Stolzenauer fuhr mit seinem Auto rückwärts in Hauswand / Frau verletzt

Zur "Prime-Time" in der Hauswand gelandet

Stolzenau - von Kristina Stecklein. Mit einer ziemlich hohen Geschwindigkeit fuhr am Freitagabend ein Stolzenauer rückwärts mit seinem Wagen in eine Hauswand und riss dabei eine Frau mit.

Wenn eine Gangschaltung klemmt oder nicht funktioniert, so sollte man meinen, dass es sinnvoll sei, den Wagen stehen zu lassen – selbst wenn das Fahrzeug für eine kurze Zeit auf einer Tankstelle verweilen muss.

Ein 1986 geborener Stolzenauer war am vergangenen Freitagabend, 9. September, gegen 20.15 Uhr allerdings anderer Ansicht: „Der PKW-Fahrer hatte bei der Esso-Tankstelle in Stolzenau getankt und konnte nach eigenen Angaben nicht mehr vorwärts fahren“, erklärt Bernd Kertzinger, Polizeibeamter im Einsatz- und Streifendienst.

Kurzerhand legte der Fahrer den Rückwärtsgang ein und fuhr mehrere Meter bis hin zur Feuerschicht.

Dort verlor der Mann die Kontrolle über den Wagen, riss eine Frau mit, durchbrach den Zaun eines Hauses und landete schließlich in einer Hauswand. Dabei soll sich die mitgerissene Frau – nach Angaben eines Beobachters – schwer verletzt haben und wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.

„Es wäre natürlich besser gewesen, wenn der Mann den Wagen stehen gelassen hätte“, sagt Kertzinger abschließend. Mit im Auto saßen vier junge Erwachsene im ähnlichen Alter.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Rosenmontagszüge in Düsseldorf, Köln und Mainz - Die Bilder

Rosenmontagszüge in Düsseldorf, Köln und Mainz - Die Bilder

Zecken: Das sollten Sie über die Blutsauger wissen

Zecken: Das sollten Sie über die Blutsauger wissen

Hämelhausen Fasching

Hämelhausen Fasching

Fasching in Wienbergen 

Fasching in Wienbergen 

Meistgelesene Artikel

Im Kampf geborsten, im Schlamm gefunden

Im Kampf geborsten, im Schlamm gefunden

Täter wurden bei Einbruch gefilmt

Täter wurden bei Einbruch gefilmt

Sturmtief „Thomas“ beschäftigte die Rettungskräfte

Sturmtief „Thomas“ beschäftigte die Rettungskräfte

Kommentare