Nienburger Polizei nimmt Stellung zu Warnmeldung im Radio

Keine Kölner Verhältnisse am Nienburger Bahnhof

+
Alles ruhig: An den Warnmeldungen über Pöbeleien am Nienburger Bahnhof war nichts dran.

NIENBURG. Eine Meldung des Nienburger Lokalradios am Freitagabend sorgte für Unruhe in der Bevölkerung und Nachfragen bei der Polizei Nienburg.

„Sinngemäß wurden Frauen und Mädchen vor einer Gruppe betrunkener Männer am Bahnhof in Nienburg gewarnt und aufgefordert, den Bereich zu meiden. Diese würde weibliche Personen anpöbeln und sich über die Vorkommnisse in Köln lustig machen“, berichtet Polizeisprecherin Gabriela Mielke. Die sofortige Überprüfung des Bahnhofs durch den Einsatz- und Streifendienst der Polizei Nienburg habe nicht zum Antreffen einer derartigen Gruppierung und auch nicht von möglichen Opfern geführt. „Vielmehr trafen die Kollegen auf einen amtsbekannten, stark alkoholisierten Nienburger, der angab, mit einem unbekannten, nicht mehr vor Ort anwesenden Mann in Streit geraten zu sei“, ergänzt Mielke. Die Polizeisprecherin appelliert an Betroffene und Zeugen, sich an die Polizei zu wenden und nicht Sachverhalte oder Warnhinweise über Onlineportale – wie in diesem Fall über facebook – zu publizieren.

Dass die kursierenden Gerüchte nicht der Wahrheit entsprechen, bestätigte Mielke auf BlickPunkt-Nachfrage bereits am Freitagabend. Wäre das der Fall gewesen, hätte der BlickPunkt selbstverständlich im Internet aktuell darüber berichtet.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Feuer im Wohnhaus - Schaden von 250.000 Euro

Feuer im Wohnhaus - Schaden von 250.000 Euro

46-Jähriger aus Nienburg vermisst

46-Jähriger aus Nienburg vermisst

Mordprozess gegen verurteilten Sexualstraftäter wird fortgesetzt

Mordprozess gegen verurteilten Sexualstraftäter wird fortgesetzt

Kommentare