Polizei zieht Nienburger Linienbus aus dem Verkehr/ Reifen bis auf das Gewebe durch

„Reifen hätte jederzeit platzen können“

+
Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung kontrollierte die Polizei drei Citybusse.

Nienburg. Bis auf die Karkasse durch: Nienburgs Polizei legt Citybus mit abgefahrenen Reifen still. Hinweise aus der Bevölkerung machten die Ordnungshüter auf den verkehrsunsicheren Bus aufmerksam.

Bis auf die Karkasse ist dieser Reifen durch.

Nienburg. Bis auf die Karkasse durch: Nienburgs Polizei legt Citybus mit abgefahrenen Reifen still. Hinweise aus der Bevölkerung machten die Ordnungshüter auf den verkehrsunsicheren Bus aufmerksam. Bereits am Donnerstagabend kontrollierte die Polizei deshalb die Fahrzeuge am City-Treff in der Nienburger Leinstraße.

Slick: Dieser Reifen des betreffenden Busses hatte kein Profil mehr.

„Bürger hatten uns über verkehrsunsichere Reifen bei einem Linienbus informiert“, berichtete Nienburgs Polizeisprecherin Gabriela Mielke am Montag. Gezielt überprüften die Beamten der Verfügungseinheit drei Linienbusse. „Das Ergebnis war erschreckend – bei allen drei Fahrzeugen mussten Mängel festgestellt werden“, erklärt Mielke. Bei einem älteren Citybus waren die Beanstandungen so gravierend, dass die Beamten die Weiterfahrt sofort verboten. Der rechte hintere Reifen war an der Flanke durch häufige Bordsteinberührungen bis zum Reifengewebe stark abgenutzt und die Karkasse sichtbar. Zusätzlich wies der innere Reifen der Zwillingsbereifung kein Profi mehr auf. „Ein unkalkulierbares Risiko – der Reifen hätte jederzeit platzen können“, ergänzt die Polizeisprecherin.

Bei dem Bus fehlte außerdem der Nothammer und das Erste-Hilfe-Material konnte nicht ausgehändigt werden, weil die Verwahrung abgeschlossen war. Diesen Umstand gab es bei jeden der drei überprüften Citybusse. Das Erste-Hilfe-Material war weggeschlossen und den Schlüssel hatten die Fahrer nicht dabei. Diese Verstöße kosteten den Fahrern je 15 Euro. Auf den 41-jährigen Fahrer des aus dem Verkehr gezogenen Busses kommen 90 Euro Bußgeld und ein Punkt zu. Der verantwortliche Firmenchef aus Hannover wird sich mit Bußgeld in Höhe von etwa 200 Euro und einem Punkt verantworten müssen.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Amphibienfahrzeug bekämpft Wasserpest im Eystruper Naturfreibad

Amphibienfahrzeug bekämpft Wasserpest im Eystruper Naturfreibad

Feuerwehr Heesen feiert 90. Geburtstag

Feuerwehr Heesen feiert 90. Geburtstag

Auf den Spuren jüdischer Familien im Hoyaer Land

Auf den Spuren jüdischer Familien im Hoyaer Land

Verkehrsunfallflucht auf Lidl-Parkplatz

Verkehrsunfallflucht auf Lidl-Parkplatz

Kommentare