Neuer Geschäftsführer spricht über Pläne der Mittelweser-Kliniken

Krankenhaus-Schließung in Stolzenau „nicht geplant“

Ronald Gudath, der neue Geschäftsführer der Mittelweser-Kliniken Nienburg, will den „Versorgungsauftrag für Stolzenau“ erfüllen. ·

Nienburg - Von Leif Rullhusen - „Eine Schließung des Stolzenauer Krankenhauses ist nicht geplant“, erteilt der Geschäftsführer der Mittelweser-Kliniken Nienburg, Ronald Gudath, sowohl den Forderungen des Landesrechnungshofes als auch den Gedankenspielen von Sozialministerin Aygül Özkan eine klare Abfuhr.

„Wir haben einen Versorgungsauftrag für Stolzenau und den werden wir erfüllen“, betont Gudath gegenüber dieser Zeitung.

Der Landesrechnungshof fordert seit Jahren die Schließung kleiner Kliniken in Niedersachsen. Mit nur 63 Betten zählt das Stolzenauer Krankenhaus eindeutig zu dieser Kategorie. Und kürzlich erklärte Sozialministerin Aygül Özkan anlässlich der Verabschiedung des neuen Krankenhausgesetzes, die Landesregierung unterstütze, dort wo es Sinn mache, die Fusion von ganzen Kliniken oder Abteilungen. Die Sozialministerin nannte zehn Beispiele dafür. Eines davon war Nienburg. Skeptiker, die zu diesen Forderungen und Vorschlägen die Erweiterungspläne am Nienburger Krankenhaus sowie immer mal wieder aufkeimende Schließungs-Gerüchte addieren, könnten schnell zu dem Schluss gelangen, dem Krankenhausstandort Stolzenau drohe das Aus.

Laut Gudath planen die Mittelweser-Kliniken in Stolzenau eine Erweiterung des Leistungsangebots. Bereits Anfang März soll die neue Abteilung für interdisziplinäre Schmerztherapie in Stolzenau ihre Arbeit aufnehmen, so der Geschäftsführer. Auch die Errichtung einer geriatrischen Abteilung hat Gudath fest im Visier. „Sie soll als weiteres Leistungsangebot ebenfalls noch in diesem Jahr entstehen“, plant er. „Unser Ziel ist die langfristige Sicherung beider Standorte und die Schaffung neuer Angebote für unsere Patienten.“

Schmerztherapie soll Arbeit aufnehmen

Die Entscheidung zu einer Fusion sei ausschließlich die Entscheidung des Trägers, versichert Thomas Spieker, Pressesprecher des Niedersächsischen Sozialministeriums. Aygül Özkan habe lediglich gesagt, die Landesregierung würde einen solchen Fusionsprozess, dort wo er sinnvoll wäre, unterstützen. Auch Wilfried Gaum, zuständig beim Landesrechnungsamt für die Krankenhausfinanzierung, relativiert die pauschale Schließungsforderung seiner Behörde. „Ein Krankenhaus muss nicht geschlossen werden, nur weil es klein ist“, erklärt der Ministerialrat. Man müsse die kleinen Häuser aber auf ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hin überprüfen. Ob das Stolzenauer Krankenhaus rentabel ist, verrät Ronald Gudath nicht, da beide Häuser – also Stolzenau und Nienburg – unter dem Dach der Mittelweser-Kliniken einen gemeinsamen Abschluss machen würden. Insgesamt seien die Mittelweser Kliniken rentabel, versichert er. „Wir schreiben schwarze Zahlen.“

Und der Standort Nienburg soll sogar expandieren. Der erste Spatenstich für ein Erweiterungsbau ist noch für dieses Jahr geplant. Es habe bereits einen ersten Gedankenaustausch mit Experten gegeben, erklärt Gudath. Derzeit würden zwei Varianten diskutiert – ein Anbau sowie ein weiteres Stockwerk. „Wir bevorzugen die zweite Variante, weil dort unter anderem die Wege kürzer sind“, sagt der Geschäftsführer. Allerdings müsse vorab geklärt werden, ob eine solche Aufstockung aufgrund der Statik überhaupt machbar ist.

Die Erweiterung sei notwendig, weil die Zahl der Patienten in Nienburg in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen sei und das Klinikum vor allem im Bereich der Urologie zusätzliche Leistungen anbieten möchte. Wieviel Betten durch diese Erweiterung hinzukommen, stehe derzeit noch nicht fest, so der Geschäftsführer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Elf Tote bei Attacken Israels auf Dschihad-Ziele

Elf Tote bei Attacken Israels auf Dschihad-Ziele

Farben im Märchen: Neue Schau der Grimmwelt Kassel

Farben im Märchen: Neue Schau der Grimmwelt Kassel

"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig

"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig

Elon Musk: Tesla baut europäische Fabrik bei Berlin

Elon Musk: Tesla baut europäische Fabrik bei Berlin

Meistgelesene Artikel

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

Verkehrssicherheitswoche von Polizei und Landkreis: Mit Tempo 106 durch Eystrup

Verkehrssicherheitswoche von Polizei und Landkreis: Mit Tempo 106 durch Eystrup

300 Strohballen brennen in Hämelhausen: War es Brandstiftung?

300 Strohballen brennen in Hämelhausen: War es Brandstiftung?

„Filmpalast am Hafen“ in Nienburg kurz vor der Premiere

„Filmpalast am Hafen“ in Nienburg kurz vor der Premiere

Kommentare