Tote Dogge in Erichshagener Feldmark: Miserabler Ernährungs- und Pflegezustand

Bis auf die Knochen abgemagert

+
Die Polizei Nienburg ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Nienburg/Erichshagen. Bis auf die Knochen abgemagert und in einem miserablen Pflegezustand befindet sich eine tote Dogge. Bereits am vergangenen Montag wurde der verendete Hund in einem Graben in der Erichshagener Feldmark entdeckt.

„Den genauen Fundort des toten Tieres erreicht man über die B 214 in Richtung Steimbke, den zweiten Feldweg links und kurz vor der nächsten Gabelung rechts“, beschreibt Polizeisprecherin Gabriela Mielke. „In dem dortigen Graben wurde die schwarz-weiße Dogge, abgemagert bis auf die Knochen, abgelegt.“ Nach Angaben eines Tierarztes ist die Dogge zwischen drei und zehn Jahre alt und in einem miserablen Ernähungs- und Pflegezustand. Das Tier ist weder gechipt noch tätowiert. „Wir vermuten, dass das Tier über einen längeren Zeitraum bewusst oder fahrlässig vernachlässigt und nicht mit Nahrung versorgt wurde und verhungerte“, fasst die Polizeisprecherin zusammen. Die Polizei Nienburg ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und fragt, wer das Tier kennt, wo eine schwarz-weiße Dogge vermisst wird und wer der Hundebesitzer ist. Hinweise nehmen die Ordnungshüter unter Tel. 05021/97780 entgegen.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Wahlplakat brannte in Nienburg

Wahlplakat brannte in Nienburg

Frau entdeckt gestohlenen Aufsitzmäher

Frau entdeckt gestohlenen Aufsitzmäher

Aufsitzmäher der Kirchengemeinde Rehburg-Loccum gestohlen

Aufsitzmäher der Kirchengemeinde Rehburg-Loccum gestohlen

30 Rettungskräfte üben Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, THW und ASB

30 Rettungskräfte üben Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, THW und ASB

Kommentare