Nienburger Kulturwerk veranstaltet vier Open-Air- Hutkonzerte mit acht Künstlern

Mit Hut – aber ohne Dach

+
Organisatoren, Förderer und Kooperationspartner: Petra Gheco (Kulturwerk), Ekkehard Alsen (Kloster Schinna), Ingrid Decke (Landschaftsverband Weser-Hunte), Dieter Mehring (Kulturwerk), Nicola Roloff-Schindler (Sparkasse Nienburg), Gisela Weier und Giesela Fiene (beide Binderhaus).

Landkreis Nienburg - von Leif Rullhusen. Die Hutkonzerte im Nienburger Kulturwerk sind eine Erfolgsgeschichte. Die außerhalb auch: „Hutkonzert goes open-air“ feierte im vergangenen Jahr Premiere mit einem Band-Contest. Die war so erfolgreich, dass in diesem Jahr gleich eine Fortsetzung stattfindet.

Allerdings mit einem veränderten Konzept: „Wir möchten den Besuchern neue Facetten bieten“, erklärt Petra Gheco, verantwortlich beim Nienburger Kulturwerk für die Programmplanung und Öffentlichkeitsarbeit, den Richtungswechsel. „In diesem Jahr gibt es keinen Wettbewerb, sondern einfach nur schöne Konzerte an schönen Orten im gesamten Landkreis. Der Genussfaktor steht etwas mehr im Vordergrund.“ Vier Konzerte mit acht Bands sind geplant. Den Auftakt übernehmen Robert Carl Blank und T.S. Brooks im Binderhaus Rodewald am 12. Juni. In der Romantik Bad Rehburg spielen am 26. Juni Pollyanna sowie T.S. Eliot Appreciation Society. Am 17. Juli folgen im Kloster Schinna Kaurna Cronin und Mathew James White. Das Finale mit Evil Mr. Sod und Nordgarden findet schließlich in den Nienburger Wallanlagen am 31. Juli statt. „Mit diesen acht Bands sind wir gut aufgestellt. Sie bieten eine große musikalische Bandbreite“, ist Gheco von der Mischung überzeugt. Die reist aus der ganzen Welt an. Die Künstler kommen aus den Niederlanden, Frankreich, Norwegen, Spanien, den USA, Neuseeland und Australien. Die Programmplanerin entschied sich bei der Auswahl für eine Mischung von Musikern, die ihr Können bei Konzerten im Kulturwerk bereits zeigten, und Musikern, die noch nie in Nienburg waren. Ebenso, wie die Auswahl der Bands, stimme mit dem Binderhaus in Rodewald, dem Kloster Schinna und der Romantik Bad Rehburg auch die Zusammensetzung der Kooperationspartner. „Solche Kooperationen sind nicht selbstverständlich“, dankte Kulturwerk - Geschäftsführer Dieter Mehring. Es habe bei Anfragen seitens des Kulturwerks auch einige Gemeinden und Kulturvereine gegeben, mit denen keine Kooperation zustande gekommen sei, ergänzt Gheco. Ganz ohne Wettbewerb sind allerdings die Konzerte auch in diesem Jahr nicht. „Uns interessiert auch in diesem Jahr die Meinung der Besucher“, verdeutlicht die Kulturwerk-Programmplanerin. Deshalb dürfen sie nach jedem Konzert wählen. Die beiden der insgesamt acht Bands, die die meisten Stimmen bekommen, werden im Herbst zu einem Finale ins Nienburger Kulturwerk zur Hutkonzert-Jahresabschlussparty eingeladen. Gefördert wird die Open-Reihe von der Nienburger Sparkasse sowie dem Landschaftsverband Weser-Hunte. Selbstverständlich kosten auch die Open-Air-Hutkonzerte keinen Eintritt. Statt dessen geht der Hut rum. Weitere Informationen zu der Open-Air-Reihe finden Interessierte im Internet unter www.nienburger-kulturwerk.de.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Torben Franz (Die Linke): „Starke Zivilgesellschaft hilft“

Torben Franz (Die Linke): „Starke Zivilgesellschaft hilft“

Buermende am Donnerstag voll gesperrt

Buermende am Donnerstag voll gesperrt

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Kommentare