-Milliliter-Glas Kapern, abgelaufen am 31. Dezember, ein Korb voll mit nicht mehr ganz taufrischen Champignons und gut ein Dutzend Plastikbecher Gurkensalat mit Dill, deren Mindesthaltbarkeitsdatum am Vortag endete: Alles Lebensmittel, die im Supermarkt nicht mehr verkäuflich sind und eigentlich weggeschmissen worden wären. Aber sie erhalten eine zweite Chance: Ehrenamtliche Lebensmittelretter sammeln Waren wie diese bei Läden in Wildeshausen und umzu ein, um sie bei der Skateranlage in der Kreisstadt kostenlos an jedermann zu verteilen. Seit rund einem Jahr treffen sie und die Abnehmer sich dort jeweils freitags um 13.15 Uhr. Meistens gibt es Pilze, Brot, Bananen, Joghurt und Salat. Aber auch viele andere Lebensmittel. Große oder genaue Erwartungen sind allerdings fehl am Platz, schließlich kann man im Vorfeld nie wissen, welche Waren zur Verfügung stehen.
Zweite Chance für Kapern und Co.
Samtgemeinde Harpstedt sitzt seit Januar „mit im Boot“

Samtgemeinde Harpstedt sitzt seit Januar „mit im Boot“

Harpstedt - Seit Jahresbeginn bemüht sich die Wildeshauser Freiwilligenagentur „mischMIT!“ nun auch in der Samtgemeinde Harpstedt darum, die Nachfrage von gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen nach ehrenamtlicher Arbeit und die Bereitschaft von Menschen zu bürgerschaftlichem Engagement passgenau zusammenzuführen. Über diese zunächst bis Mai 2020 im Rahmen eines Pilotprojektes laufende Kooperation freuten sich gestern im Harpstedter Amtshof auch Bürgermeister Herwig Wöbse und Landrat Carsten Harings. Befördert worden sei die Zusammenarbeit zum einen durch einen SPD-Antrag sowie zum anderen durch den Anschluss anderer Kommunen im Rahmen der Pilotphase und obendrein durch den Landkreis, sagte Wöbse.
Samtgemeinde Harpstedt sitzt seit Januar „mit im Boot“
Lockert Dötlingen die Bauvorschriften?

Lockert Dötlingen die Bauvorschriften?

Brettorf - VON TANJA SCHNEIDER. Da Baugrundstücke in der Gemeinde Dötlingen derzeit Mangelware sind, arbeiten Politik und Verwaltung intensiv an der Ausweisung eines neuen Baugebietes - und zwar in Brettorf, direkt angrenzend an die neue Siedlung „An der alten Post“. Dort könnten auf einer rund 1,7 Hektar großen Fläche zwischen 16 und 18 Parzellen entstehen. Die Entwürfe für den entsprechenden Bebauungsplan „Stedinger Weg-Süd I“ stellte Hannes Korte vom Büro Diekmann und Mosebach nun dem Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss vor. Das Gremium entschied sich während seiner Sitzung nicht nur zwischen zwei Erschließungsvarianten. Ebenso diskutierte es die Themen Mietwohnungsbau, Spielplatz und gestalterische Bauvorschriften.
Lockert Dötlingen die Bauvorschriften?

„NeverTooLate“ rockt die Kirche mit Coversongs

Dünsen - Die vor sechs Jahren gegründete Rock-, Soul- und Latin-Rentnerband „NeverTooLate“ aus Bremen rockt am Freitag, 1. März, ab 20 Uhr die Zufluchtskirche in Dünsen mit Coverversionen großer Hits. Musikalisch reicht das Spektrum dabei von Elvis Presley, den Rolling Stones und den Doobie Brothers über Dire Straits bis hin zu Santana, Jethro Tull und Deep Purple. Karten für dieses „Kultur am Glockenturm“-Konzert gibt es im Vorverkauf für 14 Euro pro Stück auf dem Wesselhof in Dünsen, bei Schreibwaren Beuke in Harpstedt, in der Gildebuchhandlung in Wildeshausen oder unter der Hotline 04244/967 403. Tickets sind ebenso über eventim.de erhältlich. An der Abendkasse beträgt der Eintritt 16 Euro. Ihre Gage spenden die 13 Bandmitglieder zugunsten des Autismusvereins Bremen. „Sie spielen die Musik nicht vom Blatt ab. Nein, sie leben sie auf der Bühne. Sie lassen ihren Spaß und ihre Freude auf das Publikum überspringen“, verspricht der Veranstalter. Wer sich in der Disco nicht mehr wohlfühle, komme im „NeverTooLate“-Konzert auf seine Kosten. „Hier kann, soll und wird bis zum Abwinken getanzt, mitgesungen und geklatscht. Den Musikern eilt ein legendärer Ruf voraus. So ist es nicht verwunderlich, dass sie eine Fangemeinde hat, die immer dabei ist“, heißt es in der Konzertankündigung, die mit verheißungsvollen Worten an die Besucher endet: „Sie werden ja alle mit Vorfreude zu dem Konzert kommen. Wir versprechen Ihnen, dass Sie begeistert nach Hause gehen werden.“
„NeverTooLate“ rockt die Kirche mit Coversongs
„Doggylympics“ für einen guten Zweck

„Doggylympics“ für einen guten Zweck

Dünsen - VON JUERGEN BOHLKEN. In Dünsen und darüber hinaus ist Monique Rothenhöfer für ihr großes Herz bekannt. Sie sammelt und verkauft Altkleider und Altpapier, um aus den Erlösen bedürftige Mitmenschen zu unterstützen. Sie hilft etwa alleinerziehenden Frauen, finanziell schlecht gestellten Rentnern oder auch Obdachlosen, die es - was viele Bürger gar nicht wissen - auch in der Samtgemeinde Harpstedt gibt. Schon seit längerer Zeit engagiert sich die 46-Jährige zudem besonders für den Tierschutz.
„Doggylympics“ für einen guten Zweck
Pläne für Einkaufsmärkte: Macht „Netto“ einen Rückzieher?

Pläne für Einkaufsmärkte: Macht „Netto“ einen Rückzieher?

Harpstedt - Die zuletzt bekannt gewordenen Planungen für die Umsiedelung dreier Harpstedter Einkaufsmärkte standen im Einklang mit den Ergebnissen des Einzelhandelsentwicklungskonzeptes. Doch wenn darüber am Montag, 4. März, der Umwelt- und Planungsausschuss des Fleckens Harpstedt während seiner öffentlichen 19-Uhr-Sitzung im Harpstedter Hotel „Zur Wasserburg“ diskutiert, könnte sich schon wieder eine ganz neue Sachlage ergeben haben. Der Grund: Netto ist womöglich doch nicht zu einem Umzug an den bisherigen Inkoop-Standort am Junkernkamp bereit. Generell stehen nämlich Märkte, die nicht direkt an Durchfahrtstraßen, sondern in „zweiter Reihe“ liegen, der Unternehmensphilosophie entgegen.
Pläne für Einkaufsmärkte: Macht „Netto“ einen Rückzieher?
„Jeder wünscht sich euch als Nachbarn“

„Jeder wünscht sich euch als Nachbarn“

Harpstedt - Mit 62 Einsätzen musste die Harpstedter Feuerwehr 2018 zwar deutlich seltener ausrücken als noch im Vorjahr (91 Einsätze), berichtete Ortsbrandmeister Eric Hormann während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Marktkieker. Doch diese hätten es in sich gehabt: 17 Verkehrsunfälle, 21 Hilfeleistungen, 20 Brandeinsätze, drei Fehlalarme und eine Alarmübung hielten die Brandschützer auf Trab. Besonders auf die schweren Unfälle auf der Autobahn ging Hormann in seinem Bericht ein. Denn dabei mussten 20, zum Teil lebensgefährlich verletzte Personen, aus den Trümmern gerettet werden. Allerdings gab es sogar drei Unfalltote zu beklagen. „Dies ist eine enorm hohe Belastung für die Einsatzkräfte“, konstatierte er.
„Jeder wünscht sich euch als Nachbarn“
„Alte Maschinen am Leben erhalten“

„Alte Maschinen am Leben erhalten“

Wildeshausen - VON JOACHIM DECKER. Nicht die neuen hochmodernen, sondern vielmehr die Oldtimer-Schlepper sind die große Leidenschaft von Heiko Marchewa, erster Vorsitzende des Vereins Wildeshauser Treckerfreunde „Weiße Riede“. Nicht anders geht es seinen 14 Mitstreitern. „Genau so ist es. Ein wichtiges Anliegen unseres Vereins ist, die alten Maschinen am Leben zu erhalten. Immerhin sind sie ein Stück Zeitgeschichte der Landwirtschaft“, so Marchewa, der für Freitag, 1. März, zur Jahreshauptversammlung in die Gaststätte Peter Sander einlädt. Beginn ist um 19 Uhr.
„Alte Maschinen am Leben erhalten“
Auf Reisen mit Seidel und Sinn

Auf Reisen mit Seidel und Sinn

Dötlingen - VON TANJA SCHNEIDER. Sonntag, Sonne, milde Temperaturen - da war es naturgemäß voll im Golddorf Dötlingen. Während die einen zum Flanieren und Kaffeesieren in den Ort kamen, lockte andere die Kunst - und besonders die Vernissage in der Galerie im Heuerhaus. Nach und nach füllten sich die Räume. Die Besucher waren nicht nur gespannt auf die Werke von Laila Seidel, sondern auch auf die Worte von Angelika Sinn. Gemeinsam mit Seidel nahm sie 2017 an einem Kunstsymposion in Kirgistan teil. Ihre Eindrücke schilderte sie in einer kurzen Lesung. Damit gewährte die Autorin nicht nur einen exklusiven Einblick in ihr Reisetagebuch, sondern auch in Seidels Inspirationsquelle. Denn das zentralasiatische Land lieferte der Bremerin viele Ideen für ihre farbenfrohen Öl- und Acrylbilder. Zusammen mit Scherenschnitten sind sie unter dem Titel „Global Artist - Eindrücke von Kirgistan bis New York“ in Dötlingen zu sehen.
Auf Reisen mit Seidel und Sinn
Jungsaktionstag im Jugendzentrum „im Sinne der Identitätsförderung“

Jungsaktionstag im Jugendzentrum „im Sinne der Identitätsförderung“

Wildeshausen - Der Jungsaktionstag am Sonnabend, 16. März, im Jugendzentrum Wildeshausen steht noch stärker im Zeichen des männlichen Geschlechts als in den vorherigen Jahren.
Jungsaktionstag im Jugendzentrum „im Sinne der Identitätsförderung“
Poller an der Hunte

Poller an der Hunte

Wildeshausen - Die SPD-Fraktion beantragt, die Straße „Am Hunteufer“ in Wildeshausen schnellstmöglich als verkehrsberuhigten Bereich zu beschildern sowie die Durchfahrt zwischen Im Hagen und Huntetor zu verbieten. Die Fahrbahn, die auch entlang des Wohnparks an der Hunte führt, werde gerne als Abkürzung benutzt, schreiben die Genossen. „Auf dem schmalen Weg am Hunte-Umflutgraben gibt es zwar keine Geschwindigkeitsbeschränkung, dafür jedoch durch die Fahrzeugnutzung regelmäßig tiefe Löcher, die vor allem den älteren Anwohnern das Gehen und Befahren sehr erschweren“, heißt es weiter. Durch einen Poller am Ende der gepflasterten Straße in Richtung Huntetor könne der Durchgangsverkehr verhindert und damit die Sicherheit der Nutzer verbessert werden.
Poller an der Hunte
Die Zukunft fest im Blick

Die Zukunft fest im Blick

Delmenhorst/Landkreis - 85 Auszubildende haben ihre Lehre in einem der rund 300 Mitgliedsbetriebe der Kreishandwerkskammer Delmenhorst/Oldenburger Land erfolgreich abgeschlossen. Am Donnerstagabend haben die frischgebackenen Gesellen im „Kleinen Haus“ in Delmenhorst ihre Gesellenbriefe erhalten, die besten unter ihnen wurden ausgezeichnet. In den Reden stand vor allem die Zukunft im Mittelpunkt: die der jungen Handwerker natürlich, aber auch die der Betriebe und ihrer Kunden, der Gewerke - und die des Nachwuchses, der die Reihen der Auszubildenden wieder auffüllen soll.
Die Zukunft fest im Blick
Realschüler stellen auf der „Gründermesse“ ihr fiktives Unternehmen vor

Realschüler stellen auf der „Gründermesse“ ihr fiktives Unternehmen vor

Wildeshausen - Von Lara Terrasi. Schminkfläschchen zum Nachfüllen, eine Powerbank mit integriertem WLAN oder ein Bistro, das „Waffel-Toastis“ anbietet. Die Schüler des neunten Jahrgangs der Wildeshauser Realschule haben am Freitag viele besondere Produkte auf der „Gründermesse“ vorgestellt. „Zu Beginn der neunten Klasse entscheiden sich die Schüler, welches Profil sie wählen möchten. Zur Wahl standen Technik, Gesundheit und Soziales, Fremdsprachen und Wirtschaft“, erklärt Lehrerin Anne Köhler, die das Projekt begleitet hat. „Die heutige Messe veranstalten Schüler des Wirtschaftsprofils“, erzählt sie weiter.
Realschüler stellen auf der „Gründermesse“ ihr fiktives Unternehmen vor
Dorfladen: Brettorfer erhalten Post

Dorfladen: Brettorfer erhalten Post

Brettorf - In Brettorf mangelt es bekanntlich an einem Nahversorger, weshalb die Bürger das Thema selbst in die Hand genommen haben. Seit Ende vergangenen Jahres befasst sich der Arbeitskreis „Dorfladen Brettorf“ mit möglichen Modellen und Standorten. Nun ist ihm völlig unerwartet ein attraktives Objekt im Gewerbegebiet angeboten worden. Die Mitglieder des Arbeitskreises sind sich sicher, dass dieses der optimalste von allen geprüften Standorten ist. „Es stehen in dem Objekt weiterhin ausreichend Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung“, heißt es in einer Pressemitteilung.
Dorfladen: Brettorfer erhalten Post
Vorfahrtsregelung im Visier

Vorfahrtsregelung im Visier

Neerstedt - Mit dem Begegnungsverkehr zwischen Klattenhof und Barel sowie der Vorfahrtsregelung im weiteren Verlauf der Strecke bis nach Neerstedt hat sich die CDU-Fraktion intensiv beschäftigt. Die Christdemokraten verweisen auf Probleme, die sich im Zuge des dortigen Radwegebaus verschärft hätten und bitten um Abhilfe. Ihr Anliegen war am Donnerstag Thema im Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss.
Vorfahrtsregelung im Visier
Stadt berichtet: Keine weitere finanzielle Beteiligung an Villa Knagge

Stadt berichtet: Keine weitere finanzielle Beteiligung an Villa Knagge

Wildeshausen - Villa Knagge: Keine weitere finanzielle Beteiligung durch die Stadt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. Im Folgenden geht Stadtsprecher Hans Ufferfilge auf die Sitzung des Verwaltungsausschusses am Donnerstagabend ein.
Stadt berichtet: Keine weitere finanzielle Beteiligung an Villa Knagge
Container der „Waldburg“ wird „reaktiviert“

Container der „Waldburg“ wird „reaktiviert“

Harpstedt - Die Samtgemeinde Harpstedt hat auf etwaige Schwierigkeiten bei der Deckung des Bedarfs an Kindergartenplätzen schnell reagieren müssen. Insbesondere im Flecken hatte sich ein Engpass abgezeichnet. Die für das Betreuungsjahr 2019/2020 zutage getretene Nachfrage nach Plätzen für Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren sei größer als bislang angenommen, lässt Verwaltungschef Herwig Wöbse in einer Pressemitteilung durchblicken.
Container der „Waldburg“ wird „reaktiviert“
„Sonnenstein Revival Party“ im Koems-Saal hat mit dem „Stein“ nichts zu tun

„Sonnenstein Revival Party“ im Koems-Saal hat mit dem „Stein“ nichts zu tun

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Eins ist sicher: Die „1. Zum Sonnenstein Revival Party“ am 16. März ab 21.30 Uhr im Koems-Saal hat mit der ehemaligen Harpstedter Kultdisco so wenig zu tun wie die Wildeshauser Alexanderkirche mit Harpstedt.
„Sonnenstein Revival Party“ im Koems-Saal hat mit dem „Stein“ nichts zu tun
Die regioVHS Ganderkesee präsentiert „talentCAMPus“ für die Osterferien

Die regioVHS Ganderkesee präsentiert „talentCAMPus“ für die Osterferien

Ganderkesee - Von Lara Terrasi. Kinder und Jugendliche können ihrer Kreativität über die Osterferien freien Lauf lassen: Die regioVHS Ganderkesee bietet zusammen mit dem Kulturhaus Müller und der Gemeinde Ganderkesee im Zeitraum vom 8. bis zum 12. April zum zweiten Mal eine Ferienwoche namens „talentCAMPus“ im Kulturhaus Müller an. Mädchen und Jungen im Alter von neun bis 18 Jahren können daran teilnehmen.
Die regioVHS Ganderkesee präsentiert „talentCAMPus“ für die Osterferien
Damit die Hochzeit nicht in Stress ausartet

Damit die Hochzeit nicht in Stress ausartet

Grad - VON TANJA SCHNEIDER. Welche Brautkleider liegen im Trend? Woran ist ein guter Hochzeitsfotograf zu erkennen? Und wer fertigt individuelle Torten an? Fragen, mit denen sich jedes Brautpaar früher oder später auseinandersetzt. Während die einen voller Vorfreude organisieren, bedeuten die Planungen für andere Stress. Um Anspannungen sowie Ängste zu nehmen und einen Austausch zu ermöglich, ruft die Sängerin und Traurednerin Aminjana Cortés mit einer Reihe von Unterstützern aus den Landkreisen Oldenburg und Diepholz einen Stammtisch für Brautpaare ins Leben. Das erste Treffen ist an diesem Samstag von 15 bis 17 Uhr in Bauer Uwes „Lütje Deel“ im Dötlinger Ortsteil Grad. Am 30. März geht es dann in „Mein Café und Herrlichkeiten“ in Syke weiter. „Neben Brautpaaren sind natürlich auch Trauzeugen willkommen“, sagt Cortés, die im wahren Leben Tatjana Nivilinszky heißt.
Damit die Hochzeit nicht in Stress ausartet
Unterm Dach ist Ruhe in der Grundschule Harpstedt

Unterm Dach ist Ruhe in der Grundschule Harpstedt

Vor zehn Jahren wurde aus einem ehemaligen Klassenzimmer im Dachgeschoss der Grundschule Harpstedt die „Traum- insel“, ein Rückzugsort für die Schüler. Inzwischen gibt es dort drei Räume, in denen die Kinder entspannt Pause machen können. Ein Besuch.
Unterm Dach ist Ruhe in der Grundschule Harpstedt

Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg