Gruppe soll Trio mit Stöcken angegriffen haben

Streit unter Flüchtlingen am Bahnhof

Nienburg. Zu Streitigkeiten unter Flüchtlingen syrischer, libanesischer und irakischer Herkunft ist es am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr am Nienburger Bahnhof gekommen.

Wie Polizeisprecher Thomas Münch mitteilt, wurden nach ersten Befragungen der Opfer drei 18- bis 28-Jährige aus Syrien und dem Libanon von einer größeren Personengruppe mit Holzstöcken und angeblich auch einem Messer im Bahnhofs-Bereich verfolgt. Bei der Gruppe soll es sich um irakische Flüchtlinge gehandelt haben, die den 18-Jährigen Syrer vermutlich wegen einer zurückliegenden Körperverletzung konfrontieren wollten.

Während die Opfer von 15 bis 20 Tätern sprachen, soll es sich nach Angaben mehrerer unabhängiger Zeugen um neun bis zehn und zudem ausschließlich mit Stöcken bewaffnete Täter gehandelt haben. Münch: „Noch während der Verfolgung trennten sich die Täter und flüchteten in unbekannte Richtungen. Dabei ließen sie die Tatwerkzeuge zurück, die die Polizei sicherstellte.“ Verletzte gab es nicht. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Landfriedensbruch und anderer Delikte aufgenommen.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Meistgelesene Artikel

Magelser „Winterlichter“ unterscheiden sich vom Trubel städtischer Weihnachtsmärkte

Magelser „Winterlichter“ unterscheiden sich vom Trubel städtischer Weihnachtsmärkte

Kreisel-Skulptur kann bald eingeweiht werden

Kreisel-Skulptur kann bald eingeweiht werden

NABU: Der Umwelt zuliebe auf Streusalz verzichten

NABU: Der Umwelt zuliebe auf Streusalz verzichten

Draußen stürmisch, drinnen heimelig

Draußen stürmisch, drinnen heimelig

Kommentare