20-jähriger Stolzenauer stand unter Alkoholeinfluss

Polizisten mit Schreckschusswaffe bedroht

Stolzenau - Um 0.50 Uhr wurde die Polizei am Montag nach Stolzenau gerufen. Als sie den vermeintlichen Randalierer nicht antreffen konnten, setzten sich die Beamten mit dem Anrufer in Kontakt - dieser öffnete seine Tür jedoch mit einer Waffe in der Hand und zielte dabei auf Kopfhöhe der Polizisten.

Die Polizei wurde am Montag, gegen 0.50 Uhr, zunächst zu einer randalierenden Person nach Stolzenau in die Lange Straße gerufen. Vor Ort fanden die Polizisten keine Person vor, so dass die Beamten mit dem Hinweisgebenden Anrufer Kontakt aufnahmen.

Dieser öffnete nach Angaben der Polizei - mit einer täuschend echt aussehenden Waffe in der Hand - die Tür und zielte damit auf die Kopfhöhe der Beamten. Durch den raschen Einsatz  der Polizisten konnte Schlimmeres verhindert werden, es wurden keine Personen verletzt. Erst später stellte sich heraus, dass es sich um eine ungeladene Schreckschusswaffe gehandelt hat. Die Waffe wurde von den Beamten sichergestellt. Der unter Alkoholeinfluss stehende 20-Jährige verblieb nach den polizeilichen Maßnahmen in der Wohnung.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Meistgelesene Artikel

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Bergung des Unfallzugs in Landesbergen hat begonnen

Bergung des Unfallzugs in Landesbergen hat begonnen

Dieses Reh hat dem Wolf offensichtlich gemundet

Dieses Reh hat dem Wolf offensichtlich gemundet

Kommentare