Radfahrerin hat möglicherweise ihr Handy benutzt

Ampel nicht betätigt: Zusammenstoß zwischen Auto und Rad  

Nienburg - Zu einem Zusammenstoß kam es am Dienstagmittag, als ein Autofahrer vom Berliner Ring in den Nordertorstriftweg abbiegen wollte und dabei eine Radfahrerin anfuhr. 

Als der  55-jährige Nienburger mit seinem VW vom Berliner Ring,  in den Nordertorstriftweg abbiegen wollte, überquerte in Höhe der dortigen Bedarfs-Ampel  plötzlich eine Fahrradfahrerin die Fahrbahn. Trotz einer Vollbremsung konnte der Nienburger einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. 

Ampel nicht gedrückt

Die 18- jährige Frau aus Wolfenbüttel kam zu Fall, wurde jedoch nach eigenen Angaben nicht verletzt. Die dortige Ampel wird durch Knopfdruck bei Bedarf aktiviert. Nach bisherigen Ermittlungen hatte die Fahrradfahrerin dieses versäumt. Im Rahmen der Anhörungen vor Ort wurde der Verdacht geäußert, die Radfahrerin habe während der Fahrt möglicherweise ein Mobiltelefon benutzt. 

Keine Handynutzung beim Fahrradfahren

"Ohne direkt darauf einzugehen, raten wir von der Handynutzung beim Fahrradfahren dringend ab," sagt Axel Bergmann, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. "Neben der extrem hohen Ablenkungsgefahr droht dem Radfahrer ein Bußgeld in Höhe von 55 EUR".

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

Pence auf Nordsyrien-Vermittlermission

Pence auf Nordsyrien-Vermittlermission

Paläste aus Zarenzeiten und ein Schwalbennest

Paläste aus Zarenzeiten und ein Schwalbennest

Diese Ideen lassen kleine Gärten im Glanz erstrahlen

Diese Ideen lassen kleine Gärten im Glanz erstrahlen

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Streit zwischen Großfamilien erneut eskaliert

Nienburg: Streit zwischen Großfamilien erneut eskaliert

Nienburg: Adventszauber erstmals täglich geöffnet

Nienburg: Adventszauber erstmals täglich geöffnet

Einbrüche im Landkreis Nienburg: Trotz Rücklauf auf hohem Niveau

Einbrüche im Landkreis Nienburg: Trotz Rücklauf auf hohem Niveau

Kommentare