Ressortarchiv: Landkreis Oldenburg

5000 Euro für die „Kälbermama“

5000 Euro für die „Kälbermama“

Wüsting/Hannover - Mit ihrer Entwicklung „Kälbermama Lifestart“ hat sich die Firma Urban aus Wüsting (Gemeinde Hude) am Donnerstag in Hannover den ersten Platz im Wettbewerb um den Innovationspreis des niedersächsischen Handwerks gesichert. Diese Auszeichnung wird jedes Jahr von der Karl-Möller-Stiftung ausgeschrieben und ist mit 5000 Euro dotiert.
5000 Euro für die „Kälbermama“
Schaurig-schönes Spektakel rund um die „Brasserie“

Schaurig-schönes Spektakel rund um die „Brasserie“

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Wildeshausen mag es gruselig: Am Freitagabend waren die Bahnhofstraße und der Bereich vor der Brasserie voll mit Menschen in fantasievollen Kostümen. Obwohl der größte Teil der Geschäfte geschlossen hatte, feierten weit mehr als 1000 Besucher eine schaurig-schöne Nacht.
Schaurig-schönes Spektakel rund um die „Brasserie“
Hölzerner Schutz vor Wind und Wetter

Hölzerner Schutz vor Wind und Wetter

Ahlhorn - Von Sophie Filipiak. Vor der Ausgabestelle der Wildeshauser Tafel in Ahlhorn hatte sich gestern Morgen wieder eine Schlange gebildet. Bauzäune bildeten improvisierte Abgrenzungen, damit alles seinen geordneten Gang nehmen konnte. Erstmalig waren die Bedürftigen aber nicht mehr Wind und Wetter ausgesetzt. Dank großzügiger Spenden konnte beim Eingang des alten Feuerwehrhauses ein Unterstand aus Holz gebaut werden.
Hölzerner Schutz vor Wind und Wetter
Damentrio bietet Dienste mit Lustgarantie

Damentrio bietet Dienste mit Lustgarantie

Dötlingen - Von Tanja Schneider. „Muss ich jetzt schon aufstehen?“, fragt Susanne Schüler. Gunda Evers nickt. Auch für die anderen Darsteller hat die langjährige Regisseurin der Theatergruppe des Dötlinger Bürger- und Heimatvereins noch ein paar Tipps parat. „Du kannst auch mal in Richtung Publikum sprechen“, ruft sie Edith Bruns zu. Diese muss – wie einige andere auch – den Text für das Stück „Lustgarantie“ noch ablesen. Bis zur Premiere am 13. November soll er sitzen.
Damentrio bietet Dienste mit Lustgarantie
Grusel-Auftakt mit Feuerdrache

Grusel-Auftakt mit Feuerdrache

Wildeshausen - Wer wird sich erst im Dunkeln gruseln? Das geht auch schon am Nachmittag, wenn hunderte Kinder, zum Teil schaurig geschminkt, durch die Wildeshauser Innenstadt laufen. Brasserie-Wirt Stefan Thuns hatte auf der Wester- und der Bahnhofstraße für allerlei Kurzweil gesorgt. Hauptanziehungspunkt für die Kleinsten war der 15 Meter lange und neun Meter hohe Feuerdrache, in dem die Kinder hochklettern und wieder hinunterrutschen konnten. Das zehn Meter breite Ungetüm war gleich zu Beginn um 16 Uhr dicht umlagert. „Wir müssen hier erst mal kein Programm machen“, so Thuns. „Die Kinder sind auch so total begeistert.“
Grusel-Auftakt mit Feuerdrache
Gruselnacht in Wildeshausen

Gruselnacht in Wildeshausen

Zum Auftakt der Gruselnacht in Wildeshausen kamen bereits hunderte Kinder am Nachmittag in die Wildeshauser Innenstadt, um auf einem riesigen Drachen zu spielen und sich schaurig schminken zu lassen. Fotos: dr
Gruselnacht in Wildeshausen
Krippe nach Groß Ippener?

Krippe nach Groß Ippener?

Gross Ippener - Neue Krippenplätze will die Samtgemeinde Harpstedt schaffen. Wo? Das ist derzeit offen. Harpstedt und Dünsen zählten bislang als mögliche Standorte zu den „heißesten Kandidaten“.
Krippe nach Groß Ippener?
„Schräg e.V.“ muss eigenen Ansatz überdenken

„Schräg e.V.“ muss eigenen Ansatz überdenken

Dünsen/Harpstedt - Eigentlich will der seit dem 7. August eingetragene Verein „Schräg“ Menschen, die in Nöte geraten sind, unbürokratisch helfen – individuell, auch mit einmaligen Finanzspritzen. Doch das verträgt sich nicht mit dem Vereinsrecht.
„Schräg e.V.“ muss eigenen Ansatz überdenken
Thema Flüchtlingsunterbringung hat ihm schon unruhige Nächte bereitet

Thema Flüchtlingsunterbringung hat ihm schon unruhige Nächte bereitet

Harpstedt - Nach seinem ersten Jahr als Samtgemeindebürgermeister sagt Herwig Wöbse, er habe seine Kandidatur für dieses Amt noch „an keinem einzigen Tag bereut“. Die Einarbeitungsphase sei für ihn nicht so schwierig gewesen, zumal der Haushalt bei seinem Amtsantritt schon verabschiedet gewesen sei. Das habe ihm Luft gegeben – und Gelegenheit, die Mitarbeiter der Samtgemeinde näher kennenzulernen. „Die meisten kannte ich auch vorher schon, aber eben nicht aus der Blickrichtung des Samtgemeindebürgermeisters“, so der Stiftenhöfter. Wöbse ist nach eigenem Bekunden heilfroh darüber, dass er sich mit der Flüchtlingsproblematik nicht gleich vom ersten Tag an beschäftigen musste, sondern ihm eine gewisse Schon- und Eingewöhnungszeit vergönnt war, bevor dieses Thema auch die Samtgemeinde Harpstedt einholte. „Das Schlimme“ daran sei die Unsicherheit – einfach nicht zu wissen, wie viele Flüchtlinge in welchem Zeitraum unterzubringen seien. Das mache die Vorbereitung und das Planen unglaublich schwierig. Selbst auf ein Hochwasser könne sich ein Gemeinwesen besser einstellen. Da gebe es zumindest im Vorfeld Warnungen, aus denen sich das, was kommt, in etwa herauslesen lasse.
Thema Flüchtlingsunterbringung hat ihm schon unruhige Nächte bereitet
„Rock around the clock“ zieht immer

„Rock around the clock“ zieht immer

Klein Ippener - Von Jürgen Bohlken. Roy Orbisons „Pretty Woman“, „Surfin‘ USA“ von den Beach Boys, Michael Holms „Mendocino“ oder auch „Me and Bobby McGee“ von Kris Kristoffersonsind nur einige von etlichen legendären Evergreens, mit denen „The (G)Oldies“ am Sonnabend, 28. November, 20 Uhr, im Saal der Gaststätte „Hackfeld‘s Dorfkrug“ in Klein Ippener die Stimmung auf den Siedepunkt treiben wollen. Über diesen Auftritt und die Band sprach Sänger Joachim Decker mit unserer Zeitung.
„Rock around the clock“ zieht immer
Autos prallen bei Brettorf zusammen: Zwei Verletzte

Autos prallen bei Brettorf zusammen: Zwei Verletzte

Dötlingen - Zwei Autos sind am Freitagmorgen kurz vor Brettorf zusammengeprallt. Dabei wurde ein 88-jähriger Mann sowie eine 20-jährige Frau verletzt.
Autos prallen bei Brettorf zusammen: Zwei Verletzte
Jugendlicher flüchtet

Jugendlicher flüchtet

Wildeshausen - Die Polizei sucht nach einem jugendlichen Radfahrer, der am Montag in der Stadt auf der Flucht vor der Polizei einige andere Verkehrsteilnehmer gefährdet hat
Jugendlicher flüchtet
Verpflegung auf 180 Quadratmetern Fläche

Verpflegung auf 180 Quadratmetern Fläche

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Eine ungewöhnliche Auftragslage hat Ernst Mahlstedt aus Wildeshausen in diesen Wochen. Nachdem er bereits vor geraumer Zeit in Ganderkesee ein Zelt für 40 Flüchtlinge aufgebaut hat, errichtet er jetzt ein Verpflegungszelt für 150 Personen neben der Sporthalle des Gymnasiums.
Verpflegung auf 180 Quadratmetern Fläche
Bagger steht in Flammen

Bagger steht in Flammen

Ganderkesee - Am Freitagmorgen geriet in der Stenumer Straße in Ganderkesee ein Bagger während der Fahrt in Brand. Das Fahrzeug brannte vollständig aus.
Bagger steht in Flammen
Holzrahmenbauhäuser für Flüchtlinge?

Holzrahmenbauhäuser für Flüchtlinge?

Wildeshausen - Werden bald in Wildeshausen einfache Gebäude in Modularbauweise erstellt und der soziale Wohnungsbau massiv angeschoben? Angesichts des starken Flüchtlingszuzuges wird sich der Ausschuss für Stadtentwicklung Fremdenverkehr, Sport und Kultur mit dieser Frage beschäftigen. Die Stadtverwaltung hat intensive Gespräche mit der Gemeinnützigen Siedlungsgesellschaft Oldenburg (GSG) geführt. Am 12. November stellt der GSG-Geschäftsführer Stefan Könner, sein Konzept „Bezahlbares Wohnen in Wildeshausen“ vor.
Holzrahmenbauhäuser für Flüchtlinge?
Gefahrenquelle Gewerbegebiet Lethe

Gefahrenquelle Gewerbegebiet Lethe

Ahlhorn - Von Jörg Beumelburg. Ständige Unfallgefahren und unzumutbare Verkehrsverhältnisse imAhlhorner Gewerbegebiet Lethe riefen am Donnerstagmorgen die FDP-Politiker zu einer Ortsbegehung auf den Plan. Schon lange bedeutet die Einmündung von der B213 in das Gewerbegebiet ein Risiko für die ankommenden und abfahrenden Lastkraftfahrzeuge. Die Anlieger bemängeln eine viel zu enge Fahrbahn, die zu Spitzenzeiten für ein erhöhtes Risiko sorgt.
Gefahrenquelle Gewerbegebiet Lethe
„Wilder Wermut“ – auf den Spuren einer Familie

„Wilder Wermut“ – auf den Spuren einer Familie

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Kein einziges Wort hat sie erfunden, alles wurde über zwei Jahre umfangreich recherchiert und zu Papier gebracht: Das neue Buch der Wildeshauserin Renate Blauth, „Wilder Wermut – dikaja polyni“ erscheint dieser Tage im Geest-Verlag. „Das Buch hat zu 100 Prozent einen realen geschichtlichen Hintergrund“, sagt Blauth.
„Wilder Wermut“ – auf den Spuren einer Familie
Neues „Zuhause“ für SC-Sportler

Neues „Zuhause“ für SC-Sportler

Wildeshausen - Unter der Leitung und in Zusammenarbeit mit dem SporthallenKoordinator der Stadt Wildeshausen, Lothar Schulz, sowie mit besonderer Hilfsbereitschaft der Privatschule Gut Spascher Sand und Unterstützung der Stadt sowie weiterer öffentlicher Einrichtungen, ist es gelungen, für sämtliche durch die vorübergehende Schließung der Sporthalle an der Hunteschule betroffenen Hallensportarten ein neues „Zuhause“ zu finden. Das teilt SC-Judo-Trainer Marco Tschöpe mit.
Neues „Zuhause“ für SC-Sportler
Wilde Schlägerei auf Parkplatz

Wilde Schlägerei auf Parkplatz

Wildeshausen/Grossenkneten - Großer Trubel im Amtsgericht Wildeshausen: Wegen schwerer Körperverletzung mussten sich dort am Donnerstag zwei Männer verantworten. Begleitet wurden sie von ihren Familien und Bekannten. Dazu kamen noch die Angehörigen der Zeugen – die Sitzplätze für die Besucher waren dementsprechend belegt.
Wilde Schlägerei auf Parkplatz
Radwegbau an der K327 läuft jetzt an

Radwegbau an der K327 läuft jetzt an

Brettorf/Klattenhof - Von Tanja Schneider. Das lange Warten auf den Radweg entlang der Kreisstraße 327 von Brettorf nach Immer hat nun ein Ende: Am 9. November sollen nach Auskunft von Dieter Hahn, Leiter des Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft des Landkreises Oldenburg, die Arbeiten beginnen. Im Laufe der kommenden Woche werde die Baustelle eingerichtet.
Radwegbau an der K327 läuft jetzt an
Sattelzüge und Limousinen gestohlen

Sattelzüge und Limousinen gestohlen

Wildeshausen - Im Prozess vor dem Oldenburger Landgericht gegen vier Männer aus Litauen, die unter anderem in Emstek, Wildeshausen und Holdorf massenhaft Sattelzugmaschinen nebst Auflieger und hochwertige Personenkraftwagen gestohlen haben sollen, haben die Angeklagten am Donnerstag Geständnisse abgelegt. Als Motiv für die 23 Taten nannten sie Geldsorgen. Einer von ihnen erklärte, in Litauen als Manager in der Baubranche tätig gewesen zu sein. Von dem Geld, das er verdient habe, habe er seine Familie kaum ernähren können.
Sattelzüge und Limousinen gestohlen
Friedhof bald auch für Moslems geeignet?

Friedhof bald auch für Moslems geeignet?

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. In einem ersten Schritt soll schnellstmöglich der Parkplatz am Wildeshauser Friedhof in einen ordentlichen Zustand versetzt werden. Doch, um die letzte Ruhestätte in der Kreisstadt attraktiver zu gestalten, ist nach Einschätzung einer Projektgruppe viel mehr nötig. Mit deren Vorschlägen wird sich am 12. November der Ausschuss für Stadtentwicklung befassen.
Friedhof bald auch für Moslems geeignet?
Einstimmung in Advent

Einstimmung in Advent

Harpstedt - In Harpstedt stimmt die Gruppe Godewind ihre Fans einmal mehr in den Advent und auf Weihnachten ein: Am ersten Adventssonntag, 29
Einstimmung in Advent
Kräftige Erhöhung ginge vor allem zu Lasten Prinzhöftes

Kräftige Erhöhung ginge vor allem zu Lasten Prinzhöftes

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Jahr für Jahr knöpft die Samtgemeinde Harpstedt ihren acht Mitgliedskommunen Geld ab, um ihre Aufgaben finanzieren zu können, zumal sie selbst keine Steuern vereinnahmen darf. Viel Geld. 2016 könnten es in der Summe 5,1 Millionen Euro werden – 600000 Euro mehr als in diesem Jahr.
Kräftige Erhöhung ginge vor allem zu Lasten Prinzhöftes
Betriebe stehen in „Standby“-Bereitschaft

Betriebe stehen in „Standby“-Bereitschaft

Delmenhorst/Landkreis - Politik trifft Handwerk: Die drei SPD-Abgeordneten Susanne Mittag (Bundestag), Renate Geuter und Axel Brammer (beide Landtag) waren am Dienstagvormittag zu Gast bei der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land.
Betriebe stehen in „Standby“-Bereitschaft
Keiner hat die Hände in den Taschen – alle machen mit

Keiner hat die Hände in den Taschen – alle machen mit

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Da staunten Volker Kuhlmann, Rotary-Club Wildeshausen und verantwortlich fürs Arboretum in der Kreisstadt, sowie Wulf Carius vom BUND am Dienstagnachmittag nicht schlecht, als die Mädchen und Jungen im Arboretum kräftig mit Hand anlegten, um das Insektenhotel zu errichten.
Keiner hat die Hände in den Taschen – alle machen mit
Wenn aus Männern plötzlich Putzfrauen werden sollen

Wenn aus Männern plötzlich Putzfrauen werden sollen

Düngstrup - Alles dreht sich in drei Akten um einen „Geschlechterkampf“: Mit dem plattdeutschen Theaterstück „Putzfroons un Waschlappen“ aus der Feder von Rolf Sperling (Plattdeutsch von Heino Buerhoop) unterhält die Speelkoppel des Heimatvereins Düngstrup in diesem Jahr ihre Zuschauer.
Wenn aus Männern plötzlich Putzfrauen werden sollen
Verpflegungszelt statt Hauptschul-Kantine

Verpflegungszelt statt Hauptschul-Kantine

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Weil die Mensa der Hauptschule in Wildeshausen am Montag wieder für die Schüler genutzt wird, werden die Flüchtlinge in der Gymnasiumssporthalle und der Widukind-Halle ab kommender Woche in einem Verpflegungszelt der Malteser versorgt.
Verpflegungszelt statt Hauptschul-Kantine
Weiter auf dem energieeffizienten Weg

Weiter auf dem energieeffizienten Weg

Dötlingen - Bei welchen öffentlichen Gebäuden besteht noch Sanierungsbedarf? Wie können Einwohner weiterhin zur Umsetzung energetischer Maßnahmen an ihren älteren Gebäuden motiviert werden? Und gibt es Möglichkeiten, Unternehmen zu bewegen, auf regenerative Energien zu setzen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich am Dienstagabend der Arbeitskreis „Energieeffizientes Dötlingen“. Zudem besichtigten die Mitglieder das energieautarke Haus von Siegfried Preuß in Ganderkesee.
Weiter auf dem energieeffizienten Weg
Anklage wegen Tötung von 20 Katzen

Anklage wegen Tötung von 20 Katzen

Landkreis - Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat Anklage gegen zwei Betreiber des Tierheims Bergedorf (Gemeinde Ganderkesee) und einen Tierarzt beim Amtsgericht Delmenhorst erhoben. Wie Staatsanwalt Martin Rüppell unserer Zeitung bestätigte, geht es um Euthanasierung (das Töten von Tieren, die man als nicht „lebenswert“ oder „lebensfähig“ betrachtet) von über 20 Katzen des Tierheims.
Anklage wegen Tötung von 20 Katzen
BMW überschlägt sich auf A1

BMW überschlägt sich auf A1

Wildeshausen - Ein Autofahrer hat sich am Mittwochnachmittag auf der A1 zwischen Wildeshausen-West und dem Ahlhorner Dreieck mit seinem BMW überschlagen. Dabei wurde der Fahrer verletzt.
BMW überschlägt sich auf A1
Unfall bei Wendemanöver

Unfall bei Wendemanöver

Wildeshausen - 7000 Euro Schaden entstanden bei einem Unfall, der sich am Dienstag auf der Delmenhorster Straße in Wildeshausen ereignete
Unfall bei Wendemanöver
Experte: „Ich würde die Wölfin opfern“

Experte: „Ich würde die Wölfin opfern“

Goldenstedt - Von Matthias Niehues. Der Schrecken durchfuhr Tino Barth, als er am Montagmorgen die Weide mit seinen Moorschnucken in Goldenstedt aufsuchte. Ein Muttertier lag tot am Boden, bei weiteren Schafen war die Wolle am Hals blutrot gefärbt, andere hinkten. Kurze Zeit später bestätigten ihm die Wolfsberater Dr. Torsten Schumacher und Bernd Eilers die schlimmsten Befürchtungen. „Alle Spuren deuten auf einen Wolf hin. Das kann kein anderes Tier so verursacht haben“, war sich Tierarzt Schumacher sicher.
Experte: „Ich würde die Wölfin opfern“
Zwei Feuerwehren drängen auf Ersatz für ELW/MTF

Zwei Feuerwehren drängen auf Ersatz für ELW/MTF

Harpstedt/Ippener - Von Jürgen Bohlken. Sollen die beiden Stützpunktfeuerwehren Harpstedt und Groß Ippener Ersatz für ihre in die Jahre gekommenen Einsatzleitwagen/Mannschaftstransportfahrzeuge (ELW/MTF) bekommen?
Zwei Feuerwehren drängen auf Ersatz für ELW/MTF
Gigantische Ausbeute an Lachseiern für das Bruthaus

Gigantische Ausbeute an Lachseiern für das Bruthaus

Wildeshausen - Mit einem Paukenschlag hat für die Wildeshauser Angler die Saison des Elektrofischens zur Laichgewinnung begonnen. Die Fischer fingen direkt im Auslauf der Auemündung ein kapitales Lachspärchen. Auch 30 Meerforellen bis 83 Zentimeter Länge holten die beiden E-Fischer Stephan Piening und Tobias Siemer an insgesamt drei Tagen an die Wasseroberfläche. 4000 Lachs-Eier wanderten direkt ins vereinseigene Bruthaus. Das ist ein Riesenerfolg, denn in den vergangenen Jahren waren stets Eier aus Dänemark zur Erbrütung dazugekauft worden, weil sich die Wanderfische rar gemacht hatten und man den Lachsstamm weiter stützen wollte.
Gigantische Ausbeute an Lachseiern für das Bruthaus
Dr. Meiners: Reden hier noch von Wolke sieben

Dr. Meiners: Reden hier noch von Wolke sieben

Harpstedt/Cloppenburg - Das Museumsdorf Cloppenburg strebt als inhaltliche Ergänzung zum Gebäudebestand an, auf einer Fläche die Ära von 1950 bis in die Gegenwart hinein bau- und siedlungsgeschichtlich abzubilden. In ein solches Ensemble würden etwa ein typisches Flüchtlingshaus aus der Nachkriegszeit, eine alte Tankstelle, ein Gemischtwarenladen und eben auch eine geschichts-trächtige Dorf-Disco wie der frühere Harpstedter „Sonnenstein“ passen, räumte der leitende Museumsdirektor Dr. Uwe Meiners auf Nachfrage unserer Zeitung ein. „Wir reden hier allerdings von Wolke sieben“, betonte er. Noch sei das Vorhaben nicht mehr als ein schöner Plan, ein Traum, den viele träumten und der in Vorstand und Stiftungsrat auf inhaltliche Zustimmung stoße. Ob und wann sich das Konzept umsetzen lasse, stehe auf einem ganz anderen Blatt Papier. „Es liegt – wie immer – am lieben Geld. Es bedarf einer verlässlichen finanziellen Grundlage. Die gibt es derzeit nicht“, stellte Meiners klar. Rahmenbedingungen und Förderkulisse müssten stimmen. „Die Finanzierung aus eigener Kraft, also ohne Geld aus Fördertöpfen oder auch von Stiftungen, zu schultern, ist völlig ausgeschlossen“, sagte der 63-Jährige. „Aus diesem Grund sind wir bislang nicht an die Öffentlichkeit getreten. Wir wollten keine Hoffnungen wecken, die wir dann womöglich doch nicht erfüllen können.“
Dr. Meiners: Reden hier noch von Wolke sieben
Schwerer Unfall bei Bookholzberg
Video

Schwerer Unfall bei Bookholzberg

Auf der Bundesstraße 212 zwischen Bookholzberg und Berne krachten am Mittwochmorgen zwei Autos frontal zusammen. Beide Autofahrer wurden dabei schwer verletzt.
Schwerer Unfall bei Bookholzberg
Autos krachen frontal zusammen

Autos krachen frontal zusammen

Bookholzberg - Schwerer Unfall: Zwei Autos krachten am Mittwochmorgen gegen 6.45 Uhr auf der Bundesstraße 212 zwischen Bookholzberg und Berne frontal zusammen.
Autos krachen frontal zusammen
Frontalzusammenstoß bei Bookholzberg

Frontalzusammenstoß bei Bookholzberg

Zwei Autos krachten am Mittwochmorgen gegen 6.45 Uhr B212 zwischen Bookholzberg und Berne zusammen.
Frontalzusammenstoß bei Bookholzberg
Brand in Oldenburg

Brand in Oldenburg

Am späten Dienstagabend brannten in Oldenburg ein Carport und Autos. Die Brandursache ist bislang unklar.
Brand in Oldenburg
Carport und Autos in Oldenburg abgebrannt

Carport und Autos in Oldenburg abgebrannt

Oldenburg - Bei dem Brand eines Carports in Oldenburg sind am Dienstagabend drei Autos und ein Wohnmobil niedergebrannt.
Carport und Autos in Oldenburg abgebrannt
„Mangel wird nur verteilt“

„Mangel wird nur verteilt“

Harpstedt - „Von Liquiditätskrediten sind wir noch ein großes Stück entfernt.“ Das war schon die positivste Aussage, die Bürgermeister Herwig Wöbse gestern zur Haushaltslage der Samtgemeinde Harpstedt traf. Der verwaltungsseitige Etat-Entwurf für 2016, der nun in die politische Beratung geht, gibt keinerleiAnlass zum Jubeln. Neben einer Erhöhung der Samtgemeindeumlage von 4,5 auf 5,1 Millionen Euro sieht er eine Neuverschuldung von 1,313 Millionen Euro vor. Sämtliche Investitionen müsste die Kommune dem Zahlenwerk zufolge „auf Pump“ finanzieren.
„Mangel wird nur verteilt“
„Kulturen nicht vergessen, aber Tugenden annehmen“

„Kulturen nicht vergessen, aber Tugenden annehmen“

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Bislang leben rund 500 Flüchtlinge in der Kreisstadt – Menschen, die aus Angst aus ihrem Land geflohen sind. Die Meinung darüber in der Bevölkerung ist unterschiedlich. Was aber ist für diese Menschen wichtig, wenn sie in der Stadt bleiben dürfen? Wir haben mit zwei Wildeshausern gesprochen, die mit ihren Familien als Kinder aus der Heimat geflohen sind.
„Kulturen nicht vergessen, aber Tugenden annehmen“
Konzentration auf die eigenen Grenzen

Konzentration auf die eigenen Grenzen

Brettorf - Von Sophie Filipiak. Arme nach vorne strecken, die rechte Handfläche nach außen drehen und dann die Gliedmaßen irgendwie ineinander verschränken. Ich werfe einen kurzen Blick auf die Dame neben mir. Okay, sie kriegt das auch nicht so richtig hin. Also die Arme wieder entknoten und von vorne. Übungsleiterin Heidrun Coldewey erklärt die Übung mit Engelsgeduld noch einmal.
Konzentration auf die eigenen Grenzen
Lampen-Reparatur im Akkord

Lampen-Reparatur im Akkord

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. In derdunklen Jahreszeit sind Radfahrer besonders gefährdet. Defekte Beleuchtung oder kaputte Bremsanlagen erhöhen das Risiko auf dem Zweirad noch einmal ganzen enorm. Seit Dienstag fahren viele Kinder und Jugendliche aber wieder sicherer durch Wildeshausen. Sie ließen ihr Rad durchchecken und reparieren. Kostenlos im Fachbetrieb.
Lampen-Reparatur im Akkord
Mit Fahrrad gegen Auto

Mit Fahrrad gegen Auto

Wildeshausen - Leicht verletzt wurde am Montag ein 16-jähriger Radfahrer bei einem Unfall auf der Bahnhofstraße in Wildeshausen
Mit Fahrrad gegen Auto
Rekord: 198 ABC-Schützen werden erwartet

Rekord: 198 ABC-Schützen werden erwartet

Wildeshausen - Die Zahl der Erstklässler wird in Wildeshausen den Prognosen der Stadtverwaltung zufolge im kommenden Jahr einen Höchststand erreichen. Nach derzeitigen Einschätzungen auf Grundlage der Einwohnerauswertung vom 1. Oktober ist in den drei Grundschulen mit 198 ABC-Schützen zu rechnen, die meisten davon werden die Wallschule besuchen. Bei geschätzten 110 neuen Schülern muss die Wallschule erneut fünf erste Klassen bilden, obwohl die Schule nur vierzügig geplant wurde. In der Holbeinschule werden 39 neue ABC-Schützen erwartet, in der St.-Peter-Schule rechnet die Verwaltung mit 49 Mädchen und Jungen.
Rekord: 198 ABC-Schützen werden erwartet
Kleinholz machen mit Führerschein

Kleinholz machen mit Führerschein

Wildeshausen - Der Herbst ist bereits in vollem Gange, und auch der Winter lässt nicht mehr lange auf sich warten. Jetzt ist genau die richtige Zeit, sich auf die Heizperiode vorzubereiten. Da die Kosten für Heizöl und Gas stetig steigen, interessieren sich viele Eigenheimbesitzer für Holz aus den heimischen Wäldern als Brennstoff-Alternative. Der „Toom“-Baumarkt in Wildeshausen bietet ab sofort in einem Kundenseminar die Möglichkeit an, den Kettensägenführerschein zu erwerben. Denn der Kauf von Holz wird von den örtlichen Forstämtern nur gestattet, wenn eine entsprechende Bescheinigung vorgelegt werden kann. „Holz ist kostengünstiger als die üblichen Heizmittel und außerdem als nachwachsender Rohstoff die nachhaltigere Alternative zu Öl und Gas“, weiß auch Jens Dorittke, Leiter des Baumarktes.
Kleinholz machen mit Führerschein
Kinder begeistern sich für die Arbeit des Rettungsdienstes

Kinder begeistern sich für die Arbeit des Rettungsdienstes

Harpstedt - Von Anja Rottmann. Spannende Einblicke in die Arbeit des Rettungsdienstes haben 16 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 13 Jahren während einer Ferienspaß-Veranstaltung gewonnen. Die Malteser versprechen sich davon Zulauf und einen Multiplikator-Effekt: Sie wollen Nachwuchs für sich begeistern und bemühen sich um den Aufbau einer Harpstedter Jugendgruppe.
Kinder begeistern sich für die Arbeit des Rettungsdienstes
Ball und Netz statt Wasser

Ball und Netz statt Wasser

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Es muss nicht immer am oder im Wasser sein: Einen völlig anderen Weg beschreitet die Wildeshauser DLRG-Jugend alljährlich mit dem Volleyball-Turnier in der Turnhalle der Realschule. Genau das war auch am Sonntag wieder der Fall.
Ball und Netz statt Wasser