Unbekannter Täter begeht Straftaten in Voigtei

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Stange im Feldweg.

Steyerberg/Voigtei - Zum wiederholten Mal hat ein unbekannter Täter im Flecken Steyerberg (Voigtei) gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr begangen.

Auf einem Wirtschaftsweg, der zwischen der Landstraße 349 und der Kreisstraße 54 verläuft, vergrub der Täter 26 beziehungsweise  29 Zentimeter lange Eisenstangen, die an einem Ende spitz aus der Erde ragten. Aufgrund einer angebrachten Halterung konnten diese beim Überfahren nicht weiter ins Erdreich eindringen.

Am 7., 8. und am 14. Juli fuhren Verkehrsteilnehmer über die Metallstangen. Diese beschädigten die Reifen der Fahrzeuge. Dabei entstanden Schäden in Höhe von circa 1.000 Euro. Nachdem die Geschädigten die defekten Reifen festgestellt hatten, suchten sie den Wirtschaftsweg ab und entdeckten die in der Erde vergrabenen Hindernisse.

Freiheits- oder Geldstrafe droht

Die informierte Polizei nahm die Sachverhalte auf, fertigte Anzeigen und stellte die Tatmittel zwecks Spurensuche sicher. Jetzt wird die Bevölkerung gebeten, sachdienliche Hinweise über den beziehungsweise die Täter oder über die Herstellung der Metallstangen an das Polizeikommisiariat Stolzenau (Tel. 05761/92060), mitzuteilen. Denn das Vergraben der Metallstangen stellt eine Straftat dar, die mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft werden kann.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall und Flächenbrände in Nienburg

Tödlicher Unfall und Flächenbrände in Nienburg

Mit Köpfchen statt mit Kraft ins Gefecht

Mit Köpfchen statt mit Kraft ins Gefecht

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.