Rettungshubschrauber im Einsatz 

Unfall in Lemke: 90-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Lemke - Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Dienstag in Lemke gekommen. 

Gegen 16.05 Uhr kam es an der Kreuzung Oyler Straße/Nienburger Straße in Lemke zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fahrradfahrer und einem Lastwagen. Das berichtet die Polizei am Mittwoch.

Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen der Polizei wollte ein 90 Jahre alter Fahrradfahrer die Kreuzung aus Oyle in Richtung Marklohe überqueren, als ein Lastwagen aus Oyle kommend nach rechts Richtung Nienburg abbog. 

Der Radfahrer geriet mit seinem Fahrrad unter den Lastwagen und wurde schwer verletzt. Nach der Erstversorgung durch eine Rettungswagenbesatzung wurde er mit einem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover geflogen, wo er in der Nacht verstarb. 

Der Fahrer des Lastwagens, ein 43 Jahre alter Mann aus Dörverden, blieb unverletzt. Zur Klärung der Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft Verden die Erstellung eines Unfallrekonstruktionsgutachtens durch einen Sachverständigen in Auftrag gegeben.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Kommentare