Magelser Verein zeigt alte Fotos aus der Region / Erfreut über große Resonanz

Treffpunkt für alle, die in Erinnerung schwelgen wollen

+
Irmela Schmidt (links) und Heidi Rippe verpflegten die Gäste der Fotoausstellung, die die Mitglieder des Vereins „Alte Schule“ organisiert hatten (oben von links): Wilhelm Meyer (Kassenführer), Wilken Brüns (Vorsitzender) und Hartmut Westermann (2. Vorsitzender). Ebenfalls mit von der Partie war Manfred Strahmann (Verein „De ole Schüün“). ·

Hoya - Magelsen · Eine Reise durch die Vergangenheit hat gestern der Verein „Alte Schule“ in Magelsen ermöglicht. Historische Postkarten und Luftaufnahmen der Umgebung lockten viele Besucher in das markante Gebäude an der scharfen Kurve. Bereits zum fünften Mal hatte der Verein eine Fotoausstellung auf die Beine gestellt.

Bis zu 100 Jahre alt sind die wertvollen und seltenen Dokumente, die schon durch die Hände vieler Generationen gelaufen sind. Von Luftbildern des Dorfs bis hin zu Aufnahmen einzelner Gehöfe und der alten Schule hatten die Mitglieder des Vereins ein großes Spektrum an Sehenswürdigkeiten im Angebot.

Einzigartig auch die Postkarten aus der Vergangenheit, anhand derer die Besucher Geschehnisse aus früheren Dekaden nachverfolgen konnten.

Für diese Ausstellung hatte sich der Verein nicht allein auf Ortsaufnahmen beschränkt. „In den Vorjahren haben wir nur Dokumente aus Magelsen gezeigt“, sagt Hartmut Westermann, Vorstandsmitglied des Vereins „Alte Schule“. Gestern waren erstmals auch Bilder, Karten und Schnappschüsse aus den umliegenden Dörfern wie Wechold, Eitzendorf und Martfeld zu sehen. „Das erlaubt uns eine umfassendere Ausstellung und damit ein breiteres Zielpublikum“, erklären die Vereinsmitglieder um den ersten Vorsitzenden Wilken Brüns. Die Ausstellung dient nämlich vor allem einem: „Sie soll einen Treffpunkt bieten, für alle, die in Erinnerungen schwelgen und sich austauschen wollen.“

Der Verein zeigte sich erfreut über die große Resonanz auf die Schau. „Ohne die große Unterstützung aus dem Dorf könnte unser Verein kaum bestehen. Unser Dank gilt allen Einwohnern“, lobt der Vorstand die gute Gemeinschaft. Die zeigte sich gestern auch an der Kuchentheke. Rund 15 selbst gemachte Kuchen und Torten standen neben Kaffee für die Besucher bereit. Irmela Schmidt und Heidi Rippe verpflegten die Gäste.

Gemeinsam arbeiten – das ist das Konzept in den Vereinen. Und so war auch der Verein „De ole Schüün“ am Sonntag in der alten Schule vertreten und verkaufte unter anderem seinen historischen Kalender.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Streit zwischen Großfamilien erneut eskaliert

Nienburg: Streit zwischen Großfamilien erneut eskaliert

Nienburg: Adventszauber erstmals täglich geöffnet

Nienburg: Adventszauber erstmals täglich geöffnet

Thema in Nienburg: „Gewalt unter der Geburt“

Thema in Nienburg: „Gewalt unter der Geburt“

Kommentare