Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

Hartes Training in der „Ein-Mann-Sauna“

Hartes Training in der „Ein-Mann-Sauna“

Ganderkesee - Von Ove Bornholt. Die Stimmung unter den Teilnehmern des Lehrgangs für Atemschutzgeräteträger ist entspannt. Gerade haben die 15 Feuerwehrleute (14 Männer und eine Frau) mit Atemmasken ihre ersten Übungen in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Ganderkesee absolviert. Jetzt gibt es Frühstück. Gierig greifen sie nach den Wurstbrötchen, schlürfen Kaffee, machen Witze. Da wissen sie auch noch nicht, was ihnen vor dem Mittagessen bevorsteht.
Hartes Training in der „Ein-Mann-Sauna“
Parkproblem vor dem Europahaus

Parkproblem vor dem Europahaus

Wildeshausen - „Darf man dort parken?“, fragen sich zahlreiche Autofahrer, die auf der Harpstedter Straße in Wildeshausen in Richtung Ortsausgang unterwegs sind. Da die Parkplätze des Europahauses während der Öffnungszeiten komplett besetzt sind, stellen einige Besucher, aber wohl auch Angestellte, ihr Auto direkt am Fahrbahnrand ab. Das sorgt dafür, dass Verkehrsteilnehmer, die daran vorbeifahren wollen, hinter den Wagen stehen bleiben und abwarten, bis sie weiterkommen. Immer wieder führt das zu engen Situationen im Begegnungsverkehr. Zudem wird es recht unübersichtlich, sobald jemand vom Europahaus-Parkplatz kommend auf die Harpstedter Straße auffahren will. Es sind aber auch schon ganz extreme Ereignisse dokumentiert – nämlich, dass Autos auf dem Radweg parken und somit drei Fahrzeuge nebeneinander stehen.
Parkproblem vor dem Europahaus
Feuerwehr-Lehrgang in Ganderkesee

Feuerwehr-Lehrgang in Ganderkesee

15 Feuerwehrleute lassen sich derzeit in Ganderkesee zu Atemschutzgeräte-Trägern ausbilden.
Feuerwehr-Lehrgang in Ganderkesee
„Kleine Lösung muss umgesetzt werden“

„Kleine Lösung muss umgesetzt werden“

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Es ist fraglich, ob Wildeshausen noch ein Tierheim als „kleine Lösung“ bekommt, nachdem Hatten und Großenkneten „ausgestiegen“ sind, ihre Tiere nach Bergedorf bringen. Viele Bürger sind stinksauer ob dieser Entwicklung. Wir haben einige nach ihrer Meinung befragt.
„Kleine Lösung muss umgesetzt werden“
Spielothek überfallen

Spielothek überfallen

Harpstedt - Unbekannte Täter haben am Freitag um 23.40 Uhr eine Spielothek an der Freistraße in Harpstedt überfallen. Die beiden Männer forderten die Herausgabe der Einnahmen und konnten mit einem Geldbetrag in unbestimmter Höhe flüchten.
Spielothek überfallen
Radfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen

Radfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen

Iserloy - Ein lebensgefährlich verletzter 78-jähriger Radfahrer erlag in der vergangenen Woche seinen Verletzungen. Der Verkehrsunfall hatte sich am 17. Februar auf der Iserloyer Straße ereignet.
Radfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen
Wildeshauser Gästeführer feiern ihren 20. „Geburtstag“

Wildeshauser Gästeführer feiern ihren 20. „Geburtstag“

Wildeshausen - Hätte sich jemand am Freitag als Mäuschen unter dem Tisch im Wintergarten des „Landhauses Thurm-Meyer“ verstecken können, hätte er Geschichten lauschen können, die zwar anfangen wie bei den Gebrüdern Grimm, aber 1996 in Wildeshausen ihren Ursprung hatten.
Wildeshauser Gästeführer feiern ihren 20. „Geburtstag“
Sparkuhl: Quereinsteiger gibt es nicht so viele

Sparkuhl: Quereinsteiger gibt es nicht so viele

Wildeshausen - Von Anja Nosthoff. Vielseitigkeit und Kameradschaft – das möchten die Jugendfeuerwehren des Landkreises Oldenburg repräsentieren. So waren am Kreisjugendfeuerwehrtag am Sonnabend in Wildeshausen Zeltlager und Wettbewerbe ebenso Thema wie Aus- und Weiterbildungen für Jugendwarte und -sprecher. Zudem Jugendarbeit im Sinne von Mensch, Natur und Gemeinschaft sowie das positive Bild, dass die Jugendfeuerwehren in den Köpfen der Allgemeinheit von der Feuerwehr ebenso wie von der „heutigen Jugend“ abbilden wollen.
Sparkuhl: Quereinsteiger gibt es nicht so viele
Vieles neu beim Sport-Club Dünsen

Vieles neu beim Sport-Club Dünsen

Dünsen - Von Jörg Beumelburg. Beinahe wäre der Vorstand des Sport-Clubs (SC) Dünsen während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Landgasthaus Rogge nicht entlastet worden. Denn keiner der Kassenprüfer war anwesend. Zum Glück hatten sie die Kasse vorab geprüft und per Unterschrift für in Ordnung befunden. Dann konnte alles wieder seinen gewohnten Gang gehen.
Vieles neu beim Sport-Club Dünsen
Handballer zahlen künftig mehr

Handballer zahlen künftig mehr

Neerstedt - Von Anja Nosthoff. Die Beitragserhöhung war ein bestimmendes Thema während der Jahreshauptversammlung des Turnvereins (TV) Neerstedt 1909 am Freitagabend im Vereinsheim. „Unsere Vorzeigeabteilung Handball wächst weiter und holt sportliche Erfolge“, stellte der Vorsitzende Gerd Bolling fest und verbuchte das als großen Pluspunkt für den Turnverein. „Gerade deshalb müssen wir aber auch finanziell für den Handball handlungsfähig bleiben.“
Handballer zahlen künftig mehr
Kulturzentrum Cadillac brennt

Kulturzentrum Cadillac brennt

Das Jugendkulturzentrum „Cadillac“ in Oldenburg ist in Flammen aufgegangen. Ein Zeuge hatte den Brand des Gebäudes am Samstagmorgen in der Oldenburger Innenstadt bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, wie ein Polizeisprecher sagte.
Kulturzentrum Cadillac brennt
Oldenburger Jugendkulturzentrum „Cadillac“ in Flammen

Oldenburger Jugendkulturzentrum „Cadillac“ in Flammen

Oldenburg - Das Jugendkulturzentrum „Cadillac“ in Oldenburg ist in Flammen aufgegangen. Ein Zeuge hatte den Brand des Gebäudes am Samstagmorgen in der Oldenburger Innenstadt bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, wie ein Polizeisprecher sagte.
Oldenburger Jugendkulturzentrum „Cadillac“ in Flammen
Fundtiere: Entscheidung fällt am 15. März

Fundtiere: Entscheidung fällt am 15. März

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Wo bringt die Stadt Wildeshausen ab dem kommenden Jahr seine durchschnittlich 100 Fundtiere unter? Die Weichen werden nun erst am 15. März gestellt. Die Entscheidung fällt jedoch in nicht öffentlicher Sitzung.
Fundtiere: Entscheidung fällt am 15. März
Starthilfe für jugendliche Flüchtlinge

Starthilfe für jugendliche Flüchtlinge

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Um junge Flüchtlinge leichter zu integrieren, suchen der Landkreis Oldenburg und die Diakonie Ehrenamtliche, die Kinder und Jugendliche an die Hand nehmen und ihnen helfen, sich zurechtzufinden. Wildeshausen und Ahlhorn sind Schwerpunkte dieses „Willkommens-Helfer-Projekts“.
Starthilfe für jugendliche Flüchtlinge
Investor am Marktplatz soll Veranstaltungen vor seinem Haus dulden

Investor am Marktplatz soll Veranstaltungen vor seinem Haus dulden

Wildeshausen - Voraussichtlich am 7. Mai wird es zur endgültigen Entscheidung über den Abriss und Neubau von zwei Wohn- und Geschäftshäusern am Wildeshauser Marktplatz kommen. An diesem Abend tagt der Stadtrat öffentlich im Rathaus und wird sich wohl noch einmal eingehend damit auseinandersetzen müssen, ob im Falle der Einrichtung eines Cafés mit Außengastronomie in dem Neubau alle weiteren Betriebe am Marktplatz mit Fahrzeugen zu erreichen sind.
Investor am Marktplatz soll Veranstaltungen vor seinem Haus dulden
Aberwitz alltäglicher Auseinandersetzungen

Aberwitz alltäglicher Auseinandersetzungen

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. „Ich möchte nur der Firma Meisel mitteilen, dass ich jetzt die bestelltenBücher fertig habe. Und ob ich die Bücher hinschicken soll und die Rechnung auch mitschicken darf.“ Ungezählte Male wiederholt der Buchbinder Wanninger diese etwas unbeholfenen Worte am Telefon. Immer wieder wird er durchgestellt, weitervermittelt – und am Ende dann abgefertigt mit der Bitte: „Rufen Sie doch morgen wieder an! Wir haben jetzt Büroschluss.“ Dieser Sketch von Karl Valentin sowie diverse weitere skurrile Dialoge aus prominenter Feder rund um den alltäglichen Wahnsinn amüsierten heute Vormittag die Fünft-, Sechst- und Siebtklässler der Oberschule Harpstedt in der Pausenhalle.
Aberwitz alltäglicher Auseinandersetzungen
Jagdschein von 1877

Jagdschein von 1877

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Da staunte der Wildeshauser Willi Erdmann, rund 30 Jahre lang Vorsitzender des VfL Wittekind, nicht schlecht, als er jetzt auf seinem Dachboden eine Entdeckung machte. Reichlich verstaubt, fielen ihm einige alte Schriftstücke in die Hand, die teils älter als 150 Jahre waren. Diese präsentierte er gestern in unserer Redaktion
Jagdschein von 1877
Herwig Wöbse kritisiert Kreisschulausschuss

Herwig Wöbse kritisiert Kreisschulausschuss

Harpstedt - Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse kritisiert den Kreisschulausschuss, weil dieser die Debatte über die Erhöhung der Schulbetriebskostenpauschale vertagt hat. Das Gremium hatte am Dienstag mit den Stimmen von SPD und Grünen mehrheitlich entschieden, dass noch Beratungsbedarf besteht.
Herwig Wöbse kritisiert Kreisschulausschuss
Kleinode von Kiez und Küste

Kleinode von Kiez und Küste

Harpstedt - „Kruisko“ trifft Koppruch – hinter diesem „Kultur am Donnerstag“-Konzertprogramm, das am 17. März ab 20 Uhr im „Liberty‘s“ an der Langen Straße in Harpstedt zu erleben ist, verbirgt sich Hamburger Hafen-Country, Zydeco vom Deich und Blues aus norddeutschen Sümpfen. „Kruisko“ alias Volker Rettmann aus Berlin singt zu eigenen Akkordeonklängen Songs von Nils Koppruch, begleitet von Romain Vicente auf Drums, Waschbrett, Gitarre und, so heißt es in der Ankündigung, „was ihm sonst noch zwischen die Finger kommt“. Nils Koppruch war 2012 unerwartet gestorben. Viel zu früh, wie seine Fans finden. Er galt als einer der größten Hamburger Texter und Songschreiber der vergangenen 20 Jahre. Kleine bezaubernde Songs, herzzerreißende Liebeslieder, Alltagsbeobachtungen vom Kiez und Geschichten von der Küste stammen aus seiner Feder. All das passt perfekt auch zu „Kruisko“ und seinem Cajun- und Blues-Style-Akkordeon. „Hier treffen sich zwei norddeutsche Seelen: Stimme und Akkordeon erzählen Koppruchs Geschichten neu – und lassen ihn in seinen Liedern weiterleben“, macht der Veranstalter Lust auf das Konzert in Harpstedt bei freiem Eintritt.
Kleinode von Kiez und Küste
Wasserleiche am Sperrwerk: Identität geklärt

Wasserleiche am Sperrwerk: Identität geklärt

Oldenburg - Die Leiche einer Frau wurde am Mittwoch am Kraftwerk am Niedersachsendamm in Oldenburg aufgefunden. Jetzt hat eine Obduktion die Identität der Frau geklärt.
Wasserleiche am Sperrwerk: Identität geklärt
Unfallfahrer hält sich stundenlang versteckt

Unfallfahrer hält sich stundenlang versteckt

Dötlingen - Rund sechseinhalb Stunden nachdem ein 36-Jähriger mit seinem Kleintransporter einen Sattelzug auf dem Gebiet der Rastanlage Wildeshausen Süd an der A1 in Richtung Bremen gerammt hatte, hat die Polizei ihn am Freitag gegen 4 Uhr an der Wildeshauser Straße in der Gemeinde Dötlingen aufgegriffen.
Unfallfahrer hält sich stundenlang versteckt
Kanal verunreinigt

Kanal verunreinigt

Wardenburg - Die Polizei ist auf der Suche nach Umweltverschmutzern, die illegal Farbeimer, Altbatterien und eine Stereoanlage in einen Wardenburger Entsorgungskanal geworfen haben. Am Mittwoch fanden laut Polizei Mitarbeiter des Gemeindebauhofes den Abfall an der Korsorsstraße kurz vor dem Saarländer Weg. Ein Farbbehälter sei bereits ausgelaufen.
Kanal verunreinigt
„Platz für Jüngere frei machen“

„Platz für Jüngere frei machen“

Grossenkneten - Mit Conny Neutzler und Linda Oltmann haben nun zwei Gründungsmitglieder des Frauen-Netzwerkes Großenkneten den Vorstand verlassen. Während der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im Gasthaus Kempermann in Großenkneten stellten sich die beiden Frauen nicht noch einmal zur Wahl.
„Platz für Jüngere frei machen“
Neuer Stammtisch als Ideenwerkstatt und Möglichkeit zum Austausch

Neuer Stammtisch als Ideenwerkstatt und Möglichkeit zum Austausch

Dötlingen - Wo steht Dötlingen in fünf Jahren? Und gibt es in zehn Jahren genügend engagierten Nachwuchs, der sich um Dötlingens kulturelles Erbe kümmert? Solche und ähnliche Fragen diskutierten am Mittwochabend im Schützenhof „Unter den Linden“ die Teilnehmer des neuen Stammtischs „KuKuTo – Kunst, Kultur und Tourismus“, zu dem die Galeristinnen Anne Hollmann und Gertje Kollmann erstmals eingeladen hatten.
Neuer Stammtisch als Ideenwerkstatt und Möglichkeit zum Austausch
Tierheim: Kleine Lösung für Wildeshausen denkbar?

Tierheim: Kleine Lösung für Wildeshausen denkbar?

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. 40000 Euro Zuschuss für ein neues Domizil der Tierschutzgruppe Wildeshausen (TSGW) in Hanstedt? Die Entscheidung stand am Donnerstagabend auf der Tagesordnung des Wildeshauser Verwaltungsausschusses. Ebenso wie eine eventuelle Vergabe von Fundtierverträgen ab 2017. Angesichts der jüngsten Entwicklungen, dass die TSGW die Verträge mit Hatten und Großenkneten verliert, ließ sich natürlich schlecht abschließend beraten.
Tierheim: Kleine Lösung für Wildeshausen denkbar?
Tierschützer nahmen 256 Fundtiere in Obhut

Tierschützer nahmen 256 Fundtiere in Obhut

Wildeshausen - 256 Tiere hat die Tierschutzgruppe Wildeshausen (TSGW) im vergangenen Jahr aufgenommen. Im Jahr davor waren es noch 303. Der höchste Wert lag im Jahr 2010 bei 376 Tieren und macht deutlich, dass die Arbeit der Ehrenamtlichen in der jüngeren Vergangenheit von großer Bedeutung war. Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass gerade die Gemeinde Großenkneten, die ab 2017 ihre Fundtiere in Bergedorf betreuen lassen möchte, die höchste Zahl an Katzen, Hunden sowie Kleintieren aufweist. So wurden von der TSGW 75 Katzen, sechs Hunde und elf Kleintiere in Obhut genommen. Aus der Gemeinde Hatten, die ebenso wie Großenkneten einen neuen Vertrag mit Bergedorf abgeschlossen hat, kamen im vergangenen Jahr 47 Tiere (37 Katzen, zehn Hunde und ein Kleintier). Somit muss das Tierheim Bergedorf theoretisch mit 148 neuen Tieren im Jahr 2017 rechnen – vorausgesetzt, der private Betreiber würde sich ebenso intensiv um verwilderte Tiere in den Gemeinden kümmern.
Tierschützer nahmen 256 Fundtiere in Obhut
In der „Gildestube“ stehen Frikadellen auf dem Tresen

In der „Gildestube“ stehen Frikadellen auf dem Tresen

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Bis Mitte der 1920er-Jahre haben viele Kutschen am „Hannoverschen Hof“ in der Wittekindstadt Station gemacht. Bis vor gar nicht langer Zeit zeugten im hinteren Bereich noch einige Stallräume davon. Und jetzt? Handwerker haben Einzug gehalten, machen aus dem riesigen Gastronomiebetrieb die „Gildestube im Hannoverschen Hof“. Investor Jürgen Luthardt weiß genau, was er will.
In der „Gildestube“ stehen Frikadellen auf dem Tresen
„Akku ist leer“: Dreier-Team erhofft sich neuen Schwung

„Akku ist leer“: Dreier-Team erhofft sich neuen Schwung

Harpstedt/Heiligenrode - Eine neue Kassen- oder Schriftführerin zu finden, sei noch vergleichsweise leicht, sagt Ursel Göbberd, die seit 16 Jahren dem „Dreier-Team“ an der Vorstandsspitze des Landfrauenvereins Harpstedt-Heiligenrode angehört, davon acht Jahre zusammen mit Heike Kastens und Astrid Lehnhof. Wenn es aber um den Vorsitz gehe, falle es deutlich schwerer, Amtsnachfolgerinnen zu finden. Ursel Göbberd weiß, dass Führungsaufgaben auch schon mal unangenehm sein können. Sie selbst etwa plage, so erzählt sie, stets Lampenfieber, wenn sie eine Veranstaltung moderieren oder eine Versammlung leiten müsse. Doch die Vorstandsarbeit gebe denen, die sie leisten, so einiges zurück, spricht Astrid Lehnhof aus Erfahrung. „Man knüpft Netzwerke. Und lernt viele Menschen kennen“. Mitunter auch „sehr interessante Leute“, ergänzt Heike Kastens. Sie erinnert sich besonders gern daran zurück, als sie während einer Veranstaltung des Niedersächsischen Landfrauenverbands Joachim Gauck reden hörte. „Das war vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten.“ Doch irgendwie sei nach so vielen Jahren Vorstandsarbeit auch ein bisschen die Luft raus, gesteht Ursel Göbberd. Sie stellt an sich selbst fest, dass der „Akku leer ist“ und es ihr schwerer falle als früher, neue Ideen einzubringen. Daher erhofft sie sich – wie auch Astrid Lehnhof und Heike Kastens – frischen Wind und neuen Schwung für den Landfrauenverein. Alle drei wollen ihre Führungsposten 2017 abgeben, und sie lassen keinen Zweifel daran, dass sie es mit dieser Entscheidung ernst meinen. In der kommenden Jahreshauptversammlung werden Ursel Göbberd und Heike Kastens nur noch für ein Jahr kandidieren. 2017 läuft auch die Amtsperiode von Astrid Lehnhof aus. Will heißen: Dann müssen „Neue“ her.
„Akku ist leer“: Dreier-Team erhofft sich neuen Schwung
Messerstecher: Anwalt legt Revision ein

Messerstecher: Anwalt legt Revision ein

Harpstedt - Im Prozess gegen einen wegen versuchten Mordes zu zehn Jahren Gefängnis verurteilten Flüchtling (31, angeblich aus dem Sudan) hat jetzt die Verteidigung Revision gegen das Urteil der Oldenburger Schwurgerichtskammer eingelegt.
Messerstecher: Anwalt legt Revision ein
Schulausschuss lässt heißes Eisen liegen

Schulausschuss lässt heißes Eisen liegen

Oldenburg - Die Gemeinden im Landkreis Oldenburg fordern mehr Geld vom Kreis für den Betrieb ihrer Schulen. Eine Debatte über dieses heiße Eisen sparte sich der Kreisschulausschuss während seiner Sitzung am Dienstagabend in der Graf-Anton-Günther-Schule (GAG) in Oldenburg. Das Thema wurde vertagt, ist damit aber nicht vom Tisch.
Schulausschuss lässt heißes Eisen liegen
Neues Programm beinhaltet 13 Führungen

Neues Programm beinhaltet 13 Führungen

Nachfolgend die Eckdaten des neuen Gästeführer-Programms für 2016.
Neues Programm beinhaltet 13 Führungen
Mancher „Streifzug“ muss sogar kindgerecht sein

Mancher „Streifzug“ muss sogar kindgerecht sein

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Nein, eine Statistik zur Anzahl der 2015 von Anke Rüdebusch, Heinfried Sander, Margret Bädeker, Michael Grohe, Uli Sasse und Heinrich Sudmann durch die Samtgemeinde Harpstedt geführten Gäste gebe es nicht, sagt Maren Jehlicka aus der Verwaltung. „Einschließlich der individuell gebuchten Touren dürften es aber schon 1000 bis 1500 Menschen gewesen sein“, schätzt die Mitarbeiterin aus dem Bürgermeister-Vorzimmer. Nachdem ihr Kollege Andre Mutke innerhalb des Amtshofes auf eine andere Stelle gewechselt ist, fällt die verwaltungsinterne Zuständigkeit für die Gästeführungen nunmehr in ihren Aufgabenbereich.
Mancher „Streifzug“ muss sogar kindgerecht sein
Wenn die Aula zu einem „Vier-Sterne-Lokal“ wird

Wenn die Aula zu einem „Vier-Sterne-Lokal“ wird

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Fast wie in einem „Vier-Sterne-Lokal“ ging es gestern in der Aula der Wildeshauser Holbeinschule zu. Dort war das „Gesunde Frühstück“ angesagt, und die Schüler der Klassen 4a und 4b hatten ein großes Büfett vorbereitet, an dem sich die rund 210 Kinder bedienen konnten.
Wenn die Aula zu einem „Vier-Sterne-Lokal“ wird
Bereitschaftsübung fordert Feuerwehr

Bereitschaftsübung fordert Feuerwehr

Sage - Die Feuerwehren im Landkreis Oldenburg waren im vergangenen Jahr nicht nur bei Unglücken im Einsatz. Das zeigte sich einmal mehr bei der Dienstbesprechung der Kreisfeuerwehrbereitschaft im Sager Feuerwehrhaus, zu der neben den Zugführern und den Stellvertretern auch der Erste Kreisrat Christian Wolf, der Sachbearbeiter Katastrophenschutz, Ronald Feist, und Kreisbrandmeister Andreas Tangemann eingeladen waren.
Bereitschaftsübung fordert Feuerwehr
Zaun soll Vandalismus verhindern

Zaun soll Vandalismus verhindern

Dötlingen - Um weitere Fälle von Vandalismus zu vermeiden hat der Turnverein Dötlingen den Lückenschluss der Zaunanlage auf dem Sportplatz bei der Gemeinde beantragt. Die Kosten belaufen sich auf rund 8000 Euro. Der Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss hat sich während seiner Sitzung allerdings gegen eine vollständige Übernahme des Betrages ausgesprochen und stattdessen einen Zuschuss im Rahmen der Jugend- und Sportförderungsrichtlinien empfohlen. Dafür muss der TV Dötlingen aber erst einen entsprechenden Antrag stellen.
Zaun soll Vandalismus verhindern
Fleckenrat soll Farbe bekennen

Fleckenrat soll Farbe bekennen

Harpstedt - „Der Bürgermeister und der Gemeinderat des Fleckens Harpstedt begrüßen und unterstützen die Aktivitäten von Bürgern, in der Samtgemeinde ankommende Flüchtlinge unterzubringen, zu versorgen und zu integrieren.“ Die Abgabe einer Stellungnahme mit diesem Inhalt seitens des Rates wünscht sich die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen.
Fleckenrat soll Farbe bekennen
„Aus“ für das Tierheim der Tierschutzgruppe

„Aus“ für das Tierheim der Tierschutzgruppe

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Das „Aus“ für die Tierheim-Pläne der Tierschutzgruppe Wildeshausen (TSGW) in Hanstedt wurde in nicht öffentlichen Verwaltungsausschusssitzungen in Großenkneten und Hatten beschlossen. Beide Gemeinden geben ihre Fundtiere ab kommendem Jahr ins private Tierheim Bergedorf (Gemeinde Ganderkesee). Damit ist der TSGW die finanzielle Grundlage für ein eigenes Domizil entzogen. 25 Jahre Suche waren vergebens.
„Aus“ für das Tierheim der Tierschutzgruppe
Faschingsuniformen für Nicaragua

Faschingsuniformen für Nicaragua

Ganderkesee - Von Ganderkesee in die Tropen: Gestern Morgen startete Aileen Hönerloh aus Falkenburg von Düsseldorf per Flugzeug nach Nicaragua (Lateinamerika). Im Gepäck hatte sie zwei Koffer mit insgesamt 15 ausgedienten Uniformen der Grünen Garde, die die 19-Jährige einer Tanzgruppe aus jungen nicaraguanischen Mädchen übergeben wollte. Ihr Reiseziel war die knapp 110000 Einwohner große und 22 Kilometer östlich der Hauptstadt Managua gelegene Stadt Tipitapa.
Faschingsuniformen für Nicaragua
Trainieren mit einem Profi

Trainieren mit einem Profi

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Dribbeln, kicken, Torschüsse und vor allem Kondition standen gestern in der Turnhalle an der St.-Peter-Straße für die Fußball-AGs der Holbeinschule auf dem Programm. Allerdings wurde nicht etwa nur so gespielt, sondern unter Profibedingungen trainiert. Denn Rainer Sobiech hatte mit dem DFB-Mobil an der Schule Station gemacht.
Trainieren mit einem Profi
Stadt schiebt Interessenbekundungsverfahren für Lehmkuhlenweg an

Stadt schiebt Interessenbekundungsverfahren für Lehmkuhlenweg an

Wildeshausen - Wildeshausen hat die Weichen für den sozialen Wohnungsbau gestellt. Am 11. Februar hatte der Rat beschlossen, durch den Verkauf von Grundstücken am „Lehmkuhlenweg“ und „Am Rapsacker“ den öffentlich geförderten Wohnraum zu unterstützen. Hierfür wird jetzt ein Interessenbekundungsverfahren durchgeführt. Die entsprechenden Unterlagen können ab sofort bei Claus Marx, Wirtschaftsförderer der Stadt Wildeshausen, angefordert werden. Weitere Infos finden Interessierte auch auf der Homepage der Stadt Wildeshausen. Das Grundstück „Am Rapsacker“ wurde allerdings bereits vor wenigen Monaten angeboten. Schon damals fand sich niemand, der ein Angebot unterbreiten wollte.
Stadt schiebt Interessenbekundungsverfahren für Lehmkuhlenweg an
„Männerhandtasche“ von Behinderten hergestellt

„Männerhandtasche“ von Behinderten hergestellt

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Schrauben, Schleifen, Bohren. Die Besucher der Tagespflege der Diakonie Himmelsthür müssen viel üben, um einfache Tätigkeiten sorgfältig auszuführen. Seit wenigen Wochen können die behinderten Frauen und Männer ganz ohne Produktionsdruck Holzbierträger für die Wildeshauser Brauerei Bannas herstellen. Sie haben viel Spaß dabei.
„Männerhandtasche“ von Behinderten hergestellt
Neues Gesicht im Landfrauen-Vorstand

Neues Gesicht im Landfrauen-Vorstand

Altona - Wechsel im Vorstand des Landfrauenvereines Wildeshausen-Dötlingen: Nach zehn Jahren in der Führungsriege legte Heide Behrens ihr Amt nieder, um sich nun noch stärker ihrer Aufgabe im Kreislandfrauenverband widmen zu können. Seit 2013 ist sie dort Vorsitzende. Während der gestrigen Jahreshauptversammlung im Hotel „Gut Altona“ mussten die anwesenden 75 Landfrauen aus der Gemeinde Dötlingen sowie aus Wildeshausen deshalb eine neue Beisitzerin wählen. Das einstimmige Votum erhielt Anne Brengelmann aus Kleinenkneten, die auch bereits als Vertrauensfrau fungiert.
Neues Gesicht im Landfrauen-Vorstand
Die Erde hat „Fieber“

Die Erde hat „Fieber“

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Erzeugt die Sonne an jedem Punkt der Welt gleich viel Hitze? Was passiert mit der Wärmestrahlung? Verschluckt die Erde sie? Wird sie reflektiert? Warum hat die Atmosphäre „undichte Stellen“ in der Kohlendioxid-Schicht? Und was geschieht, wenn aufsteigendes CO2 diese „Löcher“ schließt? Stück für Stück näherte sich die 4d von Susanne Löpmeier gestern Morgen der Frage, weshalb der blaue Planet „Fieber“ hat, um dann in Experimenten zu erfahren, was die Menschheit dagegen unternehmen kann. Alle vier vierten Klassen der Grundschule Harpstedt durchlaufen nacheinander das Projekt „Klima und Energie“ des Regionalen Umweltbildungszentrums (RUZ) Hollen.
Die Erde hat „Fieber“
Freundin misshandelt: Haftstrafe

Freundin misshandelt: Haftstrafe

Oldenburg - Weil er seine Freundin so schwer misshandelt hatte, dass die junge Frau in Panik aus vier Metern Höhe aus dem Fenster sprang und sich dabei beide Füße brach, ist ein 24 Jahre alter Mann aus Oldenburg am Dienstag zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Freundin misshandelt: Haftstrafe
Staatsanwalt: Schaden in Millionenhöhe

Staatsanwalt: Schaden in Millionenhöhe

Wildeshausen - Von Matthias Niehues. Das im vergangenen Jahr durch das Landgericht Oldenburg nicht eröffnete Verfahren gegen einen Geschäftsführer der Putenschlachterei Geestland in Wildeshausen und gegen den Ex-Geschäftsführer eines Wiesenhof-Subunternehmens in Lohne muss nun doch verhandelt werden. Dies hat jetzt das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden, nachdem die Staatsanwaltschaft Beschwerde dagegen eingelegt hatte.
Staatsanwalt: Schaden in Millionenhöhe
Führungslos: RC „Sport“ muss schnell einen ersten Vorsitzenden finden

Führungslos: RC „Sport“ muss schnell einen ersten Vorsitzenden finden

Harpstedt - Den Reitclub „Sport“ Harpstedt und Umgebung plagt seit der Generalversammlung vom Montagabend im Hotel „Zur Wasserburg“ ein dickes Personalproblem: Obgleich Harald Straßer schon vor über einem Jahr angekündigt hatte, vom Posten des ersten Vorsitzenden abtreten zu wollen, fand sich für ihn kein Nachfolger. Bliebe es dabei, würde das Amtsgericht in letzter Konsequenz einen Notvorstand auf Antrag bestellen müssen. Doch zu dieser Art von „Zwangsverwaltung“ muss es nicht kommen. Schriftführer Peter Srowig schlug vor, eine Arbeitsgruppe aus bis zu zehn Personen möge sich bilden und eine Ausarbeitung erstellen, aus der hervorgehen soll, welche Aufgaben mit dem Führungsposten verbunden sind. „Viele wissen gar nicht, was zu tun ist. Wenn es dann heißt, der RC suche einen neuen ersten Vorsitzenden, wird von vornherein abgeblockt. Wir hoffen jetzt, auf diesem Wege doch noch zu einer Einigung zu kommen“, so Srowig. Während einer außerordentlichen Generalversammlung am 25. April müssen allerdings „Nägel mit Köpfen“ zur Beendigung der Führungslosigkeit gemacht werden.
Führungslos: RC „Sport“ muss schnell einen ersten Vorsitzenden finden
Wardenburg widerspricht Kreis

Wardenburg widerspricht Kreis

Wardenburg - Genügen 2817 Einwohner in Hundsmühlen und 1359 in Tungeln, um einen Zentralort im Sinne des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) zu bilden? Die Gemeinde Wardenburg ist der Meinung, es reicht, der Landkreis Oldenburg spricht sich dagegen aus. Das geht aus der Vorlage für die Sitzung des Ausschusses für Planung und Entwicklung am Mittwoch, 2. März, ab 16 Uhr im Wardenburger Rathaus hervor.
Wardenburg widerspricht Kreis
Genussvoller Nachmittag steht ganz im Zeichen des argentinischen Tangos

Genussvoller Nachmittag steht ganz im Zeichen des argentinischen Tangos

Horstedt - Einen genussvollen Nachmittag haben etwa 60 Freunde des Tangos am vergangenen Sonntag im Horstedter Kultur- und Tagungshaus „Mikado“ auf der Großen Höhe erlebt. Bereits zum vierten Mal gab sich dort das Ensemble „Tango con tiento“ im Rahmen des Kulturcafés die Ehre. Die sieben Mitstreiter sind keine Profis. Sie musizieren aus Spaß an der Freud‘. Die Gruppe besteht aus passionierten Tangotänzern und -tänzerinnen aus Bremen und dem Umland, die sich seit einigen Jahren ihrem geliebten Tanz auch instrumental und stimmlich nähern.
Genussvoller Nachmittag steht ganz im Zeichen des argentinischen Tangos
Kulturetage-Plan verworfen: „Nur Party machen geht nicht“

Kulturetage-Plan verworfen: „Nur Party machen geht nicht“

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Die Umwandlung des Wildeshauser Bahnhofs und der benachbarten Gebäude zu wirtschaftlichen Einheiten ist kein leichtes Geschäft für den Investor. Nun ist eine erneute Änderung des Bebauungsplanes erforderlich, weil die neue Halle anders genutzt werden soll. Kritik gibt es an der Zahl der geplanten Parkplätze.
Kulturetage-Plan verworfen: „Nur Party machen geht nicht“
Verwaltung soll Tempo 50 beantragen

Verwaltung soll Tempo 50 beantragen

Dötlingen - Mit einer Geschwindigkeitsreduzierung sowie einer Querungshilfe an der Aschenstedter Straße (K237) in Dötlingen hat sich der Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss während seiner Sitzung befasst. Wie berichtet, hatte die FDP – auch auf Wunsch der Anlieger im Baugebiet „Zum Sande“ – einen Antrag auf die Versetzung des Ortseingangsschildes in Richtung Aschenstedt gestellt. So könnte das Tempo im Bereich der Einmündung zur Straße „Am Kohlhoff“ von 100 auf 50 Kilometer pro Stunde reduziert und das Gefahrenpotenzial vor allem für die Kinder in dem Gebiet gesenkt werden.
Verwaltung soll Tempo 50 beantragen