1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Nienburg
  4. Nienburg/Weser

Maifest am Wilhelmsturm mit Show und Musik

Erstellt:

Von: Beate Ney-Janßen

Kommentare

Infanterieregiment Graf Wilhelm.
Kein Maifest ohne Exerzieren: Das Infanterieregiment Graf Wilhelm sorgt für Spaß und Staunen am Wilhelmsturm. © Beate Ney-Janßen

Zur Party in den Wald: Zum Fest am Wilhelmsturm laden Anja Frensel-Heidorn, Pacco Just und Eric Gruber ein. An jedem Sonntag im Jahr werfen sie den Grill an, setzen Kaffee auf, machen Tür und Fenster der winzigen Kneipe „Haus Bergleben“ auf und versorgen Wanderer. Zusätzlich wird die Mittelalter-Band Angrivarii am 1. Mai die Gewandung überstreifen.

Bad Rehburg/Wölpinghausen – Graf Wilhelms Infanterieregiment gibt sich an historischem Ort ein Stelldichein mit Rehburgs Mittelalterband Angrivarii. Rapunzel und die Brockenhexe haben ebenfalls ihr Kommen zugesagt. Dazu werden Gegrilltes und Kuchen serviert und wer will, lugt über die Baumspitzen der Rehburger Berge. Alles zu haben, zum Maifest am Wilhelmsturm. Mit der Ruhe des Waldes ist es am Samstag, 30. April, 13 bis 19 Uhr, und am Sonntag, 1. Mai, 10 bis 18 Uhr, nicht allzu weit her auf der nienburg-schaumburgischen Grenze.

„950 Meter rauf – oder runter“, sagt Martin Klingenberg. Er führt den Vorsitz von Bad Rehburgs Kulturhaltungsverein – und der kümmert sich um den steinernen Turm im Wald, der einmal zu Vermessungszwecken gebaut wurde. 950 Meter ist der Weg lang – den Berg herauf von Bad Rehburg bis zum Turm. Die Steigung durch den ergrünenden Buchenwald, die seit zwei Jahren außerdem an Märchenfiguren entlangführt, lohnt durchaus. Wer oben anlangt, hat bereits Bekanntschaft mit dem Hühnchen, das nach Loccum wollte, gemacht und weiß auch etwas über die Einsiedlerin Allwine, die an den Urnen gesessen haben soll. Der Wilhelmsturm hingegen steht ganz im Zeichen von Rapunzel. Nicht nur wegen der hölzernen Figuren auf dem Areal, sondern auch, weil Martin samt Kumpanen Rapunzel auf dem Turmbalkon platzieren will. „Überraschung!“, sagt er. Die holde Magd bekommt vor dem 30. April niemand zu Gesicht. Ebenso ergeht es der Brockenhexe, die pünktlich zur Walpurgisnacht Einzug halten soll.

Zum 1. Mai müssen diese beiden Damen allerdings damit umgehen, sich die Show stehlen zu lassen. Zuerst, wenn um die Mittagszeit, das Infanterieregiment Graf Wilhelm aus seinem Heimatort Wölpinghausen mit Getöse, Exerzierschritt und Marketenderinnen einfällt. Schließlich hat der Graf, den sie im Namen tragen, seine letzten Lebensjahre in einem Häuschen neben dem Wilhelmsturm verbracht. Wenn das nicht den einen oder anderen Salutschuss des Show-Korps wert ist?

Am Wilhelmsturm.
Zum Fest am Wilhelmsturm laden (v.l.) Anja Frensel-Heidorn, Pacco Just und Eric Gruber ein. © Beate Ney-Janßen

Gänzlich andere Klänge haben die Mittelalter-Fans von Angrivarii im Sinn, wenn sie gegen 14 Uhr mit Dudelsack und Co. aufspielen. Selbstverständlich entsprechend gewandet.

Mehr im Hintergrund, aber mit tragenden Rollen halten sich an diesen Tagen Anja Frensel-Heidorn, Eric Gruber und Pacco Just. Diese drei sind seit dem vergangenen Sommer das Herzstück des Wilhelmsturms. An jedem Sonntag im Jahr werfen sie den Grill an, setzen Kaffee auf, machen Tür und Fenster der winzigen Kneipe „Haus Bergleben“ weit auf und versorgen Wanderer am Wilhelmsturm mit dem, wonach es sie nach dem Aufstieg gelüstet: mit Essen und Trinken und gerne auch mit Eintrittskarten für den Aufstieg auf den Turm.

Zum Maifest haben sie sich aus den Reihen des Vereins etwas Verstärkung erbeten und hätten davon gerne auch ein wenig an anderen Sonntagen. Wer sich ihnen anschließen möchte und Lust auf viele sonntägliche Begegnungen hat, meldet sich bei Frensel-Heidorn unter Telefon 01523 / 73 07 724.

Und wie kommen Besucher zum Wilhelmsturm? Einfach in Bad Rehburg in der Verlängerung der Friedrich-Stolberg-Allee in den Wald hinein und immer der Nase nach.

Mittelalter-Band Angrivarii.
Die Mittelalter-Band Angrivarii wird am 1. Mai die Gewandung überstreifen. © Beate Ney-Janßen

Auch interessant

Kommentare