Nienburgs Brandbekämpfer müssen am Wochenende zwei Mal ausrücken / Hohes Einsatzaufkommen

Vollbeschäftigung für die Feuerwehr

+
Kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr: Das Buschwerk und Teile eines Komposthaufens brennen.

NIENBURG. Mit 106 Einsätzen in den ersten Monaten dieses Jahres setzt sich die hohe Einsatzbelastung der Freiwilligen Feuerwehr Nienburg fort. Auch am vergangenen Wochenende mussten die Einsatzkräfte wieder ausrücken.

Auch am vergangenen Wochenende mussten die Einsatzkräfte wieder ausrücken. In der Nacht von Freitag auf Samstag brannten in der Verdener Landstraße Buschwerk sowie ein Baum. Mit dem Tanklöschfahrzeug konnten die sieben Einsatzkräfte das Feuer schnell bekämpfen und somit ein Übergreifen auf eine benachbarte Garage abwenden.

 Auf die Minute genau 24 Stunden später wurde die Feuerwehr Nienburg zu einem Brand in der Straße „In den Schrebergärten“ alarmiert. Dort brannten auf einem Gartengrundstück ebenfalls Buschwerk sowie ein Komposthaufen. Mit drei Einsatzfahrzeugen sowie 17 Feuerwehrkräften konnte auch dieses Feuer schnell gelöscht werden. Vorsorglich kontrollierte die Feuerwehr die Brandstelle noch mit einer Wärmebildkamera. Bei beiden Einsatzstellen müssen die Ermittlungen der Polizei ergeben, aus welchen Gründen die Feuer ausbrachen.

mh

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

18 Jungen und Mädchen werden „Junior Coaches“

18 Jungen und Mädchen werden „Junior Coaches“

Einladung zum Probesitzen und Träumen

Einladung zum Probesitzen und Träumen

Bernd Leweke (FDP): „Für den Anfang 1000 neue Polizisten“

Bernd Leweke (FDP): „Für den Anfang 1000 neue Polizisten“

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Kommentare