Bauarbeiten an neuer TKW-Tennishalle beginnen Montag

TKW-Tennishalle: Ein ungewöhnlicher Spatenstich

+
Ein Bagger beim Spatenstich: Über 100 Gäste kamen am Freitag zum TKW. 

Nienburg - Von Max Brinkmann.  Die meisten Spatenstiche bieten wenig Abwechslung. Der TKW Nienburg fuhr am Freitagnachmittag beim Spatenstich der neuen Tennishalle groß auf – mit einem Bagger, der den ersten Stich setzte.

„Der TKW denkt in letzter Zeit immer etwas größer, also musste auch der Spatenstich etwas größer ausfallen“, erklärte der erste Vorsitzende Georg Hennig. Die 2 600 Quadratmeter große Halle soll in gut einem Jahr fertig sein. Die Fläche teilt sich in drei Felder auf, von denen zwei ausschließlich für den Tennis- und die dritte für den Allgemeinsport genutzt werden. 

Die Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf 3,1 Millionen Euro. Aus den Fördertöpfen der Stadt fließen 240 000 und vom Landessportbund noch einmal 100 000 Euro in den Neubau. Zudem finanziert sich die Sporthalle durch Mieteinnahmen. 10 500 Euro bezahlt der Landkreis im Monat für die Nutzung durch die IGS. 

Die Bauarbeiten beginnen am Montag.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Unbekannter entwendet EC-Karte und hebt damit Geld ab

Nienburg: Unbekannter entwendet EC-Karte und hebt damit Geld ab

Magelser „Winterlichter“ unterscheiden sich vom Trubel städtischer Weihnachtsmärkte

Magelser „Winterlichter“ unterscheiden sich vom Trubel städtischer Weihnachtsmärkte

Kreisel-Skulptur kann bald eingeweiht werden

Kreisel-Skulptur kann bald eingeweiht werden

NABU: Der Umwelt zuliebe auf Streusalz verzichten

NABU: Der Umwelt zuliebe auf Streusalz verzichten

Kommentare