Nienburger Autoschau lockt am Sonntag mit breiter Produktpalette und kompetenter Beratung

Einladung zum Probesitzen und Träumen

+
Mit rund 10000 Besuchern rechnen die Organisatoren der Autoschau am Sonntag.

Nienburg - Von Leif Rullhusen. Vor zweieinhalb Wochen endete die 67. Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Rund tausend Aussteller aus 39 Ländern präsentierten in der deutschen Bankenmetropole ihre neuen Modelle. 

Schwerpunkte in diesem Jahr waren vor allem die Digitalisierung und die Elektromobilität.

Es führe kein Weg daran vorbei, dass „noch auf Jahrzehnte“ effiziente und sparsame Verbrennungsmotoren gebraucht würden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich der IAA-Eröffnung. Zugleich müsse aber „mehr denn je“ in Forschung und die Entwicklung neuer Antriebstechnologien investiert werden.

Freizeitvergnügen: Als Ferien- oder Wochenendunterkunft lässt sich dieser Kombi perfekt nutzen.

Dieser Trend zeigt sich auch – wenn natürlich ein paar Nummern kleiner – auf der Nienburger Autoschau am kommenden Sonntag. Neben einer Großzahl an Pkw mit klassischen, aber effizienten Verbrennungsmotoren wächst der Anteil mit kombinierten Hybrid- sowie reinen Elektroantrieben kontinuierlich. Unabhängig vom Antriebskonzept setzt sich die Tendenz zum Einsatz immer umfangreicherer intelligenter Assistenzsysteme – auch in den unteren Fahrzeugklassen – kontinuierlich fort. „Die Rückfahrkamera ist mittlerweile neben Bluetooth und Navi in jeder Fahrzeugklasse fast Standard“, berichtet Martin Beyer, Sprecher der Nienburger Autohäuser. Darüber hinaus bestimmen altbekannte Trends das Bild in den Verkaufsräumen der Markenhändler sowie auf den deutschen Straßen. Das sind nach wie vor SUV sowie kompakte Cityflitzer. Besonders beliebt ist die Kombination beider: Kompakte SUV.

Die Autohäuser dieser Region zeigen am kommenden Sonntag, 15. Oktober, in Nienburgs Innenstadt, was sie zu bieten haben. Die größte Autoschau in dieser Region präsentiert von 11 bis 18 Uhr rund 250 Automodelle gut 20 verschiedener Marken. Die Auswahl umfasst die gesamte Pkw-Palette vom kompakten Stadtflitzer, über schicke Coupés, rassige Sportwagen bis hin zu familienfreundlichen Kombis und Vans bis hin zum Transporter.

Trotz aller zurückliegenden Skandale hat antriebsseitig der Diesel auch in dieser Region in der Käufergunst nicht an Attraktivität eingebüßt. Selbstverständlich nehmen aber Elektro- sowie Hybrid-Fahrzeuge in Nienburg eine immer größere Rolle ein. Bereits zum sechsten Mal in Folge ist die Klimaschutzagentur auf der Autoschau vertreten. Sie berät unter anderem über die Möglichkeit, das E-Mobil an der heimischen Steckdose aufzuladen und weiß, wo in der Kreisstadt öffentliche Ladestationen zur Verfügung stehen. Natürlich haben auch Nienburgs Autohäuser den geräusch- und emmisssionslosen Antrieb im Blick und sind mit entsprechenden Modellen auf der Autoschau am Sonntag vertreten.

Die ist nach wie vor die einzige Gelegenheit in der Region, eine derart breit gefächerte Auswahl an verschiedensten Fahrzeugen miteinander vergleichen zu können. Selbstverständlich stehen die Verkaufsberater der Autohäuser mit Kompetenz sowie umfangreichen Informationen zur Verfügung und laden die Besucher zum Probesitzen ein. Ein Konzept, das seit Jahren bei den Menschen sehr gut ankommt.

Und so rechnen die Organisatoren der Autoschau um Martin Beyer am Sonntag wieder mit rund 10 000 Besuchern. Die können – sofern sie mindestens einen Euro in ein Los investieren – wieder ein Auto gewinnen. In diesem Jahr wartet ein Peugeot 108 im Wert von rund 12 600 Euro vom Autohaus Hopp aus Steyerberg auf Teilnehmer mit dem nötigen Losglück.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Torben Franz (Die Linke): „Starke Zivilgesellschaft hilft“

Torben Franz (Die Linke): „Starke Zivilgesellschaft hilft“

Buermende am Donnerstag voll gesperrt

Buermende am Donnerstag voll gesperrt

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Kommentare